Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Pstif

RCLine User

  • »Pstif« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Italien/Südtirol

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

1

Montag, 23. August 2010, 20:20

Easy Glider Akku Gewicht?

Hallo!
Wolte mal fragen was ein Easy Glieder an Akku Gewicht verträgt ohne das er schlecht reagiert oder seine Gleiteigenschaften spürbar beeinflusst werden?
Danke für die Antworten im Voraus
Grüße Stefan!

Viele Rechtschreibfehler :wall: =viele edits :dumm:

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

2

Montag, 23. August 2010, 20:50

Moin,
wie soll man dir darauf eine Antwort geben, ohne zu wissen, was du für einen Motor und Regler in dem Modell hast? Was du an Gewicht bei diesen Komponenten sparst, kannst du beim Akku draufpacken. Generell würde ich zusehen, ein möglichst leichtes Setup zusammenzustellen. Mit einer hohen Flächenbelastung fliegt sich der Vogel nicht wirklich schön. Sehr viel Leistung ist auch gar nicht nötig. Mein aktueller Flugschüler hat sich einen Antrieb aus einem Himax Außenläufer (müsste ein 35er sein, welcher genau, weiß ich aber nicht aus dem Kopf) und einem Dreizeller mit 1400 mAh zusammengestellt. Das Abfluggewicht liegt irgendwo bei 800 g, wenn mich nicht alles täuscht. Mit dem Antrieb erreichen wir einen Steigwinkel von 70...80° und mit den 3 min Motorlaufzeit kommen wir in ruhiger Luft (also ohne jede Thermik) leicht auf 20...30 min Flugzeit, eher mehr. Ich würde es mal auf die altbekannte Formel "Weniger ist mehr" runterbrechen. Nimm lieber einen leichten Antrieb mit etwas weniger Leistung und halte dafür das Gesamtgewicht niedrig. Dann reicht auch wenig Leistung um zügig zu steigen und das Modell fliegt deutlich besser.

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

Pstif

RCLine User

  • »Pstif« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Italien/Südtirol

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

3

Montag, 23. August 2010, 21:06

Motor ist der drin: Turnigy 35-42C 1100kv Wiegt glaube ich 140 g. bin glaube ich mit 300g akku bei einen abfluggewicht von kanpe 1200g. Würde er auch einen 400 g akku packen? Oder fliegt er da nicht mehr ordenltich?
Grüße Stefan!

Viele Rechtschreibfehler :wall: =viele edits :dumm:

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

4

Montag, 23. August 2010, 21:24

Das kommt darauf an, was du unter ordentlich verstehst. Mir wären die 1200 g schon zu viel. Wenn du die Fuhre jetzt noch schwerer machst, erhöhst du damit den Durchzug, was ganz gut für den Kunstflug ist. Ein Hotliner wird aus dem Modell aber nie werden, dafür ist schon das Material ungeeignet. Ansonsten fliegt er sich dann eben wie jede andere Bleiente auch. Der Gleitwinkel immer steiler, das geringste Sinken verschlechtert sich (wird also größer), du musst ihn allgemein schneller fliegen, kannst nicht mehr so eng um die Kurven, das Abreißverhalten wird kritischer und zu guter letzt nimmt auch die Steigeistung ab. Eben die ganzen unangenehmen Auswirkungen eines hohen Abfluggewichts. Man sagt nicht umsonst "leicht fliegt leichter". Unfliegbar wird er mit dem Akku wohl nicht werden, an deiner Stelle würde ich aber lieber über einen kleineren und v.a. leichteren Akku nachdenken, als über einen größeren. 1200 g sind für einen EGE wie gesagt schon eine Menge Holz und 100 g mehr oder weniger sind bei so einem kleinen Modell schon ein großer Unterschied. An deiner Stelle würde ich es lieber bleiben lassen. Wieso willst du überhaupt einen größeren Akku verwenden? Bei 300 g musst du doch schon mindestens einen 3000er Dreizeller an Bord haben. Wenn das immer noch nicht reicht, machst du irgendwas falsch.

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

Pstif

RCLine User

  • »Pstif« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Italien/Südtirol

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

5

Montag, 23. August 2010, 21:31

ja ich habe einen 3700 3S an board, aber wollte mir jetzt einen 5000 3S kaufen um 1 ein halb stunden in der Luft zu bleiben. Aber wen du sagts es ist besser leicht dan kaufe ich mir besser noch ein paar 3000. hehe
Grüße Stefan!

