Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Montag, 14. Dezember 2009, 21:33

Danke dass wenigstens einer zu mir hält !

:ok:

Ja ich weiß dass der cox Motor scho weng naja ist aber ich fand denn flieger echt lustig!

Der hatte ja noch nicht mal Querruder aber er war trotzdem nicht mal sooooo langweilig

und Meiner bekommt dann auch Querruder damit ich wenigstens weng was LERNE xD

Michi :D

22

Montag, 14. Dezember 2009, 21:51

Zitat

Original von Paul H.

Zitat

Also mal im Ernst, was bringt es heutzutage noch mit ner Topsy und nem Cox rumzumachen?


Man kann viel dabei lernen, Technik, Physik, etc, aber - ja, das ist heute unmodern, bequemRTF wird als vernünftig angepriesen. Wozu sich mit Dingen rumschlagen die die Altvorderen schlau gemacht haben, und heute dieChinesen für uns machen?


Ja sicher Paul, wieso aufrecht gehen wenn es doch früher auch auf allen Vieren gut ging? Unsere Vorfahren haben das schließlich auch gekonnt und man lernt auch viel dabei.
Wieso man bitte bei Schaumwaffeln mit Brushless-Motor weniger lernen sollte als mit einem Topsi mit Cox ist mir ja schleierhaft. Das erklär mir mal bitte!

Schaumwaffeln sind absolute Hightech, genauso wie BS-Motoren und die Steller. Dabei kann man je nach Interesse genau viel oder wenig lernen wie bei Verbrennern.

gruß cyblord

sceak

RCLine User

Wohnort: Siegen

  • Nachricht senden

23

Montag, 14. Dezember 2009, 21:54

Zitat

Original von rosinger2
Man fliegt bis der Sprit aus ist und landet dann im Gleitflug! :w


Danke.
Das stelle ich mir ja richtig spannend vor! Hauptsache das Modell ist gerade dann wenn der Motor auf einmal ausgeht in der richtig Fluglage und -höhe, sonst kanns ja ganz schön kritisch werden.

Ich denke dass sich jeder sein Modell so bauen sollte wie er möchte, aber ich glaube ich würde mir nen Motor mit Drossel rein bauen. Es hat sich auch erst so gelesen als wenn du gar nicht wusstest dass es Motoren mit Drosselklappe gibt, ich denke deshalb war die Reaktion erst so wie sie war.
Das hatte mich erst ein bisschen an denjenigen errinnert der das Delta ohne Mischer flog.

Ich stimme dir auch in dem Punkt zu dass es durchaus seinen Reiz hat etwas unübliche Dinge zu tun. Spass haben wirst du eh in jedem Fall denke ich.
Grüße,
Sven

24

Montag, 14. Dezember 2009, 21:55

Man wartet bis der Motor ausgeht.
Und ja, der Cox ist sau laut, da er keinen Schalldämpfer hat. Ausserdem kann man keine Drosselklappe einbauen.
Viele Grüße, Michael

25

Montag, 14. Dezember 2009, 22:17

ja kann man sowas net nachträglich einbauen??

dess is doch nachträglich irgendwie möglich oder nicht???

ich kenn mich doch mit sowas net aus ich hab ne fox zwo lipos und dess wars und den topsi will ich zum fliegen auf der wiese benutzen


Beissielsweise bei Schonungen!

einfach mal bei google earth eingeben!

Michi

Kamma dem net einfach weniger sprit geben oder den auspuff weng zuhalten mithilfe eines Servos ich hab doch keine Ahnung ob es sinn macht oder nicht

DANKE

Und jetzt lassen wir mal alle die Diskussion über MEINEN COX MOTOR !!

26

Montag, 14. Dezember 2009, 22:19

Zitat

Original von michi07051995
Kamma dem net einfach weniger sprit geben oder den auspuff weng zuhalten mithilfe eines Servos ich hab doch keine Ahnung ob es sinn macht oder nicht


Die ganz crazy idee wäre ja, die Lufzufuhr zu regulieren... :dumm: Ja ich weiß ich bin ein Träumer....

