Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

B.A. Barracus

RCLine User

  • »B.A. Barracus« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hamm, Westf.

Beruf: MB Student

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 16. Juli 2009, 15:26

Easystar, welche Komponenten?

Hallo Forenmitglieder!

Ich habe eine Frage, und zwar möchte ich gerne in den Flächenflug einsteigen und da wurde mir zum Easystar geraten! Ich bräuchte allerdings noch einige Tipps und Empfehlungen zu eingebauten Komponenten! Ich möchte ca. 300-500€ investieren, wobei alles neu angeschafft werden muss, auch Funke, Empfänger etc.

Funke sollte auf jedenfall was gutes sein, damit ich da nicht sofort wieder investieren muss, wenn ich mich steigere. Regler sollte auf jedenfall lipofähig sein! Ich bedanke mich für die Vorschläge, Tipps und Anregungen (gerne auch mit Link) Besten Dank

Julian
Easystar :angel:
P 51D Mustang
Phase 3 EF16 :evil:
Flinky in Planung

Dx6i

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »B.A. Barracus« (16. Juli 2009, 15:27)


cheesa

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 16. Juli 2009, 15:54

RE: Easystar, welche Komponenten?

also wenn du ein sett willst ist glaub ich das mit der mx-12 das beste :-D

oder auch mit der dx6i

einfach mal bei www.der-schweighofer.at gucken...

mfg cheesa
Je schneller man fliegt, desto tiefer steckt man in der Erde :D

3

Donnerstag, 16. Juli 2009, 15:58

RE: Easystar, welche Komponenten?

wenn du gleich einen vernünftigen sender haben willst, dann würde ich persönlich, momentan eine graupner mx16 ifs kaufen. der arbeitet mit der aktuellen 2,4ghz technologie. wenn es günstiger werden soll, dann die mx12s oder mx 16s, welche im 35mhz band arbteiten.

aktuell ist das komplettsett recht günstig, um die 100 euro, da sind schon die passenden servos und ein regler mit lipoabschaltung enthalten, viel günstiger wird der einzelkauf auch nicht und die enthaltenen komponenten haben eine vernünftige qualität.

als ladegerät halte ich den ultramat 14 plus von graupner als gut geeignet, da er einen integrierten lipo-balancer besitzt und an 220v zuhause, als auch an einer 12v autobatterie betrieben werden kann.
dann benötigst du nur noch einen, oder besser zwei lipos, mit 2 zellen (2s) mit ca. 2000-2500 mah. denn du willst ja nicht gleich nach dem ersten akku nach hause gehen.


habe mal kurz ein bisschen im netz gesucht:
mit mx12s würdest du bei ca. 370 euro liegen, mit mx16s bei 420 und mit mx16ifs bei ca 540 liegen. ggf gibt dir ein händler womöglich noch etwas rabatt.
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

4

Donnerstag, 16. Juli 2009, 20:37

Meines wissens kann man mit dem Ultramat 14 nicht entladen, nimm Lieber den Ultramat 16!
"Linienflüge sind was für Loser und Terroristen." - Homer Simpson
Best regards
Max

5

Donnerstag, 16. Juli 2009, 20:56

Kleiner tip von mir. Nehme den Easyglider pro. Der ist besser. Vor allem hast Du da gleich Querruder dabei. Wenn Du ein bissel spaß haben willst nehme die Brushlessversion. Der Easystar ist meiner Meinung nacht net so das wahre, weil Du keine Querruder hast. Also ich habe mit dem Easyglider genommen und bin gleich gut damit klar gekommen.
Gruße aus Hettstadt

Georg Beyer

Thomas H.

RCLine User

Wohnort: Simmerath liegt in der nähe von Aachen

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 16. Juli 2009, 21:09

Villeicht währ es auch gut du fliegst dann mit 3S Lipo und nen Speed 480 dann hast du auch nen bissel power wenn sie brauchst ;)




lg


Thomas
[SIZE=4]Was nicht senkrecht geht ist untermotorisiert!!! [/SIZE] Ich Grüsse Andy :angel:

:evil: :evil: :evil: :evil: :evil: :evil: :evil: :evil: :evil: :evil: :evil:

Minihawk

RCLine User

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 16. Juli 2009, 22:33

Ihr macht hier Vorschläge, da haut es einem doch echt den Boden raus...
Ultramat xx kann nicht entladen ... Wozu entladen bei Lipo-Zellen, ist da jemand zu Hause?