Viele Rechtschreibfehler :wall: =viele edits :dumm:

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 24. August 2010, 00:17

3S 3700 :wall:

So einen hab ich in meinem 4-Klappen-Segler mit 2,65 m Spannweite... Mach da bloß einen kleineren rein, dann kannst du auch mal schwächere Thermik nutzen und bleibst automatisch länger oben.
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

Pstif

RCLine User

  • »Pstif« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Italien/Südtirol

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 24. August 2010, 19:08

Ja um Thermik zu fliegen habe ich schon andere akkus 2S 2000mah. Aber auf unseren platz ist nichts mit thermik da wird immer mit motor geflogen.
Grüße Stefan!

Viele Rechtschreibfehler :wall: =viele edits :dumm:

8

Mittwoch, 25. August 2010, 13:46

..

so sieht es mit einem 3s1p mit 4000mAh aus... 340g

http://www.youtube.com/watch?v=YPFpj131es8

mfg
Andi

Hellracer3x6

RCLine User

Wohnort: Hannover

Beruf: EAT

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 25. August 2010, 14:28

Also ich bin bin einem 2826er Axi und 4S 3500er geflogen...Akku wiegt um die 400g und trotzdem stieg er in der Thermik gut an, ließ sich top segeln und hat keinerlei Tendenz zum Abreißen gehabt...Vergangenheitsform, da ich den Antrieb für ein anderes Projekt 'entnommen' habe :D
Sebart Su S29 e30 AXI 2826/14, Jeti Adv 40+, HS65hb, 4S SLS :nuts: :nuts:
QQ Yak54 AXI 5320/18, D-Smart100+ HV, SLS 8) 8(
TT-CopterC. V2, SLS :O :ok:
T-rex 500 DFBL, BeastX, 6S SLS :nuts: :evil:

depronator.

RCLine User

Wohnort: D-67547 Die Nibelungenstadt Worms

Beruf: IT-ler

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 25. August 2010, 23:34

Spricht ihr von dem selben EG, der ursprünglich mal mit Speed400 an sieben Zellen zu motorisieren war?
In meinem habe ich 47g Motor und 3s1300 (105gr). So ist er ein Segler mit genügend Motorkraft. Gewicht unter 800g (kann nachwiegen).
Oder mache ich was falsch :evil:

Gruß
Juri
"Stillstand ist der Tod,
geh voran, bleibt alles anders"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »boroda_de« (25. August 2010, 23:34)


der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 26. August 2010, 09:28

Es war sogar nur ein Speed 280 oder Speed 300 mit Getriebe...

Ich würde es genau so machen, wenn ich einen hätte. Leichter Motor mit wenig Stromaufnahme und ein Akku um 150...200 g. Dann fliegt der Vogel auch so, wie das ursprünglich mal gedacht war.

Mal nebenbei: Ich hab ja nie behauptet, dass der EGE mit einem größeren Motor und Akku (also Abfluggewichten von 1,5 kg und darüber) schlecht oder gar nicht fliegt. Aber ich kenne den Vergleich zwischen EGE mit 800 g Abflugewicht und EGE mit 1,1 kg Abfluggewicht. Der leichtere fliegt wesentlich besser, angenehmer und länger. Wenn man was Schwereres zum heizen will, ist man damit meiner Meinung nach sowieso falsch bedient. Da gibt es wesentlich geeignetere Konstruktionen.

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

mario bicher

RCLine Neu User

Wohnort: Hamburg

Beruf: Redaktion Flug Wellhausen & Marquardt Medien

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 26. August 2010, 16:54

Hi,
viel Gewicht bringt beim Easy Glider was, wenn ordentlich Wind geht. Da setzen sich ein starker Antrieb und mehr Gewicht deutlich besser durch. Leider konnte ich meinem Easy Glider nie gute Thermikeigenschaften abringen. Vielmehr habe ich das Modell bei Wind und am Hang genutzt. Gewicht damals etwa 1.100 g mit 100-g-BL-Motor. Eigentlich wurde das Modell nur dazu missbraucht um so zu zu fliegen, wie man es mit einem GFK-Segler nicht tun würde :evil:
Mehr Gewicht zum Rumbolzen - probier's aus, es wird dir Spaß machen.

Ciao
Mario Bicher
Redaktion Modell AVIATOR
Mario Bicher
Redaktion Modell AVIATOR
www.modell-aviator.de