Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 5. September 2009, 16:30

Streckenmodell

Moin,

ich wollte mir jetzt mal ein neuen Flieger gönnen. Leider bin ich schon ein paar Jahre wieder draußen so das ich nicht weiß was der Markt jetzt so alles hergibt.
Das Gespräch beim örtlichen des Vertrauens war allerdings sehr ernüchternd.

Jetzt hoffe ich auf eure Hilfe. Daher kreise ich meine Vorstellungen so gut es geht ein.

Spw. um 2 Meter
Elektro, Brushless mit Lipos
Material ist egal, ARF oder Holzbaukasten/Bauplan spielt auch keine Rolle
Steuerbare Achsen ist auch nicht wirklich wichtig

Jetzt kommts :D

- Er sollte möglichst lange oben bleiben, bzw. 10 km Strecke (bei WIndstille) schaffen

- 300 gramm Ballst in Form einer Immersionsflugcamera mitnehmen können.

Das waren meien Belange auch schon :D

ich wäre ech dankbar für jede Idee die kommt, darf auch gerne abwegig sein, dafür ist es ja Modellbau.
Platz um eine große Runde zu fliegen habe ich hier ;)

Gruß
Manche Dinge greift man mit Worten so vergeblich an wie Geister mit Waffen

2

Samstag, 5. September 2009, 16:59

10 km Strecke bei Windstille ohne Thermik :D
schau mal Pulsar 2008 obwohl alles sehr sehr eng im Rumpf 300g is viel,vielleicht der Pulsar 3200 oder etwas aus Elapor ?


http://www.youtube.com/watch?v=pr6mvQQ16HA

http://www.girmodell.de/pulsar2008/pulsar2008.html

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »offline« (5. September 2009, 17:10)


3

Samstag, 5. September 2009, 17:18

Naja, das Drama ist u. A. das ich heute nicht weiß wie schnell oder langsam ein Flieger ist.

Als erstes dachte ich natürlich an den Weg des geringsten Widerstands: MPX Easystar, bzw. Easy Glider. Gegen Elapor, EPP & Co. habe ich ja nix. Mit einem Brushless und ein paar gescheiten Zellen hat der via Simulation 500- 600 gramm Schub bei 12 min Laufzeit. Wenn der dann mit 70 km/h fliegen würde wäre man bei 14 km.
Das klingt ganz ok.
Aber fliegt der mit 70 oder steigt der dann schon nach oben weg? Der nächste Gedanke war ein EasyGlider oder vgl. Flieger. Der Motor pumpt ihn immer wieder mal hoch und der großteil der Strecke wird im Gleitflug gemacht.
Aber wie ist die Gleitzahl bei einem solchen Flieger?

Daher wollte ich mal reinhorchen ob 10 km in der 2 Meterklasse überhaupt realistisch sind.

Dennoch Danke, ist ein sehr schönes Modell was Du da aufgezeigt hast. Die Preisklasse treibt mir da aber schon erste Tränen in die Augen :tongue:
Manche Dinge greift man mit Worten so vergeblich an wie Geister mit Waffen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Neutz« (5. September 2009, 17:19)


4

Samstag, 5. September 2009, 17:28

Jo,der Pulsar 2008 is ein traum mit Cam hmmm keine Ahnung.
Vielleicht ein Thermik Excel diesen bin Ich noch nicht geflogen.
Ich denke ich wuerde einen Easy Glider Pro testen.
Hmmm keine Ahnung laut Beschreibung Thermik Excel (Simprop)-->

Dank leichter Lipo-Akkus sprengt der Thermik-Excel alle bisher erreichten Flugzeiten von Serienmodellen. Mit einem 4000-mAh-Akku werden in ruhiger Luft knapp drei Stunden erreicht

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »offline« (5. September 2009, 17:35)


Sanguinius

RCLine User

Wohnort: Ingolstadt

  • Nachricht senden

5

Samstag, 5. September 2009, 17:38

Servus.

Willst du denn fast 10km von deinem Standpunkt aus gesehen wegfliegen?
Wenn ja, glaube ich nicht das die Funke eine so große Reichweite hat.

