Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

cineza

RCLine User

  • »cineza« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Crailsheim

  • Nachricht senden

1

Freitag, 22. Oktober 2010, 20:11

Bauplan Depronmodell für Schul - Technikprojekt gesucht

Hallo,
Da der Sohn meines Vermieters mich ja ständig sieht wie ich irgendwelche Modelle ins Auto schleife hat er mich gestern gefragt ob ich ihm bei einem Technikprojekt helfen kann. Er möchte die Funktion eines Flugzeuges also Aerodynamik etc beschreiben und dazu ein Modell bauen (mit mir) . Ich suche deshalb einen Bauplan für ein Depronmodell mit Profilfläche (Servos 5gr, Shockymotor etc ist vorhanden) Es sollte natürlich auch richtig fliegen können, möglichst langsam (1fach Sporthalle). Vorfliegen werd ich das dann.
Weiß jemand was? Sollte auch relativ schnell zu bauen sein.
Danke Ronny
Extreme Flight Extra 58"
CMPro Extra330L
Sixth V2, Smove, SU29
Raptor 50 V2
FunJet
RJX X-treme 90 E :D

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

2

Freitag, 22. Oktober 2010, 21:02

würde dir entweder zum Slowy

zum Kleinen Drachen

oder zum Tyto

raten. sind alle schnell und einfachgebaut und hallen tauglich
Gruß

Alex
Your-Aerial-Pic.de

3

Freitag, 22. Oktober 2010, 22:12

Zitat

Original von BlackJack
würde dir entweder zum Slowy

zum Kleinen Drachen

oder zum Tyto

raten. sind alle schnell und einfachgebaut und hallen tauglich
Gruß

Alex


Der Tyto mit dem KF Profiel, über dessen genaue Funktion ja immer noch etwas spekuliert wird, ist wohl ein eher schlechtes Beispiel ;)
Fliegergruß Christian

[SIZE=4]suche: VPP Blätter System SFW [/SIZE]

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

4

Samstag, 23. Oktober 2010, 01:14

na aber gerdae deswegen finde ich das ja so interessant. In der mantragenden luftfahrt scheint es ja keinen großen anklang zu finden aberbei modellen scheint es unglaublich gut zu funktionieren. habe selbst schon positieve erfahrungen damit gemacht und es ist nicht zu bestreiten das es beim tyto besser funktioniert als ne einfache platte

Gruß

Alex
Your-Aerial-Pic.de

5

Samstag, 23. Oktober 2010, 01:47

Hallo Alex,

ich habe mir ja erst nichts dabei gedacht, als ich Tyto gelesen habe.
Aber für diesen Demonstrationszweck würde ich eben kein KF Modell nehmen.

Für Modellflieger ist KF sicher interessant und ich will nicht gegen KF im Modellbau sprechen. Ich hatte auch ein KF Projekt und daß das völlig daneben gegangen ist kann man KF nicht anlasten.

Daß KF bei den Manntragenden keine Rolle spielt liegt, so wie ich es verstanden habe, am grottenschlechten Widerstand bei den dort üblichen Re-Zahlen.

Gruß
Uwe
Es ist besser, den Mund zu halten und für einen Idioten gehalten zu werden, als es zu bestätigen!

6

Samstag, 23. Oktober 2010, 18:02

Das KF Profil wäre bei einer manntragenden Maschine auch strukturell total unsinnig. Eine ebene Platte entsprechender Größe ist kaum verwindungssteif zu bauen, auch wenn sie vorne aufgedoppelt ist.



Als Aerodnamikanschauungsobjekt sollte das Modell mMn dreiachsgesteuert sein :w

Ich denke der kleine Drache wäre da gut geeignet :ok: .

Zusätzlich könnte man einen Shocky vorfliegen. Zum Vergleich. Beide nacheinander (oder gleichzeitig wenn 2 Piloten da sind) hoch bis unter die Hallendecke fliegen, Motor aus und die Höhe abgleiten. Die Kinder sollen stoppen wer schneller unten ist und darauf achten wer dabei die größere Strecke zurücklegt. So lässt sich der Effekt des Profils schön demonstrieren :ok:
Denn nur um Auftrieb zur erzeugen braucht man ja erstmal kein Profil, dafür reicht Anstellwinkel, erst wenn das ganze einigermaßen effizient ablaufen soll wird ein Profil nötig .....

