Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sandy

RCLine User

  • »Sandy« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Raum Baden bei Wien

Beruf: Techniker, Aftersales von Aufzügen

  • Nachricht senden

1

Freitag, 29. Oktober 2010, 16:15

Was sind Dämfpungsflossen

Hi Leute

Habe schon gegoggelt und im Forum gesucht, doch ich komme nicht dahinter, was genau Dämpfungsflossen sind ???

Ich dachte, es ist der bewegliche Teil des HLW oder des SLW der sich anstelle still zu stehen sich mit dem eigentlichen Ruder mitbewegt und somit die Kraft des Ruders ausgleicht.

Wie lautet die Definition richtig bzw was genau ist damit gemeint?

Gibts ein Bild davon?

Bin gerade am Bau eines Ultra Leicht Seglers aus Depron und habe den Tipp mit Dämfpungsflossen bekommen, doch ich stehe auf der Leitung.

lg
Andi
[SIZE=0]Wasser: Happy Hunter, Neptun, Hovercraft
Luft: Sky Surfer, Bell 47G Micro, Piccolo, Eco 8 Brushless, Eco 8 Volltuning, T-Rex 500 ESP, Segler, EXTRemA 330S
Standmodell: Titanic
Sim: Realflight G3.5
[/SIZE]

Flat

RCLine User

Wohnort: Raum Hannover und zunehmend Raum Hamburg

Beruf: Angestellter auf Lebenszeit bei der Deutschen Rentenversicherung

  • Nachricht senden

2

Freitag, 29. Oktober 2010, 17:43

Das ist der feststehende Teil des H+S-Leitwerks.
viele Grüsse

Bernd

Am Ende wird alles gut und wenn nicht, dann ist es auch noch nicht das Ende .........


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile (Aristoteles)

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

3

Freitag, 29. Oktober 2010, 17:46

:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

kalle123

RCLine User

Wohnort: Mönchengladbach

  • Nachricht senden

4

Freitag, 29. Oktober 2010, 18:07

Zitat

Original von rcFIA
Und das was Du vermutest: http://de.wikipedia.org/wiki/Flettner-Ruder


Das hier ist die einzige Stelle im Wiki Artikel, wo sowas wie Dämpfung auftaucht.

Da sich der Schwerpunkt der Flettner-Klappe weit hinter ihrem Drehpunkt befindet, neigt sie zum Schwingen und Flattern, was eine erhebliche Materialbelastung bedeutet und den Einbau von Schwingungsdämpfern erfordert.

Aber was Schwingungsdämpfer jetzt mit Dämpfungsflosse zu tun hat ???

Gruß KH

Sandy

RCLine User

  • »Sandy« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Raum Baden bei Wien

Beruf: Techniker, Aftersales von Aufzügen

  • Nachricht senden

5

Freitag, 29. Oktober 2010, 18:26

Also

ich habe mich weiter umgehört und folgende Info erhalten.

Als Dämpfungsflosse bezeichnet man jenen Teil des Ruders (zB HLW oder SLW) welche vor dem Ruder ist. Also neben dem feststehen Teil des Leitwerks.

Schlägt das Ruder nach unten aus, steht die Dämfpungsflosse vor dem Gelenk nach oben. Dadurch wird im Modellbau der Druck den das Ruder vom Wind bekommt nich voll auf das Servo übertragen. Die Dämpfungsflosse übernimmt einen Gegendruck vom Wind und reduziert die Kraft, die auf das Servo wirkt.

alles klar?

lg
Andi
[SIZE=0]Wasser: Happy Hunter, Neptun, Hovercraft
Luft: Sky Surfer, Bell 47G Micro, Piccolo, Eco 8 Brushless, Eco 8 Volltuning, T-Rex 500 ESP, Segler, EXTRemA 330S
Standmodell: Titanic
Sim: Realflight G3.5
[/SIZE]

kalle123

RCLine User

Wohnort: Mönchengladbach

  • Nachricht senden

6

Freitag, 29. Oktober 2010, 19:15

Erst soll es Flettner sein, nun der aerodynamischer Ruderausgleich. Toll.

Also ich habe mich weiter umgehört und folgende Info erhalten. Super Quelle!

Siehe hier (Seite 161) http://kolho3.tiera.ru/_Papers/TU%20Wien…9%28257s%29.pdf

Mal schauen, was als nächstes kommt?

Die Herren Heinkel, Tank, Dornier, Messerschmitt, Junkers und viele andere würden sich im Grab umdrehen, könnten die sowas hier lesen.

KH

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

7

Freitag, 29. Oktober 2010, 19:20

Zitat

Original von Sandy
alles klar?


eigentlich nein...
:shy:

Beim Nicht-Pendelruder:

die Dämpfungsflosse ist schlichtweg der feststehende Teil eines Leitwerks. Der bewegliche Teil nennt sich Ruder.

Was Du meinst, ist die Ausgleichsflosse. Diese ist (falls vorhanden) ein aerodynamischer Kräfteausgleich zum Ruderdruck und erhöht zusätzlich die Wirkung.