Und 10km weit fliegen ohne Thermik könnte eng werden. Da würde ich mal so
Schaumwaffeln schnell vergessen. Die Streckenflugleistung ist nicht die beste
und Aerodynamisch gesehen sind so gut wie alle auch nicht das wahre. Und
Modelle in der 2m Klasse werden glaube ich nicht ganz die Leistung bringen die
du gerne möchtest.

Und was willst du ausgeben?

Ich persönlich denke das ein Thermikschleicher eher suboptimal ist. Am besten
währe ein Modell mit etwas Durchzug das dann nicht bei jedem Windhauch ausgebremst wird.
Schau mal nach Mistral, Ceres oder Europhia. Eine Mistral
habe ich schon live erlebt. Das Gerät mach Strecke wie Hölle!

Grüße
Alex

Sanguinius

RCLine User

Wohnort: Ingolstadt

  • Nachricht senden

6

Samstag, 5. September 2009, 17:50

Zitat

Original von Neutz
Dennoch Danke, ist ein sehr schönes Modell was Du da aufgezeigt hast. Die Preisklasse treibt mir da aber schon erste Tränen in die Augen :tongue:

Oh, das hab ich erst grade gelesen. Dann sind meine Empfehlungen wohl nichts :D .

Zauberwort Brettnurflügel.
Der Big One soll eine außerordentlich gute Streckenflugleistung haben. Die Modelle
werden bei EPP-Versand vertrieben.

Hier ein paar Infos vom Erfinder........ Big One Zu suchen unter Brettnurflügel.

Und hier wird er verkauft...... Big One

Grüße
Alex

7

Samstag, 5. September 2009, 18:40

Zitat

Original von Sanguinius
Willst du denn fast 10km von deinem Standpunkt aus gesehen wegfliegen?
Wenn ja, glaube ich nicht das die Funke eine so große Reichweite hat.



Nein, so nun auch wieder nicht :angel:
Das wären ca. 4 km hin und wieder zurrück + Reserve zum rumkurven, evtl böiger Wind etc. generell soll das bei Windstille stattfinden.

Ich habe mir auch schon den Albatross XXL von Küstenflieger angeschaut.
Es geht mir u.A. darum einfach mal verschiedene Konzepte aufzugreifen und mal zu sehen was es mittlerweile alles gibt, bzw. nicht gibt. Ich denke das die 2 meter Elapors unterm Strich evtl. sehr vergleichbar sind. Ich wollte mir jetzt auch nicht zig zulegen um zusehen was wie geht, das wäre wohl sehr kostenintensiv. :D

Gruß Jens
Manche Dinge greift man mit Worten so vergeblich an wie Geister mit Waffen

Sting 249

RCLine User

Wohnort: Bayern / Nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

8

Samstag, 5. September 2009, 18:55

Hi

Hi

Ich habe eine ASW 28 von Simprop mit 2,5 Metern Spannweite, ARC liegt die um die 250 €. Ich habe 2 Rümpfe einen fürn Hang mit SK und eine elektrische. Die fürn hang wiegt 1450g und die Elektrische 1750g. Am Hang kann ich die bei einer Windgeschindigkeit von 4,5 m/s halten. Die Elektrische hat eine Motorenlaufzeit von ca. 6 Minuten und ein Steigflug dauert 10-15 sek :D . Wenn ich auf Thermik damit fliege halte ich die 3 Stunden in der Luft. Wenn ich nur Kunstflug damit mache und nicht auf Thermik fliege ist der Akku in einer dreiviertel Stunde leer. Wenn du also einen Segler suchst, der sich relativ lange in der Luft hält und auch Vollkunstflugtauglich ist, aber auch nicht viel Ausgeben willst, bekommst du mir der ASW einen guten Flieger. In der Luft ist die nicht kaputt zu kriegen. :dumm:
Ich habe meine bei Andys Hobbyshop gekauft, und mir da auch gleich eine Spitz 40 Combofür Segler bis 3 Kilo mitschicken lassen.

Hoffe das hilft dir weiter

MFG
Christian
Motorflug macht Spaß :D
Hangflug macht süchtig :dumm:
Und runter kommen sie alle. Die Frage ist blos: wie? :evil:

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

9

Samstag, 5. September 2009, 19:13

Hallo,

es gibt ein paar theoretische Beziehungen, aus denen man ersehen/berechnen kann, wie weit ein E-Modell (aerodynamisch/flugmechanisch gesehen) fliegen kann, und worauf es dabei ankommt. Das geht noch erheblich weiter als 4 km...

