Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Freitag, 12. Februar 2010, 10:33

Zitat

Original von Carli

Zitat

Original von MBC1Mai08
...
Wie sieht es eigentlich mit dem Recht bei mir aus--
...
Gruß,
Patrick


egal wie laut er ist, zmd in deutschland darfst du keine verbrenner in dieser nähe zu bewohntem gebiet fliegen.


Dieser Patrick ist auch noch laut Profil Segelflugschüler (manntragend). Da kann es ja garnicht lange dauern, bis er durch den Theorieunterricht soviel Luftrecht lernt, dass er weiß, dass man so nah an Wohngebieten nicht fliegen darf.

Gruß,
Günther
LS6-a, D-0616

Durafly Ugly Stick V2

Falcon 56 MkII (Carl Goldberg)

MBC1Mai08

RCLine User

Wohnort: Deutschland,Bensheim

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

22

Freitag, 12. Februar 2010, 13:59

Zitat

Original von LS6-a_Pilot

Zitat

Original von Carli

Zitat

Original von MBC1Mai08
...
Wie sieht es eigentlich mit dem Recht bei mir aus--
...
Gruß,
Patrick


egal wie laut er ist, zmd in deutschland darfst du keine verbrenner in dieser nähe zu bewohntem gebiet fliegen.


Dieser Patrick ist auch noch laut Profil Segelflugschüler (manntragend). Da kann es ja garnicht lange dauern, bis er durch den Theorieunterricht soviel Luftrecht lernt, dass er weiß, dass man so nah an Wohngebieten nicht fliegen darf.

Gruß,
Günther



Das haben wir gerade im Theorieunterricht ;)

Wie lang kann man mit der Elektroversion der Piper Super Cub mit einem 6s Lipo fliegen? ( bei Schleppbetrieb)

OK, danke für die Antworten...Werde es berücksichtigen ;)
Definiton Verbrennerflugzeug :

--> Flugzeug mit Verbrennungsmotor, wo ein äußerst wirksamer, chemischer Prozess Sprit in Lärm umwandelt :nuts:

23

Freitag, 12. Februar 2010, 14:02

Hallo Dieter,

DER ist gut!

Zitat

...ich glaub mal wieder eine typisch Österr.Lösung!

...wenn ich mich "beschwere" sage ich immer:
"TYPISCH DEUTSCH!"

Grüße
Reinhard

monstergulasch

RCLine User

Wohnort: Leonberg

Beruf: Systemadmin

  • Nachricht senden

24

Freitag, 12. Februar 2010, 14:11

Letztes Jahr ist mal auf unserer Wildflugwiese ein Polizeiauto aufgetaucht. Die beiden Freunde und Helfer hatten uns dann darauf angesprochen das sich diverse Personen vom etwa 1km! entfernten Ort beschwert hätten das hier immer Krach ist.
Man hat den Beamten dann die anwesenden Modelle gezeigt und vor geflogen (alles Elektro) mit dem Ergebniss dann einer von beiden mit dem Hobby angefixt wurde. Wir hatten etwa 1h interessante Gespräche über unser Hobby. Der bemängelte Lautstärkepegel wurde an diesem Tag von einem noch weiter entfernten Waldspielplatz übertönt *lol*

Grüße
Robert
www.fliegbar.com

high quality composite gliders and parts

dgollubits

RCLine User

  • »dgollubits« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

25

Freitag, 12. Februar 2010, 14:23

Zitat

Original von paraglider42
Hallo Dieter,

DER ist gut!

Zitat

...ich glaub mal wieder eine typisch Österr.Lösung!

...wenn ich mich "beschwere" sage ich immer:
"TYPISCH DEUTSCH!"

Grüße
Reinhard


Hallo Reinhard,

ich glaub da sind wir Österreicher wie die Deutschen und die Deutschen wie die Österreicher - aber ich finds OK :-)
Wir brauchen immer eine Insellösung und irgendwann passen wir dann brav alles an Deutschland an :-) weil zuerst wissen wirs immer Besser und dann ists manchmal doch nicht so.

