Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 23:14

Frage an die "Experten"

Hi,

ich hab da mal so ne ganz komische Idee:
Vielleicht kennt ihr ja mein Video meines Funjetfluges, bei dem ich eine billige ebay Kamera an CFK Rohr von vorne auf den FJ im LFug schauen lasse (http://www.rcmovie.de/video/45c9db850d0d…jet-Cam-Extreme!- )
Jetzt hätte ich die Idee, ob es nicht irgendwie möglich wäre eine Art "Träger" im Schlepptau vom FJ durch die Luft zu bewegen. Also ein wie auch immer geartetes Objekt, das mit 2 (oder mehr) Seilen oder Schnüren hinter dem Flieger hergezogen wird.
Das grosse Problem wird wohl sein, dieses Objekt so zu gestalten, das es nicht einfgach nur flatternd hinten dran hängt sondern einigermassen stabil seine Lage behält -schliesslich soll da nen Kamera (Schlüsselanhängergrösse, ca 16g) drauf.

Ob das ganze nun doll bremst oder nicht ist bei einem Funjet recht egal, ausreichend motorisiert ist er.

Hat jemand ne Idee? Die letzten Erfahrungen, die ich mit an Schnüren hängenden Fluggeräten habe, kommen vom Drachenbau - könnte man sich daran "orientieren"?

hier nochmal ne Skizze
»schnarchnase« hat folgendes Bild angehängt:
  • fj.jpg
[SIZE=3]MSH Protos[/SIZE] - V-Stabi 4.0, Scorpion 880kv, Jazz55, Align DS-510, S9254, CC BEC, SAB red devil, Canomodhaube.. Spektrum DX7/AR6200
[SIZE=3]Rex 450 Pro Klon[/SIZE] - Roxxy 940-6, Turnigy 2836@5turns, HXT900, GY401, S9257, GCT Ultra

Güpfl

RCLine User

Wohnort: südlich von Graz

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 23:25

RE: Frage an die "Exp.erten"

Frage zurück an den Experten

Was ist das für eine Kamera ?- Ich find die Qualität ist wirklich brauchbar. Wäre nett wenn Du mir verraten könntest, woher Du das Teil hast
[SIZE=1]
MPX Easystar, Twinstar, Parkmaster
PZ Trojan, ME 109, Corsair
Ms Composite Unique
Hacker Zoom 4U
ST-Model MX2
Precision Aerobatics Addiction
Hyperion Extra 330 20SC
Magichand Yak 55M
Graupner MX16 s Jeti 2,4 GHz + 35 Mhz[/SIZE]

3

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 23:35

[SIZE=3]MSH Protos[/SIZE] - V-Stabi 4.0, Scorpion 880kv, Jazz55, Align DS-510, S9254, CC BEC, SAB red devil, Canomodhaube.. Spektrum DX7/AR6200
[SIZE=3]Rex 450 Pro Klon[/SIZE] - Roxxy 940-6, Turnigy 2836@5turns, HXT900, GY401, S9257, GCT Ultra

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 23:47

hm ich würde fast sagen das du dir da einen kleinen lastensegler bauen solltest. vielleicht geht auch ein kleiner nuri?! bin sehr gespannt!!!
Your-Aerial-Pic.de

SFL

RCLine User

Wohnort: Weyhe b. Bremen

Beruf: Energieelektroniker

  • Nachricht senden

5

Freitag, 18. Dezember 2009, 00:38

Ich würd zwei Stäbe CFK versuchen, die wegen dem Prop in der Mitte, Spitz nach hinten zur Kamera zusammen laufen.
Was vorne geht, sollte hinten doch auch gehen, oder ?
Wäre warscheinlich das einfachste.....




Gruß
Stephan
Kraft kommt von Kraftstoff -> Das ist eben so !!!

Diverse Flächenmodelle &
TRex 600N, Webra 55P5, NitroPipe, G600, 3x Savöx SC-1258TG, Hitec 6975HB, GY401 & 9254, Jeti MaxBec

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

6

Freitag, 18. Dezember 2009, 00:53

ne was steifes geht nicht das würde wirken wie ein höhenleitwerk mit nem lastensegler irgendwas ganz kleines reicht ja muss ja nur 16g tragen. an ner Schleppleine sollte am besten gehen müsste man nur schauen wie der sich im propellerstrahl verhält



Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

7

Freitag, 18. Dezember 2009, 09:18

Definitiv keine Schnüre verwenden, das wird sehr schnell instabil.