Die werde ich jetzt aber nicht hier reinstellen, da:
Auf 4 km Entfernung ist weder eine sichere RC-Verbindung zum Modell noch eine sichere optische Sichtverbindung möglich. Das Modell müsste daher autonom fliegen; technisch heutzutage kein größeres Problem.

Dabei würdest du aber mit dem Gesetz in Konflikt kommen, und bei einem Absturz mit Schadensfolgen würde keine Versicherung zahlen.

Gruß,
Helmut


Nachtrag:
Peter Rother hat schon vor Jahren mit einem "Wingo" den Bodensee überquert, allerdings sind die dabei zum Steuern in einem Boot mitgefahren. Siehe hier:
http://www.aerodesign.de/peter/

Und der Atlantik wurde auch schon von einem (autonomen) Modell überquert (mit Verbrenner-Antrieb); gleiche Seite.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (6. September 2009, 00:00)


10

Sonntag, 6. September 2009, 00:22

Zitat

Original von haschenk
Dabei würdest du aber mit dem Gesetz in Konflikt kommen, und bei einem Absturz mit Schadensfolgen würde keine Versicherung zahlen.


Die rechtlichen Rahmenbedingungen dabei sind alle erfüllt, ein geeignetes Gelände steht außerdem zur Verfügung.

Somit gibt es von rechtlicher Seite keine Bedenken.
ich hoffe das ich das nicht falsch ausgedrückt habe, ich möchte hier niemand zur illegalen Aktivitäten verleiten.


Gruß Jens
Manche Dinge greift man mit Worten so vergeblich an wie Geister mit Waffen

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 6. September 2009, 09:21

ich hab meinem 2,7m salto mal die flächen abgezwickt auf 2m spannweite

Hallo
gemacht hab ich das in Vortex
Der Vogel wiegt im derzeit Flugbereiten orginal mit 2,7 m spannweite 2,5 kg incl
300w brushless thermik und ist mit selbiger 5x auf 300 m zu bringen
Profil Eppler 222 8,2%

hier die berechnten daten bei 3kg gewicht und 2,1m spannweite

Name des Konstrukteurs = salto
Bezeichnung (Name) des Flugzeuges = frasa

Anstellwinkel des Flugzeuges = 1,597Grad
Schiebewinkel des Flugzeuges = 0,000Grad
Gesamtmasse des Flugzeuges = 3,000kg

Gesamt-Oberfläche (F_ges) des Flugzeuges = 0,394m^2
Auftriebserzeugende Fläche (Fa) des Flugzeuges = 0,382m^2
Seitenkraft erzeugende Fläche (Fy) des Flugzeuges = 0,038m^2
Momentenbezugslänge lu , mittlere Bezugsflügeltiefe aller Tragflächen = 0,151m

Auftriebsbeiwert (Ca_ges) des Flugzeuges (Bezugsfläche ist Fa des Flugzeuges) = 0,549

Gesamter induzierter Widerstandsbeiwert (CWI_ges) des Flugzeuges (Bezugsfläche ist F_ges des Flugzeuges) = 0,00739
Widerstand durch Profil-Reibung (cw_visc) (Bezugsfläche ist F_ges des Flugzeuges) = 0,01192
Interferenzwiderstand (cw_int) (Bezugsfläche ist F_ges des Flugzeuges) = 0,00000
Rumpfwiderstand (cw_rumpf) (Bezugsfläche ist die Rumpfquerschnittfläche F_Rumpf) = 0,08800
Gesamtwiderstand (cw_ges) = cwi + cw_visc + cw_int + cw_Rumpf ( Bezugsfläche ist F_ges des Flugzeuges) = 0,01953
Gleitzahl (E) des Flugzeuges = 27,2267
Steigzahl (e) des Flugzeuges = 19,8523
Gleitwinkel des Flugzeuges = 2,1035 Grad
Sinkgeschwindigkeit (vs) des Flugzeuges = 0,5692 m/s
Fluggeschwindigkeit (v) des Flugzeuges = 15,499m/s = 55,795km/h

mit 4x auf 100m steigen hättest du Deutlich über 10km
zum langsamer fliegen könnte man mit gigaflaps 28% der profiltiefe, 5°nach unten gleitzahlen an die 30 erreichen