... und damit will ich weder den Österreichern und den Deutschen auf die Füße treten, aber manchmal machen wir uns gegenseitig das Leben nicht so einfach *ggg*

Wie auch immer, die Feindseeligkeit mit so manchen Nachbarn ist mal glaub ich nur
in Österreich so arg - da glauben immer einige nette Zeitgenossen sie haben auf
jeden Fall recht, auch wenn das Gesetz anderer Meinung ist *lol*
Manchmal amüsant manchmal vervtötend ...

so long ...

LG,
Dieter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dgollubits« (12. Februar 2010, 14:24)


udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

26

Freitag, 12. Februar 2010, 14:32

RE: Modellflieger und die Lärmbelästigung - ein altes Thema.

Zitat

Original von dgollubits
Liebe RCLINE Kollegen und Freunde!
Wollte Euch das nur mal näher bringen und zugleich auch Fragen:
Wer von Euch hat mit ähnlichen Problemen zu kämpfen bzw. hatte derartige Probleme ?
Liebe Grüße,
Dieter
Dieter, diese Problematik hat zwei Seiten, einmal die rein rechtliche und zum anderen die, sagen wir mal, rein menschliche Seite.

Die rechtlichen Grundlagen sind natürlich von Land zu Land verschieden, da kenne ich mich nur mit der deutschen Regelung aus, die komischerweise nur die Verbrennermodelle reglementiert, die elektrisch angetriebenen Modelle unterliegen in Deutschland keinerlei Lärmbeschränkungen.

Das mag in Österreich anders sein.

Jetzt mal angenommen, man hält sämtliche Vorschriften ein, die man einzuhalten hat, dann ist damit immer noch nicht die andere Seite, das "menschliche Problem" eben, gelöst, denn es wird immer ein paar Zeitgenossen geben, die sich an allem Möglichen stören müssen, denen man es nicht recht machen kann und die werden sich dann eben von Zeit zu Zeit beschweren, die Polizei verständigen, das Ordnungsamt anrufen oder sogar direkt zu einem Anwalt gehen, der dann in deren Auftrag "den unerträglichen Lärm" abstellen soll.

Ganz klevere Leute schalten sogar die Öffentlichkeit ein, wenden sich an den Lokalreporter der Zeitung oder an Funk und Fernsehen und wenn die gerade nichts besseres vermelden können, dann nehmen sie eben so eine Story ins Programm.

"Machen" kann man dagegen gar nichts, da die meisten Staaten in Europa Rechtsstaaten sind, darf ein jeder gegen alles klagen bzw. sich beschweren, ganz egal, ob zu recht oder unrecht. Man muss sowas über sich ergehen lassen und durchstehen, irgendwann ist das auch wieder vorbei und der Beschwerdeführer wendet sich einem neuen Opfer zu.

Das allerwichtigste ist, dass man sich an die Vorschriften gehalten hat und auch weiterhin daran hält, dann ist man schon ein Stück weit auf der sicheren Seite, hilft aber alles nichts, wenn der Beschwerdeführer z. B. ein lokaler "VIP" ist mit Beziehungen zum Bürgermeister oder Stadtrat der Gemeinde, denn die kann ganz einfach die Ausübung jeglichen Modellfluges auf ihrem Gemeindegebiet verbieten. Irgendeine Begründung dafür werden sie schon finden.

Daher gebe ich allen den Tipp, sich nicht nur mit dem Grundstückseigentümer, sondern auch mit den Organen der Gemeinde gutzustellen, egal ob Verein oder Wildflieger.

Grüße
Udo

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

27

Freitag, 12. Februar 2010, 14:42

Zitat

Original von LS6-a_Pilot
Da kann es ja garnicht lange dauern, bis er durch den Theorieunterricht soviel Luftrecht lernt, dass er weiß, dass man so nah an Wohngebieten nicht fliegen darf.
Gruß,
Günther
So pauschal stimmt das nicht, denn es gibt ja noch den erlaubnisfreien Modellflug (elektrisch angetrieben oder antriebslos, nicht schwerer als 5 kg) und den darf man (wie es der Name schon impliziert) eben ohne Erlaubnis überall betreiben (aber natürlich nur mit Haftpflichtversicherung!). Da spielen Lärmwerte, Mindestabstände usw. überhaupt keine Rolle.

