Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

101

Samstag, 21. November 2009, 18:25

Wenn eine zusätzliche Person 2000€ Brutto bekommt, dann kostet es den Ladenbesitzer ca. 3000€ im Monat. Um diese 3000€ (als Gewinn) zu erwirtschaften muß er ca. 30.000€ umsetzen. Er hat dann aber immer noch keinen Gewinn gemacht, da er ja noch den Angestellten bezahlen muß. Erst bei einem Umsatz über 30.000€ online kommt er in die Gewinnzone


äh- gehälter werden vom "gewinn" bezahlt ? :-)))) ich dachte das gehälter kosten sind - absetzbare kosten !!!! also gehts doch um umsatz und NICHT gewinn- oder ?

zudem - wenn du einem verkäufer 2000 brutto zahlst -
FRAGE : iss nochn JOB frei?????

gruss
frankfurter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Frankfurter« (21. November 2009, 18:27)


Minihawk

RCLine User

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

102

Samstag, 21. November 2009, 20:12

@Frankfurter:

Umsatz: Bei einem reinen Verkäufer Sumem aller verkauften Artikel

Aus der Differenz von diesem VK und dem EK müssen auch die Gehälter, die Miete u8nd aller anderer Rotz bezahlt werden. Gehälter zählen nicht zum Umsatz, sondern zu den laufenden Kosten.
Wenn diese Differenz geringer ist, so macht der Laden Verlust und ist irgendwann Pleite.

2000.- Euro monatlich brutto ist nicht sonderlich viel ...
Liebe Grüße
Hartmut

103

Sonntag, 22. November 2009, 13:14

Zitat

Original von Frankfurter
äh- gehälter werden vom "gewinn" bezahlt ?

Falscher Ansatz.
Die Gehälter der Angestellten werden von den Kunden bezahlt.

104

Sonntag, 22. November 2009, 13:57

Zitat

Original von MechWerkAndi

Zitat

Original von Frankfurter
äh- gehälter werden vom "gewinn" bezahlt ?

Falscher Ansatz.
Die Gehälter der Angestellten werden von den Kunden bezahlt.


Völlig richtig. Und da jeder Online Shop trotzdem noch billiger ist als ein lokaler Händler halten sich die Kosten dafür wohl in Grenzen.

105

Sonntag, 22. November 2009, 17:59

Dann würde ich vorschlagen, daß du einen Shop eröffnest, dir einen Angestellten suchst, dich zurücklegst und zuschaust wie dein Bankkonto immer weiter wächst.
Viele Grüße, Michael

grmpf

RCLine User

Wohnort: Ludwigsburg-Oßweil

Beruf: EDV-Mitarbeiter Backup und Testcenter

  • Nachricht senden

106

Sonntag, 22. November 2009, 18:14

Zitat

Original von MechWerkAndi

Zitat

Original von Frankfurter
äh- gehälter werden vom "gewinn" bezahlt ?

Falscher Ansatz.
Die Gehälter der Angestellten werden von den Kunden bezahlt.


Das gilt für jeden, der auch nur indirekt im Dienstleistungsbereich tätig ist.
Seltsamerweise wird das Gehalt aber nicht von irgendwelchen ominösen "Kunden" überwiesen.

Da könnte man ja mal drüber nachdenken - auch über die möglichen Konsequenzen.
Vorzugsweise bevor man manche Postings bzgl. billiger Angestellte tippt.
Grüße

Harald

aktiv: Fläche, Quad, Heli :angel:
im Aufbau: Eyecatcher 2
Elektronik: FrSky Taranis X9E mit Multiprotokoll-Modul, UDP50
abgelegt: diverses :D

107

Montag, 23. November 2009, 16:56

Zitat

Original von micbu
Dann würde ich vorschlagen, daß du einen Shop eröffnest, dir einen Angestellten suchst, dich zurücklegst und zuschaust wie dein Bankkonto immer weiter wächst.


Unqualifiziertes Gelaber... zzz

108

Montag, 23. November 2009, 21:33

Stimmt!
Aber du hast ja schließlich damit angefangen :D
Viele Grüße, Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »micbu« (23. November 2009, 21:35)


109

Montag, 23. November 2009, 23:29

Zitat

Original von micbu
Stimmt!
Aber du hast ja schließlich damit angefangen :D


Du findest also die ANMERKUNG, dass ein Händler durch Online Handel EVENTUELL mehr Umsatz machen KÖNNTE, da Online Handel nunmal immer mehr in- , und Ladengeschäfte immer mehr aus der Mode kommen, Gelaber?