Der EasyStar ist mit dem mitgeliefertem Motor bei korrekter Luftschrauben-Anbringung völlig korrekt motorisiert ...

Ein Easy-Glider mag Querruder haben, aber für den Anfänger finde ich den EasyStar besser... So dolle ist der Umstieg auf Querruder auch nicht...
Liebe Grüße
Hartmut

Silberkorn

RCLine User

Wohnort: Steinheim/Murr

  • Nachricht senden

8

Freitag, 17. Juli 2009, 00:41

Zitat

Original von killozap
Ihr macht hier Vorschläge, da haut es einem doch echt den Boden raus...
Ein Easy-Glider mag Querruder haben, aber für den Anfänger finde ich den EasyStar besser... So dolle ist der Umstieg auf Querruder auch nicht...


Naja, seh ich nicht so. Mit hat der Easystar fast den Spass am Fliegen vermiest.
Der ES kann von einem erfahrenen Piloten zweifelsfrei sauber geflogen werden, aber für Anfänger isser zu schwach motorisiert, hat kein QR (was ich zum Anfang einfacher finde als SR) und die Seitenruderfläche ist zu klein und wirkt daher zu träge.......)

Ich würd ne DX6i nehmen und nen EGE Pro................
--
lieber Gruss, Alexander

Überzeugter OpenTX Benutzer.

9

Freitag, 17. Juli 2009, 00:43

Hi Julian,

Ich bin auch vor kurzem unter die Modellflieger gegangen - hab wie du komplett bei Null angefangen.

Also von meiner Seite aus kann ich dir zum Start den Apprentice 15e empfehlen! Sehr angenehmes Modell, liegt gut in der Luft und vor allem verzeiht es den ein oder anderen "Rämpler "ohne größeren Schaden.

Das Set ist komplett RTF zu kaufen, inkl. Akku, Elektronik und DX5e 2,4GHz Sender.

Schau dich mal im Internet um - den Apprentice gibt es bereits für ca 299,- EUR.


Viele Grüße,
Chris

10

Freitag, 17. Juli 2009, 06:21

und jetzt kommen noch von 10 anderen leuten 10 andere flugzeugtypen und meinungen :tongue: :tongue:

Mache es doch einfach so.... Gehe mal zu einem Verein in Deiner Nähe. Dort kannst Du sicherlich mit einem erfahrenen Piloten zusammen eine Runde drehen. Der wird Dir dann sicherlich auch Tips geben können. Unser Verein hat sogar Vereinsmaschinen zum schulen!!! :-)

Ich persönlich habe mit dem Easy Glider electric angefangen, dazu die Cockpit SX von Multiplex und ein Webra 8 Kanal Empfänger. Im Endeffekt muss der Flieger Die gefallen. Wenn z.B. noch 8 andere im Verein den Flieger x haben, wäre es sinnvoll sich den auch zuzulegen. Wenn Dir mal der Prop flöten geht kann man sich aushelfen und und und. Aus diesem Grund fliegen bei uns auch alle den Easy Glider
Gruße aus Hettstadt

Georg Beyer

Thomas_Wolf

RCLine User

Wohnort: 64720 Michelstadt

  • Nachricht senden

11

Freitag, 17. Juli 2009, 07:54

Hallo,
ich habe meiner Tochter vor knapp 2 Jahren auch einen EasyStar gekauft.Der fliegt echt gut solange wenig bis gar kein Wind geht.Da ist der EasyGlider (z.B. auch der EasyCub) wesentlich besser geeignet.
Gruß,Thomas

Minihawk

RCLine User

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

12

Freitag, 17. Juli 2009, 08:09

Also, nach meinem Dafürhalten geht der EasyGlider mit der Standard-Befeuerung (Brush-Motor) so gut wie gar nicht auf Höhe, das ist ein ewiges Rumgegurke. Der EasyStar geht da eigentlich nicht schlecht, vorallem, wenn man den Prop richtigrum draufmacht ...
Liebe Grüße
Hartmut

grmpf

RCLine User

Wohnort: Ludwigsburg-Oßweil

Beruf: EDV-Mitarbeiter Backup und Testcenter

  • Nachricht senden

13

Freitag, 17. Juli 2009, 08:16

HI,

mein erstes Flächemodell war auch der ES. Alleine schon die Tatsache, dass er ohne große
Schäden auf der Nase landen kann nimmt schon einiges vom Stress. :D

