Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 14. Mai 2009, 20:16

Fläche verstärken

Hallo,

Ich bin am überlegen die Flächen eines Duo Diskus zu verstärken. Die Fläche ist eine Styro-Abachi. Da mir die Fläche viel zu weich ist bin ich am überlegen eine Glasmatte von unten und oben auf den Flügel zulegen und nach dem verschleifen zu lackieren anstatt zu bespannen. Hat damit jemand Erfahrung? Welches Glas habt ihr genommen? Wie verarbeitet?

Gruß Sven

rcflightmaster

RCLine User

Wohnort: Luxemburg

Beruf: Fahrdienstleiter

  • Nachricht senden

2

Freitag, 15. Mai 2009, 02:33

RE: Fläche verstärken

Eigentlich dürfte es ohne Verstärkung auch gehen, da er ja dafür ausgelegt ist, nicht gerade der klassiche Kunstflugsegler, aber immerhin... aber mit Verstärkung mit glas kenne ich mich nicht aus... wird das nicht zu schwer mit dem ganzen Vorhaben ( Glasmatte oben+unten und lackieren? )

gruss
...und gepflegt den Gasknüppel nach vorn schmeissen ... ;)

3

Freitag, 15. Mai 2009, 15:12

RE: Fläche verstärken

Hallo SVEN,
Schau mal hier, http://www.r-g.de/downloads.html.
da gibt es eine Anleitung zur Tragflächenbespannung mit gfk.

Die Kunst ist möglichst wenig Harz zu nehmen. Dann muss aber die Gewebestruktur wiederaufgefüllt werden. Jedenfalls ist es nicht einfach.

Andreas

reset-leo

RCLine User

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: Softwareentwickler und Scrum Master

  • Nachricht senden

4

Freitag, 15. Mai 2009, 18:36

RE: Fläche verstärken

was auch gut funktionieren soll, sind geodätische verstärkungen. dabei werden rovings quasi als gitter aufgelegt, wodurch sich eine sehr feste struktur ergibt. allerdings sollte das idealerweise zwischen kern und beplankung eingebracht werden... wenn du eine solche verstärkung an der oberfläche anbringst, zeichnet sich diese dann höchstwahrscheinlich in der bespannung ab.
Alfa Model P51-D - Robbe Super Star - BMI Fieseler Storch - FW 190D (Eigenbau) - COX Micro Corsair - Graupner Nemesis - Blade mSR S300 Scale - Blade nCP X - Blade mCP X
-- und noch einige mehr --


Und in groß: PA-18-150 Super Cub D-ELUK, PA-28-181 Archer III OE-KMV

flying_chicken

RCLine User

  • »flying_chicken« wurde gesperrt

Wohnort: Schweiz /Deutschland NRW

Beruf: Lebenskünstler

  • Nachricht senden

5

Samstag, 16. Mai 2009, 02:26

RE: Fläche verstärken

kriech mit mir... :D
Ist ein Keks, der unter einem Baum liegt, nicht ein wunderbar schattiges Plätzchen?

El-Martino

RCLine Neu User

Wohnort: Dortmund/NRW

Beruf: Fliegenfänger

  • Nachricht senden

6

Montag, 18. Mai 2009, 21:34

Strapping Tape, ja ne is klar! :nuts:
Modellfliegen in Dortmund
www.modellflug-condor.de

Hangfräse

RCLine User

Wohnort: Rott am Inn

Beruf: Laminierer/ Faserverbundtechniker/Carbonfaserverbieger

  • Nachricht senden

7

Montag, 18. Mai 2009, 23:17

Wenn der Raum gut gelüftet ist kann man das Harz mit Aceton strecken, das Aceton verdunstet bevor das Harz aushärtet. Dadurch ergibt sich aber ein grobe Gewebeoberfläche, und zum Lackieren muss ja eh gefillert und gespachtelt werden. Hinterher sieht ne GfK beschichtete Tragfläche einer Voll-GfK zum verwechseln ähnlich!!
Das schöne is man kann die Querruder mit Abreisgewebe gleich mit anbringen!!
Wenn Du dich an die Angaben in der Datei von r&g hälst geht nix schief!!
Anstatt Aceton soll auch Methanol gehen, beides is halt leicht benebelnt!! Also gut lüften!!

mfg. Udo
:angel:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hangfräse« (18. Mai 2009, 23:20)


8

Montag, 18. Mai 2009, 23:52

Moin,

25g Glasmatte und das bewährte Topp-Fit von Petrausch.