Denn mehr hab ich nunmal nicht behauptet.

gruß cyblord

grmpf

RCLine User

Wohnort: Ludwigsburg-Oßweil

Beruf: EDV-Mitarbeiter Backup und Testcenter

  • Nachricht senden

110

Dienstag, 24. November 2009, 08:31

Ich glaube, das war eher auf diese Bemerkung gemünzt.

Zitat

Original von cyblord

Zitat

Original von MechWerkAndi

Zitat

Original von Frankfurter
äh- gehälter werden vom "gewinn" bezahlt ?

Falscher Ansatz.
Die Gehälter der Angestellten werden von den Kunden bezahlt.


Völlig richtig. Und da jeder Online Shop trotzdem noch billiger ist als ein lokaler Händler halten sich
die Kosten dafür wohl in Grenzen.


Ein reiner Onlineshop kann mit weniger Leuten auskommen, die zudem auch keinerlei fachliche
Qualifizierung benötigen. Schließlich muss keine Beratung geleistet werden.
Auch Mieten für halbwegs repräsentative Ladenflächen entfallen.

Was könnte das wohl für die Margenkalkulation bedeuten?
Grüße

Harald

aktiv: Fläche, Quad, Heli :angel:
im Aufbau: Eyecatcher 2
Elektronik: FrSky Taranis X9E mit Multiprotokoll-Modul, UDP50
abgelegt: diverses :D

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

111

Dienstag, 24. November 2009, 08:42

Zitat

Original von killozap
Wer glaubt das ein Modellbauhändler heute noch von seinem Laden leben kann, der hatt sich ganz einfach geschnitten. Ich kenne drei Läden, die nur als Hobby betrieben werden, und das sind echt große Teile...

Also diese Aussage stimmt so einfach nicht, auch ich kenne mindestens einen großen Laden, der gleich 2 Familien ernährt. Und das nicht schlecht.

Voraussetzungen dazu sind aber:

- großes, schönes Ladenlokal mit einem umfassenden Warenbestand (= hohe Kosten, da die ganzen Waren ja erstmal vorfinanziert werden müssen!)
- freundliche und kompetente Beratung im Kundeninteresse (ganz wichtig, dann weiß der Kunde, dass er dort gut aufgehoben ist, wenn er merkt, dass es dem Händler nicht um den schnellen Euro geht, sondern darum, dass der Kunde zufrieden ist und eventuell wiederkommt)
- Preise, die mehr oder weniger auf dem Level des Internet liegen
- Ein Teil des Umsatzes wird auch mit dem Internet gemacht, man geht also mit der Zeit.
- Verlässliche Öffnungszeiten (ganz wichtig, wie der Eröffnungsthread gezeigt hat: Es kann nicht sein, dass Kunden während der regulären Öffnungszeiten vor verschlossener Tür stehen und den Weg umsonst gemacht haben! Sowas ist das Todesurteil für jeden Händler, der ernst genommen werden will!)

Grüße
Udo

hholgi

RCLine User

Wohnort: nähe Gütersloh

Beruf: Dipl. Ing

  • Nachricht senden

112

Dienstag, 24. November 2009, 09:07

der kreis wird rund

Zitat

Original von udo260452
Voraussetzungen dazu sind aber:

- großes, schönes Ladenlokal .....
- Ein Teil des Umsatzes wird auch mit dem Internet gemacht, man geht also mit der Zeit......


Sooo, damit sind wir einmal rund, denn das habe ich ja schon hier auf Seite 5 mit meinen Theorien angesprochen ....

Und jetzt alles nochmal von vorne oder? :wall: :D :O

Grüsse
nur selberfliegen ist noch schöner :dumm:
holgi fliegt: Stratos, Rasant, Rasant Speed, SuperAir, FourStar64, IDEAL V, Loki, Curare, TAO mit mc/16/20 Hott im: www.moewe-delbrueck.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haegar« (24. November 2009, 09:08)


udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

113

Dienstag, 24. November 2009, 09:40

Zitat

Original von grmpf
Ein reiner Onlineshop kann mit weniger Leuten auskommen, die zudem auch keinerlei fachliche
Qualifizierung benötigen. Schließlich muss keine Beratung geleistet werden.
Auch Mieten für halbwegs repräsentative Ladenflächen entfallen.

Was könnte das wohl für die Margenkalkulation bedeuten?