Die Idee mit dem "Lastensegler" (z.B. in Form eines kleinen Freiflugmodells) ist schon mal gut, allerdings ist das bei dem stark variierenden Geschwindigkeitsbereich des Funjet Problem der Trimmung.

Ich würde versuchen, sowas "halbstarr" zu lösen. Eine mit etwas seitlichem Versatz außerhalb des Propellerkreises angebrachte Schleppstange, welche kardanisch gelagert ist. Am Ende der Stange befindet sich eine Art V-Leitwerk, auf dem die Kamera sitzt.
Das ganze ist im Prinzip bei der Luftbetankungs-Sonde abgeschaut:
http://www.306thbw.org/306thscrpbk/image…52AirRefuel.jpg

Möglicherweise könnte man auch zwei parallele Stangen verwenden, udn dazwischen als verschiebliches parallelogramm die Fläche mit der Kamera.
Alternativ auch spitz zu laufend, "nur" mit Schlagfreiheitsgrad, wobei das die Flugeigenschaften schon negativ beeinflussen könnte, da der SChleppkörper ein deutliches seitwärtsmoment auf den Flieger aufbringen kann.

Auf jeden Fall sollte man ein "Leitwerk" in vertikaler und horizontaler Dämpfungswirkung anbringen, Zudem ist darauf zu achten, dass auch der "Schleppkörper" ausgewogen ist - d.h. Schwerpunkt VOR dem Neutralpunkt - sonst wirds lustig.

Mit dem Flugstil deiner Stangenkamera-Aufnahme wird das allerdings nicht unbedingt klappen - da wird RUHIGES Fliegen erforderlich sein, wenn man nciht völlig wilde Aufnahmen will.


gruß
andi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »___...._____.« (18. Dezember 2009, 09:21)


8

Freitag, 18. Dezember 2009, 11:16

Danke schonmal für die Antworten!
Das Problem bei der starren Befestigung habe ich schon bei meinem ersten Versuch bemerkt, obwohl die Kamera sehr klein ist, wirkte sie so weit vorne angebracht wie ein Höhenruder, d.h. ich musste extrem auf Tiefe trimmen, damit der FJ bei höheren Geschwindigkeiten nicht nach oben abgehauen ist.

Wie wäre es denn mit einer Art "Pfeil"? Also die Kamera vorne auf einem CFK Rohr, das hinten wie bei einem Pfeil Finnen zur Stabilisierung bekommt. Bei ausreichend hohen GEschwindigkeiten sollte das ganze doch dann stabil hinterhergezogen werden.

Also so:
»schnarchnase« hat folgendes Bild angehängt:
  • asdasd.jpg
[SIZE=3]MSH Protos[/SIZE] - V-Stabi 4.0, Scorpion 880kv, Jazz55, Align DS-510, S9254, CC BEC, SAB red devil, Canomodhaube.. Spektrum DX7/AR6200
[SIZE=3]Rex 450 Pro Klon[/SIZE] - Roxxy 940-6, Turnigy 2836@5turns, HXT900, GY401, S9257, GCT Ultra

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

9

Freitag, 18. Dezember 2009, 12:02

ich fürchte das wird anfangen wie wild zu schlagen. pfeile fliegen ja nur deswegen so stabiel weil das leitwerk sie in rotation versetzt

Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

10

Freitag, 18. Dezember 2009, 12:35

...wenn ich richtig liege, dann ist das befestigen an den flächenenden keine gute idee, diese sollte irgendwo in der nähe des schwerpunktes erfolgen.
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

11

Freitag, 18. Dezember 2009, 12:36

Ist das wirklich immer so? Bei Gewehrkugeln und ähnlichem auf jeden Fall, die haben auber auch eine viel ungünstigere Massenverteilung.
Aber auch das könnte man ja eigentlich recht simpel realisieren, vorne die CFK Stange einfach mit 2 Kugellagern lagern und hinten die Finnen leicht winkling anbringen.

