Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 6. November 2009, 10:16

Steckbares Höhenleitwerk anlenken

Hallo zusammen,

ich überlege schon seit einiger Zeit, wie ich ein steckbares (Kreuz-)Höhenleitwerk am besten anlenken könnte.
Es sollte ein Torosionsantrieb sein, die Anlenkung sollte verdeckt, im Rumpf, erfolgen. Aber wie kriegt man das spielfrei hin?

Hat jemand da Erfahrungen?

Danke im Voraus!

Gruß
Horst

ChForrer

RCLine User

Wohnort: CH-

Beruf: dipl. Techniker HF

  • Nachricht senden

2

Freitag, 6. November 2009, 12:35

RE: Steckbares Höhenleitwerk anlenken

Hallo Horst

So wie Du es Beschreibst, würde sich eventuell ein Pendelhöhenruder anbieten... Hebel in der Seitenflosse, und der untere Anlenkpunkt in der Verlängerung der Rumpfröhre. Die beiden Höhenruderhälften werden einfach seitlich auf die beiden Drähte gesteckt...


Gruss
Christian
Konstruieren > bauen > fliegen, das ist eines meiner Hobbys

Meine Homepage: RC-Modellflug, VFR und Archäologie

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

3

Freitag, 6. November 2009, 14:45

Hallo Horst,

den Gedanken habe ich bei meinem letzten Bauprojekt auch gehabt, aber aus Platzgründen verworfen. Die Grundidee ist ein Vierkant, der die Torsion übernimmt. Damit das Ganze spielfrei wird, sind Vierkant und Aufnahme leicht konisch. Ein Stück Schaumstoff oder eine Feder drücken den Vierkant und Aufnahme leicht zusammen, damit sie nicht auseinanderfallen (wenn man fest zusammendrückt, gehen die Teile nur mit roher Gewalt wieder auseinander). Dieses System habe ich mal in einem Mantua/Aviomodelli-Baukasten gefunden. Leider konnte ich keine Quelle für die Einzelteile auftun. Ich hab die Teile aus dem Baukasten dann für Drehbremsklappen verwendet, funzen einwandfrei. Diese "Originalteile" haben einen AD von ca. 10-12mm und einen ID für 5 oder 6mm-Rohre.
Mit den richtigen Maschinen kann man solche Teile auch fräsen (lassen).

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

4

Montag, 9. November 2009, 09:52

Ich würde evtl. auch mal ein Messingflachrohr als Aufnahme und Flächenstahl als Verbindung zu den HR-Hälften nehmen.
Der Flächenstahl müßte entsprechend ausgespart werden, um die Drehbewegung zu ermöglichen.
Das Messingrohr wird nur "weich" gelagert.

Falls zu viel Spiel zwischen Messing und Stahl sein sollte, könnte man den Stahl evtl. verzinnen und passend zurechtschleifen, bis alles paßt. Bin mir nur nicht sicher, ob das verzinnen auf Dauer hält.

Gruß
Oliver
»CloudDancer2« hat folgendes Bild angehängt:
  • Skizze2.jpg
Fly with the eagles or scratch with the chickens.