Alkon

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

21

Montag, 23. November 2009, 09:29

Gibt es auch ein Programm wo ich z.B. das Gewicht eines Seglers eingebe, ich nehme mal willkürlich 3000 Gramm, und das Programm empfiehlt mir dann einen passenden Motor mit Regler und LS?
Ich hab DC auch noch nicht ganz durchschaut, weil ich nicht weiß, wieviel Schub bzw. Watt ich pro Kilo Segler, Trainer, 3D usw. Modell brauche.
Kann mir da jemand ungefähre Angaben machen?

Gruß,
alex

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

22

Montag, 23. November 2009, 10:21

Hallo,
also die ein oder andere Faustformel gibt es da, die sind aber schon etwas älter. Seit der Einführung von Brushless und Lipo kann man da wegen dem besseren Wirkungsgrad auch mit weniger Leistung zu werke gehen, um das gleiche Ergebnis zu erzielen. Aber ich schreib sie dir trotzdem mal hin. Allgemein sagt man, dass ein Modell ab so ungefähr 100 W Eingangsleistung pro Kilo Abfluggewicht fliegt und in der Luft gehalten werden kann, Spaß macht es damit aber nicht. Ab 200 W/kg kann man gut fliegen, für irgendwelchen Kunstflug muss man aber vorher Anlauf nehmen. Ab 300...350 W/kg kann man das Modell gut im klassischen Kunstflug bewegen, senkrecht gehts damit aber meist noch nicht. Für alles weitere (senkrecht beschleunigend steigen und mit halbgas hoovern) peilst du am besten 400...500 W/kg an, alles darüber wird dann Völlerei. Das sind aber wie gesagt alles schon ältere Daumenwerte und es kommt auch sehr stark darauf an, welcher Anteil der Antriebsleistung in Schub und welcher in Strahlgeschwindigkeit umgesetzt wird. Ansonsten kann man so ungefähr sagen, dass es sich ganz gut fliegt, wenn der Standschub mindestens das 0,5...0,6-fache des Abfluggewichts beträgt. Und spätestens an dieser Stelle ist Drivecalc gut zu gebrauchen, da es dir das Gesamtgewicht des Antriebsstranges anzeigt. Das rechnest du einfach auf das Leergewicht des Modells drauf und vergleichst es mit dem Schub, dann liegst du schonmal ganz gut.

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

Modellbauknaller

RCLine User

Wohnort: Bensheim / Bergstrasse

  • Nachricht senden

23

Montag, 23. November 2009, 13:06

Hallo,
nicht alle, aber dennoch einige Motoren sind auch hier zu finden:

http://brantuas.com/ezcalc/dma1.asp

Meiner Meinung nach auch eine sehr gute Möglichkeit für "Daumenwerte" zu erhalten.
Nachteil: Man muss "Prop Static Thrust oz:" umrechnen.

pimpmycnc

RCLine User

Wohnort: Weiss auf Rot

Beruf: CNC Mech

  • Nachricht senden

24

Montag, 23. November 2009, 15:34

Tach, hat den schon jemand gepostet?

Motorcalc
Gruss, Tobi

Ducted Fans Suck

Flurnügler

RCLine User

Wohnort: Früher Dortmund, dann Regensburg, jetzt Schwabach bei Nürnberg !

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

25

Montag, 23. November 2009, 19:38

Hallo Alex,

Zitat

Gibt es auch ein Programm wo ich z.B. das Gewicht eines Seglers eingebe, ich nehme mal willkürlich 3000 Gramm, und das Programm empfiehlt mir dann einen passenden Motor mit Regler und LS?

Woher weißt Du denn, was der Flieger mal wiegen wird, wenn er komplett ausgerüstet ist ? Nimmt man einen leichten Motor, reicht auch ein kleinerer, leichterer Akku, der ganze Flieger wird leichter und kommt mit weniger Leistung aus. Baut man selber, kann der Flieger weniger stabil und damit leichter gebaut werden, also reicht ein noch kleinerer Motor ...

Ich gehe bei Eigenbauten genau andersrum vor:
Ich wähle einen Motor aus und baue den Flieger drumherum. Dabei werden folgende Fragen in dieser Reihenfolge beantwortet:
Wieviel Schub kann der Motor bringen ? Mit wechem Propeller ? Wieviel Strom nimmt er auf ? Welchen Akku brauche ich dafür ? Was wiegt der Akku ? Was darf das flugbereite Modell wiegen ? Was darf der leere Flieger wiegen? Welche Flächenbelastung möchte ich erreichen ? Wie groß kann ich die Fläche bauen, so daß ich das Gewichtslimit einhalte ? Wie groß kann dann der ganze Flieger werden ?

Macht man eine Excel-Tabelle mit mehreren Motoren, dann kann man auch relativ leicht für ein vorhandenes (Baukasten)-Modell die passende Motorisierung auswählen. Wichtig ist eine genaue Waage, um beim Baukasten die Einzelteile auszuwiegen. Außerdem bedarf es einer Schwerpunktberechnung, damit man nicht nach der Endmontage feststellt, daß noch ein Pfund Blei rein muß.

Bis dann denn
Stephan Urra
Wo keine Strömung ist, kann auch nix abreißen

Jetzt wieder Online !

Mein Verein in Regensburg: VMR
Mein Verein im Raum Nürnberg: Noch auf der Suche

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

26

Montag, 23. November 2009, 19:49

Zitat

Ich gehe bei Eigenbauten genau andersrum vor:
Ich wähle einen Motor aus und baue den Flieger drumherum


Ich bau erst den Flieger, dann den passenden Motor dazu :D
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

27

Montag, 23. November 2009, 20:09

Zitat

Original von Paul H.

Zitat

Ich gehe bei Eigenbauten genau andersrum vor:
Ich wähle einen Motor aus und baue den Flieger drumherum


Ich bau erst den Flieger, dann den passenden Motor dazu :D


Und bei mir gibts und gabs schon beide Varianten :D

pimpmycnc

RCLine User

Wohnort: Weiss auf Rot

Beruf: CNC Mech

  • Nachricht senden

28

Montag, 23. November 2009, 21:25

@Alex: Da gibt's das.
Gruss, Tobi

Ducted Fans Suck

Alkon

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 24. November 2009, 09:47

Zitat

Original von pimpmycnc
@Alex: Da gibt's das.


Hallo Tobi,

ja sowas in der Art hab ich gesucht. Zwar ist die Auswahl nicht so groß, aber vom Ansatz her schon ganz gut.
Danke nochmal.....

@ der rote baron,
danke für deine Antwort bezüglich Watt pro Kilogramm. Da hab ich schon mal Anhaltswerte bei der Berechnung.

Gruß,
alex