Dieser Bereich ist nicht gesondert vom Gesetz geregelt, daher ja auch die Bezeichnung: "Erlaubnisfrei", vom Gesetz her dürfte man diesen erlaubnisfreien Modellflug überall dort betreiben, wo das Betreiben von Modellflug nicht ausdrücklich verboten wurde, also mitten in einem Wohngebiet, in der Innenstadt, neben der Autobahn usw.

Auch darf der erlaubnisfreie E-Flieger soviel Lärm machen, wie man lustig ist, da ist der Lärm nämlich nicht geregelt bzw. begrenzt.

(Eine andere Frage ist natürlich die Sinnhaftigkeit solchen Tuns)

Grüße
Udo

dgollubits

RCLine User

  • »dgollubits« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

28

Freitag, 12. Februar 2010, 14:51

@Udo, da geb ich dir in all Deinen Worten auch recht :-)

Interessanterweise gibts da in unserem ORT ein paar RC CAR Freaks, die mitten in der Stadt im Sommer am SA/SO in der Nähe eines Erholungsgeländes wirklich stundenlang wie wild durch die Gegend mit NitroCars fahren - nun ich brauch euch nicht sagen um wieviel die lauter sind als unsere ElektroFlieger ...
aber wehe da wird mal ein größeres Modell in der Luft gesehen (OK, da fliegen wir bald eh nimmer, war nur so als Abendausklang zu sehen) - aber da haben alle dann Angst vor den
schlimmen großen Verbrennerflugzeugen bekommen. Nach dem Landen dann meistens
einige Passanten fragend: "na aber eure Verbrenner sind gar nicht mal soooo laut, was sind
das für Motoren?" Wir dann als Antwort: "Verbrenner ?? Nö, das sind ElektroFlugmodelle""
Mancheiner glaubt uns einfach nicht und beschimpft uns dann oft auch als Umweltverschmutzer und was weiss ich ... aber die niedlichen schnellen kleinen Flietzer am
Boden die die Abgase schön brav am Boden verteilen ... und sich der Rauch gar nicht
verzieht weil es so heiss und windarm ist.... die sind natürlich völlig ungefährlich.

Bis es dann doch einmal kommen musste: einem Fahrer ist sein 27MHz
betriebener Riesenbuggy abgehauen und über die reisige Wiese in Richtung See gerast - und es war echt verdammt schnell.
Aufgehalten wurde das Auto nur durch einen etwas großen Stein (Fels) der die
Abgrenzung des Geländes markiert, da zerschellte das modell ...
Aber erhlich gesagt, wie ich da hingelaufen bin, da ich helfen wollte, ich
hatte ja doch auch Bedenken - da hab ich erst gesehen, welchen
SChaden auch so ein Auto anrichten kann, das Ding hat es da ordentlich in
sämtliche Teile zerlegt und auch etliche Schrammen am Stein hinterlassen.

Na ja, aber leider hat das auch sonst niemand gesehen - denn Autos
können nun mal nicht abstürzen und sind daher auch nicht so gefährlich wie
Flugzeuge - vor allem die bösen Verbrennerflugzeuge mit diesen
neuen Flugzeugtanks die die Modellbauer Lipos nennen *schmunzel*.

Aber manche wollen einfach nicht zu hören, und da ist es besser einfach einen Bogen
zu machen und auf den Modellflugplatz auszuweichen - oft besser
jeglicher Diskussion und jeden Angriffspunkt aus dem Weg zu gehen, vor allem
niemanden Zündstoff zu liefern. Einige nette Zeitgenossen warten ja nur
so darauf sich weider wichtig zu machen.

Liebe Grüße,
Dieter

29

Freitag, 12. Februar 2010, 15:15

Zitat

Original von monstergulasch
...diverse Personen vom etwa 1km! entfernten Ort beschwert hätten das hier immer Krach ist.
Man hat den Beamten dann die anwesenden Modelle gezeigt und vor geflogen (alles Elektro) ...


