Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 20. September 2009, 16:11

Unterschiedliche V-Form am Flügel

Hallo,

mir ist gerade was ganz blödes passiert.
Ich habe die Tage an einem Holzbaukasten Return 2000 von Höllein gesessen.

Der Flügel sieht folgendermassen aus:
ein gerades Mittelteil und zwei "Ohren", die Schräg nach oben stehend angesteckt werden. Ich habe jetzt den Querruderflügel, der bekommt etwas weniger V-Form.

Leider habe ich beim Einharzen der Flächensteckung Mist gebaut. Ich habe wirklich alles 110%ig gemacht, aber als ich gerade mal den Flügel flach hingelegt und die V-Form kontrolliert habe ist mir aufgefallen, das eine Seite höher steht als die andere.

Auf der einen Seite steht das Ende 65, auf der anderen 75mm über dem Boden.
Das war jetzt echt ein Tiefschlag für mich. Schätze ich bin einfach zu blöd für Holzbaukästen :wall: :wall: :wall: :wall:

Was sollte ich nun euerer Meinung nach machen?
Einfach weitermachen und hoffen, das es beim Fliegen nicht auffällt?

Das 24H Harz hält nach anfänglichen Schwierigkeiten leider Bombig, schön mit Glasfasern verpampt und großzügig vergossen.....

2

Sonntag, 20. September 2009, 17:32

RE: Unterschiedliche V-Form am Flügel

Lass es wie es ist. Das wird keinerlei Auswirkungen haben.
Viele Grüße, Michael

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 20. September 2009, 17:47

keine auswirkungen stimmt nicht. aber der flieger wird auch so problemlos fliegen. im geradeausflug wirst du wahrscheinlich fast nichtsdavon merken im schlimmsten fall muss du mit den querrudern einen klick mehr austrimmen

einzig im kurvenflug mit seitenruder könntest du unter umständen merken das die eine richtung schneller dreht als die andere. aber auch hier dürfen die unterschiede minimalst sein.

Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

4

Sonntag, 20. September 2009, 18:42

Das will ich sehen, wie du bei einer Return 2000 dadurch irgendeinen einen Unterschied
Im Kurvenflug rechts/links feststellen willst. Im Geradeausflug wird man !dadurch! gar nichts merken. Die Return 2000 ist kein Hochleistungsgerät. Jeder andere Baufehler wird sich wahrscheinlich deutlich mehr bemerkbar machen. Querrder müßte man nur trimmen, wenn eine Seite mehr Auftrieb bringen würde als die andere. Bei einem verzugfreien Flügel wäre das dann, durch eine Vergrößerung der Spannweite durch weniger V-Form. Hmmm, lass mich mal rechnen, das könnte doch glatt 1mm ausmachen.
Viele Grüße, Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »micbu« (20. September 2009, 18:43)


5

Sonntag, 20. September 2009, 19:45

Hi,
meint ihr wirklich?

So sieht das Ding aus:


Außenohr:


Es sind, vom der Unterseite aus gesehen, gemessen von geraden Baubrett, 60mm und auf der anderen Seite 74mm.

Die eine Seite hat also 19% mehr Schräglage.

Seid ihr sicher, daß das so wenig ausmacht?
Ich hatte schon mal nen Flieger, der hat bei vollem Höhenruderausschlag Rollen geflogen :dumm:
Und die Trimmung stimmte immer nur für einen bestimmten Geschwindigkeitsbereich... ich hasse sowas.

6

Sonntag, 20. September 2009, 19:53

Hallo
wenn Du mit Weissleim geklebt hast bekommst Du eine zweite Chance. Mit Heissluftfön die Klebestelle vom Verbinder warm machen, der Leim wird zäh und man kann die Teile auseinanderziehen und frisch und richtig kleben. So wie der Flügel jetzt ist wird das Modell im Flug ständig eine Kurve fliegen wollen.
happy landings
Fritz

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 20. September 2009, 20:08

Ich kenne den Flieger nicht aber es ging mir auch mehr um die theoretischen auswirkungen. bei einseitig deutlich mehr V Form wirkt sich dies durchaus auf Roll aus denn an den Ohren zeigt der auftrieb nicht nach oben sondern leicht nach innen. wenn die eine seite jetzt deutlich mehr V-Form aufweist hat man einseitig eine stärkere kraft die nach oben innen dreht. Dsa müsste man dann durch querruder austrimmen.

