Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 7. Januar 2010, 00:29

Gegenläufige Propeller bei 2-Mots - welche Drehrichtung?

Hallo Leute!
Ich bin gerade dabei meine TwinStar-II auf Brushless umzurüsten, und zwar
mit gegenläufigen 3-Blatt-Props (1x rechtslaufend, 1x linkslaufend).
Wie rum sollen die Motoren drehen, der rechte nach rechts und der linke nach links oder umgekehrt (In Flugrichtung gesehen)?
Und wie sieht das aus bei 2-Mots bez. des Seitenzugs wenn die Motoren
gegenläufig drehen? Eigentlich müßte ich doch den linksdrehenden
Motor auch ca. 2° nach links einbauen, oder?
In Flugrichtung gesehen ist der rechtsdrehende ja auch leicht
nach rechts gedreht...
Hat einer ne Idee?
Gruß, flugbronco

2

Donnerstag, 7. Januar 2010, 00:53

Öhm also welche Seite in welche Richtung dreht ist wurscht behaupte ich mal. Der Effekt, dass sich die Momenten aufheben ist immer gleich. Bei meiner TS hab ich trotz gleichsinnig laufender Motoren nkeinen Drift bemerkt bemerkt.
Mit dem Seitenzug hast du Recht.
Andi
:w

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 7. Januar 2010, 04:07

DEer Rumpf-nähere Teil der Propellerströmung beaufschlagt das Höhenruder.

Wenn der Vogel bei Vollgas stark nach oben will - besonders wenn er noch nicht volle Fahrt hat -, wenn der rechte Motor gegen und der linke im Uhrzeiger rotiert, würde ich die Drehrichtung wechseln.
Und vice versa beim Wegtauchen.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

4

Donnerstag, 7. Januar 2010, 09:57

Hi Flugbronco,

den Seitenzug brauchst du nicht, denn das SLW wird nicht vom Propdrall getroffen. Seitenzug, nach außen, benötigt man bei Zweimots um bei einem Motorausfall (bei E-Mot unwahrscheinlich) und nicht vom Prop angeblasenem SLW den Einmotorenflug zu erleichtern. Wenn das SLW vom Propstrahl getroffen wird (z.B. Me 110, B 25, ...) dann rechter Motor Seitenzug nach außen (wie normaler Einmot) und linker Motor gerade (Seitenzug ergibt sich durch Propdrall), vorrausgesetzt beide Motoren drehen rechts. Besonders auffällig ist der Seitenzug bei der Ju 52/3m in der Draufsicht zu sehen.

Beim TS würde ich mir die gegensinnige Drehrichtung sparen.

:w
Gruß
Jörg

[SIZE=3]In Thrust We Trust[/SIZE]

[SIZE=1]Bell UH1-D mit Uni-Mechanik / Belt CP
Cessna 182
Piper Arrow II / Cup L4
Grob G 109
Pitts S1S
FW 190 A8 (ewige Baustelle)
Me 410 B3 (beim Zeichnen)[/SIZE]

Fliegerassel

RCLine User

Wohnort: Angermünde

Beruf: Erzieher

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 7. Januar 2010, 10:59

Ich habe aus rein optischen und spielerischen Gründen bei meiner Puddle Twin gegenläufige Varioprops draufgetan. Sie drehen beide nach innen. Ich bin überzeugt davon, dass es andersherum nicht anders fliegen würde. Warum auch? Ich mein, wir reden hier immer noch über einen TwinStar, nicht über Me, Ju oder sonstwas.

Gruß Mirko
Meine Seite: www.fliegerassel-modellbau.de.tl

6

Donnerstag, 7. Januar 2010, 15:14

Rudy hat ein wichtiges Kriterium genannt.
Ansonsten ist bei 2-mots normalerweise auch die Flugstabilität bei Ausfall eines Motors ein Argument - und da lässt man sinnigerweise den rechten Motor gegen und den linken im Uhrzeigersinn drehen, damit das einseitige Motordrehmoment gegen das wende-roll-moment arbeitet.
Daraus resultiert (s. Rudy) bei Vollgas ein Aufnicken - was die meisten einmot-Piloten als die "natürlichere" Verhaltensweise eines Flugzeuges empfinden.
Abtauchen beim gasgeben im Langsamflug empfinde ich persönlich als sehr unangenehm, insbesondere beim Durchstarten wird einem da schnell die Luft unterm Hintern knapp.
gruß
andi

Fliegerassel

RCLine User

Wohnort: Angermünde

Beruf: Erzieher

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 7. Januar 2010, 17:12

Mhm, das müsste ich glatt mal ausprobieren. Wobei ich mir echt nicht vorstellen kann, dass man bei solch leichten Modellen irgendeinen Unterschied bemerkt, egal, wie herum die Motoren drehen. Wenn ich bei meiner PT Vollgas gebe, schießt die eh los, wie von der Tarantel gestochen. Zwar wird sie nicht sehr schnell. Aber dass sie dann wegsteigt, halte ich in der Tat für normal, weil dass wohl jeder Flieger mit tragendem Profil macht. Aber es wär ja kein Ding, mal die Propeller zu tauschen und zu sehen, ob die Kiste dann auf Tiefe weggeht... Dann hätte ich wieder was dazu gelernt.
Andererseits schreibt wirklich jeder Pilot von solchen Zweimots, dass es absolut wurscht ist, ob die Motoren in eine Richtung oder gegenläufig drehen, zumindest ist der bunten Praxis...

Gruß Mirko
Meine Seite: www.fliegerassel-modellbau.de.tl

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 7. Januar 2010, 19:38

Bei der geschilderten Erscheinung geht es nicht um dem Vollgas-Flugzustand, sondern um die Erscheinungen beim Vollgasgeben im Langsamflug beispielsweise zum Durchstarten, wenn Fläche und Höhenruder noch nicht den vollen Fahrtwind haben.

Deswegen steht ja

Zitat

.... besonders wenn er noch nicht volle Fahrt hat,...
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Fliegerassel

RCLine User

Wohnort: Angermünde

Beruf: Erzieher

  • Nachricht senden

9

Freitag, 8. Januar 2010, 17:19

Ja ja, ich hab das schon so verstanden...

Gruß Mirko
Meine Seite: www.fliegerassel-modellbau.de.tl