Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Gregor2

RCLine User

  • »Gregor2« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Allgäu

Beruf: Otoplastiker

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 13. Januar 2010, 21:54

Ripmax Fokker Dr.1 mit OS fs 40

Hab bei mir seit etwa 2 Jahren eine Fokker Dr.1 liegen und leider keine Angaben zu Schwerpunkt, Motorisierung oder Ewd.
http://www.yatego.com/modellbauscheune/p…d363,fokker-dri
Kann mir hier einer was zum Modell sagen und vor allem, reicht ein 40er Os Fs 40er.
Wär für Tips dankbar
Suche brachte bisher nichts
Hallo erstmal.

Gregor2

RCLine User

  • »Gregor2« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Allgäu

Beruf: Otoplastiker

  • Nachricht senden

2

Samstag, 16. Januar 2010, 14:47

RE: Ripmax Fokker Dr.1 mit OS fs 40

Weiss wirklich keiner was zur Ripmax Fokker ???
Bin grad am Motoreinbau, da wär Schwerpunkt und Motortauglichkeit echt wichtig.
:w
Hallo erstmal.

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

3

Samstag, 16. Januar 2010, 20:40

Hallo,
ich hab zwar keinen Doppeldecker und schon gar keinen Dreidecker, aber wenn es jetzt akut wird, werd ich mal trotzdem meine Meinung dazu abgeben :D Ich glaube nicht so richtig, dass ein 40er Viertakter für den Vogel reichen wird. Bei knapp 1,4 m Spannweite würde ich bei einem Eindecker für ruhiges Fliegen mit einer kleinen Kunstflugeinlage ab und an einen 40er Viertakter verbauen und hätte dabei auch keine Bedenken. Bei einem Doppeldecker hätte ich mit dem Motor wegen der deutlich größeren Stirnfläche und dem viel höheren Widerstand schon einige Bauchschmerzen. Aber bei einem Dreidecker mit noch einmal höherem Widerstand und vermutlich auch höherem Gewicht, kann ich mir nicht so recht vorstellen, dass du damit glücklich wirst. Aus dem Bauch heraus würde ich vermuten, dass du unter 10 cm³ nicht anfangen brauchst, eher 12 cm³.

Nun ist es aber ja auch so, dass eine Dr. 1 nicht fliegen muss, wie eine F3A-Maschine und einige Mehrdecker brauchen weniger Leistung, als man vermuten würde. Die große Tiger Moth von Toni Cark ist dafür ein Beispiel, wenn ich mich recht entsinne. Vielleicht kommst du mit dem Motor also doch hin, käme auf den Versuch an. Ich an deiner Stelle würde ihr aber etwas mehr Dampf gönnen, da du sonst mit dem kleinen Motor vermutlich permanent fast Vollgas brauchen wirst, wenn es überhaupt geht.

Aber sag mal, eine Dr. 1 hat doch eine extrem kurze (quasi kaum vorhandene) Schnauze. Brauchst du da nicht ohnehin relativ viel Gewicht unter der Haube, um den SP hinzubekommen?

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

Gregor2

RCLine User

  • »Gregor2« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Allgäu

Beruf: Otoplastiker

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 17. Januar 2010, 14:25

Zitat

Brauchst du da nicht ohnehin relativ viel Gewicht unter der Haube, um den SP hinzubekommen?


Tja, deswegen frag ich nach dem Schwerpunkt.

Ich hatte eigentlich für den Dreidecker einen 15 ccm Viertakt von Magnum vorgesehen, von dem man mir im W******dforum dringendst abgeraten hat und einen soweit ich weiss 40 oder 46er empfohlen hatte. Ich find meinen Thread leider nicht mehr.
Ist schon bestimmt ein Jahr her. Laut einem Forumsmitglied sei es eine Flair Fokker, heut weiss ichs besser es ist die von Ripmax.
Die Fokker habe ich Privat aus der Bucht, ohne Beschreibung, Züge oder sonstwas, aber ein 91er Magnum war dabei. Leider hab ich den wieder verkauft und den 40er besorgt. :dumm:
Hallo erstmal.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gregor2« (17. Januar 2010, 14:31)