Und auch im Kurvenflug wird man unterschiedliche V-Formen merken die eine stärkere seite reagiert heftieger weil die winkelveränderung stärker ist.

aber wie schon gesagt bei dem geringen unterschied wirst du praktisch nichts merken. der fehler wird im normalen trim untergehen.

Du brauchst da wirklich nichts ändern

Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 20. September 2009, 21:59

Hm, beim Kurvenflug mit Seitenruder hängt die Schiebe-Roll-Kopplung ja von der durch den durch den Schiebewinkel verursachten Anstellwinkeländerung der Teile mit V-Form ab - beider Seiten, auf einer Seite wird's mehr, auf der anderen weniger - das Rollmoment ist wird dann durch die Summe des geänderten Auftriebs bestimmt, imho dürfte das nicht viel Unterschied machen ob jetzt eine Seite etwas weniger/mehr V-Form hat, die Summe der Änderung ist in beide Kurvenrichtungen ziemlich gleich.

Wenn man das aber extrapoliert - ein Flügel komplett gerade, der andere mit V-Form - und man nicht Ohren annimmt, sondern gerade Flügelhälften, dann kommt man zu dem Schluss dass der Rumpf des Fliegers im Geradeausflug etwas Schräglage haben wird, ebenso das Mittelteil des Flügels.
Wären die Flügelhälften gerade, ohne Knickohren, wäre die "Schräglage" 5mm - dann hätten beide Flügelhälften die gleiche Anströmung. Ein ganz normaler V-Form-Flügel mit leicht schiefem Rumpf.

Ich denke bei dem Flieger wird diese Auswirkung in ner ähnlichen Grössenordnung sein - 5mm bei 2m Spannweite sind nicht wahrnehmbar.

:w Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (20. September 2009, 22:11)


BOcnc

RCLine Team

Wohnort: 26349 Jade

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 20. September 2009, 22:02

Moin,

die Fläche wird sich durch die V-Form horizontal ausrichten. Dadurch ist dann das Höhenleitwerk nicht ganz horizontal und das Seitenleitwerk nicht ganz vertikal.

Ich weis jetzt nicht wie der Rumpf aussieht. Vieleicht kann man ja auf der einen Seite etwas unterlegen damit die Fläche parallen zum Höhenleitwerk ist.

Gruß
Werner
Ich habe nicht genug Geld um billig einzukaufen.

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 20. September 2009, 22:29

Hallo,

ich denke auch, daß es so ist, wie die beiden Vorredner sagen. Nur würde ich es so erklären:
Bei genau vertikalem Rumpf + Seitenleitwerk "hängt" ein Flügel. Dadurch ist auch die Auftriebsresultierende etwas zur Seite geneigt, d.h. sie hat eine Seitwärts-Komponente. Dadurch "schiebt" das Modell im ersten Moment in Richtung des hängenden Flügels. Durch das Schiebe-Rollmoment richtet es sich aber schnell auf und der Flügel liegt dann symmetrisch zur Horizontalen. Dafür hängen jetzt Rumpf und Leitwerk etwas schief zur andern Seite hin.
Bei der geringen Unsymmetrie kann man damit leben (wenn das Aussehen nicht stört..). Wahrscheinlich ist eine minimale Seitenrudertrimmung nötig zur Kompensation der Seitwärts-Komponente des Höhenruder-Auf-/Abtriebs, und in Kunstflugfiguren dürfte das Modell etwas "schief ziehen".


Gruß,
Helmut

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 20. September 2009, 23:11

Auch epoxi wird beim erwärmen mit dem Heißluftföhn wieder weich.. bei 80 grad kannst nachrichten ... wenn du willst ev sogar die steckung aus der verklebung ziehen..
Auch wenns beim fligen nicht viel ausmacht es siht hallt immer doof aus.
Gruß bernd
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

12

Montag, 21. September 2009, 10:09

Die Summe aller Verzüge ist = 0.