Die Verarbeitung ist supereinfach,lässt sich vernünftig schleifen(was man bei Epoxy ja nicht gerade behaupten kann)und ist relativ preiswert.

Einziger Nachteil.Es riecht recht streng und sollte draussen oder nur in gut belüfteten Räumen verarbeitet werden.

Horst

Hangfräse

RCLine User

Wohnort: Rott am Inn

Beruf: Laminierer/ Faserverbundtechniker/Carbonfaserverbieger

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 19. Mai 2009, 09:05

Wenn man genug Microballons ins Harz gibt, lässt es sich sehr wohl schleifen!! Ausserdem hat die Oberfläche gleich einen weisen Hintergrund was eim späteren Lackieren das Grundieren ersparen würde.
Ich würds nach r-g machen, die verstehen ihr Handwerk und das ist x 1000mal erprobt!!
25er Glasgewebe ist meiner Meinung zu wenig Steifigkeit ausserdem wird 25er meist als Abschlusslage bzw. Decklage für glatte Oberflächen missbraucht. Könnte sich ja mal einer melden der das schon nach r-g gemacht hat. Das man vieleicht den Unterschied fetstellen kann?!!



mfg. Udo :w
:angel:

10

Dienstag, 19. Mai 2009, 15:15

Hallo UDO,
ich dachte du hättest das schon probiert , wenn du die Methode so lobst !

Also, was ich schon gemacht habe ist ein Höhenleitwerk aus Balsa mit GFK überzogen.
Dazu habe ich 25er gfk genommen. Das Epoxi kann man beim Mischen direkt einfärben. Wenn man Microballons dazu gibt, wird mir das GFK nicht hart genug, das habe ich schon ausprobiert. Mann kann das Gewebe mit wenig Epoxi tränken und auflegen. Den rest Epoxi kann man dann mit Microballons zu einem Spachtel anrühren und sparsam verwenden.
Ich habe stattdessen Sprühspachtel versucht. weil das sehr dünn verwendet werden kann . Nach dem Verschleifen( nass mit 600, 1000er) wurde das ganze superglatt. Bei dem 25 er ist man allerdings schell auf dem Holz durchgeschliffen. Bei der Fläche würde ich 80er nehmen es geht auch um Stabilität und nicht nur um die schöne Oberfläche.
Am Ende bleibt immer noch ein Lacküberzug. Dazu habe ich noch keinen schönen Lack gefunden der hält. Sonst hätte ich meinen Segler auch schon behandelt.

Andreas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hobbyflieger« (19. Mai 2009, 15:26)


11

Dienstag, 19. Mai 2009, 17:03

Design bedingt (hohe Streckung) biegen sich die Duo Discus Flaechen auf jeden Fall.

Wieso denn verstaerken nur mit Matte an der Oberflaeche bringt es eh nicht , es sei denn Gewicht spielt keine Rolle, dann wuerde ich 2 x 200 gr CFK gewebe empfehlen.

Gruss
Thomas
Gruss
Thomas


:ansage: fliegt ihr schon oder optimiert ihr (immer) noch :w

Hangfräse

RCLine User

Wohnort: Rott am Inn

Beruf: Laminierer/ Faserverbundtechniker/Carbonfaserverbieger

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 19. Mai 2009, 19:35

@ Hobbyflieger

ich brauch das nicht, ich arbeite in Positivbauweise!! erst wird das Mylar nach dem eintrennen in entsprechender Farbe lackiert, danach ne 80gr lage Diagonal, 1mm Balsa und dann im Vakuum verpresst!! Danach nur noch die Nasenleiste schleifen und die Ruder gangbar machen!! Bombig, die Oberfläche, manchmal auch das Gewicht!!
Ich bin ne faule Sau, ich gebs ja zu!! :evil:
r-g is meine Gute Nacht lektüre, auch in deren Forum steht alles schon!! Dann kann auch nixmehr schief gehen.

mfg. Udo
:angel:

13

Mittwoch, 20. Mai 2009, 18:03

Hallo Udo,
jetzt machst du mich aber neugierig. Um das zu verstehen :
Du schnitzt dir irgendwie eine Fläche , dann 80er und dann Balsa ? Das Holz sieht man also oder ist dann Gfk oben ? mit dem Vaccum wird das ganze dann natürlich sehr glatt.