Demgegenüber steht aber das Fernabsatzgesetz, das ja bekanntermassen den Kunden ein rigoroses Rückgaberecht (ohne Angabe von Gründen) innerhalb von 14 Tagen nach Eingang der Ware und mit voller Erstattung des Kaufpreises einräumt.
Ein nicht kleiner Teil der über das Internet verkauften Waren wird auf diese Weise den Händlern wieder zugeschickt. Natürlich mit geöffneter Verpackung, teilweise auch ohne die Originalverpackung und offensichtlich schon benutzt. Diese Waren lassen sich dann nicht mehr so ohne weiteres als "neu" verkaufen, die muss der Händler dann verramschen ...... oder sich dafür einen dummen Kunden suchen, der diese Gebrauchtware zum Neupreis akzeptiert. Also soooo prickelnd einfach, wie hier dargestellt, ist die Sache mit dem Onlinehandel auch nicht, sonst würden das doch sehr viel mehr Leute machen oder?

Grüße
Udo

Lars77

RCLine User

Wohnort: Sachsen

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

114

Dienstag, 24. November 2009, 09:41

Naja, ich sehe im Onlinehandel auch kein Allheilmittel. Der Markt - also der zu verteilende Kuchen - wird ja dadurch nicht größer.

Ich bestelle grundsätzlich nur bei einer Handvoll mir vertrauter Händler. Egal wieviele da noch dazukommen.

Welche Argumente gibt es denn, bei einem Internethändler zu bestellen?

- niedrige Preise
- große Auswahl
- guter Service

Am besten natürlich alles auf einmal. Aber genau das ist für einen kleinen Händler mit wenig Umsatz sehr schwierig.
[SIZE=1]Aktuell in Betrieb: EJS | PZ Mustang | PZ Habu | Freewing MiG-15 | Phase 3 F-16 | TwinJet BL | MPX Fox | concepta | Rennfloh [/SIZE]

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

115

Dienstag, 24. November 2009, 09:45

Zitat

Original von Lars77
Am besten natürlich alles auf einmal. Aber genau das ist für einen kleinen Händler mit wenig Umsatz sehr schwierig.

Und genau da beißt sich die Katze in den Schwanz: Nimmt man sich mal alle Kosten vor, die ein guter Händler, der davon leben kann, so hat bzw. einst tätigen musste, so kommt man ohne weiteres auf so ein bis 2 Millionen Euro!

Ganz ehrlich: Wenn ich solch eine Summe zur Verfügung hätte, dann würde ich damit keinen Modellbauladen aufmachen.

Grüße
Udo

Lars77

RCLine User

Wohnort: Sachsen

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

116

Dienstag, 24. November 2009, 10:01

Und ich behaupte, der Markt hat auch gar nicht genug Potenzial für 10-20 Händler von der Größe eines Lindinger oder Staufenbiel.

Als kleiner Händler hat man m. E. nur eine Chance, wenn man sich auf irgendwas spezialisiert. Aber unendliche viele "Nischen" gibt's halt auch nicht.
[SIZE=1]Aktuell in Betrieb: EJS | PZ Mustang | PZ Habu | Freewing MiG-15 | Phase 3 F-16 | TwinJet BL | MPX Fox | concepta | Rennfloh [/SIZE]

grmpf

RCLine User

Wohnort: Ludwigsburg-Oßweil

Beruf: EDV-Mitarbeiter Backup und Testcenter

  • Nachricht senden

117

Dienstag, 24. November 2009, 10:24

Zitat

Original von udo260452
[Also soooo prickelnd einfach, wie hier dargestellt, ist die Sache mit dem Onlinehandel auch
nicht, sonst würden das doch sehr viel mehr Leute machen oder?

Grüße
Udo


Habe ich auch nie behauptet - siehe weiter oben :w
Mir ging es hier nur speziell um die Behauptung, dass ein "Ladenhändler" ja eigentlich billiger
sein müsste, weil ja die Angestellten nichts kosten würden. :wall:
Grüße

Harald

aktiv: Fläche, Quad, Heli :angel:
im Aufbau: Eyecatcher 2
Elektronik: FrSky Taranis X9E mit Multiprotokoll-Modul, UDP50
abgelegt: diverses :D

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

118

Donnerstag, 26. November 2009, 09:05

Zitat

Original von grmpf
Mir ging es hier nur speziell um die Behauptung, dass ein "Ladenhändler" ja eigentlich billiger
sein müsste, weil ja die Angestellten nichts kosten würden. :wall:

Also mir sind nur Modellbaufachgeschäfte bekannt, die überhaupt keine Angestellten haben, da sind nur die Firmeninhaber/der Firmeninhaber und/oder dessen Familienangehörige tätig (Abgesehen von den wirklich großen Läden wie Staufenbiel, Lindinger usw.; aber diese Mega-Läden sind ja nun auch nicht soooo zahlreich vertreten).