Bei den Erklärungen zum Profil aber nicht weglassen, dass der Anstellwinkel auch dabei eine wichtige Rolle spielt. Wäre das nicht so könnte man ja nur mit genau einer Geschwindigkeit fliegen.

Um zu zeigen, dass es noch was anderes als ebene Platte und gewölbte Platte gibt könnte man als "statisches" Anschauungsobjekt noch ein nicht hallenfähiges Modell mitnehmen. Idealerweise mit geteilter Fläche um einen Blick auf das Profil freizugeben :ok:


Dazu gehört sicher auch ein Referat. Das ist leider schwieriger als der Praxisteil weil es gleichzeitig kurz, ohne Vorkenntnisse verständlich und doch umfassend sein sollte. Zu viel weglassen bringt ja auch nix.

Am Anfang eine bunte Collage mit vielen verschiedenen Flugzeugen drauf, die muss man nichtmal kommentieren.
Dann direkt zum Profil schwenken. Auftriebserzeugung, verschiedene Profilformen, mitgebrachte Beispiele etc.

Dann erstmal einen schnellen Querschnitt verschiedener Flugzeugkonfigurationen anhand möglichst allgemein bekannter Beispiele zeigen.

Also das "Normalflugzeug" mit geradem Flügel und Leitwerk hinten. Anhand dieses Beispiels und des mitgebrachten Modells das Steuerprinzip mit den verschiedenen Rudern möglichst anschaulich und trotzdem kurz erläutern. V-Leitwerk nicht vergessen und dazu dazu gleich mal 2 Bilder von Beech Bonanzas mit Kreuz- und V- Leitwerk und dabei kurz erläutern wie das Leitwerk funzt.
Dazu noch ein Bild. Doppeldecker, einfacher zu konstruieren wegen der Festigkeit aber wegen viel mehr Widerstand aus der Mode, 2 Sätze, fertig. Aber auf Nachfragen wegen der Festigkeit gefasst sein ....

Dann einen Segler, prinzipiell zum Wiedererkennen der grundlegenden Merkmale und Unterschied zeigen. Also hochgestreckter Flügel. Kurz erklären, dass das (im Unterschallbereich) weniger Widerstand hat aber baulich soviel aufwändiger ist, dass man es bei Motormaschinen normalerweise nicht macht.

Dann ein Pfeilflügel mit normalem Leitwerk, irgendeinen Airliner abbilden. Optimal wäre ne 747 wegen der großen Pfeilung und weil die eigentlich jeder kennt (mit bunter Sonderlackierung um die rosa Fraktion nicht zu sehr zu langweilen). Pfeilflügel kurz erklären, wegen Widerstandsreduzierung und besserer Steuerbarkeit in der der Nähe der Schallgeschwindigkeit, bloß keine Details, kann sich eh niemand merken.

Als nächstes für alle die den bunten Airliner uncool fanden ein Kampfjet. Damit lassen sich 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen. Ein Eurofighter oder ne Gripen wäre genial -> als zusätzliche mögliche Flügelform das Delta für Überschall und für unkritischen aber widerstandsträchtigen Langsamflug zeigen und als Alternative zum normalen HLW das Entenkonzept (ganz) kurz erklären.

Zum Schluss fehlt dann noch ein Nurflügel. Da wird die Beispielwahl etwas schwieriger weil die B-2 zwar sehr bekannt ist aber so einigem widerspricht was in der Nurflügelauslegung normalerweise gilt. Schränkung und S-Schlagprofil sollte man an einem Flugzeug erklären/zeigen das das auch tatsächlich hat :tongue: Vielleicht kann man ja einen Zagi als Beispiel mitnehmen ....
Um Schränkung im Zusammenhang mit Pfeilung zu zeigen bastelt man am besten eine Folie mit einer Seitenansicht des Nuris in der Wurzel- und Endrippe markiert sind. Mit auf die Folie kann dann gleich noch ein S-Schlagprofil.