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

27

Montag, 14. Dezember 2009, 22:19

der elektroantrieb ist bei geleichem gewicht immer Leistungsfähiger!
bei kleinen modellen sind elektro antriebe ausserdem günstiger.
bei großen modellen wo es auf die leistung ankommt also in erster linie wettbewergsflugzeuge oder Hubschraube rüstet inzwischen auch fast jeder der es sich leisten kann auf Elektro um. Die vorteile von elektro im wettbewerb sind das besser regel und ansprehc verhalten ein durchgängig gleichbleibendes drehmoment. von ganz unten an. ausserdem keine probleme mit motorabstellern einstellarbeiten oder unruhigem motorlauf.

bei großen modellen wo es nicht unbedingt so sehr auf die leistung ankommt werden weiterhin verbreitet verbrenner eingesetzt diese sind hier einfach günstiger.


ich finde das gerädel von verbrennern eigentlich nur nervig. egal wann und wo. einzig der sound von düsenflieger ist halbwegs angenehm alles andere empfinde ich nur als lärmbelästigung! besonders so hubschrauber die im schwebeflugtraining miutenlang mit gleicher drehzahl übern platz hovern wenn das dann auch noch mehrere sind kann man leicht druch drehen!!!

Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

28

Montag, 14. Dezember 2009, 22:40

Zitat

Original von cyblord

Ja sicher Paul, wieso aufrecht gehen wenn es doch früher auch auf allen Vieren gut ging? Unsere Vorfahren haben das schließlich auch gekonnt und man lernt auch viel dabei.


ob du's glaubst oder nicht - was Kinder beim Krabbeln lernen ist sehr wichtig :D

Zitat


Wieso man bitte bei Schaumwaffeln mit Brushless-Motor weniger lernen sollte als mit einem Topsi mit Cox ist mir ja schleierhaft. Das erklär mir mal bitte!


Zugegeben - ich bin auch einer von den Oldtimern die mit nem Cox-Flieger fliegen gelernt haben. Man lernt Höhe halten (dieses krankhafte elektrische Übermotorisieren ist fast NUR langweilig für mich), Landeeinteilung, Landen ohne Schleppgas, einhalten eines Flugraums aus dem das möglich ist (oder Modellsport betreiben und laufen ;)), auch mal das Ding in der Luft halten wenn die Leistung suboptimal ist - also jede Menge Feingefühl am Knüppel und Flugplanung. Ein unberechenbarer Motor fördert die Fähigkeit zur Abschätzung wie man wohin kommt recht gut.

Davon so nen Motor am Laufen zu halten (ich hab meinen 1,5er auf normale Glühkerze umgebaut - und gelernt dass Epoxi nur begrenzt hitzebeständig ist :D) red ich noch gar nicht, dass man lernt welche Einflüsse atmosphärische Bedingungen haben, "hört" ob's zu mager, fett, oder einfach falsch klingt usw.

Ja, alles unbequem. Gas rein, Flieger steigt zuverlässig mindestens senkrecht weg - einfach. Langweilig.

Zitat


Schaumwaffeln sind absolute Hightech, genauso wie BS-Motoren und die Steller. Dabei kann man je nach Interesse genau viel oder wenig lernen wie bei Verbrennern.


Teils richtig - Hightech. Aber reine Consumerprodukte. All das, was an Aerodynamik, Elektrik, Elektronik, Programmierung dahintersteckt berührt den User nicht. Fade, gerade das macht für mich nen grossen Teil des Hobbys aus. Ein Grossteil der interessanten Materie wird als gottgegeben ausgeblendet. All diese Technik ist für den Anwender nichts anderes als Magie: Keine Ahnung warum's funktioniert, aber hauptsache man kann's kaufen.

Nu, wenn man regelbare Motoren will nimmt man keinen COX :D Die kleinen Primitivdinger setzen eben Herausforderungen an's fliegerische Können die man mit ner Regelung umgeht ;)