Ich würde allerdings empfehlen, des SR zu vergrößern. Dann ist er auch bei leichten Wind
gut zu beherrschen. Wem er mit der Standart-Motorisierung zu schwach ist, oder von vornherein
mehr Leistung (Reserve) haben will, der kann einen 480er mit APC E 6x4 verbauen und 3S-Lipos verwenden
Das ist eine finanziell und technisch moderate Aufrüstung, die deutlich spürbar ist, dem
Charakter des Modells aber noch angemessen ist (der ES ist schließlich kein Hotliner/Pylon).

Je nach Geschmack kann man dann später auch noch problemlos QR nachrüsten.
Siehe dazu auch www.mpx-easystar.de
Grüße

Harald

aktiv: Fläche, Quad, Heli :angel:
im Aufbau: Eyecatcher 2
Elektronik: FrSky Taranis X9E mit Multiprotokoll-Modul, UDP50
abgelegt: diverses :D

14

Freitag, 17. Juli 2009, 10:43

Zitat

Original von Silberkorn...die Seitenruderfläche ist zu klein und wirkt daher zu träge.......)

Einfachste Lösung, das Scharnier bis oben nachschneiden, damit hat man schon mehr Ruderfläche, außerdem die Anlenkung sauber machen und das Rohr hinten nochmal am Rumpf fixieren, damit es nicht solang frei schwebt und sich wegbiegen kann.

RK

15

Freitag, 17. Juli 2009, 12:25

Ich kann Killozap nur recht geben: Der Easy Glider Electric mit Standardmotor zieht nicht die Butter vom Brot, wenn schon, dann mit Brushlessantrieb, da kommt Freude auf. Nur kommen wir dann mit vernünftigen Komponenten in einen Bereich, der den vorgegebenen Preisrahmen sprengen würde.
Der Easy Star ist zwar in der Grundausstattung auch nicht unbedingt ein Pylonracer :D aber er fliegt damit ganz ordentlich. Ein unschätzbarer Vorteil am Anfang ist der "hochgelegte" Propeller.

Gruß
Ralf

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

16

Freitag, 17. Juli 2009, 12:36

RE: Easystar, welche Komponenten?

Julian, lass Dich nicht verückt machen, der Easystar ist schon der richtige Anfängerflieger, gar keine Frage. Beachte aber die Tips in Bezug auf die Vergrößerung der Seitenruderfläche, die sind nämlich doch arg klein im Originalzustand.

Hast Du dann erstmal Deine ersten "Gehversuche" mit dem Easystar erfolgreich absolviert, so kannst Du Dich in aller Ruhe den Modifikationen zuwenden, als da sind:

- größerer Motor

- größerer Akku

- Einbau von Querrudern

alles kein Hexenwerk und zum Erlernen der ferngesteuerten Fliegerei und auch noch "für Nachher" ist der Easystar nicht schlecht, vor allem als Kameraträger ideal geeignet, da er vorne keinen Porpeller im Wege hat.

Wenn Du allerdings jetzt bereits weißt, dass Du dem Hobby treu bleiben willst, empfehele ich Dir, größeres Augenmerk auf die Anschaffung des richtigen Fernsteuerequipments zu legen, denn die Flieger kommen und gehen, der Sender bleibt.

Fängst Du jetzt bei Null an, so kaufe Dir auf jeden Fall eine Ausrüstung mit 2,4 GHz, anstatt der antiquierten und jetzt schon völlig überholten und störanfälligen 35 MHz-Technik, denn spätestens nächstes Jahr wirst Du die Anschaffung eines 35 MHz-Senders bitter bereuen.

Mit gutem Gewissen empfehlen kann man zur Zeit nur:

- Futaba/FASST
und
-Spektrum,

von Graupner IFS lass die Finger, dass ist ein System, das man nicht guten Gewissens empfehlen kann, aus verschiedenen Gründen, einer davon ist z. B. die extreme Anforderung bei der Bordstromversorgung, gem. Graupner muss man für jedes Servo 500 mAh Akku-Kapazität veranschlagen, das bedeutet, dass Du, wenn Du den Easystar mit Querrudern ausstattest, also einen mindestens 2000 mAh-Empfängerakku in den Easystar einbauen müsstest, das normale BEC des Reglers ist zu schwach, das wird von Graupner nicht empfohlen. Wo willst Du denn diesen Zusatzakku im Easystar unterbringen?