[SARCASM MODE ON]
Dies passiert immer wieder und zeigt, dass es Mitmenschen gibt, die schon beim Anblick eines fliegenden Objektes einen Tinnitus kriegen. Der hört auch erst auf, wenn das fliegende Objekt verschwunden ist.
[SARCASM MODE OFF]

Bei einer Veranstaltung von Gegnern des lokalen Verkehrslandeplatzes erzählte eine Dame mittleren Alters, wie sehr sie unter dem Fluglärm leide. In der Tat nehme ich ihr ab, dass sie sich stark belastet fühlt. Allerdings ist die Ursache nicht der Lärm ansich, der übrigens absolut erträglich (ich wohne selbst genau im Gegenanflug), sondern in ihrer besonderen Empfindlichkeit gegenüber Fluglärm. Vermutlich könnte eine Therapie, ähnlich wie bei Flugangst, helfen, aber das würde von der Person sicher nicht als Lösung akzeptiert werden.

Gruß,
Günther
LS6-a, D-0616

Durafly Ugly Stick V2

Falcon 56 MkII (Carl Goldberg)

30

Freitag, 12. Februar 2010, 15:19

Zitat

Original von udo260452

Zitat

Original von LS6-a_Pilot
Da kann es ja garnicht lange dauern, bis er durch den Theorieunterricht soviel Luftrecht lernt, dass er weiß, dass man so nah an Wohngebieten nicht fliegen darf.
Gruß,
Günther
So pauschal stimmt das nicht, denn es gibt ja noch den erlaubnisfreien Modellflug (elektrisch angetrieben oder antriebslos, nicht schwerer als 5 kg) ...
Grüße
Udo


Zitat


Hallo,

Wie sieht es eigentlich mit dem Recht bei mir aus--

Ich meine, ich hatte vor mit einem Verbrenner, passend zu Piper Super Cub( 2m) von Krick zu schleppen, die Nachbarn wohnen aber gute 60m entfernt vom Startplatz wech, wie laut ist das dann eigentlich noch? Kann man einfach bessere Schalldämpfer draufmachen?

Sonst bekam ich immer positive Reaktionen, als ich mit meinen anderen E-Modellen geflogen bin . ( Vielleicht liegts am Alter)

Wenn nicht, muss es halt eine Elektro werden...


Gruß,
Patrick



Sehe ich das richtig, dass Patrick schreibt, er wolle mit einer 2m Piper mit Verbrenner in einer Entfernung von 60 m zur Siedlung schleppen?

Also, was ich gesagt habe, scheint wohl so zu stimmen.

Gruß,
Günther
LS6-a, D-0616

Durafly Ugly Stick V2

Falcon 56 MkII (Carl Goldberg)

MBC1Mai08

RCLine User

Wohnort: Deutschland,Bensheim

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

31

Freitag, 12. Februar 2010, 15:57

Habe mich übrigens vermessen.... :D

Es sind zwar immernoch nicht die 1,5km aber wenigstens 180m...

Achja, ich frage ja deshalb;
nicht dass ich schon schleppe ;)

Gruß,
Patrick
Definiton Verbrennerflugzeug :

--> Flugzeug mit Verbrennungsmotor, wo ein äußerst wirksamer, chemischer Prozess Sprit in Lärm umwandelt :nuts:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »MBC1Mai08« (12. Februar 2010, 15:58)


Darkwing

RCLine User

Wohnort: D-04329 Leipzig

  • Nachricht senden

32

Freitag, 12. Februar 2010, 16:14

ob 60 oder 180m ist am Ende egal. 1500m müssen es nunmal sein wenn ein Zerknalltreibling drinne werkelt.
Da geht es am sicher nicht nur um Lärmbelästigung sondern auch um Brandschutz. Eigentlich egal denn Gesetz ist Gesetz

Wie auch immer, bau nen Elektromotor ein und die Sache passt wieder.


