Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 20. September 2010, 01:00

[F] Spannlack

Nabend!

Aus aktuellem Anlaß habe ich gerade mal meine Spannlackbestände durchforstet und fand
  1. ist kaum noch etwas da, und
  2. ist das "kaum" so eingedickt, daß ne Schraube drin hält
    [/list=a]
    Bisher habe ich den Graupner-Spannlack verwendet. In "meinem" Modellbau-Laden möchte ich den aber nicht mehr kaufen, weil die nur extrem gut abgehangene Altbestände haben und nichts nachbestellen. Denn:

    "Das braucht doch kein Mensch mehr." Pfff...ignorantes Pack, das :)

    Eine kurze Recherche ergab unter anderem [URL=http://www.friebe.aero/Flugzeugbaumaterial/5,2,21,187,372,1779,0,1.html]das hier[/URL]

    Hat den mal jemand für unsere Zwecke ausprobiert?


    Liebe Grüße aus der Wesermarsch

    Ralph

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ralph_fischer« (20. September 2010, 01:39)


bernd_57

RCLine User

Wohnort: Niedersachsen Emsland Lohne

  • Nachricht senden

2

Montag, 20. September 2010, 06:54

Hallo Ralph

Das Zeug habe ich nicht probiert wollte ich aber mal.
Bin dann bei Herdegen fündig geworden etwas teurer aber
er hat auch passenden Porenfüller und Verdünnung dazu.


Gruß Bernd

janx-geist

RCLine User

Wohnort: Peutenhausen

  • Nachricht senden

3

Montag, 20. September 2010, 07:46

Oder bei opitec.
Dort gibt es den Clou Spannlack und entsprechende Verdünnung und Porenfüller.
Und auch gleich Ponge05 Seide als Meterware.

Viele Grüße
Robert

4

Montag, 20. September 2010, 10:29

RE: [F] Spannlack

Hallo Ralph,

Zitat

Original von ralph_fischer
Aus aktuellem Anlaß habe ich gerade mal meine Spannlackbestände durchforstet und fand
  1. ist kaum noch etwas da, und
  2. ist das "kaum" so eingedickt, daß ne Schraube drin hält
    [/list=a]
    Bisher habe ich den Graupner-Spannlack verwendet. In "meinem" Modellbau-Laden möchte ich den aber nicht mehr kaufen, weil die nur extrem gut abgehangene Altbestände haben und nichts nachbestellen. Denn:

    "Das braucht doch kein Mensch mehr." Pfff...ignorantes Pack, das :)
[list=a]

Andere Spannlacke als Spannfix Immun erzeugen bisweilen, nein oft, störende matte Stellen in der gestrichenen Fläche. Das liegt an den Inhaltsstoffen. Wenn Du mit dem Graupner Lack zufrieden bist, solltest Du m.E. dabei bleiben. Ansonsten droht Frust. Ich kaufe den Lack und die passende Verdünnung im Litergebinde. Preismässig liegen die ca. 20% über den Mitbewerbern. Verdünnt wird Dein eingedickter Lack wieder brauchbar. Die Weigerung Deines Händlers, nichts nachzubestellen, ist schon ziemlich unverschämt. Ich würde das einfordern.


Zitat

Original von ralph_fischer
Eine kurze Recherche ergab unter anderem [URL=http://www.friebe.aero/Flugzeugbaumaterial/5,2,21,187,372,1779,0,1.html]das hier[/URL]
Hat den mal jemand für unsere Zwecke ausprobiert?


Den kenne ich leider nicht und kann Dir nichts dazu sagen.

Ciao
Klaus[/list]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Frankensteiner« (20. September 2010, 10:30)


5

Montag, 20. September 2010, 22:23

RE: [F] Spannlack

Nabend!

Herzlichen Dank für eure Hinweise/Tips.

Ich denke, ich werde wohl bei Spannfix bleiben. Soo teuer ist der ja auch nicht.
Dann werde ich jetzt mal meine Reste mit Aceton wieder gangbar machen. Vielleicht reicht es ja für das aktuelle 80 cm-Fliegerchen.

Pongée 05 brauche ich übrigens nicht kaufen. Das hat meine Frau jederzeit am Lager :tongue:

Liebe Grüße aus der Wesermarsch

Ralph

6

Dienstag, 21. September 2010, 14:58

Spannlack -> Papierbespannung?

Hallo,

da sich hier ja doch einige "geoutet" haben, dass sie zumindest wissen, was Spannlack ist :D mal eine kurze Frage:
Bespannt ihr noch Flugzeuge mit Papier?
... oder eher mit Seide?
... oder doch häufiger mit Folie?
... oder mit Glasgewebe?

Hintergrund: Ich habe hier einen Neubau, den ich gerne lackieren möchte. Zuerst dachte ich, ich nehme weißes Oratex und lackiere da drauf. Irgendie vertraue ich aber den Folien nicht so besonders (bei starker Sonneneinstrahlung kommen oft Falten). Dann kam die Überlegung, ob eine Bespannung mit leichtem Glasgewebe und Epoxy nicht besser wäre - oder doch vielleicht Papier/Seide?
Wie macht ihr das?