..obwohl dann hat man es bei Richtungsänderungen sofort wieder mit Präzessionskräften zu tun... ???
[SIZE=3]MSH Protos[/SIZE] - V-Stabi 4.0, Scorpion 880kv, Jazz55, Align DS-510, S9254, CC BEC, SAB red devil, Canomodhaube.. Spektrum DX7/AR6200
[SIZE=3]Rex 450 Pro Klon[/SIZE] - Roxxy 940-6, Turnigy 2836@5turns, HXT900, GY401, S9257, GCT Ultra

12

Freitag, 18. Dezember 2009, 12:40

Zitat

Original von Carli
...wenn ich richtig liege, dann ist das befestigen an den flächenenden keine gute idee, diese sollte irgendwo in der nähe des schwerpunktes erfolgen.


stimmt, darüber hab ich noch gar nicht wirklich nachgedacht. Falls die Konstrukiton leicht genug ist, könnte ich aber hoffen, dass es das Flugverhalten nicht zu sehr stört - soll ja kein Seglerschlepp werden^^
[SIZE=3]MSH Protos[/SIZE] - V-Stabi 4.0, Scorpion 880kv, Jazz55, Align DS-510, S9254, CC BEC, SAB red devil, Canomodhaube.. Spektrum DX7/AR6200
[SIZE=3]Rex 450 Pro Klon[/SIZE] - Roxxy 940-6, Turnigy 2836@5turns, HXT900, GY401, S9257, GCT Ultra

13

Freitag, 18. Dezember 2009, 14:43

Hi,

ich würde es mit einem Bannerschlepp versuchen. Die Vorderkante eines gut gemachten Banners liegt ziemlich stabil in der Luft.

Ciao, Udo

Hans Maulwurf

RCLine User

Wohnort: Badner Raum

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

14

Freitag, 18. Dezember 2009, 14:51

Also ich kenn mich da nicht aus, aber ich würds einfach mal mit nem Freiflugmodell probieren.
Ein Nuri aus Depron, der Spitz ist. Hier gibts ja genug Threads zu Freiflugmodellen für Schulprojekt etc. An die Spitze des Fliegers würd ich ne Schnur machen und die am Funjet festmachen. Durch die Befestigung an der Spitze wird der Flieger immer schon hinterher gezogen, und durch die Eigenstabilität sollte das Teil fliegen.

Das einzie Problem dürfte wohl die Geschwindigkeit von so einem FunJet sein...

Gruß
Tobias

PS: Werd mir wohl auch so ne KeyCam kaufen, dann probier ichs vielleicht mal mit der Epptasy XL, die fliegt ja schön langsam...
Es ist besser den Mund zu halten und für einen Idioten gehalten zu werden, als den Mund aufzumachen und es zu bestätigen...

15

Freitag, 18. Dezember 2009, 16:21

Zitat

Original von schnarchnase

Zitat

Original von Carli
...wenn ich richtig liege, dann ist das befestigen an den flächenenden keine gute idee, diese sollte irgendwo in der nähe des schwerpunktes erfolgen.


stimmt, darüber hab ich noch gar nicht wirklich nachgedacht. Falls die Konstrukiton leicht genug ist, könnte ich aber hoffen, dass es das Flugverhalten nicht zu sehr stört - soll ja kein Seglerschlepp werden^^


...also ich hatte mal an einer styro su, am heck ein 5m langes, breites geschenkband befestigt. das ist nun auch nich allzu schwer, hat sich damit aber richtig bescheiden fliegen lassen.

meine idee wäre, einen 1m langen ausleger mit cfk stab, die kamera daran befestigen und dann den schwerpunkt wieder neu einstellen.

die erfahrung beim filmen von schlepps, vom geschleppten flieger aus, hat gezeigt, dass das gefilmte und schleppende flugzeug öfter aus dem bild läuft.
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

16

Freitag, 18. Dezember 2009, 16:29

Deswegen meine Idee mit den 2 Seilen, dann hätte ich wenigstens eine gewisse "Führung". Etwas, das ein zu grosses aerodynamisches Eigenleben (bzw. Eigenstabilität wie z.b. ein Flugzeug) hat, möchte natürlich ungern einfach überall hingezogen werden.
[SIZE=3]MSH Protos[/SIZE] - V-Stabi 4.0, Scorpion 880kv, Jazz55, Align DS-510, S9254, CC BEC, SAB red devil, Canomodhaube.. Spektrum DX7/AR6200
[SIZE=3]Rex 450 Pro Klon[/SIZE] - Roxxy 940-6, Turnigy 2836@5turns, HXT900, GY401, S9257, GCT Ultra

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

17

Freitag, 18. Dezember 2009, 16:44

Hallo,

zu WW2-Zeiten wurden von der DFS Versuche mit solchen geschleppten Fluggeräten gemacht. Das Ziel war, die Nutzlast oder die Reichweite von Flugzeugen zu vergrößern (z.B. Bomben oder Kraftstoff).