Alle anderen Hersteller (Multiplex, HiTEc) haben zur Zeit noch kein eigenes 2,4 GHz-System am Markt und wann die damit erscheinen, ist ungewiss. Die Einführungstermine werden in schöner Regelmässigkeit nach hinten verlegt. Wenn die ausgeliefert werden, ist die jetzige Saison vorbei.

Entscheidest Du Dich für Futaba, so käme da eigentlich nur die FF 7 in Frage, entscheidest Du Dich für Spektrum, so hast Du die Wahl zwischen der DX 6i und der DX 7.


Grüße
Udo

17

Freitag, 17. Juli 2009, 13:16

RE: Easystar, welche Komponenten?

Zitat

Original von udo260452
Julian, lass Dich nicht verückt machen, der Easystar ist schon der richtige Anfängerflieger, gar keine Frage. Beachte aber die Tips in Bezug auf die Vergrößerung der Seitenruderfläche, die sind nämlich doch arg klein im Originalzustand.

Hast Du dann erstmal Deine ersten "Gehversuche" mit dem Easystar erfolgreich absolviert, so kannst Du Dich in aller Ruhe den Modifikationen zuwenden, als da sind:

- größerer Motor

- größerer Akku

- Einbau von Querrudern

alles kein Hexenwerk und zum Erlernen der ferngesteuerten Fliegerei und auch noch "für Nachher" ist der Easystar nicht schlecht, vor allem als Kameraträger ideal geeignet, da er vorne keinen Porpeller im Wege hat.

Ja !

Zitat


Mit gutem Gewissen empfehlen kann man zur Zeit nur:

- Futaba/FASST
und
-Spektrum,

Da würde ich inzwischen auch JETI hinzufügen, eher noch als Spektrum.

RK

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

18

Freitag, 17. Juli 2009, 13:57

RE: Easystar, welche Komponenten?

Zitat

Original von rkopka
Da würde ich inzwischen auch JETI hinzufügen, eher noch als Spektrum.
RK

Hüstel ....... seit wann bietet Jeti eigene Sender an? Oder soll er sich einen Sender der Marke XYZ kaufen, die HF-Komponenten entsorgen und dort Jeti einbauen? Sender ohne HF Teile gibt es, wenn überhaupt, nur im Hochpreissegment oder sone Billigfunke aus Hongkong. Und beides würde ich einem absoluten Anfänger jetzt nicht wirklich empfehlen.

Niemand kauft sich doch z. B. einen neuen Volkswagen, baut den darin befindlichen Motor aus und einen Motor einer anderen Marke ein?

Also wirklich, als Neueinsteigertip ist Jeti (und ACT und Weatronic und Assan und EZC und, und und) denkbar schlecht geeignet.


Da gibt es leider zur Zeit nur Futaba/FASST und Spektrum, die Komplettanlagen in 2,4 GHz herstellen und auch hier in Deutschland mit vollem Service vertreiben. Alles andere kann man vergessen (für Neueinsteiger, wohlgemerkt).

Grüße
Udo

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »udo260452« (17. Juli 2009, 13:58)


19

Freitag, 17. Juli 2009, 14:11

RE: Easystar, welche Komponenten?

Zitat

Original von udo260452
Hüstel ....... seit wann bietet Jeti eigene Sender an?

Stimmt, das hatte ich nicht bedacht. Allerdings ist es selbst für einen Laien relativ einfach ein solches Modul einzubauen (wie ich bei uns im Club sehe), also nicht komplett undenkbar selbst für einen Anfänger.

RK

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

20

Freitag, 17. Juli 2009, 14:19

RE: Easystar, welche Komponenten?

Zitat

Original von rkopka

Zitat

Original von udo260452
Hüstel ....... seit wann bietet Jeti eigene Sender an?

Stimmt, das hatte ich nicht bedacht. Allerdings ist es selbst für einen Laien relativ einfach ein solches Modul einzubauen (wie ich bei uns im Club sehe), also nicht komplett undenkbar selbst für einen Anfänger.

RK

Das habe ich auch nicht bestritten. Woher soll der Neueinsteiger aber in diesem Fall einen geeigenten Sender hernehmen?

Grüße
Udo