Nicht zu verwechseln mit (falls vorhanden) statischen Ausgleichsgewichten; die kompensieren das Rudergewicht.



Herzlichst
Hilmar.


edit: Grammatikfehler exorziert
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Hilmar« (29. Oktober 2010, 19:32)


kalle123

RCLine User

Wohnort: Mönchengladbach

  • Nachricht senden

8

Freitag, 29. Oktober 2010, 19:26

Bevor es hier mit weiteren absonderlichen Deutungen weitergeht.

http://www.aeroclub.at/download/Kapitel2…gkenntnisse.pdf

Seite 3, Frage 181

Allg. Luftfahrzeugkenntnisse (Nr. 181)
Was ist ein gedämpftes Ruder? (Nr. 181)
Ein Ruder, bei dem nur ein Teil beweglich ist. Die Ruder oder
Dämpfungsflosse ist starr mit dem Luftfahrzeug verbunden.

:wall:

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

9

Freitag, 29. Oktober 2010, 19:27

Hallo,

da muss ich doch mal wieder was dazu sagen:

Zitat

Als Dämpfungsflosse bezeichnet man jenen Teil des Ruders (zB HLW oder SLW) welche vor dem Ruder ist. Also neben dem feststehen Teil des Leitwerks.

Stimmt, bzw. ist richtig gemeint; damit ist der feststehende Teil des Höhen- oder Seitenleitwerks gemeint.

Aber alles Andere ist falsch.
Das Wort "Dämpfungsfläche" stammt aus den Anfangstagen der Fliegerei (etwas mehr als 100 Jahre her), als die Flugzeug-Konstrukteure noch nicht so recht wussten, wie ein Flugzeug fliegt, wie man es steuern und stabilisieren kann usw. Und die haben damals gedacht, daß so eine Fläche (ohne das Ruder) die Bewegungen des Fliegers "dämpft" (was in gewissen Sinn nicht mal falsch ist). Manche Worte und Begriffe halten sich im Sprachgebrauch halt lange...

Heute wissen wir:
"Dämpfungsfläche"+Ruder sind eine Einheit und stellen zusammen auch einen Tragflügel bzw. ein Profil dar. Solange das Ruder nicht ausgeschlagen ist, ist das ein symmetrisches Profil, das ohne Anstellwinkel keinen Auftrieb oder Abtrieb erzeugt.
Wenn das Ruder ausgeschlagen wird, erhalten wir ein gewölbtes "Knickprofil", das Auftrieb oder Abtrieb erzeugt. Das ist genau dasselbe, wie z.B. bei Querrudern oder Klappen beim Tragflügel. So ein "Knickprofil" ist leistungsmäßig nicht das Gelbe vom Ei, aber es funktioniert über einen vernünftigen Ausschlagsbereich hinreichend gut.

Im Scharnier braucht´s ein "Scharniermoment", um das Ruder auszuschlagen; dieses hängt vor allem von Form und Größe des Ruders und von der Fluggeschwindigkeit ab (und natürlich von der Größe des Ausschlags). Und dieses Scharniermoment muß das Servo aufbringen.

Jetzt alles klar ?


Gruß,
Helmut

PS.
Noch ein kleiner OT-Nachtrag, aus dem man aber sehen kann, was selbst "Spitzenkonstrukteure" vor 100 Jahren gedacht und gewusst (oder auch nicht...) haben:
Bein deutschen Patentamt (DPMA) oder europäischen Patentamt (EPA) mal in der "Nummernsuche" eingeben: DE265515
Man bekommt dann eine Patentschrift aus dem Jahr 1912 des Kaiserlichen Patentamts, erteilt einem (wohl nicht ganz unbekannten) Herrn Anthony H. G. Fokker.
Geschützt wird ihm die V-Form des Tragflügels, in Verbindung mit einer gewissen Schwerpunktlage. Ist alles seltsam vage formuliert... Aber damals hat man noch viel im Nebel gestochert und probiert, und da wurden selbst solche Patente erteilt.

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (29. Oktober 2010, 20:36)


Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

10

Freitag, 29. Oktober 2010, 20:53

@ Kalle123,

reg dich nicht künstlich auf, nur weil eine Beschreibung falsch gedeutet wurde.
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

kalle123

RCLine User

Wohnort: Mönchengladbach

  • Nachricht senden

11

Freitag, 29. Oktober 2010, 21:01

Tommi, na, so schlimm war es doch nicht :D

Aber Flettner = Dämpfungsflosse hat schon arg weh getan.

Bin schon wieder ganz ruhig.

cu KH

kalle123

RCLine User

Wohnort: Mönchengladbach

  • Nachricht senden

12

Freitag, 29. Oktober 2010, 21:04

PS. DEIN AVATAR wirkt auch äusserst beruhigend :w

KH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »k-3.14« (29. Oktober 2010, 21:05)


Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

13

Freitag, 29. Oktober 2010, 21:35

Um nochmal auf das Erstposting und meine Antwort zurückzukommen, nachdem hier herumflettnerisiert wird:

Erstposting

Zitat

Ich dachte, es ist der bewegliche Teil des HLW oder des SLW der sich anstelle still zu stehen sich mit dem eigentlichen Ruder mitbewegt und somit die Kraft des Ruders ausgleicht.


