Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 12. Oktober 2010, 13:44

Erste Lackierversuche nicht Optimal

Moin Moin zusammen,

ich habe gestern zum ersten mal eine Eigenbau-Tragfläche lackiert. Balsaholz hab ich mit Glatfix eingepinselt und geschliffen, anschließend mit Spannlack und 21g Japanpapier bespannt. Wie auf den Bildern zu erkennen ist, dann mit Buntlack Seidenglänzend Feuerrot (Kunstharz) und Mini HVLP Lackierpistole aufgespritzt. Farbe verdünnt mit Nitroverd.

1. Warum ist die Oberfläche so scheckig? Kommt das vom Japanpapier? Eigentlich wollte ich als nächsten Schritt den Lack jetzt schleifen und nocheinmal überlackieren.

2. Ist dieses Bild diese sagenumwobene "raue Oberfläche" die die Strömung verbessern soll?

3. Habe schon öfter gelesen, das man die Nähte vom Japanpapier "wegschleifen" kann. Hab ich eigentlich auch gemacht, nichtmal mit dem Finger konnte ich sie "erfühlen" aber zu sehen sind sie trotzdem alle...

Die Tragfläche soll ja nichtmal unbedingt Aalglatt sein aber ein besseres Bild hatte ich irgendwie schon erwartet.

4. Ändert es etwas wenn ich mit Grundierung arbeite? Verschwindet durch die Grundierung die Holzmaserung?

Ausserdem kommt es mir so vor das die Nitroverdünnung den Spannlack angelöst hat...

Mir geht es nicht unbedingt um diese eine Tragfläche, ich werde noch mehrere von der gleichen bauen aber mich würde schon interessieren wie ich das Spritzbild ansich in Zukunft verbessern kann. Die Randbögen hab ich nicht mit Japanpapier bespannt sondern Holz pur gelassen.

Hoffe man kann das einigermaßen auf den Bildern erkennen...

http://www.bilder-hochladen.net/files/9s1l-13-jpg.html

http://www.bilder-hochladen.net/files/9s1l-14-jpg.html

http://www.bilder-hochladen.net/files/9s1l-15-jpg.html

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 12. Oktober 2010, 15:26

nach dem ersten lackieren nochmal alles glatt schleifen und dann ne zweite schicht drauf. beim lacken stellen sich durch die Feuchtigkeit einzelne fasern auf bzw es bilden sich unebenheiten etc. nahc dem ersten lackieren ist die oberfläche aber versiegelt dann schön glatt schleifen und die zweite schicht wird perfekt.
im idealfall nass schleifen mit sehr feinem papier

Gruß

Alex
Your-Aerial-Pic.de

3

Dienstag, 12. Oktober 2010, 17:37

Ok Danke. Werd mich morgen mal um die 2. Schicht kümmern.

4

Dienstag, 12. Oktober 2010, 19:32

Deine Vorarbeit war ungenügend. Das Endergebnis wird immer nur so gut wie es die Vorarbeit war. Nach dem bespannen kommt füllern-schleifen-füllern-schleifen-füllern-schleifen-grundieren-schleifen und dann erst lackieren.
Das schleifen sollte mit mindestens 600er !nass! Schleifpapier erfolgen. NAch dem grundieren darf es auch gerne 800er oder 1000er sein.
Viele Grüße, Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »micbu« (12. Oktober 2010, 19:32)


5

Dienstag, 12. Oktober 2010, 22:13

Wie gesagt liegt es an deiner Vorarbeit. Auserdem hast Du Orangenhaut.
Liegt auch am Spritzdruck, Verdünnung des Lackes nicht richtig sowie gleichmäßiger Lackauftrag ist nicht gegeben.
So wie ich es auch sehe hast Du auch noch Siliconkrater.

Koplett schleifen, bis der Lack weg ist.
Hauchdünn Haftvermittler auftragen.
Nochmals fein schleifen.
Reinigen, Siliconentferner.
Lackieren.

Achte daruf das Du eine saubere Ecke hast wo Du arbeiten kannst.
Lasse dir Zeit. Beim erstn Gang bekommt man das nicht hin. Deshalb müssen auch zwei Gänge lackiert werden.
Gruß,

Jens
___________________________________________________
Voltflyer 3D V3, Jak 9 nach FMT,
Cox FW 190 A-3
Inferno US Sports 2
F2004
Fallschirmspringer: Fu `Mike`Chu, Victor
Gewonnen Tribute 4D 36
Polikarpov I-16 Rata

6

Freitag, 15. Oktober 2010, 13:33

Yep, hab alles glatt geschliffen und bestimmt mit 30% oder sogar 40% Verdünnung die 2. Schicht lackiert. Ausserdem vorher mit Aceton entsilikoniert.

Sieht schon sehr x2 viel besser aus, zwar immer noch nicht perfekt aber das kommt bei den Folgemodellen wo ich dann anstatt nur das Balsaholz auch das Japanpapier mit Glattficks oder Clou bearbeite, Danke jetzt bin ich erstmal ein Stück weiter.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bogus1983« (15. Oktober 2010, 13:34)


udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

7

Samstag, 16. Oktober 2010, 18:31

Zitat

Original von Bogus1983
Yep, hab alles glatt geschliffen und bestimmt mit 30% oder sogar 40% Verdünnung die 2. Schicht lackiert. Ausserdem vorher mit Aceton entsilikoniert.

Sieht schon sehr x2 viel besser aus, zwar immer noch nicht perfekt aber das kommt bei den Folgemodellen wo ich dann anstatt nur das Balsaholz auch das Japanpapier mit Glattficks oder Clou bearbeite, Danke jetzt bin ich erstmal ein Stück weiter.
Ja ja, dieses althergebrachte Lackieren und Schleifen, Lackieren und Schleifen, Lackieren und Schleifen usw. das war schon recht mühsam und zeitaufwändig, lohnte sich aber, wenn man sich Mühe gab, das Endergebnis konnte sich durchaus sehen lassen.

Aber heute geht das doch alles viel einfacher: Nimm Bügelfolie, damit hast du nur einen Arbeitsgang, stinkt nicht, keine schädlichen Lackdämpfe und an einem Basteltag ist man fertig damit.

Grüße
Udo