Mich wundert immer wieder warum die Modell indusustrie genau das profil nicht bei seglern anwedet es geht in allen lebenslagen bei nicht zu geringer flächenbelastung hervorragend.
und du hättest noch 200 gr zum aufballateieren kämst sogar wieder zurück
und hätest immer noch antriebsreserven

das gleiche spiel mit HQ 15/9% ergibt eine gleitzahl von 26 bei 16m/s
ReinTheoretisch also Überhaupt kein problem

In der praxis müßtest du dir die flächen aber selbst bauen oder bauen lassen.

was dir wahrscheinlich wieder die Tränen in die augen treibt.

Gruß Bernd
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lichtl« (6. September 2009, 09:24)


12

Sonntag, 6. September 2009, 13:06

RE: ich hab meinem 2,7m salto mal die flächen abgezwickt auf 2m spannweite

Hi,

vielen Dank!
Das würde bedeuten das ich die beste Streckenleistung dann erziehle wenn ich den Flieger, mittels Antrieb gerade auf der geschwindigkeit des besten Gleitens halte. Vorteilhafterweise sollte der Antreib dann auch seine beste Effizienz haben, sprich Wirkungsgrad.

So komme ich mit der Akkuladung am weitesten?

Gruß Jens

Mittels Fräße bekomme ich auch die Flächen hin, solange sie in Rippenbauweise sind. Jetzt weiß ich allerdings nicht ob eine Folien bespannte Fläche den Wirkungsgrad des Profils voll auspielt. Alternativ kann man die Rippen mit Balsa od. etwas ähnlich festem beplanken. Voll GFK Flächen bekomme ich dann doch nicht hin ==[]

Gruß Jens
Manche Dinge greift man mit Worten so vergeblich an wie Geister mit Waffen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Neutz« (6. September 2009, 13:08)


Fleischwolf

RCLine User

Wohnort: Schleswig-Holstein

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 6. September 2009, 13:26

RE: ich hab meinem 2,7m salto mal die flächen abgezwickt auf 2m spannweite

10 Kilometer Strecke sind nun wirklich kein Hexenwerk. Mit meinem FPV Funjet habe ich nach einem normalen Flug immer zwischen 10 und 12 Kilometer Gesamtstrecke (gemessen mit EzOSD) bei einem Verbrauch von knapp 1400 mAh (4s Lipo). Wenn ich es da auf die längstmögliche Strecke anlegen würde, wären locker 15 Kilometer drin.

Das Problem mit diesem Flieger würde eher sein, daß er zu klein ist um ihn in 4 Kilometern ohne FPV zu sehen. Außerdem würde jede normale RC Anlage bei der Entfernung aussteigen. Oder fährst Du am Boden mit?

Grüße,

Georg

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 6. September 2009, 16:27

wie jetztt ich hatte einen segler berechnet

hallo der bei elektrischen 400m höhengewinn deutlich weiter als 10km segelt....
da ist am anfang die rede von easy star und glider ..... das sind segler allerdings mit gleitzahlen von fligenden hausschuhen.

Die berechneten gleitzahlen waren ohne motor an !
also gesgelt
bei 5x 300m elektrisch steigen und einer gleitzahl von 27 ergibt das 15x2,7km Strecke
= 40,5km
ich denke mal das auch deutlich schlechter modelle(segler) mit entsprechndem elektrischen steigen die 10 km locker erreichen
wichtig ist hier nur eine gleitzahl über 20 die ich mal für einen einigermaßen sportlichen segeler der mal 2 kg bei 2mSpannweite wiegt schlicht erwarte.

das immerwährende noch leichter bauen bringt hier bei modernen allround profilen sehr niedriges sinken in der sekunde,=lange oben aber keine streckenleistung.


4km weg fliegen mit einem 2m flieger halte ich aber für echt gefährlich da man wirklich nix mehr von seiem flieger sieht.

jetzt noch eine frage welches camrera system überträgt die bilder wenigstens mal 1 km weit luft luft ...........
alles was auf dem markt ist macht nach 300m endlos schlapp
denkbar wäre ja mit den futaba fasst system die bilder zu ubertragen die technkik stammt ja angeblich aus dem wlan berich .
Gruß Bernd
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lichtl« (6. September 2009, 16:31)