Der normale Modellbauhändler, auch und vor allem der Erfolgreiche, kann sich einfach keine Angestellten leisten, weil die ihm den gesamten Gewinn kosten würden.

Angenommen, ein Angestellter bekommt 1.500,-- € Netto, was ja als Alleineinkommen als Familienunterhalter auch nicht gerade viel ist, so verursacht dieses Gehalt dem Arbeitgeber Kosten in Höhe von so ca. 2.500,-- € bis 2.800,-- €! Dieses Geld muss also der Angestellte erstmal verdienen, um wirklich lohnend zu sein, was gar nicht so einfach ist. Außerdem steht dieser Angestellte ja noch nichtmal andauernd zur Verfügung: Er hat Urlaubsanspruch, Brückentage und er wird auch mal krankheitsbedingt ausfallen, natürlich genau dann, wenn es gerade am wenigsten passt, in der Regel steht ein deutscher Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber nur 9 Monate von 12 im Jahr zur Verfügung, muss aber für 12 Monate bezahlt werden.

Dazu kommt noch die Einarbeitungs- und Anlernzeit: Selbst, wenn man jemanden einstellt, der selber Modellflieger ist, kann der auch nicht alles wissen und benötigt eine gewisse Anlern- und Startphase während dieser Zeit der Angestellte nicht allein auf die Kundschaft "losgelassen" werden sollte, will der Chef nicht den einen oder anderen treuen Kunden für immer verlieren. Ich veranschlage diese Anlernphase mal so grob mit einem Jahr. Ein Jahr, in dem der Chef diesem Angestellten volles Gehalt bezahlen muss, er aber praktisch davon nichts hat, denn er muss bei allen Aktivitäten seines Angestellten immer alles mitplotten um gegebenenfalls schnell eingreifen zu können.

Die Alternative wären dann mehrere Beschäftigte auf 400,-- € Basis, die zwar bedeutend billiger wären, aber dafür auch kaum von Nutzen sein werden, da diese naturgemäß nicht über die Detailkenntnisse verfügen können, die aber für ein selbständiges Arbeiten erforderlich wären und wenn ich sowieso jede Aktivität dieser Beschäftigten beaufsichtigen/kontrolieren muss, dann kann ich die Arbeit auch gleich selbst machen. 400,-- €-Jobber machen bei McDonalds Sinn, aber niemals in einem Modellbaufachgeschäft.

Also: Angestellte kosten nichts? I laugh me dead!


Grüße
Udo

grmpf

RCLine User

Wohnort: Ludwigsburg-Oßweil

Beruf: EDV-Mitarbeiter Backup und Testcenter

  • Nachricht senden

119

Donnerstag, 26. November 2009, 09:21

Ergänzen kann man das vielleicht noch dadurch, dass selbst Familienangehörige, die im
Laden arbeiten, auch nicht für lau sind.

In irgend einer Weise müssen auch die "bezahlt" werden, schließlich haben auch die ein
Leben außerhalb des Ladens und das kostet Geld!
Und selbst wenn es "nur" Sozialabgaben etc sind summiert sich das doch zu einem Sümmchen.
Grüße

Harald

aktiv: Fläche, Quad, Heli :angel:
im Aufbau: Eyecatcher 2
Elektronik: FrSky Taranis X9E mit Multiprotokoll-Modul, UDP50
abgelegt: diverses :D

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

120

Donnerstag, 26. November 2009, 09:48

Zitat

Original von grmpf
Ergänzen kann man das vielleicht noch dadurch, dass selbst Familienangehörige, die im
Laden arbeiten, auch nicht für lau sind.

In irgend einer Weise müssen auch die "bezahlt" werden, schließlich haben auch die ein
Leben außerhalb des Ladens und das kostet Geld!
Und selbst wenn es "nur" Sozialabgaben etc sind summiert sich das doch zu einem Sümmchen.

Ja natürlich kosten auch die Familienangehörigen was, sind aber dennoch um Größenordnungen billiger, als "richtige" Angestellte und vor allem kann man diese Angehörigen -im Gegensatz zum Festangestellten- flexibel einsetzen, also immer dann, wenn der Laden von der Kundschaft gestürmt wird, ist mal nix los, kann man die wieder wegschicken.

Und eins kommt noch hinzu: Die Aufwendungen/Sozialabgaben für die Familienangehörigen kann man einerseits als Kosten vom Gewinn abziehen, spart auf diese Weise etwas Steuern und dieses Geld bleibt ja in der Familie.

Grüße
Udo