:w Carl-Heinz

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

33

Freitag, 12. Februar 2010, 16:24

Zitat

Original von dgollubits
Aber manche wollen einfach nicht zu hören, und da ist es besser einfach einen Bogen
zu machen und auf den Modellflugplatz auszuweichen - oft besser
jeglicher Diskussion und jeden Angriffspunkt aus dem Weg zu gehen, vor allem
niemanden Zündstoff zu liefern. Einige nette Zeitgenossen warten ja nur
so darauf sich weider wichtig zu machen.
Liebe Grüße,
Dieter
Das sehe ich ein wenig anders, denn wenn man das Recht auf seiner Seite hat, sollte man sich eben gerade nicht von Ignoranten, Dummköpfen und Besserwissern verjagen lassen, wo kommen wir denn da hin? Andererseits wollen die meisten, die unser Hobby betreiben, ja durchaus ihre Ruhe haben und sich beim Fliegen entspannen und nicht sich mit solchen Leuten herumärgern müssen, schon verständlich, wenn man da als Klügerer klein beigibt und sich einen anderen Platz aussucht ..... obwohl, soviele "andere Plätze" finden wir leider nicht unserer so dicht besiedelten Umgebung und nicht jeder will, nur um Abends ein paar Runden zu drehen, kilometerweit fahren, deshalb meine ich, wir sollten schon die Nerven haben, uns gegen solche ungerechtfertigten Angriffe zur Wehr zu setzen, denn wenn diese "lärmgeschädigten" Beschwerdeführer unrichtigerweise immer damit durchkommen, dürfen wir demnächst nirgendwo mehr fliegen, dann finden wir überhaupt keine Plätze mehr, auf denen Wildfliegen möglich ist.

Ich möchte mal behaupten, das beinahe jeder Vereinsplatz, jeder Wildflieger schon irgendwann einmal mit solchen liebenswürdigen Zeitgenossen Bekanntschaft gemacht hat und wenn man immer nachgeben würde, dann gäbe es diese Disziplin "Modellflug" schon lange nicht mehr.

Was kann denn schon passieren, wenn sich jemand über den Lärm beschwert? Er kann eine Messung eines Gutachters verlangen (Sowas wird in Deutschland vom Dachverband organisiert und bezahlt, falls man sowas braucht) und dann ist auch schon Ende im Gelände.


Grüße
Udo

34

Samstag, 13. Februar 2010, 13:04

Wir hatten auch mal einen der sich über Lärm beschwert hat. Wir haben über 6 Monate Flugverbot für Verbrenner bekommen und das im Sommer. Als dann endlich die Behörden gemessen haben, konnten sie keinen Flieger orten, weil neben dem Haus des Lärmgeplakten ein Wasserrinnsaal lauter war...
Dieser Modellfluglärmgeplakter hatte übrigens schon mit der kompletten Nachbarschaft vor Gericht gestanden. Also einer der immer krawall macht.

Das schlimme an dem halben Jahr flugverboot war, so ziemlich keiner von uns hatte ein Elektromodell, da es Lipo und Brushles noch nicht gab...


Mich persöhnlich würde ein Verbrennerflugverbot sehr hart treffen, da ich 80% nur großmodelle mit Benzinmotor habe....
FX 30 2,4GHz,
FF6 2,4GHz
DX6i 2,4GHz

3 Helis
28 Flieger
und Rechtschreibfehler :dumm: :wall:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »FlyingDutchman75« (13. Februar 2010, 13:06)


Joerg62

RCLine User

Wohnort: Hessen - hinterm Bretterzaun links

Beruf: immer Schuld

  • Nachricht senden

35

Samstag, 13. Februar 2010, 13:42

Fangt ihr Österreicher auch schon mit dem deutschen Bürokratieschwachsinn an ...

... dann wird es demnächst immer schwieriger im Urlaub über 5kg wild zu fliegen , Mist :evil: . Brauch ich mir auch nicht mehr 10h mit dem Hänger auf der Bahn antun ...

Im Verein , der Eigentlich nur der Ableger eines größeren Vereins ist weil wir im flächenmäßig größten Kreis Hessens wohnen ... und nicht weit fahren wollen , gibts seit letzten Sommer eine einstweilige Verfügung und eine Beschränkung auf 71dba .
Diese Verfügung wurde nicht von einem Anrainer angestrebt , sondern von so einem grünen Landtagsabgeordneten ARSCHLOCH das 13km weg wohnt ... mir sind die näheren Gründe wieso weshalb warum unbekannt , alles was Webra heißt bleibt am Boden . Leider mußte unser " Vorstand " was davon faseln , das wir demnächst wohl wunderschöne Modelle unter 5kg bauen werden und ich bin seit dem nicht mehr dort gewesen ... fliege demnächst in einem anderen Kreis , die haben keine Phonbeschränkung , Aufstiegsgenehmigungen für alles Mögliche und ne schicke Hartbahn - leider auch ne exorbitante Aufnahmegebühr !

Verbrenner unter 1.5kg ? Wer macht denn so was ? Ich gehe aus der Tür , über die Straße , 40m an Nachbars Garten vorbei und fliege PULSOOOOOOOOOOOOOOO - und kein Schwein regt sich darüber auf ... das einzige was kommt ist : .... boah ey geil .....

Jörg
Neulich hatte ich einen Traum ... ein Politiker hing am Apfelbaum ... , schon öfters hatte ich solche Träume , leider nie genug Bäume ! .

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

36

Samstag, 13. Februar 2010, 13:57

RE: Fangt ihr Österreicher auch schon mit dem deutschen Bürokratieschwachsinn an ...

Zitat

Original von Joerg62
Im Verein , der Eigentlich nur der Ableger eines größeren Vereins ist weil wir im flächenmäßig größten Kreis Hessens wohnen ... und nicht weit fahren wollen , gibts seit letzten Sommer eine einstweilige Verfügung und eine Beschränkung auf 71dba .
Diese Verfügung wurde nicht von einem Anrainer angestrebt , sondern von so einem grünen Landtagsabgeordneten ARSCHLOCH das 13km weg wohnt ... mir sind die näheren Gründe wieso weshalb warum unbekannt , alles was Webra heißt bleibt am Boden . Leider mußte unser " Vorstand " was davon faseln , das wir demnächst wohl wunderschöne Modelle unter 5kg bauen werden und ich bin seit dem nicht mehr dort gewesen ...
Jörg
In so einem Fall möge sich der Vorstand an den DMFV wenden, die können helfen mit Gutachtern und anwaltlicher Unterstützung. Ich sags nochmal: Wir leben in einem Rechtsstaat (habe bislang von unseren Politikern noch nichts Gegenteiliges gehört) und da gelten nun mal Gesetze, Verordnungen, Richtlinien an die sich jeder halten muss (oder besser gesagt: sollte), auch die Luftämter, die für die Festsetzung der Lärmgrenzwerte zuständig sind. Ich kenne in dem Fall die Hintergründe nicht, aber wenn da jemand irgendwo interveniert hat, weil ihm die Modellflieger sowieso ein Dorn im Auge sind und die Interventionsgrundlagen dazu sind nicht so ganz stichhaltig, dann ließe sich da was machen. Ist aber ein langer, steiniger Weg, nur: wenn man von vorneherein aufgibt und immer klein beigibt, dann nützt es einem irgendwann auch nix mehr, wen man auf einen anderen Platz ausweicht, dann hat dieser Grüne da auch schon zugeschlagen und den Modellflug verbieten lassen, weil es ja so schön geklappt hat, mit dem ersten Verein.

Versteht denn hier niemand, dass man den Anfängen wehren muss? Es ist manchmal nicht sinnvoll, klein beizugeben, sondern manchmal muss man für sein gutes Recht kämpfen!

Wir Modellflieger haben das gleiche Recht, unser Hobby auszuüben, wie alle anderen Bürger auch, seien sie Jäger, Angler, Motorradfahrer oder sonstwas.

Grüße
Udo

Easygliderer

RCLine User

Wohnort: Bayern, Nähe Passau

  • Nachricht senden

37

Samstag, 13. Februar 2010, 14:45

Zitat

Original von FlyingDutchman75
Wir hatten auch mal einen der sich über Lärm beschwert hat. Wir haben über 6 Monate Flugverbot für Verbrenner bekommen und das im Sommer. Als dann endlich die Behörden gemessen haben, konnten sie keinen Flieger orten, weil neben dem Haus des Lärmgeplakten ein Wasserrinnsaal lauter war...
Dieser Modellfluglärmgeplakter hatte übrigens schon mit der kompletten Nachbarschaft vor Gericht gestanden. Also einer der immer krawall macht.

Das schlimme an dem halben Jahr flugverboot war, so ziemlich keiner von uns hatte ein Elektromodell, da es Lipo und Brushles noch nicht gab...


Mich persöhnlich würde ein Verbrennerflugverbot sehr hart treffen, da ich 80% nur großmodelle mit Benzinmotor habe....


da wär ich doch zu gerne mit meinem Elektromodell geflogen. Ein Pylonmodell macht nen Höllenlärm :D

38

Samstag, 13. Februar 2010, 15:26

RE: Modellflieger und die Lärmbelästigung - ein altes Thema.

Servus,

mit dem Thema kämpft unser Verein auch schon ein paar Jahre!
Vorgeschichte: unser Platz mußte von seiner ursprünglichen Lage weg, da dieses Gebiet zum Naturschutzgebiet erklärt wurde. Während endlich ein Gelände gefunden, alle notwendigen Formalitäten für die AE erledigt und der Platz hergerichtet wurde, kaufte sich gleichzeitig Herr P. mit Familie ein einzelnes Haus im Außenbereich (also keine Siedlung), 350m Entfernt von unserer Piste. Das Haus geniest Bestandsschutz, ein Neubau wäre an der Stelle (im Landschafts-Schutzgebiet und ohne erschlossene Infrastruktur wie Wasser/Abwasser) aber sicher nicht genehmigt worden. Unseren neuen Platz gab es also noch nicht, als er sich das Haus kaufte, und das Haus galt meines Wissens nach noch nicht als bewohnt, als das Genehmigungsverfahren für unseren Platz lief (da war ich auch noch nicht im Verein). Auf der einen Seite grenzt das Naturschutzgebiet an unseren Platz, auf der anderen Seite befindet sich eine große Müllverwertungsanlage.
Herr P. fühlte sich natürlich belästigt (ein entspannender Sonntag-nachmittags-Kaffee bei schönem Wetter im Garten war angeblich gar nicht mehr möglich!) und gefährdet (konnte seine Kinder nicht im Garten spielen lassen, weil ihnen ein Flugzeug auf den Kopf fallen könnte!). Er wollte, daß wir am Wochenende, oder wenigstens Sonntags gar nicht mehr mit V-Modellen fliegen. Wir boten ihm an, daß wir jeden 2. Sonntag nur eingeschränkt Verbrennerbetrieb machen (nur Seglerschlepp) - abgelehnt!
Dann hat er gegen das Luftamt wg. unserer AE geklagt (TÜV-Gutachten, Platzbegehung durch Gericht und Gerichtsverhandlung) und in erster Instanz verloren. Der Flugsektor wurde in einer neuen AE vom Luftamt geändert, so daß die Modelle nicht näher als 200m an sein Grundstück kamen und der maximale Emmissionspegel der Modelle auf 80dB bei 7m Abstand festgelegt. Dann Revision, neues Gutachten, neuer Richter, neuer Lokaltermin, am Ende ein Vergleich mit Auflagen: jeden 2.Sonntag kein Verbrennerbetrieb (auch kein Schlepp-Betrieb!) und noch ein paar andere Flugzeit-Regelungen. Die Kosten des Verfahrens (incl. Gutachten) wurden zu gleichen Teilen auf Herrn P., das Luftamt und unseren Verein aufgeteilt. Ohne eine große Spendenaktion der Mitglieder und Unterstützung durch die Gemeinde (wir machen ja auch Jugendarbeit) wäre der Verein pleite gewesen.
Kurz darauf hat Herr P. das Haus verkauft und ist weggezogen. Die jetzigen Bewohner scheint der Flugbetrieb nicht zu stören.
Trotzdem besteht wohl auch weiterhin die Gefahr, daß z.B. irgendwann Naturschützer auf die Idee kommen, unser Flugbetrieb könnte schädlich sein für das angrenzende Naturschutzgebiet. Nach der Meinung eines Herren (nicht P. und auch kein offizieller Natürschützer) sind unsere Flieger schon dafür verantwortlich, daß ein UHU aus einem nahegelegenen Wäldchen verschwunden ist.
BTW: das Naturschutzgebiet war nach dem Krieg eine üble Müllhalde, und damals hat man es mit dem Einbringen von Schadstoffen in die Umwelt noch nicht so genau genommen - es wird gemunkelt, daß das Naturschutzgebiet nur deshalb ein solches ist, weil eine Sanierung, um das Gebiet für etwas anderes zu verwenden, entsprechend aufwändig wäre.
Aus der Erfahrung heraus möchte man natürlich die Angriffspunkte möglichst gering halten. Für ein gewisses Konfliktpotential und Diskussionsstoff sorgt auch vereinsintern folgendes:
Einschränkungen gelten nach der AE bisher nur für Modelle mit Verbrennungsmotor, d.h. E-Modelle können also nach den Buchstaben des Gesetzes auch mit 90dB/7m noch starten. Die meisten E-Modelle sind natürlich deutlich leiser, aber wir haben auch einige mit Pylon-Modellen, die mit entsprechender Leistung und Drehzahl durchaus (gemessen!) deutlich über unserem Grenzwert liegen. Hinzu kommt, daß die Tonlage solcher Antriebe das Geräusch für den unbeteiligten Spaziergänger im Naturschutzgebiet im Vergleich zu einem großvolumigen Kolbenmotor nicht gerade angenehmer macht. Auf der anderen Seite sind die Flüge mit diesen Modellen eher von kurzer Dauer und bisher fliegen nicht viele solche Speed-Spezialmodelle, aber doch mit steigender Tendenz über die letzten Jahre. Eine entsprechende Abstimmung der Mitglieder in der letzten HV, ob wir uns freiwillig einschränken sollten und die V-Grenzwerte auch für E-Modelle gelten sollen, ging nach etwas hitziger Debatte ganz knapp gegen eine Selbstbeschränkung aus (1 Stimme Mehrheit, bei schwacher Beteiligung von nur ca. 35 anwesenden Mitgliedern).
Argumente u.A. "dann müsste für jedes E-Modell (selbst für einfache Motorsegler) wie für die Verbrenner ein Lärm-Messprotokoll angefertigt werden - ohne dieses darf dann kein E-Modell mehr starten", sonst wäre es Willkür des Flugleiters, was nun als "lautes Modell" anzusehen ist, und "es gibt kein Messverfahren" (weil bei dem vorgeschriebenen Messverfahren lt. AE "auf Seite des Auspuffs zu messen" angegeben ist, und ein E-Modell eben keinen solchen hat!).

Sorry für die etwas lange Geschichte!

Grüße,

Thomas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ottili« (13. Februar 2010, 15:39)


Farkas

RCLine User

Wohnort: München

  • Nachricht senden

39

Samstag, 13. Februar 2010, 18:41

Hallo Thomas,

sind den die Lärmprobleme auch die Ursache für
den diesjährigen Ausfall des Speed Cup bei
euch?,oder gibet es da andere Gründe?

Über Aufklärung wäre ich dir sehr dankbar!


Grüsse,Andi.

40

Samstag, 13. Februar 2010, 19:29

Hallo Andi,

ich wohne zwar im LK Dachau, bin aber nicht bei den Dachauern im Verein!
Von daher habe ich dazu leider keine Infos - vielleicht wüßte ich etwas darüber, wenn ich selbst etwas mit Speed-Fliegen am Hut hätte und sonst beim Speed-Cup dabei wäre...

Grüße,

Thomas