13

Dienstag, 22. September 2009, 22:27

Hi,

bin am überlegen, das ganze wieder zu lösen...Das gefällt mir einfach nicht. Ich mach mir doch nich die ganze Mühe und nachher fliegt er womöglich nichtmal gerade :no:

Zitat

Auch epoxi wird beim erwärmen mit dem Heißluftföhn wieder weich.. bei 80 grad kannst nachrichten

Na, ob das so hinhaut... Die Stellen wurden ja sehr gut getempert beim trocknen...

Ich würde jetzt versuchen, mit der Minidrill rund um das Röhrchen alles wegzufräsen und hinterher den Kram wieder vergiessen.

Frage:
-Haftet Harz auf einer alten Schicht vom selben Harz?
-Kann ich mit Harz Spalten kraftschlüssig belastbar überbrücken, die ja dabei zwangsläufig enstehehen werden? Wenn ja, mit Glasschnipseln, oder lieber Baumwollflocken?

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 23. September 2009, 03:04

zu 1. Ja wenn ordentlich abgeschliffen

zu zwei. Ja kommt drauf an wie groß der Spalt ist wenn der so groß wird das die Glasfaserschnipsel sich zumindest teilweise in Kraftrichtung ausrichten könnten(sie also auf Zug belastet werden) dann nimm die ansonsten Baumwolle wenn die alle senkrecht gerade im Spalt liegen schwächst du die Klebestelle mitunter sogar

Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

15

Mittwoch, 23. September 2009, 21:26

Auch Hi,
wegen einem halben cm unterschiedlicher V-Form wird er dir sicher nicht in die Büsche fliegen.
Aber wenn du dir unbedingt Arbeit machen willst, dann schlage ich eine andere Maßnahme vor.
Der Flügel scheint mir genauso wie der Flügel der Libelle eine Fehlkonstruktion zu sein: Er hat keine Torsionsnase.
Als ich meine Libelle auf Lipo und Bruschlos umgerüstet und endlich genug Leistung zur Verfügung hatte, zeigte sich, dass im Schnellflug der Flügel angefangen hat zu flattern und der Flieger durch Druckpunktwanderung und die Torsion des Flügels zum Unterschneiden neigte.
Das mindert den Flugspass doch erheblich und lässt sich mit einer vernünftigen Torsionsnase (D-Box) vermeiden.
Die möchte ich dir ans Herz legen. Und im Zuge dieser dieser Modifikation dann die V-Form korrigieren...
Grüße
mi


Zitat

Original von mabuse_
Hi,

bin am überlegen, das ganze wieder zu lösen...Das gefällt mir einfach nicht. Ich mach mir doch nich die ganze Mühe und nachher fliegt er womöglich nichtmal gerade :no:

Zitat

Auch epoxi wird beim erwärmen mit dem Heißluftföhn wieder weich.. bei 80 grad kannst nachrichten

Na, ob das so hinhaut... Die Stellen wurden ja sehr gut getempert beim trocknen...

Ich würde jetzt versuchen, mit der Minidrill rund um das Röhrchen alles wegzufräsen und hinterher den Kram wieder vergiessen.

Frage:
-Haftet Harz auf einer alten Schicht vom selben Harz?
-Kann ich mit Harz Spalten kraftschlüssig belastbar überbrücken, die ja dabei zwangsläufig enstehehen werden? Wenn ja, mit Glasschnipseln, oder lieber Baumwollflocken?
"Navigare necesse est." sagte der Urologe,
"Kein Sex mit der Antifa!"

16

Donnerstag, 24. September 2009, 13:23

Hi,

naja Schnellflug....

Also ich hatte mir den Segler eigentlich als Thermikmodell geholt.

Es gab mal einen bericht über das Modell, in einer FMT oder sowas, 1993.

Da stand, das der Flieger "Festigkeitsreserven für heiße Antriebe bis 10 Zellen" und "in der Luft nicht zu zerlegen sein dürfte.
Der ist eigentlich schon recht stabiel.