Fehlt noch was ???
Und kann man das in nicht mehr als ca. 15 Minuten quetschen um der Klasse keine Zeit zum einschlafen zu lassen ???

Wenn es die Zeit zulässt könnte man noch ein paar Worte zu Kolbenmotor und Turbine sagen und zu den Vor-/Nachteilen der beiden. Kaum jemand weiß wie so ein Düsentriebwerk funzt, da kann (sollte leider) auch manch ein Physikleerer noch was lernen ...
Eigentlich bräuchte man eigentlich noch einen Geschichtsteil. Lilienthal (Profil), Wright (Steuerung), Junkers (Eindecker, dicker Flügel, Metall), He178, Me262, DeHavilland Comet (die ersten Düsentriebwerke), Bell X-1 (Überschall) und was heute aus der Fliegerei geworden ist.
Aber das Referat darf nicht zu langwerden weil sonst garantiert niemand mehr zuhört. Informationen die niemand aufnimmt kann man aber gleich weglassen, das wäre nur unnötige Arbeit :shy:

cineza

RCLine User

  • »cineza« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Crailsheim

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 26. Oktober 2010, 20:14

Danke an alle,
besonders Matthias für die tolle Ausführung!
Was mich etwas stört ist das comichafte Aussehen der Modelle. Gibts da nichts was etwas "echter" aussieht? Oder sollte ich vielleicht nur nen Shocky mit Profilfläche bauen?
Die Veranschaulichung mit ner größeren Fläche ist natürlich sinnvoll da man das da besser erklären und zeigen kann als bei den kleinen Modellen. Habe da ne Holzfläche meiner 2m Extra
Danke Ronny
Extreme Flight Extra 58"
CMPro Extra330L
Sixth V2, Smove, SU29
Raptor 50 V2
FunJet
RJX X-treme 90 E :D

mario bicher

RCLine Neu User

Wohnort: Hamburg

Beruf: Redaktion Flug Wellhausen & Marquardt Medien

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 27. Oktober 2010, 16:43

Hallo cineza,

das ist ein spannendes Projekt. Man bekommt unmittelbar mit, wo sich Einsteiger in diese Hobby schwer tun.

Ich empfehle deinem Nachbarn, 10 bis 20 Euro in die EPP-Flieger Felix, Sunny oder Fox (Multiplex) zu investieren. Die beiden ersten sind bei 80 oder 100 cm Spannweite auch mit RC ausrüstbar. Auch ein zagi von den Küstenfliegern wäre eine Idee. Wenn es ums selbs bauen geht, eignet sich beispielsweise der Nano-DLG von PCM. Der ist profiliert. Ansonsten: einfach mal aus 6-mm-Depron was rausschleifen ;) und Rumpf sowie Leitwerk drankleben.

Hier der Nano-DLG: http://www.pcm.at/downloads/Bauanleitungen/NANO-BA-Dtsch.pdf

Ciao
Mario Bicher
Redaktion Modell AVIATOR
Mario Bicher
Redaktion Modell AVIATOR
www.modell-aviator.de

9

Mittwoch, 27. Oktober 2010, 17:45

1-Feld Turnhalle hast Du gesagt :shy:
Es soll ja mehr gehen als gestresst im Kreis herum jagen :shy:
Wenn Du leicht baust vielleicht die Procaer .
Ansonsten Hilmars uuuralte Cessna entsprechend hochskalieren.
Oder, schon wieder Hilmar und schon wieder hochskalieren, die Beagle Husky
Die letzten beiden dann halt auch mit QR ausstatten, dazu die V-Form des Flügels etwa auf die Hälfte bis 2/3 zurücknehmen, sonst bringen die QR nix außer Gewicht und Widerstand.

Comichaftes Aussehen kann auch Vorteile haben. Es geht ja darum auch die die das Thema normalerweise totlangweilig finden eine Stunde lang (Referat + Vorführung) bei der Stange zu halten. Da kann es bei einigen hilfreich sein wenn das Modell süß aussieht und z.B. der Asterix (oder heutzutage eher Spongebob :dumm: ) im Cockpit sitzt :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (27. Oktober 2010, 17:48)