5

Sonntag, 17. Januar 2010, 18:09

Zitat

Original von der_rote_baron
Hallo,
ich hab zwar keinen Doppeldecker und schon gar keinen Dreidecker, aber wenn es jetzt akut wird, werd ich mal trotzdem meine Meinung dazu abgeben :D Ich glaube nicht so richtig, dass ein 40er Viertakter für den Vogel reichen wird. Bei knapp 1,4 m Spannweite würde ich bei einem Eindecker für ruhiges Fliegen mit einer kleinen Kunstflugeinlage ab und an einen 40er Viertakter verbauen und hätte dabei auch keine Bedenken. Bei einem Doppeldecker hätte ich mit dem Motor wegen der deutlich größeren Stirnfläche und dem viel höheren Widerstand schon einige Bauchschmerzen. Aber bei einem Dreidecker mit noch einmal höherem Widerstand und vermutlich auch höherem Gewicht, kann ich mir nicht so recht vorstellen, dass du damit glücklich wirst. Aus dem Bauch heraus würde ich vermuten, dass du unter 10 cm³ nicht anfangen brauchst, eher 12 cm³.

Nun ist es aber ja auch so, dass eine Dr. 1 nicht fliegen muss, wie eine F3A-Maschine und einige Mehrdecker brauchen weniger Leistung, als man vermuten würde. Die große Tiger Moth von Toni Cark ist dafür ein Beispiel, wenn ich mich recht entsinne. Vielleicht kommst du mit dem Motor also doch hin, käme auf den Versuch an. Ich an deiner Stelle würde ihr aber etwas mehr Dampf gönnen, da du sonst mit dem kleinen Motor vermutlich permanent fast Vollgas brauchen wirst, wenn es überhaupt geht.

Aber sag mal, eine Dr. 1 hat doch eine extrem kurze (quasi kaum vorhandene) Schnauze. Brauchst du da nicht ohnehin relativ viel Gewicht unter der Haube, um den SP hinzubekommen?

mfg Der Baron


Hallo,
meiner Tiger Moth mit kanpp 1350mm SW reicht schon ein 30er Viertakter völlig aus.Ich hab zwar einen 40FS drin aber notwendig ist das nicht. Da so´n Dreidecker doch auch eher ein Luftschleicher ist könnte ein 40FS tatsächlich genügen.

LG
Jörg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jörg SF1« (17. Januar 2010, 18:09)


Gregor2

RCLine User

  • »Gregor2« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Allgäu

Beruf: Otoplastiker

  • Nachricht senden

6

Montag, 18. Januar 2010, 17:30

Ich hab extra leicht gebaut, sollt unter 3Kg kommen. Den Motor kann ich noch a bisserl nach vorne machen. Wenn ich jetzt nur den Schwerpunkt hätte, könnt den aber bestimmt von einer anderen Dr.1 übernehmen. ???
Ewd sollt passen, weils ja ein Arf modell ist. Bei Youtube hab ich das gefunden, betrieben mit Saito 91.Der Start macht mir schon ein bisschen grummeln im Magen, aber der Pilot zieht nach 5 meter schon am Höhenruder 8( . Sieht so aus, als wär sie am Boden eine Zicke!

http://www.youtube.com/watch?v=bXOsjnaT5Kc
Hallo erstmal.

Gregor2

RCLine User

  • »Gregor2« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Allgäu

Beruf: Otoplastiker

  • Nachricht senden

7

Montag, 18. Januar 2010, 17:32

Ach, hab grad gesehen, da ist die Landung auch mit drauf, und vom Geräusch ordenlich Wind was wieder beruhigt.
Soll auf keinen Fall ein Vielwindflieger werden.
http://www.youtube.com/watch?v=zA77qj4NWNw&feature=related
Hallo erstmal.

8

Montag, 18. Januar 2010, 17:44

Am Boden sind die DD und Dreidecker alle ein wenig zickig.Ziehen meistens immer zur einer Seite weg.Wenn man sich dran gewöhnt sollre das aber kein Problem darstellen.

LG
Jörg

PS:3kg ist natürlich schon eine Ansage.Da vermute ich mal das der 40FS nicht ausreicht.
Bei dem Gewicht würde ich eher Richtung OS61FS gehen.

Gregor2

RCLine User

  • »Gregor2« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Allgäu

Beruf: Otoplastiker

  • Nachricht senden

9

Montag, 18. Januar 2010, 17:51

Zitat

Wenn man sich dran gewöhnt sollre das aber kein Problem darstellen.


Flieg seit 4 Jahren den Duo40 und hatte das Anfangs auch mit dem ausbrechen, aber nach langem üben ist kein Problem mehr. Hab aber auch eine Vorspur eingebaut. Zwei Servos muss ich noch einbauen und dann stell ich den mal auf die Waage.
Hallo erstmal.