Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 12:08

Querruder mit Gewichten trimmen?

Hallo,

ich muß meine PArkzone Mustang mit sehr viel Querruder trimmen damit Sie "gerade" fliegt. Somit verliere ich aber in der einen Rollrichtung sehr viel Servo weg, sieht nicht schön aus und Speed müßte ich eigentlich auch verlieren, da die Ruder ja auch bremsen...

Kann ich das alternativ auch mit Gewichten an der zu drückenden Tragfläche ausgleichen?


PS. liegt wohl an den diversen Abstürzen und daraus resultierenden Klebestellen am Rumpf und Tragflächenbefestigung... Fliegt aber ansosnten wie am, ersten Tag perfekt!!!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mixeler« (22. Oktober 2009, 12:09)


2

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 12:41

RE: Querruder mit Gewichten trimmen?

liegt es wirklich am kleber oder am flächenverzug?

kippt sie zu einer seite ab wenn du sie an heck und spinner aufhängst?

wenn ja, kannst du es mit gewicht ausgleichen.
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

3

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 12:55

RE: Querruder mit Gewichten trimmen?

Hallo,

nein, das Gewicht vom Kleber ist eher nicht das Problem. Schon eher das der Rumpf und die Tragflächen nicht mehr 100%ig gerade sind.

Die Frage war halt ob ich statt Querruderausschlag auch Gewichte hinhängen kann... Und wenn ja wieviel müßte das wohl sein...
Oder kann das auch eine Frage von Motorsturz und Neigung sein?


Zudem ist mir aufgefallen, das Höhenleitwerk und Tragflächen nicht paralell stehen. Auf der zu drückenden Seite stehen Sie näher zusammen als auf der anderen.

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 14:48

wenn das durch den verzug kommt dann kannst du das nicht wirklich mit gewichtens ausgleichen denn es ist keine konstanter verlauf über der geschwindigkeit. bei wenieger geschwindigkeit wirkt sich der verzug wenieger aus als bei hoher geschwindigkeit(siehe ruder wirkung bei unterschiedlichengeschwindigkeiten) wenn du also ein gewicht drann hängst kannst du das nur für einen bestimmten geschwindigkeits bereich abstimmen drüber musst du trotdem gegenlenken drunter sogar in die andere richtung halten. denke da ist es wahrscheinlci heinfacher so gegen zu halten
Your-Aerial-Pic.de

5

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 14:52

stimmt...

Bleibt dennoch die Frage ob man das evtl. mit mehr Seitenzug ausgleichen kann.

Meine "Nase" ist, nach Sturz und verkleben, leider ein wenig nach links verzogen. Insofern wird wahrscheinlich der normale Zug nach rechts abgeschwächt sein, oder?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mixeler« (22. Oktober 2009, 14:52)


6

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 16:37

in deinem fall bringt das mit dem gewicht dann wirklich nichts.

ob der motorzug nicht stimmt, erkennst du am kraftlosen flugverhalten.

wo dreht sie hin, wenn der motor aus ist?
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 19:45

Hallo,
das liegt daran, dass dein Höhenleitwerk nicht parallel zur Fläche steht. Das wirkt wie ein Querruderausschlag. Wenn du die beiden wieder zueinander ausrichtest, wird dieses Verhalten mit 95%iger Sicherheit verschwinden. Das hatte ich ganz extrem bei meinem Einsteigersegler (Balance von robbe). Da besteht der Leitwerksausleger aus einem Alurohr. Da musste ich fast vor jedem Start kontrollieren, ob alles winklig ist. War dem nicht so, flog er Kurven (nur das die durch das fehlende QR deutlich schwerer auszugleichen waren^^). Am Zug liegt es vermutlich nicht. Der wirkt um die Hochachse und wenn da etwas nicht passen würde, dürfte es sich erstens nicht so stark auswirken und zweitens müsstest du das mit dem SR korrigieren, nicht mit Quer.
Gewichte kannst du auch verwenden. Aber nur, wenn du das Modell an Spinner (oder besser Luftschraube und Spinner runter und direkt die Motorwelle nehmen) und Heck unterstützt und es dann reproduzierbar zu einer Seite abkippt. Dann muss an der leichteren Fläche am Randbogen etwas Blei angebracht werden, bis es sich die Waage hält. Ist wei beim Auswiegen des Schwerpunktes. Aber korrigiere erstmal den Verzug, das dürfte die wahrscheinlichere Ursache sein.

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

8

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 21:51

Danke für die Tips!

Werde beim nächsten Flugtag zunächst checken wie sich der Flieger bei Motor aus verhält, wobei mir bei den letzten Landungen bestimmt aufgefallen wäre wenn der Flieger plötzlich in die andere Richtung gerollt wäre...

Dann werde ich versuchen Tragfläche und Höhenleitwerk wieder paraleller zu stellen (soweit wie eben möglich)

Danach gibts dann einen "Nachbericht" an dieser Stelle!