Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 18. Juni 2010, 20:26

Funflyer 1,6m (1000W Brushless) aus Styropor bauen, ausreichend stabil?

Hallo Leute,

ist es möglich einen Funflyer mit ca. 1,6m Spannweite, dicken symmetrischen Profil (40cm Profiltiefe) aus Styropor herzustellen

Ich will da einen 1000W Brushless einbauen der mit einen 5s5000mAh befeuert wird.

Die Tragfläche soll an der Nasenleiste oben und unten 10cm tief mit Baslaholz beplankt werden, an der Endleiste auch.
Der Einbau von je 2 Holmen 5x5 Kiefer ist auch geplant.

Ich möchte die Fläche dann mit farbigen Packband bespannen.

Hält das, oder kann ich mir den bau sparen?


Gruß Andy

2

Freitag, 18. Juni 2010, 20:28

:evil: Reicht das?
Alkohol und Nikotin rafft die halbe Menschheit hin - aber ohne Bier und Rauch, stirbt die andre Hälfte auch.

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

3

Freitag, 18. Juni 2010, 20:48

Gefühlsmässig würd ich sagen dass sich dass ausgeht. Wobei ich den Styrokern einmal teilen würde und einen durchgehenden Holmsteg aus z.b. 3mm Pappelsperrholz machen würde.

@ Stefan: Ein Post ohne Inhalt kannst du dir auch sparen, oder willst du uns etwas sagen und ich hab's nicht verstanden?
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (18. Juni 2010, 20:49)


4

Freitag, 18. Juni 2010, 21:01

Zitat

Original von stefan 94
:evil: Reicht das?


:evil: = Ausreichend = Ohne Problem = Erstflug :evil: Also: :evil:
Jedoch finde ich 40cm. Profildicke etwas viel ??? Das ist ja fast nen Halben Meter.
Oder meintest du 4.0cm.?
Alkohol und Nikotin rafft die halbe Menschheit hin - aber ohne Bier und Rauch, stirbt die andre Hälfte auch.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »stefan 94« (18. Juni 2010, 21:02)


5

Freitag, 18. Juni 2010, 21:07

Hi.. bei den funflyertypisch-dicken Profilen reicht das DICKE - wenn die Bespannung passt.

Hör auf Paul und gib dem DIng einen schubfesten Verbinder zwischen oberem und unterem Holmstrang. Vermutlich wirst du dir es sogar leisten können, den Kern teilweise hohlzuschneiden und auch auf die aufwendige Teilbeplankung zu verzichten, wenn du eine ordentliche Bespannung draufhast. EIne Papierbespannung (mit Parkettlack aufgebracht) gibt eine enorme Festigkeit, auch auf Torsion. Von irgendwelchen Klebeband-Sachen (Packband? oder meintest du Packpapier) würde ich eher abraten, das ist recht ineffizient fürs Gewicht, da es nicht auf Druck belastbar ist und somit nur "zur Hälfte" trägt.

gruß
andi

6

Montag, 21. Juni 2010, 16:14

Die Kerne habe ich jetzt geschnitten.
Ich verzichte auf die Teilbeplankung vorne und hinten und mache es mit Parkettlack und Papier. --Danke für den Tipp. :ok:

Es kommt dann noch oben und unten ein Kieferholm 5x10.

Zitat

Jedoch finde ich 40cm. Profildicke etwas viel Das ist ja fast nen Halben Meter. Oder meintest du 4.0cm.?


Guter Witz, ich habe ja 40 cm Profiltiefe und nicht Profildicke geschrieben.

@Paul Hopfgartner

Zitat

Gefühlsmässig würd ich sagen dass sich dass ausgeht. Wobei ich den Styrokern einmal teilen würde und einen durchgehenden Holmsteg aus z.b. 3mm Pappelsperrholz machen würde.


nur der Holm müsste doch auch reichen, oder?
Ich bin eigentlich überrascht, wie steif die Styroporfläche alleine schon ist.
Mit den Holm und der Papier-Lack-Oberfläche müsste das richtig steif werden.

Bin mal gespannt, mir Papier und Parkettlack habe ich noch nie gearbeitet.

Hier noch schnell ein Bild:



Gruß Andy

7

Montag, 21. Juni 2010, 16:27

Hi..

gefühlsmässig gehts bei ordentlicher Verklebung auch ohne Holmsteg, aber die Biegefestigkeit ist schon deutlich geringer, und der Holm auf der Druckseite (oben) darf nicht zu flach sein, da er ohne anständigen Steg einer VIEL stärkeren Knickbeanspruchung ausgesetzt ist.
Müsste man mal mit den tatsächlichen Zahlen durchrechnen..

gruß
andi

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

8

Montag, 21. Juni 2010, 17:03

Zitat

Original von profex12
nur der Holm müsste doch auch reichen, oder?
Ich bin eigentlich überrascht, wie steif die Styroporfläche alleine schon ist.
Mit den Holm und der Papier-Lack-Oberfläche müsste das richtig steif werden.


Ja, wenn man das so sieht - reicht sicher. Die Bespannung verteilt die Scherkräfte
auf einen grösseren Styroquerschnitt, sieht auch nach festerem Styro aus, das passt schon.

Hab einen 2m Nuri gebaut, ohne Holme mit (mehrlagiger) Papierbespannung,
Das Ding hält bei deutlich höherer Streckung und wesentlich dünnerem Profil in der Luft auch alles aus.

Ich neige gefühlsmässig immer zum Überdimensionieren, mein im Bau
befindlicher "Thermik"Segler wird wohl auch jeden Sturm am Hang
überleben :dumm:

:w Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (21. Juni 2010, 17:09)


9

Dienstag, 22. Juni 2010, 09:42

Hi..

ich hab mal vor zig jahren ein paar Bruchversuche mit solchen Konstrukten gemacht.. das Ergebnis war, dass "normales" Styro (PS15) in den meisten Fällen genug Scherfestigkeit hat, um als Steg-Ersatz durchzugehen.

Die Versagensart ist dann eine andere: knicken auf der Druckseite (also Stabilitätsversagen, kein Festigkeitsversagen).
Ich hatte ein Teststück mit 5x3 Kieferholm und eines mit 8x2 Kieferholm. Der 5x3 war (ohne Steg) stabiler als der 8x2(ohne Steg), da letzterer auf der Druckseite einknickte.. ein interessantes Ergebnis, weil aus Sicht der "einfachen" Biegetheorie der 8x2 hätte fester sein müssen.
Bei Verwendung eines einfachen Steges aus 2mm Balsa drehten sich die Verhältnisse um, da der Steg das Wegknicken verhinderte und sich somit das größere Trägheitsmoment des flachen, weiter außen liegenden Holmgurtes entfalten konnte.
Leider habe ich es versäumt, Bauweisen mit/ohne Steg direkt gegeneinander zu vergleichen... das wäre hier jetzt interessant zu wissen.

@paul: geht mir meist genauso mit der Dimensioniererei.
Ich hab mal einen 90-Gramm-HLG gebaut, der Flügel konnte weit über 3kg tragen...

10

Dienstag, 22. Juni 2010, 12:43

Ich möchte hier ja noch ergänzen, dass ich den Kieferholm auf der ganzen Länge
mit PU-Kleber (Fermacell ) in den Holmschacht einklebe.

Ich glaube kaum, dass sich der Holm dann unter Last noch nach oben verwinden kann.