Das Ergebnis war der sog. "Deichselschlepp", bei dem ein "Stück Tragflügel" mit einer kardanisch am Rumpfheck anglenkten Stange nachgeschleppt wurde. Ein S-Leitwerk war dabei notwendig.

Nach diesem Prinzip wurden 2 praktische Anwendungen untersucht:

1.
Der sog. "Dobbas", ein profilierter Transportbehälter für Nachschubgüter verschiedenster Art. Die Lasten wurden in seinem Inneren untergebracht. Das Teil wurde in kleiner Serie gebaut und eingesetzt. Leider habe ich davon kein Bild; muß ich noch weitersuchen...

2.
Die Me262 sollte (unter Verwendung des Tragflügels der "V1") eine Bombe oder Zusatzkraftstoff schleppen.


Beim Dobbas hat die Sache funktioniert, bei der Me262 mussten die Versuche wegen Schwingungen abgebrochen werden.
Das obere Bild im Anhang dürfte von den Versuchen der DFS stammen; das Seitenleiwerk macht einen etwas überdimensionierten Eindruck...

Andre,
Ich hab so meine Zweifel, ob der FJ ein geeignetes "Fotoflugzeug" ist. Und wie willst du den Schleppzug starten ?


Gruß,
Helmut
»haschenk« hat folgendes Bild angehängt:
  • Deichselschlepp.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (18. Dezember 2009, 16:57)


18

Freitag, 18. Dezember 2009, 16:56

Also nochmal kurz zum Sinn und Zweck:

Es soll ein reines Spassprojekt sein, mit dem Ziel, den Funjet im Flug aus der "3rd person" Perspektive zu filmen. Die verwendete Kamera wiegt nur 16g (ohne Gehäuse sogar nur knapp 11g), wenn sie kaputt geht ist es auch nicht so schlimm, da man sie für 8,95€ inkl. Versand bei ebay bekommt.

Ansonsten ist der Funjet ja recht unkritisch, egal was man im antut, auch im Flug.
Der Start ist natürlich eine heikle Sache, mein FJ hat aber Power genug um direkt aus der Hand nach oben wegzusteigen.
Da müsste man sich also vorher ein paar Gedanken machen, wie man das ganze am besten in die Luft bekommt, aber darüber mache ich mir weniger sorgen.
[SIZE=3]MSH Protos[/SIZE] - V-Stabi 4.0, Scorpion 880kv, Jazz55, Align DS-510, S9254, CC BEC, SAB red devil, Canomodhaube.. Spektrum DX7/AR6200
[SIZE=3]Rex 450 Pro Klon[/SIZE] - Roxxy 940-6, Turnigy 2836@5turns, HXT900, GY401, S9257, GCT Ultra

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

19

Freitag, 18. Dezember 2009, 17:05

Andre,

dann versuch´s doch einfach... und berichte, ob und wie es funktioniert.

Vielleicht wär´s keine schlechte Idee, für den "Fall des Falles" das Teil ausklinkbar zu machen.

Gruß,
Helmut

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

20

Freitag, 18. Dezember 2009, 18:30

Hallo,

ich hab nochmal gesucht und was gefunden. Aber zuerst muß ich mich dazu korrigieren:

Der "Dobbas" war nur ein Behälter in Stahlrohr/Sperrholz-Bauweise. Er wurde unter das Flugzeug fest montiert, z.T. -je nach Flugzeugtyp- unter Verwendung eine "Zwischengerüstes". Damit konnten sogar kleinere Kanonen transportiert werden, deren Rohr nach vorne rausschaute.
Die Flugleistungen wurden durch den Behälter natürlich verschlechtert und die Bodenfreiheit minimal. Aber es ging... S. obere Bildreihe.

Das Gerät, das ich gemeint hatte, hieß nur "Schleppgerät mit Behälter" und sollte der Reichweitenerhöhung dienen. S. untere Bildreihe.
Das Teil wurde hinter einer He177 ausgiebig erprobt (Geschwindigkeit bis 620 kmh) und erhielt gute Bewertungen. Es waren sogar Landungen mit angehängtem Schleppgerät möglich. In Serie gegangen ist es aber nicht. Einen ausführlicheren Bericht dazu gibt´s in "Luftfahrt International", Nr. 14, 1978.


Gruß,
Helmut
»haschenk« hat folgendes Bild angehängt:
  • Dobbas.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (18. Dezember 2009, 18:34)