Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 29. Juni 2010, 06:53

Kleine Servos für große Aufgaben?

Hallo allerseits,
die Digitalservos habe ja schon ziehmlich gute Werte, was die Kraft und auch die Abmessungen betrifft.

Ich bin gerade dabei, einen Schlepper (2,8 m Spw. DLE 55, ca. 9 kg) zu restaurieren und möchte für das Höhenruder 2 Servos hinten im Rumpf einbauen. Leider ist nicht viel Platz
Beim Suchen nach den passenden, kleinen Servos bin ich auf die Graupner DES 656 BB MG bzw. DES 678 BB MG gestoßen, die gut reinpassen würden.

Ich bin mir nun nicht so ganz sicher, ob solche relativ kleinen Servos diese Belastungen aushalten können. Wenn ich sie z. B. mit dem DES 807 BB MG vergleiche, kommen mir schon Zweifel, ob das gut gehen kann.

Das Getriebe macht an sich einen guten Eindruck.


Was meint ihr dazu?

Gruß
Oliver
Fly with the eagles or scratch with the chickens.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »CloudDancer2« (29. Juni 2010, 06:54)


normalfreak

RCLine Team

Wohnort: Eifel/Raum Euskirchen

Beruf: Leichtflugzeugbauer

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 29. Juni 2010, 10:52

Hmm, kleines Servo, großes Ruder..
Gerade bei den schleppertypischen Abstiegen die ja doch ziemlich Dampf haben würde ich mir da Gedanken machen=(
Vielleicht kannst du ja zwei Servos hintereinander einbauen und die mit einem Hebel befestigen, ähnlich wie bei manchen Kunstflugzeugen.
Aber naja, du brauchst ja auch keien riesen Ausschläge.
Sowas ist immer ne kribbelige Angelegenheit, ich habe ne Piper mit 3,35m Spannweite und einem ZG62, da habe ich auch auf die Leitwerke überall Servos mit ca. 10Kg Stellkraft verbaut.
Ob das nun nötig ist oder nicht , naja darüber kann man sich streiten, aber gerade wenn man mal eine Bumslandung macht oder etwas härter mit dem Leitwerk aufkommt gibt das doch schon recht heftige Schläge die bei kleinen Servos leicht Karies verursachen können.

Ich habe von einem Modellbauer ein Modell zum wiederaufbau hier liegen, eine SU31 mit knapp 2m Spannweite (Kunstflugzeug), war nur mit einem 35ccm Motor betrieben und hatte auch nur kräftige Microservos im Leitwerk(3Stück) .Die war in der Luft nicht zu zähmen weil die Servos andauernd nachgegeben haben,was letztendlich einer der Hauptgründe war das das Modell nachher kopfüber den Boden geküsst hat.

Versuch macht kluch, aber Leichtsinnigkeit hat noch zu keinem brauchbaren Ergebnis geführt.

Gruß,Marcus
Mit freundlichem Gruß
Marcus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »normalfreak« (29. Juni 2010, 10:54)


lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 29. Juni 2010, 21:50

ich habe mit dem superfalchen des 488 nur beste erfahrungen!
ok das ist ein bisschen langsam aber duraus im grünen berich für schlepperanwednugen

die 5kg/1cm an 6 v luptf das servo problemlos ohne seinen angegeben strom zu überschreiten.
die rückstell genauigkeit ist wirklich 1 A

ein kunde von mir hat einen voll cfk segler mit 6 dieser servos in den flächen komplett zestört!
er hat einen negativloop zu spät angestezt voll angestochen aus ca 200m höhe
der flieger war noch matsch!

cfk ruderhörner gebrochen, servo hebel abgerissen , rudergestänge 2.2mm stahl total verbogen, die flächen nur noch brösel

alle 6 servos funzen immer noch mit wenig spiel und einwandfrei !
das ist aber das einzig brauchbare was von dem 4 m segler mit elektrothermik übrichgebleiben ist die hs 85 servos die im leitwerk verbaut waren sind vollkommen fukntionslos.

ich bin ja eher ein gruapner anti fan aber resekr vor diesen 9mm dicken sevos!