Hohe Leistungen sind mit Verbrenner aber definitiv günstiger. [SIZE=1]Und kleinschreibekauderwelsch find ich einfach nur unhöflich...[/SIZE]
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (14. Dezember 2009, 22:42)


der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

29

Montag, 14. Dezember 2009, 22:43

Hallo,
nachträglich eine Drossel einzubauen, ist leider nicht so einfach, wie du dir das denkst. Ein Verbrenner läuft nur dann optimal, wenn das Mischungsverhältnis aus Luft und Kraftstoff relativ nahe am Optimum ist. Enthält es zu viel Sprit (Gemisch zu fett) zündet es schlechter und verbrennt nicht vollständig. Das ist dann der berühmtberüchtige "unrunde Lauf". Enthält es zu wenig Sprit (Gemisch zu mager) zündet es irgendwann gar nicht mehr. Bei normalen Drosselvergasern reguliert man den Querschnitt, über den der Motor die Luft ansaugt. Dabei verändert man aber auch gleichzeitig den Querschnitt, über den ihm der Kraftstoff zugeführt wird. Dies ist nötig, damit das Mischungsverhältnis aus Luft und Kraftstoff über den ganzen Drehzahlbereich möglichst nahe am Optimim liegt. Wenn du jetzt einfach ne ganz primitive Drosselklappe in den Vergaserhals einbaust, wird der Motor immer fetter laufen, je weiter du die Drossel schließt, bis er schließlich ganz abstellt. Wenn du die Spritmenge veränderst (also quasi die Düsennadel ansteuern willst), bekommst du die gleichen Probleme wie mit der Drosselklappe. Versuchst du den Auslass für die Abgase zu verengen, würde der Motor höchstwahrscheinlich überhitzen und aus gehen oder gleich Schaden nehmen. Wenn du die Motorleistung wirklich effektiv regulieren willst, kommst du nicht drum herum, einen ordentlichen Drosselvergaser zu verbauen, der die Luft- und Teilgasspritmenge (schönes Wort, gell?^^) gleichzeitig reguliert. Ich kenne mich mit den Cox-Motoren nicht wirklich aus, aber gibt es für die Dinger nicht auch Drosselvergaser?

@Cyblord & BlackJack: Sagt mal bekommt ihr es eigentlich hin und wieder auch mal auf die Reihe, bei einem Thema, in dem es um Verbrennermodelle geht, einen konstruktiven Beitrag zu schreiben?

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »der_rote_baron« (14. Dezember 2009, 22:48)


BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

30

Montag, 14. Dezember 2009, 22:48

Zitat

Original von der_rote_baron
@Cyblord & BlackJack: Sagt mal bekommt ihr es eigentlich hin und wieder auch mal auf die Reihe, bei einem Thema, in dem es um Verbrennermodelle geht, einen kunstruktiven Beitrag zu schreiben?

mfg Der Baron



was war an meinem Beitrag destruktiv? ich habe nur geschrieben das elektromotorne leistungsfähiger sind und ich den lärm nicht mag. aber auch das sich verbrenner bei bestommten modellen einfach rechnen.

Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

31

Montag, 14. Dezember 2009, 22:50

Nicht wirklich destruktiv, aber das du dem Jungen damit bei seinem Problem geholfen hast, kannst du ja wohl kaum behaupten, oder?
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

32

Montag, 14. Dezember 2009, 23:02

Zitat

Original von der_rote_baron
Nicht wirklich destruktiv, aber das du dem Jungen damit bei seinem Problem geholfen hast, kannst du ja wohl kaum behaupten, oder?


Was soll man denn da helfen? Er hat nen Cox, ne Topsy und anscheinend jede Menge Kontakte in die Szene. Ich finde den Thread hier allerdings äußerst amüsant :nuts:

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

33

Montag, 14. Dezember 2009, 23:14

Zitat

Original von cyblord

Zitat

Original von der_rote_baron
Nicht wirklich destruktiv, aber das du dem Jungen damit bei seinem Problem geholfen hast, kannst du ja wohl kaum behaupten, oder?


Was soll man denn da helfen? Er hat nen Cox, ne Topsy und anscheinend jede Menge Kontakte in die Szene. Ich finde den Thread hier allerdings äußerst amüsant :nuts:


Zum Beispiel ein paar sinnvolle Hinweise zur Leistungsregelung bei Verbrennern geben. Oder wenn du so überzeugt von den Vorteilen einer Schaumwaffel bist, könntest du da ja mal ein schönes Einsteigerset empfehlen, mit dem er sich beschäftigen kann, bevor er die Topsy fit macht. Ansonsten lies doch einfach mit und amüsiere dich im Stillen.