Andreas

Hangfräse

RCLine User

Wohnort: Rott am Inn

Beruf: Laminierer/ Faserverbundtechniker/Carbonfaserverbieger

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 20. Mai 2009, 22:44

Auf dem eingetrennten Mylar kommt die gewünschte Lackierung, den Lack trocknen lassen, darauf kommt das 80er Gewebe, darf auch 160er sein, is eigentlich egal!! Auf das Gewebe kommt das vorbehandelte Holz, dann das Holz nochmal einrollen den Kern einrollen Nasenleiste füllen mit eingedicktem und zu den Sack, ntürlich noch die andere Seite vom Flügel genau das gleiche!! Aber dann entgültig zu den Sack, Vakuum drauf!! Ein kleines Loch in den Sack so das der Flügel gut verpresst wird dann kann auch die Pumpe durch schnurren. Ich benutz die Aquarium Luftpumpen. Die wird umgebaut, kostet nur 10€ ! 2 Stk davon das reicht um gut Unterdruck zu machen!! Der ganze Firlefanz von wegen Dentalvakuumpumpen mit 1bar Vakuum aus ebay, vergiss es!! Kostet zuviel und hält nur auf. Achja, die Festosauger (gibts bei r-g) sind nicht schlecht da passt auch der Schlauch aus dem Aquariumzubehör und wenn nicht, dann tesa rum bis er passt!! :tongue: :tongue:

Bei Kohlefasersichtlaminat, das Holz vorher schwarz lackieren, denn Lack auf dem Mylar weg lassen!! Das Harz auf dem Mylar vorrollern, das Kohlegewebe drauf nass drüberrollern und dann wie gehabt!! Funktioniert wunderbar wenn man den Bogen raus hat!!

Doof darf man sein, man muss sich nur zu helfen wissen!! :evil: :evil:

Wers drauf hat kann auch den Härter H91 von ebalta nehmen!! :evil:
:angel:

Sting 249

RCLine User

Wohnort: Bayern / Nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 21. Mai 2009, 23:41

Hallo Zusammen

Ich habe eine ASW 28 mit 2,5 metern und habe die auf 4 Klappen umgebaut und dann sind die Flächen weich geworden. Ich bin hergegangen und habe mir ein 5 er Messingrohr und ein 5er Kohlerohr besorgt, das Messingrohr habe ich mit nem Heißluftfön aufgeheizt, und durch den Styroporkern durchgeschoben. Dann habe ich das 5er Kohlerohr mit Harz bestrichen (wenig) und dann in das Loch in der Fläche geklebt. Mit der ASW kann man einen Negativlooping fliegen, ohne dass sich die Flächen großartig biegen. UND MAN MUSS NICHT DIE GANZE FLÄCHE LACKIEREN!!!

Viel Spass beim Basteln

MFG

Christian
Motorflug macht Spaß :D
Hangflug macht süchtig :dumm:
Und runter kommen sie alle. Die Frage ist blos: wie? :evil:

Hangfräse

RCLine User

Wohnort: Rott am Inn

Beruf: Laminierer/ Faserverbundtechniker/Carbonfaserverbieger

  • Nachricht senden

16

Freitag, 22. Mai 2009, 09:05

Wenn er sie eh schon GfK beschichtet sieht es aber extrem schäuslich aus auf GfK zu bügeln! Is wieder Geschmacksache!! Ausserdem wird sie in einem Falle eines Falles genau da brechen wo das GfK aufhört!! Genauso wieder der Querruderteile der Tragfläche immer eine Sollbruchstelle bleiben wird. Besonders bei großen Seglern wo genau da das Beplankungsholz gechäftet wird wo die Querruder anfangen!!
:angel: