Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 23. Februar 2010, 10:08

Frage zur Flächenbespannung

Hallo liebe Gemeinde,
da ja bald der Bau einer alten Graupner Beaver(SW knapp 1200mm) ansteht stelle ich mir immo. die Frage welche Bespannung ich wählen soll.
Gleiches Modell hatte ich bereits mal vor über 25 Jahren gebaut und mit Papier bespannt. Das ging soweit ich mich erinnere recht gut und einfach. Das Ergebnis war ein wirklich schön glatter faltenfreier Flügel der aber sehr empfindlich war.
Nun hat sich ja die letzten Jahre Materialtechnisch ja ein wenig was getan.

Würdet Ihr mir raten Oracover oder was anderes zu nehmen?Vllt sogar Japanseide? Wie sieht es dann mit dem Gewicht aus?

Freue mich über Tips und Ratschläge.

Danke
Jörg

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 23. Februar 2010, 10:37

Hallo,
mit Oracover kannst du eigentlich nichts falsch machen. Das Zeug ist sehr einfach zu verarbeiten, hält was es verspricht und ist ganz gut bezahlbar, gerade bei so kleinen Modellen. Wenn es dir auf geringes Gewicht ankommt, kannst du Oralight verwenden, also die transparente. Im Netz kursieren auch Gewichtsangaben pro m² für die verschiedenen Oracoversorten, musst einfach mal danach googeln. Ich meine mich zu erinnern, dass in einer der letzten FMTs ein kurzer Text über eine neue, opake Oralight stand. Sieht also genauso aus wie die normale Oracover, wiegt aber nur so viel wie Oralight. Wenn es ganz leicht werden soll, gibt es auch noch Oracover light indoor und outdoor (erstere transparent, letztere opak). Die hat dann auf der Rückseite keinen Heißkleber, wodurch nochmal einiges an Gewicht gespart wird. Den Kleber musst du dann extra beschaffen und mit einem Pinsel auf die Rippen und Beplankung aufbringen. So kommt er nur da hin, wo er gebraucht wird und du schleppst kein unnötiges Gewicht mit dir rum. Wie viel Ersparnis da am Ende bei raus kommt, weiß ich allerdings auch nicht.

Alles in allem kann ich nach über einem Dutzend bebügelter Modelle mit Fug und Recht behaupten, dass ich mit Oracover und Oralight seit der ersten Anwendung nie Stress hatte und das Ergebnis immer sehr überzeugend aussah. Ach ja: Die Haltbarkeit hat mich auch nie enttäuscht. Bei normalem Umgang wird die Folie keinen Schaden nehmen. Einzig bei relativ hoher Flächenpressung (z.B. durch ein vorstehendes Ruderhorn) gibt es ganz gern mal kleine Beulen in der Folie, die sich aber durch etwas Wärme (Bügeleisen oder Heißluftfön) wieder sehr gut entfernen lassen. Einzig frisch gemähte Roggen- und Weizenfelder solltest du meiden, da die Folie gegen die harten, steifen Stoppeln nun wirklich überfordert ist und Löcher bekommt. Aber ich glaube so ein Flugfeld würde höchstens an einer Voll-GFK-Fläche spurlos vorbei ziehen.

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

3

Dienstag, 23. Februar 2010, 11:14

Hallo,
erstmal Danke für die Info. Ich denke ich werde zum "normalen" Oracover greifen.
Meinst Du/Ihr ich sollte den Rumpf auch bespannen oder nur lackieren?

Danke
Jörg

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 23. Februar 2010, 11:27

Hallo,
kommt darauf an, was du willst. Das Finish der Modelle ist für mich immer der unangenehmste Teil am Bau, auch wenn ich es mittlerweile recht gut hinbekomme. Soll heißen, dass ich da den Weg des geringsten Widerstandes gehe. Meistens schleife ich die Rümpfe mit 240er Papier einmal über, entstaube das Zeug dann mit einem feuchten Lappen und dann kommen 3 oder 4 dünne Schichten Lack aus der Dose drüber. Das muss dann reichen, sieht aber doch recht schnell etwas scheiße aus, weil wirklich jedes kleine Steinchen und jede Unachtsamkeit eine Macke in der Lackschicht hinterlässt.

Den Rumpf bügeln geht auch ziemlich gut, sieht hinterher besser aus und ist wesentlich robuster, dauert aber ne Weile. Vor allem wenn man den Vogel nicht einfarbig bespannen will, sondern wenn es auch noch ein Muster sein soll. Da musst du einfach selbst entscheiden, wie viel Aufwand du treiben willst. Auf jeden Fall ist es tendentiell einfacher einen Rumpf zu bespannen, als die Flächen. Angst musst du davor also nicht haben.

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

5

Dienstag, 23. Februar 2010, 12:03

RE: Frage zur Flächenbespannung

Hallo Jörg,

zur Folienbespannung ist ja bereits das Wesentliche gesagt. Ich möchte nur noch die dritte Ora-Variante hinzufügen, Oratex. Dieses Material hat nicht den Hochglanz der anderen, dafür aber eine Struktur, die wie Textil aussieht. Gerade für Klassik-Modelle ist das womöglich eine Alternative.
Wenn Du bei "klassischen" Bespannmaterialien bleiben willst, gibt es zu dem recht empfindlichen Papier und zur Seide inzwischen einAlternativ-Material, das sich Vlies nennt (zu bekommen zum Beispiel hier: www.aeroplan-modelle.de/aeroplanneu049.htm ). Die Verarbeitung: Gerippe mit Spannlack streichen, Vlies auflegen und mit Verdünnung anheften, mit Föhn straffen, mit Spannlackanstrichen versiegeln.
Vlies wirkt recht "antik", weshalb das Material auch bei den Antikfliegern sehr beliebt ist. Der Arbeitsaufwand ist höher als bei Bügelfolie, die Optik des Modells wird aber deutlich aus dem Rahmen des Üblichen fallen.
Ein Vorteil der "klassischen" Bespann-Methoden: Sie geben Flächen und Rumpf zusätzliche Festigkeit. Der Nachteil: wie gesagt, der höhere Arbeitsaufwand.

Wie ein mit Vlies bespannter "Antiker" aussieht, zeigt das Foto.

Holm- und Rippenbruch

Manfred
»mawberlin« hat folgendes Bild angehängt:
  • Greif.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »mawberlin« (23. Februar 2010, 12:07)


6

Dienstag, 23. Februar 2010, 12:33

@ Jörg...

das Fliegerchen ist klein und leicht...sollte es auch bleiben....mit Rücksicht auf die Flugeigenschaften.

Oracover und Oratex ist hier zu schwer.
Ich ginge da eher auf Easycoat....auch von Lanitz-.Prena
oder Oralight---gibts ja jetzt auch mit deckender Farbschicht.

Horst

7

Dienstag, 23. Februar 2010, 12:39

Hallo,
danke für die Resonanz. Die Beaver ist ja gelb blau vom Design her. Meint Ihr es sieht aus wenn die Flächen gelb transparent bespannt sind oder lieber deckend. ???

Zum Gewicht. Der vorgesehene 1,76ccm kommt eh nicht rein und wird durch einen 2,5ccm ersetzt. Will auch Bodenstarts machen können.

LG
Jörg

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 23. Februar 2010, 12:46

Bei was Vorbildgetreuem würde ich auf jeden Fall opake Folie verwenden. Transparent nehme ich zwar auch gern, aber nur an leichten Zweckmodellen, denen man ihre Leichtigkeit auch von außen ansehen soll. An einer Beaver sähe das wohl im besten Fall leicht seltsam aus, im schlimmsten eher furchtbar...

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

9

Dienstag, 23. Februar 2010, 13:21

Moin !!

Also, ich würde Oralight nehmen. Ich weiß nur nicht, ob es Deine Farben (blau/gelb) als deckende Farben gibt. Mußt halt mal nachschauen. Transparent würde ich aus den vom Baron genannten Gründen auf keinen Fall nehmen.

Und sooooo schwer ist Oracover nun auch wieder nicht. Insbesondere bei dieser Modellgröße würde ich den Gewichtsunterschied eher vernachlässigen.

Kleiner Tip noch: Verzichte nicht auf ein Folienbügeleisen!! Mit einem Haushaltseisen gehts zwar auch, aber das Folieneisen ist handlicher, Du kannst es besser einstellen und vor allem kommst Du mit der kleinen Spitze auch an enge Stellen ganz gut heran. Habe damit schon Modelle bespannt. Am Anfang tut man sich etwas schwer, aber mit der Zeit werden die Ergebnisse immer besser.
Ein Heißluftfön ist ebenfalls empfehlenswert, um die Folie schwierige Ecken zu ziehen, ohne daß Du Falten reinbügelst.

Bei Lanitz-Prena ist auch eine ausführlilche Anleitung zum Bebügeln zu finden. Damit kann (fast) nix mehr schifegehen.
Meine Modelle sind inzischen fast besser als meine Hemden . :evil:

Im Gegensatz zum Baron muß ich allerdings sagen, daß mir das Bespannen der Flächen immer leichter fiel als das des Rumpfes. Aber das ist ja wie vieles andere auch Geschmackssache.

Grüße :w
Was vom Himmel fällt ist zumindest schon mal geflogen ==[]

Mein Verein: MFC Garbsen

10

Dienstag, 23. Februar 2010, 13:52

Zitat

Original von Uwe Fuhrberg
Moin !!

Also, ich würde Oralight nehmen. Ich weiß nur nicht, ob es Deine Farben (blau/gelb) als deckende Farben gibt. Mußt halt mal nachschauen. Transparent würde ich aus den vom Baron genannten Gründen auf keinen Fall nehmen.

Und sooooo schwer ist Oracover nun auch wieder nicht. Insbesondere bei dieser Modellgröße würde ich den Gewichtsunterschied eher vernachlässigen.

Kleiner Tip noch: Verzichte nicht auf ein Folienbügeleisen!! Mit einem Haushaltseisen gehts zwar auch, aber das Folieneisen ist handlicher, Du kannst es besser einstellen und vor allem kommst Du mit der kleinen Spitze auch an enge Stellen ganz gut heran. Habe damit schon Modelle bespannt. Am Anfang tut man sich etwas schwer, aber mit der Zeit werden die Ergebnisse immer besser.
Ein Heißluftfön ist ebenfalls empfehlenswert, um die Folie schwierige Ecken zu ziehen, ohne daß Du Falten reinbügelst.

Bei Lanitz-Prena ist auch eine ausführlilche Anleitung zum Bebügeln zu finden. Damit kann (fast) nix mehr schifegehen.
Meine Modelle sind inzischen fast besser als meine Hemden . :evil:

Im Gegensatz zum Baron muß ich allerdings sagen, daß mir das Bespannen der Flächen immer leichter fiel als das des Rumpfes. Aber das ist ja wie vieles andere auch Geschmackssache.

Grüße :w


Ja Oralight gibt es wohl in deckenden Farben.Bügeleisen muß ich noch besorgen oder ich nehm das Dampfbügeleisen meiner Frau :evil:
Heißluftfön ist vorhanden.

Letzte Frage noch. Ist das Zeuch (die Folie) lackierbar? Ich frage deshalb weil ja die Grundfarbe gelb ist mit einem auseinanderlaufendem blauen Streifen. Diesen würde ich dann entsprechend lackieren wollen.

Danke
Jörg

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 23. Februar 2010, 14:08

Jo, ist lackierbar. Hab ich selber aber noch nicht gemacht. Ich meine mal gelesen zu haben, dass man die Oberfläche dazu vorher mit feiner Stahlwolle oder sehr feinem Nassschleifpapier vorbehandeln soll, um sie etwas anzurauhen. Im Netz findet sich bestimmt eine vernünftige Anleitung dazu. Oracover hat übrigens auch Spritzlacke im Angebot, deren Farbton exakt auf die Folien abgestimmt ist. Ich bin mir nur nicht so sicher, ob es das Zeug auch in der Dose gibt, oder nur für Airbrush.

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

12

Dienstag, 23. Februar 2010, 14:54

Zitat

Original von Jörg SF1
Bügeleisen muß ich noch besorgen oder ich nehm das Dampfbügeleisen meiner Frau :evil:


Das würde ich mir überlegen, gibbet Mecker :D Glaub mir, ich weiß wovon ich rede :evil:

Alles weitere zur Verarbeitung sowie eine Produktpalette etc. findest Du HIER .

Viel Spaß beim Bügeln :ok:
Was vom Himmel fällt ist zumindest schon mal geflogen ==[]

Mein Verein: MFC Garbsen