Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 1. Mai 2009, 00:01

Easyglider PRO oder Nuri bei böigem Sturm ???

Hallo !!

Ich fliege seit einem Jahr den Easy Glider PRO

Bin sehr zufrieden. Der geht ohne Probleme auch bei starkem Wind bis
ca 60 km/h Windstärke. Die Flächen habe ich mit Neodymmagneten gegen rausziehen durch den Wind gesichert.

Meine Frage:

Hat jemand einen EGP und einen Nuri ?

Wenn ja, was ist besser für böigen Wind bis 80 km/h

Ich frage, weil der XENO von Multiplex bald rauskommmt und den würde ich mir nehmen wenn die Nuris in starkem Wind noch besser gehen als die Segler.

Ich möchte aber nicht heizen mit dem xeno, sondern nur auf Höhe bringen und dann ohne Motor im Wind segeln.

Bitte um Antworten wegen der Segelfähigkeit von Nuris !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich wohne in einem Windloch und bei uns ziehts immer gewaltig.
Darum frag ich.

Ich benötige keine Modellvorschläge.
Es geht mir nur um die generelle Segelfähigkeit von Nuris im Vergleich zu Seglern.

DANKE schonmal an ALLE die mir hier Antworten schicken.

Gruß KH
Land: Österreich - Region Eisenstadt
FB: MPX Royal Pro
Modelle:
Temporal (E-Storm), Graphite 2, Gracia, Ion Neo

mein aktuellstes Video gibts da
https://www.youtube.com/watch?v=szFNNLYrGGM

:angel:

stein

RCLine User

Wohnort: Juelich, NRW

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

2

Freitag, 1. Mai 2009, 08:48

Hi !

Hat eigentlich nichts damit zu tun, ob es ein Easy Glider oder Nuri ist.
Ich bin bei starkem Wind schon beide geflogen, die tun sich nichts.

Meine Meinung ist, dass der Nuri bei Wind sogar etwas mehr gesteuert werden muß, während der EG da mit relativ wenig Steuerkorrekturen durchgeht.

Bei stärkerem Wind ist das Modellgewicht und das verwendete Profil von Bedeutung. Sowohl der EG als auch der Xeno haben eher ein "Wandschrankprofil" - für Modelle, die auch bei stärkerem WInd noch marschieren sollen gibt es da bessere, z.B. wie sie in der Hangflugszene oder beim F3B genutzt werden.

Somit - weltbewegende Vorteile wirst Du beim Xeno nicht haben.

Gruss
Hans-Willi

3

Freitag, 1. Mai 2009, 18:56

Rein prinzipiell hat ein Nuri weniger Verluste durch Rumpf/Leitwerk, aber auch etwas weniger Längsstabilität. Segeln geht auch mit ner 80cm Hangfräse, der EG ist dagegen eigentlich nicht gerade ein Vorzeige-Segler (Schrankwandprofil, Wirbelverluste durch die Scheunentorspaltmaße)... :dumm:

Aber bei 80km/h Wind würde ich das Modell SEHR stabil bauen, sonst zerlegts das in Nullkommanix. Bei so nem starken Wind ist Aufballastieren eh Pflicht, sonst ist der Flieger eher ein Blatt im Wind - bei Sturmsegeln ist Leichtbau der falsche Schritt. Und mehr Gewicht bedeutet auch mehr Flächenbelastung. Nur so als Denkanstoß... ;)

Zur eigentlichen Frage: Weder noch, ich würde einfach nen gescheiten Epp-Nuri mit Motor nehmen... ;)


Manuel


PS: Guck dir mal z.b. den Maxi Swift (hier von Jörg um 20cm verbreitert) an. Der hat ein relativ dickes Profil, segelt aber trotzdem relativ gut am Wind und ist durch die Menge an EPP relativ steif. Und durch sein Gewicht hat er auch recht guten Durchzug... :ok:

4

Freitag, 29. Mai 2009, 00:41

Hochpump ,es is ein interessantes Thema
Segelfähigkeit von Nuris im Vergleich zu Seglern
Nuris vs Segler ?
Xeno vs Easyglider?

5

Freitag, 29. Mai 2009, 14:45

@KH
80er Wind? Wie wäre es mit einem TS2? Ohne Ballastierung (ca. 1300g) geht das Teil nämlich mit der Geschwindigkeit im "Normalflug".
Könntest also einfach das Modell "hochhalten" und "loslassen". Die Motoren brauchst natürlich nicht einbauen............ :D

Grüße
Reinhard

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »paraglider42« (29. Mai 2009, 14:45)


6

Dienstag, 11. August 2009, 19:24

EG PRO bei Sturm

Danke an alle die sich hier beteiligt haben.

Mittlerweile fliege ich nur mehr den Easyglider PRO

Auch bei gemessener Windgeschwidigkeit von 66 km/h.

Folgendes hab ich da gemacht:

Statt dem 2200er 3s Lipo hab ich einen 3200er 3s Lipo reingegeben und dazu eine Gewindestange M8.

Mit diesem Zusatzgewicht von 400 Gramm geht der EG Pro durch den Sturm wie ein heißer Draht durch Styropor.

Auch für meine Fotoflüge hab ich nur zwei kleine Ecken reingeschnitten und somit hat er da meinen Easystar abgelöst.

Der Vorteil ist, dass er mit dem Zusatzgewicht von 280 Gramm viel besser zurechtkommt, stabiler in der Luft liegt und man das Gewicht in der Sinkgeschwindigkeit nicht merkt (im Gegensatz zum ES)


Also habe ich den Allrounder gefunden.

Fliegen bei Windstille bis 66 km/h Wind

Fotografieren (Bericht dazu wird es demnächst gesondert geben)

Hangsegeln

Sturmfliegen und Segeln

Einfach genial der Easyglider PRO

Gruß an ALLE
Land: Österreich - Region Eisenstadt
FB: MPX Royal Pro
Modelle:
Temporal (E-Storm), Graphite 2, Gracia, Ion Neo

mein aktuellstes Video gibts da
https://www.youtube.com/watch?v=szFNNLYrGGM

:angel:

paderpiper

RCLine User

Wohnort: Paderbornerland

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 12. August 2009, 08:09

RE: EG PRO bei Sturm

Zitat

Original von karlheinz12345
Danke an alle die sich hier beteiligt haben.


Ich sehe den Thread erst jetzt, möchte aber einen Riesenvorteil des Nuris bei viel
Wind zufügen:
Wenn es doch mal zu viel wird macht es nichts aus. Die Masse eines EPP Pfeils ist so
kompakt verteilt, die ist kaum kaputzubekommen. (wie oft bewiesen wurde)

Thomas
~ sapere aude ~
Der Paderpiper, nicht die Paderpiper :D
Paderpiper