Gruß Klaus.

janx-geist

RCLine User

Wohnort: Peutenhausen

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 21. September 2010, 15:23

RE: Spannlack -> Papierbespannung?

Hallo Klaus,

generell ja, aber...
könntest Du mal eine Beschreibung oder eine Photos des Rohbaus einstellen? Welche Spannweite, was für ein Tragflächenaufbau, Flächentiefe und Profil?

Folie unter keinen Umständen und auf gar keinen Fall. Für kleine Flugzeuge, bei denen es aufs Gewicht ankommt, ist Papier immer noch eine gute Wahl. Polyestervlies für Modelle in der Größe Kadett & Kapitän. Für größere Seidenbespannung. Von einer Glasgewebebespannung hab ich noch nie gehört. Das macht man doch nur auf Styroporflügel drauf aber doch nicht auf Rippenflächen - oder?

Robert

8

Dienstag, 21. September 2010, 15:23

RE: Spannlack -> Papierbespannung?

Moin Klaus,

Zitat

da sich hier ja doch einige "geoutet" haben, dass sie zumindest wissen, was Spannlack ist

Tja, es gibt nichts, was es nicht gibt... :tongue:

Zitat

Bespannt ihr noch Flugzeuge mit Papier?

Sicher, warum nicht?

Zitat

oder eher mit Seide?

"Dat kütt drop aan", wie der Niederrheiner sacht.

Bei meinem "Filou" habe ich die Flächen mit 12g-Papier bespannt, den Rumpf mit Seide (Pongée 05). Nötig wäre das nicht gewesen, aber ich wollte mal wissen, ob ich es noch kann.
Einen neuen "Rasant" werde ich mit Seide bespannen, das macht dann bocksteife Flächen.

Zitat

oder doch häufiger mit Folie?

Na ja, Folie macht den Flieger kein Stück stabiler. Obendrein hatte ich früher immer Schwierigkeiten, die Kanten und Überlappungen dicht zu kriegen. Da habe ich dann noch Klarlack auf die Stoßstellen gepinselt...auch nicht der Brüller.
Ich habe hier noch einen "Cumulus" liegen. Den hat mein Vater vor 40 Jahren mit Folie bespannt, die wird er von mir auch wieder kriegen.
Aber sonst: lieber Papier/Seide.

Liebe Grüße aus der Wesermarsch

Ralph

9

Dienstag, 21. September 2010, 16:29

Hallo,

danke für eure Antworten.

Zitat

könntest Du mal eine Beschreibung oder eine Photos des Rohbaus einstellen?

Ist schon geschehen... ;) Es geht um diesen Hi-Fly.
Wie ihr seht, war der alte folienbespannt. Optisch vielleicht nicht so das "Gelbe vom Ei".
Naja, neu gemacht - so wie Patrick (die folgenden Beiträge) - siehts schon gut aus.

Das Gewicht ist nicht unbedingt ein Problem, es kann eher sein, dass er zu leicht wird.

Stabilität brauchts beim Rumpf nicht, der ist sehr robust. Auch die Flächen sind mit Folie ausreichend stabil... aber

Zitat

hatte ich früher immer Schwierigkeiten, die Kanten und Überlappungen dicht zu kriegen

so gehts mir auch und ich möchte lackieren.

Meine letzte Papierbespannung ist halt auch schon einige Zeit her.

Zitat

Glasgewebebespannung hab ich noch nie gehört.

Doch, doch. Habe ich auch schon gemacht. Einige machen es mit "Schabbellack" (UP-Vorgelat), es geht aber auch mit Epoxy. Das 25g oder 49g-Gewebe auflegen und dann mit der Walze und wenig Harz aufrollen. Das ergibt eine sehr gute Oberfläche, bringt aber auch an den Überlappungen und Stößen etwas Schleifarbeit. (Und Spannlack hilft auch nicht mehr, wenn nicht sehr sauber verarbeitet)

Gruß Klaus.

bernd_57

RCLine User

Wohnort: Niedersachsen Emsland Lohne

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 21. September 2010, 20:35

Hallo

Ich bespanne noch mit Kunstseide von Ebay oder auch mit dem Sig Koverall.

Das Koverall kann mit Spannlack aufgebracht werden oder mit Heißsiegelkleber auf Wasserbasis aufgebügelt werden.
Danach wird es durch föhnen gespannt und mit Spannlack versiegelt.

Anbei ein Bild meiner Fläche für ein Fesselflugmodell (Ole Tiger) bespannt mit Sig Koverall.
Das Koverall ist ein Polyestergewebe was sich mit Hitze spannt.


Gruß Bernd
»bernd_57« hat folgendes Bild angehängt:
  • comp_Fläche kleben.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bernd_57« (21. September 2010, 20:36)


11

Mittwoch, 22. September 2010, 07:35

Hallo Bernd,

das hört sich auch nicht schlecht an.