Edit: nach midestens 12 jaheren intensiven rechtschreib lernens hab ich aufgegeben
die legastenie mach mi hi :wall:
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lichtl« (29. Juni 2010, 21:52)


4

Mittwoch, 30. Juni 2010, 10:57

wenn die servos die 6 kg respektive 13 kg haltekraft wirklich schaffen (und davon sollte man im mittel erst mal ausgehen) würde ich die teile montieren

sie haben (auf den ersten blick) alles was man da an der stelle braucht

Stell-Kraft, Halte-Kraft, und wahrscheinlich vom getriebe her auch die entsprechende schockfestigkeit

aber wie sieht es mit dem gehäuse aus? das kann man aus den bildern nicht beurteilen ..... alles was ich schrieb nütz nix wenn das servo stark und stark ist aber letzten endes die flansche nicht halten oder das gehäuse sich verwindet ..... deswegen auch eben "auf den ersten blick"


aus meiner erfahrung sind das weniger die halte und stellkräfte die an einer ordentlich gebauten und vernüftig dimensionierten schleppmaschine mit zwei höhenruderservos das problem darstellen vielmehr ist hier robustheit und schockfestigkeit gefragt damit nach einer schnellen harten landung die nach unten schlagenden klappen nicht das getriebe beschädigen ..... desse beschädigung aber erst im flug oder späteren flügen zum problem wird
--- das ist ein wenig so wie gutes ratengift -- man stürzt ab weil irgendeine funktion ausfällt und brigt das entstehen des fehlers nicht mehr mit den landungen zusammen die eine oder zwei wochen schon her sind ................ und wopmöglich auch von einem anderen piloten durchgeführt wurden ..... gleiches gilt für landeklappen un querruder

die 5007 von graupner ist stark genug und schockfest und so preiswert das man einfach zu beginn der schleppsaison vier reinsetzt (2 quer 2 höhe) und nach der saison an die kinder im verein für elektroautos verschenkt und vier neue kauft


es gibt wahrscheinlich hunderte Clark Piper die so bestückt und ohne austausch seit jahren ohne problem fliegen
vor allem bei den jungs die auch schon vor zwanzig oder fünfundzwanzig jahren Clark Piper gebaut und geflogen haben .........
liebe grüße Harald

alles nur Physik und gesunder Menschenverstand, gehe streng logisch vor .... dann bleibt nur eines übrig, der wirklicher Auslöser deines Problems --- oder wie ein berühmter Detektiv sagte dann bleibt der Täter übrig

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Controller« (30. Juni 2010, 10:59)


5

Freitag, 2. Juli 2010, 07:42

Danke für Eure Beiträge.

Ich bin nun soweit, daß ich die Servos (altbewährt) im Bereich der Kabine einbaue. Dann muß wahrscheinlich Blei unters Leitwerk 8( , was mir überhaupt nicht liegt.
Ich werde auch nicht die kleinen nehmen sondern wahrscheinlich die HS 755 HB. Die sind '2 Nummern' größer als die DES 678.
Fly with the eagles or scratch with the chickens.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »CloudDancer2« (2. Juli 2010, 07:42)


kr-nic1@aon.at

RCLine User

Wohnort: Lengenfeld NÖ

  • Nachricht senden

6

Freitag, 2. Juli 2010, 17:30

Ich habe die von dir oben genannten Servos in meinen Acromaster.. Bin absolut zufrieden! Haben echt ne hohe Stellgenauigkeit und Stellkraft!

LG
[SIZE=3]Hangar[/SIZE]
Fläche: Bee Combat, Alpha27, Blade Dancer, Hype Fox, Acromaster, F9 Panther, Yak 54, Freewing Eurofighter
Hubschrauber: E325 MiniTitan, Walkera CB 180D
Werkbank: Bo 209, Microjet
Funke: Futaba FC18, T8FG