1

Sonntag, 10. Januar 2010, 11:52

Spencer Lisenby: 631km/h mit Dynamic Soaring

Hallo,

ich weiss, für die DS Cracks ist diese Information kalter Kaffee ;)

In den letzten Tagen wurde in meinem Nachbar-Thread heftig über die Geschwindigkeit bei einem ElektroModell diskutiert, welches offenbar mit 301 km/h unterwegs war.
Dabei wurde ich auf DS aufmerksam gemacht und was DA möglich ist, 'einfach so', ohne zusätzlichen Antriebsmittel, nur die Mutter Natur mit ihrem Wind. Für mich einfach faszinierend :) (betreibe erst seit ca. 2 Jahren Modellflug in der Neuzeit, vorher 20 Jahre nicht mehr).

Was mich aber erstaunt hat, ist, dass in diesem Forum nirgends der Name Spencer Lisenby auftaucht, was mich dazu veranlasst hat, auf unserer VereinsHomepage einen kleinen Beitrag über seinen Flug zu erstellen.

Falls ihr Lust habt, einfach mal reinkucken: http://www.mfgl.ch/index.php?option=com_…:alle&Itemid=64
Gruss Hermann

Modellflug Gruppe Lauchetal / http://www.mfgl.ch

Hans Maulwurf

RCLine User

Wohnort: Badner Raum

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 10. Januar 2010, 15:46

Das Video wurde hier schon öfters gepostet...
Es ist besser den Mund zu halten und für einen Idioten gehalten zu werden, als den Mund aufzumachen und es zu bestätigen...

3

Sonntag, 10. Januar 2010, 16:52

Spencer Lisenby: 642 km/h mit Dynamic Soaring

Beitrag entsprechend angepasst, News vom 22.12.2009 eingefügt ;)
Gruss Hermann

Modellflug Gruppe Lauchetal / http://www.mfgl.ch

4

Montag, 11. Januar 2010, 09:03

Hallo Hermann

Hast du einen guten Tipp wo man bei uns in der Schweiz DS betreiben kann?

Gruss
Reto
Heliheizer

5

Montag, 11. Januar 2010, 13:25

Ich habe mich neulich mit jemandem kurzschließen können, der jemanden kennt, der in den USA mit einem berühmten DS Piloten gesprochen hat. (Name ist mir entfallen)

Ich finde die Technik höchst interessant. Er hat erzählt das der Pilot seinen Segler miit den Flächenenden auf zwei Böcke gepackt hat, sich eine Leiter genommen hat und dann auf den Tragflächen rumgesprungen ist. Sie haben sich wohl nahezu gar nicht gebogen.

Wie kriegt man die Tragflächen so verdammt steif?
Gruß Cedric

Anonym im Internet ist so versteckt, als wenn du auf der Strasse nackt mit einem Kondom rumläufst.

6

Montag, 11. Januar 2010, 18:25

Zitat

Original von Heliheizer
Hallo Hermann

Hast du einen guten Tipp wo man bei uns in der Schweiz DS betreiben kann?

Gruss
Reto


Hallo Reto,

nein, leider nicht, da ich eigentlich erst richtig letztes Wochende auf DS aufmerksam geworden bin.
Ich hab aber kurz gegoogelt und bin auf eine mir ebenfalls bekannte HomePage gestossen, wo der Monte Lema http://map.search.ch/monte-lema in der Schweiz fürs DS 'gebraucht' wurde. Kuck mal hier: http://www.dynamic-soaring.de/videos.htm
Gruss Hermann

Modellflug Gruppe Lauchetal / http://www.mfgl.ch

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

7

Montag, 11. Januar 2010, 20:23

Zitat

Original von compitech
Wie kriegt man die Tragflächen so verdammt steif?


Hallo,
das schafft man mit großzügigem Einsatz von Kohlegewebe und -rovings. Wenn Ober- und Unterschale komplett aus Kohle laminiert sind, eventuell noch eine Lage mehr, als man üblicherweise nehmen würde, hat man das Gröbste schon mal geschafft. Dann noch an der Stelle der max. Profildicke einen relativ breiten Kohleholm (am besten massiv, wenn es das Gewicht zulässt) und schon hat man es geschafft.

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

8

Dienstag, 12. Januar 2010, 14:39

Zitat

Original von der_rote_baron
Dann noch an der Stelle der max. Profildicke einen relativ breiten Kohleholm (am besten massiv, wenn es das Gewicht zulässt) und schon hat man es geschafft.