Wie verhält sich Koverall, wenn man mal längere Zeit im Sommer segelt? Wirft es dann auch Falten oder bleibt es stabil?
Nachdem es mit Spannlack behandelt wird, sollte es relativ formstabil bleiben oder?

Wo kaufst du das Material? Nach einer kurzen Suche habe ich eigentlich nur Conrad und Lindinger in AT gefunden.

Gruß Klaus.

@Ralph: Entschuldige bitte, dass ich etwas vom Thema abkomme... :prost:

12

Mittwoch, 22. September 2010, 09:46

Hi!


Sehr interessanter Thread! Ich bespanne auch lieber mit Papier, als mit Folie. Irgendwie ist mir Folie nicht so richtig sympathisch. Auch wenn der Aufwand mit Papier und Lackieren natürlich höher ist.

Das mit Seide hab ich jetzt noch nicht ausprobiert. Klingt aber gut. Vor allem für Flächen. Das so eine Bespannung gegenüber Folie Vorteile haben soll, hab ich auch schon gehört. Viele "alte Hasen" sagen, dass Folie gern zum Flattern neigt und die Festigkeit nicht unbedingt erhöht.

Wie funktioniert das mit dem Heißsiegelkleber? Wird der aufs Holz aufgestrichen, trocknet und anschließend kann man die Seide wie Folie aufbügeln?
:evil: Fliegst du nur oder kannst du auch bauen? :evil:

bernd_57

RCLine User

Wohnort: Niedersachsen Emsland Lohne

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 22. September 2010, 22:25

Sig Koverall

Hallo

Sig Koverall wird von Kavan vertrieben also über jeden Modellbauhändler beschaffbar.

Zur Verarbeitung Rippenfläche vorbereiten wie für Seidenbespannung dann wird an der zu bespannenden Flächen Heißsiegelkleber aufgetragen.
Ich verwende Balsaloc von Robbe sieht etwa aus wie Weissleim.
Trocknen lassen und das Koverall aufbügeln. Dnach mit einen Föhn straffen.
Aber Achtung es können große Spannkräfte entstehen.
Danach Oberfläche nach Wunsch.
Hier nochmal ein beitrag von mir zu Koverall mit Bildern.

Gruß Bernd

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bernd_57« (22. September 2010, 22:30)


14

Donnerstag, 23. September 2010, 11:37

Bespannen

Oratex farblos habe ich ohne Schwierigkeiten lackiert. Es ist sehr widerstandsfähig bei Punktbelastung, bringt aber wohl wenig zusätzliche Strukturfestigkeit. Die leichte Gewebestruktur der Oberfläche macht sich bei Oldtimer- oder Scale- Modellen gut.

Polyester- Bespannvlies habe ich jetzt für ein größeres Modell verwendet. Über offenen Rippenfeldern zwei Lagen über Kreuz. Man bekommt es bei Aeroplan- Modelle incl. guter Verarbeitungs- Anleitung.

Gruß M.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »pylades09« (23. September 2010, 11:43)


15

Freitag, 24. September 2010, 06:12

Danke für eure Antworten!

Das hört sich sehr interessant an. Ich denke ich werde diese Variante einmal ausprobieren.
@Bernd: Deinen Beitrag hatte ich inzwischen gefunden. Da hast du die Bespannung sehr sauber verarbeitet, Resekt!

Gruß Klaus.

Marseille

RCLine User

Wohnort: D-33803 Steinhagen

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 29. September 2010, 13:56

Hi,
zu Koverall: an sich ist das Material genial, es lässt sich wirklich einfach bearbeiten, gut aufbringen, nach dem ersten Spannlackanstrich gut besäumen mit einem scharfen Messer und mit dem Bügeleisen hervorragend straffen (Hitzeeinstellung eigentlich egal).
Leider gibt es nach dem Bespannen (bei mir zumindest) widerlich anzusehende weiße Flecken nach dem Lackieren mit Spannlack, egal ob ich viel oder wenig auftrage, verdünnt oder nicht verdünnt, harter oder weicher Pinsel: Flecken und Schlieren an vielen Stellen. Keine Ahnung, was ich falsch mache, aber ich wollte jedenfalls darauf hinweisen, dass so etwas passieren kann (ich verwende eine frische Dose Spannfix Immun). Ausserdem ist Koverall leider nicht so einfach dicht zu kriegen, man muss schon einige Male mit Spannlack drüber, dass die Poren geschlossen werden. Beim Lackieren verhält sich das Zeug auch nicht besonders freundlich, zumindest wenn man auf Pinsel oder Rolle angewiesen ist und keine Spritzgarnitur hat. Ich würde mich freuen, diesbezüglich von euren Erfahrungen mit Koverall zu lesen - oder vielleicht kann mir ja sogar jemand sagen, was ich falsch mache ?

Grussß,
Peter
Alle sagten, es geht nicht. Bis einer kam, der das nicht wusste - und es tat.