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

34

Montag, 14. Dezember 2009, 23:44

RE: Hi leute ich hab mal ne Frage über Motoren

Zitat

Original von michi07051995
Ich hab mal meinen Nachbar gefragt der seit einem jahr Fliegt was besser ist benziner oder Elektro und ein bekannter hat gesagt dass Verbrenner besser sind desshalb wollte ich euch mal fragen was denn mehr Power hat und was preisgünstiger ist

Danke
:w


also ich lese aus dem startpost eindeutig das er wissen will ob verbrenner oder elektromotoren leistungsphäiger sind und was preisgünstieger ist. und nicht welchen einsteigerflieger er sich kaufe soll. und ich habe genau auf die gestellt frage geantwortet. Warum soll ich ihm irgend welche tips geben wenn ich nichtmal weiß ob er die will geschweige denn das ich weiß ob er vielleicht schon fliegen kann(was aber zumindest ansatzweise der fall ist sonnst könnte er den Fox nicht fliegen)

Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

35

Dienstag, 15. Dezember 2009, 00:33

Hallo,

Zitat

...den auspuff weng zuhalten mithilfe eines Servos...


Das hat´s für einige Cox-Typen wirklich gegeben (drehbarer Auspuffring um den Zylinder), und es hat funktioniert...

Und a propos Tip-Tip:
Obwohl man mit diesen Anlagen auch nur "bedingt" verschiedene Funktionen simultan (gleichzeitig) steuern konnte (mehr als 2 Ruder gleichzeitig ging idR nicht), konnten gute Piloten damit besser fliegen als viele heutige Modellflieger mit voll proportional-simultan-digital-super-duper-Equipment. In einem Kontrollempfänger haben sich die verschiedenen kurzen Signaltöne bei guten Piloten fast wie ein Klavierkonzert angehört...

Da es Trimmungen nur in Sonderfällen und mit Zusatz-Servos gab, musste man die Modelle exakt bauen, trimmen, einfliegen.


Gruß,
Helmut (der das alles noch miterlebt hat)

36

Dienstag, 15. Dezember 2009, 00:54

Zitat

Original von haschenk
Und a propos Tip-Tip:
Obwohl man mit diesen Anlagen auch nur "bedingt" verschiedene Funktionen simultan (gleichzeitig) steuern konnte (mehr als 2 Ruder gleichzeitig ging idR nicht), konnten gute Piloten damit besser fliegen als viele heutige Modellflieger mit voll proportional-simultan-digital-super-duper-Equipment. I


Das war ja nun klar dass das kommt :shy:

Painless Potter

RCLine User

Wohnort: D-55234 Albig

  • Nachricht senden

37

Dienstag, 15. Dezember 2009, 01:27

Hallo !

Informatives zum Thema : COX Engines


Von "früher" kenne ich die COX-Motoren aus "Fertig-Fessel-Flieger" von der Fa. COX (wohl die ersten RTFs!?)

oder als "Steighilfe" für Segler (mit Motorgondel) ...

oder in "Freiflug-Modellen" , - wo Motordrossel eher zweitrangig war (denke ich) .


Soeben hier im Forum gefunden : Graupner Topsy Ready To Fly
(Topsy mit COX und "Drehzahlregelung")


Michi : laß dich nicht unterkriegen ...

Gute Nacht ,

Michael
Liebe Grüße aus Albig ,
Michael
___________________________________________________
Flieger :
Hype Fox, PZ T-28 Trojan, Calmato 40 Sports, Pichler iXtreme, Magnum Reloaded, PZ RAF SE5a,
PZ UM T-28, Hype WOW...!, WOT4 Foam-E, AcroMagnum, H9 Piper Pawnee 40, Hype Jodel Robin DR400,
Projekte : 200% Jumbo Magnum-Reloaded 1,6m + diverse
Funke : MPX ROYALpro 9 M-Link <> DSM2 + G-Trims

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Painless Potter« (15. Dezember 2009, 01:52)


SFL

RCLine User

Wohnort: Weyhe b. Bremen

Beruf: Energieelektroniker

  • Nachricht senden

38

Dienstag, 15. Dezember 2009, 01:37

Also wer sich nen Cox (oder am besten noch nen Diesel) in nen Flieger baut, brauchts sich über Krach nicht zu wundern..... :evil:
Da hätte man lieber nen 1,5er Methanoler nehmen sollen, die mit nem 150ml Tank über 20min läuft, bei moderater Geräuschkulisse.