Das Gewicht dürfte wohl kaum ein große Rolle spielen, den Kohlefaser ist ohnehin nicht schwer. Zudem soll das Gerät ja schnell fliegen und bei hohen Geschwindigkeiten hast Du Auftrieb im Überfluß. Der Auftrieb wächst ja schließlich quadratisch mit der Strömungsgeschwindigkeit. D.h. bei 300 km/h hast Du neun mal soviel Auftrieb wie bei 100 km/h. Und Gewicht in der Fläche tut nicht weh.

Gruß,
Günther
LS6-a, D-0616
robbe Arcus
Purist (nach Plan von jk-modellflug)
Falcon 56 MkII (Carl Goldberg)
MiG-15 (Art-Tech)

AliasJack

RCLine User

Wohnort: Paradies

Beruf: Sch�ler, immer noch 3jahre :( ;

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 12. Januar 2010, 16:16

Hi
Auch Carbon kann ziemlich schwer werden ;)
@Günther: je mehr Gewicht, desto mehr Auftrieb muss in der Kurve erzeugt werden,
desto mehr Anstellwinkel, desto mehr Brems ;)

@Roter Baron: bist du DER rote Baron, der das Kohleholmberechnungsprogramm entwickelt hat?
Wir bauen unsere Holme aus Balsa-Kohle-Schichtsandwich auf, Hilfsholme aus Depron mit Kohleschlauch
Die Holmgurte (über und unterm Holm) bestehen aus etlichen Rowings
Lg Jakob:w
All you need is a lot of speed :evil:

10

Dienstag, 12. Januar 2010, 16:57

Zitat

@Roter Baron: bist du DER rote Baron, der das Kohleholmberechnungsprogramm entwickelt hat?


nein, du meinst Dr. Christian Baron, unterwegs bei RC-Network

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 12. Januar 2010, 22:58

Zitat

Original von H.-J.Fischer

Zitat

@Roter Baron: bist du DER rote Baron, der das Kohleholmberechnungsprogramm entwickelt hat?


nein, du meinst Dr. Christian Baron, unterwegs bei RC-Network


Kann schon sein, dass er mich meint. Ich hab nämlich auch so ein Programm geschrieben, das ich auch schon mal an jemanden aus diesem Forum verschickt habe. Allerdings ist das für alle möglichen Holmsorten gedacht, nicht nur für Kohle und von entwickeln würde ich da auch nicht unbedingt sprechen. Mit fremden Federn will ich mich ja auch nicht schmücken :D

@LS6a-Pilot: Ist mir schon alles klar ;) Das ein etwas höheres Gewicht bei diesen Fliegern auch eher von Vorteil ist, ist mir in dem Moment eingefallen, indem ich auf "Antwort erstellen" geklickt habe, ich war nur zu faul zum editieren/ändern :D Außerdem hab ich vom DS ehrlich gesagt kaum Ahnung, aber so weit ich weiß, fliegt man dabei ziemlich häufig ziemlich enge Kurven. Und da hab ich daran gedacht, dass dabei eine hohe Masse nicht unbedingt hilfreich ist. Das Kohle immer leicht ist, stimmt so allerdings nicht. Für die Faser an sich ist das zwar so, aber wenn das Zeug erstmal mit dem Harz getränkt ist (und ich sprach ja davon, den Holm eventuell massiv zu bauen), kann das Gewicht auch recht schnell mal nach oben gehen.

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

12

Dienstag, 12. Januar 2010, 23:21

@Baron: Ich bin auch kein DS Spezialist, aber wenn ich mir die Videos anschaue, dann werden die extremen Geschwindigkeiten auch mit entsprechend großen Radien geflogen. Hohe Anstellwinkel sind natürlich nicht hilfreich, aber das Verhältnis von Auftriebszuwachs zu Geschwindikeitszuwachs spricht eher für eine erhöhte Flächenbelastung, sofern man Loops mit großem Durchmesser fliegen kann.

Natürlich wiegt das Harz auch etwas, aber um eine optimale Festigkeit zu erreichen, darf man auch nicht zuviel davon verwenden.

Gibt es keinen DS'ler hier, der was dazu sagen kann?

Gruß,
Günther
LS6-a, D-0616
robbe Arcus
Purist (nach Plan von jk-modellflug)
Falcon 56 MkII (Carl Goldberg)
MiG-15 (Art-Tech)