Ich werde aber A123 Zellen und nen BL nehmen, damit ist er deutlich leichter als mit Johnson + Getriebe und 1400SCR Zellen.

Von Daher wage ich mal zu behaupten das der Flieger stabiel genug ist.

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 24. September 2009, 13:32

Zitat

Original von Michele
Der Flügel scheint mir genauso wie der Flügel der Libelle eine Fehlkonstruktion zu sein: Er hat keine Torsionsnase.
Als ich meine Libelle auf Lipo und Bruschlos umgerüstet und endlich genug Leistung zur Verfügung hatte, zeigte sich, dass im Schnellflug der Flügel angefangen hat zu flattern und der Flieger durch Druckpunktwanderung und die Torsion des Flügels zum Unterschneiden neigte.


Moin,

der Flügel ist genauso viel oder wenig eine Fehlkonstruktion wie ein Airbus A380. Das blöde Ding fliegt bei einer gerissenen Rolle immer auseinander, taugt also nix. Messerflugeigenschaften sollen auch ziemlich bescheiden sein. ;(

Es kommt einfach darauf an, für welchen Zweck etwas entworfen wurde, und der Return 2000 und die Libelle sind nun mal keine Hotliner.

@Stephan: Rupf' die Verkastung runter, fräs' das Steckungsröhrchen raus und setze es neu ein. Soo viel Arbeit ist das nicht und dann stimmt's wenigstens. Ansonsten ärgerst Du dich jedes mal, wenn Du den Flieger ansiehst...
Zu deinen Fragen. Ja, Harz haftet auf Harz. Glasschnipsel ergeben höchste Festigkeit, für die Anwendung reichen auch Baumwollflocken.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »aerostar« (24. September 2009, 13:35)


18

Donnerstag, 24. September 2009, 21:42

N' Amd,
wenn man ein Modell will, das bei jedem Flugzustand anders auf die Ruder reagiert, das einen Looping selbsttätig im Boden beendet, dann sollte man natürlich die Flügel torsionsweich bauen, Hauptsache keine Toleranz gegen die V-Form.
Aber dass mir nicht hinterher Beschwerden kommen!

Ich kann mir höchstens den Mund fusselig reden gegen die Oberleerer. ==[]

Übrigens: der Airbus wird selbstverständlich mit genügend Sicherheit berechnet, damit er nicht bei einem Strömungsabriss zerplatzt. Darauf legen sie nämlich großen Wert.





Zitat

Original von aerostar

Zitat

Original von Michele
Der Flügel scheint mir genauso wie der Flügel der Libelle eine Fehlkonstruktion zu sein: Er hat keine Torsionsnase.
Als ich meine Libelle auf Lipo und Bruschlos umgerüstet und endlich genug Leistung zur Verfügung hatte, zeigte sich, dass im Schnellflug der Flügel angefangen hat zu flattern und der Flieger durch Druckpunktwanderung und die Torsion des Flügels zum Unterschneiden neigte.


Moin,

der Flügel ist genauso viel oder wenig eine Fehlkonstruktion wie ein Airbus A380. Das blöde Ding fliegt bei einer gerissenen Rolle immer auseinander, taugt also nix. Messerflugeigenschaften sollen auch ziemlich bescheiden sein. ;(

Es kommt einfach darauf an, für welchen Zweck etwas entworfen wurde, und der Return 2000 und die Libelle sind nun mal keine Hotliner.

@Stephan: Rupf' die Verkastung runter, fräs' das Steckungsröhrchen raus und setze es neu ein. Soo viel Arbeit ist das nicht und dann stimmt's wenigstens. Ansonsten ärgerst Du dich jedes mal, wenn Du den Flieger ansiehst...
Zu deinen Fragen. Ja, Harz haftet auf Harz. Glasschnipsel ergeben höchste Festigkeit, für die Anwendung reichen auch Baumwollflocken.

Martin
"Navigare necesse est." sagte der Urologe,
"Kein Sex mit der Antifa!"