Was Leistung, Handhabung und Betriebskosten zwischen Elektro und Verbrenner angeht, hat beides seine Vorteile.
Beim Elektro ist die Handhabung wesendlich einfacher, weil man den Akku anschließt und losfliegt.
Man hat keinen Siff am Modell, braucht das Startzubehör für Verbrenner nicht und muß nicht laufend Sprit besorgen (gibts ja schließlich nicht an jeder Tankstelle, zumindest kein Methanol-Gemisch).

Bei Modellen unter 5Kg finde ich die Methanoler besser, da man länger Fliegen kann und die Betriebskosten niedriger sind im Vergleich mit Elektro.
Wie gesagt hängt das auch stark vom Modell und dessen Einsatz ab.

Ich habe das mal für nen Trainer mit 1,6m Spannweite und 2,5 bis 3Kg Abfluggewicht ausgerechnet.
Zum einen würde mich ein leistungsmäßig vergleichbarer Antrieb (Motor & Regler - kein Billig-China-Dreck) die Hälfte bis das Doppelte mehr kosten als ein Methanol-Motor, und zum anderen bräuchte ich mindestens 3-4 Akkus (plus geeignetes mobiles Ladeequipment) um dieselbe Flugzeit an nem schönen Sommernachmittag zu haben wie beim Methanoler.
Die einen sagen jetzt das man Akkus ja nur einmal kaufen muß und Sprit ständig, aber bei den meisten Leuten sind die Lipos nach einer Saison eh mit durch und sie müssen jede Saison neue kaufen.

Wenn ich mir durchrechne was ich für nen Satz anständiger Lipos für den im Beispiel genannten 1,6m Trainer ausgeben muß, komme ich mit dem Sprit für eine Saison billiger weg.
(Ich will ja nicht nur zwei Akkus leer Fliegen und dann wieder nach Hause fahren....)



Gruß
Stephan
Kraft kommt von Kraftstoff -> Das ist eben so !!!

Diverse Flächenmodelle &
TRex 600N, Webra 55P5, NitroPipe, G600, 3x Savöx SC-1258TG, Hitec 6975HB, GY401 & 9254, Jeti MaxBec

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 15. Dezember 2009, 01:48

Zitat

Original von SFL
Zum einen würde mich ein leistungsmäßig vergleichbarer Antrieb (Motor & Regler - kein Billig-China-Dreck)


tja und da liegt eben shcon ein großer fehler ich fliege nur China motoren ein bekannter von mir nur teuere motoren die er in deutschland gekauft hat. bei drei motoren haben wir sch festgestellt das sie absolut identisch sind. und bei den anderen sind meine china motoren keinen deut schlechter. auch bei meinen china reglern hate ich nie schwierigkeiten und ich setzte sie bedenkenlos in meinen FPV modellen ein woch ich equipment im wert von mehreren hundert € durch die gegend fliege.

Billiegen china schrott findet man schon fast nicht mehr die sachen die da inzwischen verkauft werden sind den deutschen produkten mindestens ebenbürtig zum teil sogar identisch nur sind die deutschen aufgrund eines tollen labels 3-8x so teuer!!!

Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

40

Dienstag, 15. Dezember 2009, 10:20

Ich hab damals auch mit einem Cox-Motor erst richtig fliegen gelernt. Und ich stimme den älteren Kollegen hier zu, dass Modellbau mehr sein kann als nur Elektrokram zu kaufen und zusammen zu stecken, ich finde das etwas armselig - aber jeder wie er kann...

Übrigens gehört wesentlich mehr dazu, ein Modell mit so einem "antiquierten" Motor zu fliegen. Erst mal muss man das Ding zum laufen bringen, und dann muss man sein Modell wirklich gut beherrschen um mit dem nicht drosselbaren Motor fliegen und mit plötzlich abstellendem Motor landen zu können. Da ist so mancher Schaumstoffpilot schnell überfordert.

Es gibt übrigens Schalldämpfer für Cox-Motore, die umschließen die Auslaßschlitze des Zylinders komplett. Sowas kann man sicher noch irgendwo kaufen, evtl. auch bei Ebay.

Also, lass dich nicht verrückt machen.

Zitat

Keine Ahnung warum's funktioniert, aber hauptsache man kann's kaufen.

Haha, stimmt genau!

Viel Erfolg,


Christoph