Hier steht etwas von einem beweglichen Teil, der sich mit dem Ruder mitbewegt - die Richtung ist nicht definiert - und die Kraft des Ruders ausgleicht.

So weit das Erstposting des Threadstarters, wie erkennbar.

Also jetzt ganz exakt: Die Kraft des Ruders bei gegebenem Ausschlag gleicht überhaupt nichts aus, sonst wäre ja keine Ruderwirkung mehr vorhanden. Sondern es wird die benötigte Stellkraft reduziert.

1) Mit einem bewegliche Teil/Fläche: "Flettnerruder", siehe Link
1.1) Damit kann auch eine aerodynamische Trimmung verbunden werden, also die Neutrallage in der gewünschten Neutrallage des Ruders verstellt werden.

2) Mit einer fix mit dem Ruder verbundenen Fläche VOR der Ruderachse am Ruderrand oder zwischen Scharnieren: "Ausgleichsfläche". Die übrigens ein paar kleine Problemchen birgt, die ich zu schläfrig bin, jetzt zu beschreiben.

Noch irgend welche Einwände an dieser Zusammenfassung?

Gute Nacht zzz
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (30. Oktober 2010, 08:07)


Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

14

Freitag, 29. Oktober 2010, 21:42

Zitat

Original von k-3.14
PS. DEIN AVATAR wirkt auch äusserst beruhigend :w

KH


Das ist ein Foto von mir.
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

Hangfräse

RCLine User

Wohnort: Rott am Inn

Beruf: Laminierer/ Faserverbundtechniker/Carbonfaserverbieger

  • Nachricht senden

15

Samstag, 30. Oktober 2010, 00:33

Lauter Bekloppte hier!! :dumm: 8)
:angel:

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

16

Samstag, 30. Oktober 2010, 07:13

Hallo Rudy,

pass mal auf mit deinen Formulierungen. Man kann Flettner-Ruder (englisch "trim tabs" oder kurz "trimmers") so auslegen, daß die Ruder vom Pilot völlig kräftefrei betätigt werden können, was aber (manntragend) idR garnicht erwünscht ist. Die Verstellkraft liefert die Druckverteilung um Hauptruder+Tab.

Im Modellflug braucht man sowas nicht. Da wär´s oft schon ein Fortschritt, wenn die Leute einen simplen Massenausgleich machen würden (schont Servozähne und verhindert Flattern; oder als absoluter Gipfel einen (auch rel. einfachen) aerodynamischen Ausgleich (ermöglicht kleinere und leichtere Servos).

Im Anhang 2 Buchauszüge. Sorry, ich hab das nur in englisch. Die Theorie der Flettner-Ruder ist nicht ganz trivial.


Gruß,
Helmut
»haschenk« hat folgendes Bild angehängt:
  • trimtab.jpg

xels

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

17

Samstag, 30. Oktober 2010, 07:55

Zitat

Original von rcFIA
Um nochmal auf das Erstposting und meine Antwort zurückzukommen, nachdem hier herumflettnerisiert wird:

Erstposting

Zitat

Ich dachte, es ist der bewegliche Teil des HLW oder des SLW der sich anstelle still zu stehen sich mit dem eigentlichen Ruder mitbewegt und somit die Kraft des Ruders ausgleicht.


Hier steht etwas von einem beweglichen Teil, der sich mit dem Ruder mitbewegt - die Richtung ist nicht definiert - und die Kraft des Ruders ausgleicht.

Also jetzt ganz exakt: Die Kraft des Ruders bei gegebenem Ausschlag gleicht überhaupt nichts aus, sonst wäre ja keine Ruderwirkung mehr vorhanden. Sondern es wird die benötigte Stellkraft reduziert.

1) Mit einem bewegliche Teil/Fläche: "Flettnerruder", siehe Link
1.1) Damit kann auch eine aerodynamische Trimmung verbunden werden, also die Neutrallage in der gewünschten Neutrallage des Ruders verstellt werden.

2) Mit einer fix mit dem Ruder verbundenen Fläche VOR der Ruderachse am Ruderrand oder zwischen Scharnieren: "Ausgleichsfläche". Die übrigens ein paar kleine Problemchen birgt, die ich zu schläfrig bin, jetzt zu beschreiben.

Noch irgend welche Einwände an dieser Zusammenfassung?

Gute Nacht zzz


Ja, Einwände!

Um das geht er hier gar nicht. Gefragt wurde was eine Dämpfungsflosse ist. In Wahrheit nennt es sich auch Dämpfungsfläche.
Und das ist der feststehende Teil des Leitwerks (Höhe oder Seite).
Das Ruder ist der bewegliche Teil, die Dämpfungsfläche ist der feststehende Teil.

Sandy

RCLine User

  • »Sandy« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Raum Baden bei Wien

Beruf: Techniker, Aftersales von Aufzügen

  • Nachricht senden

18

Samstag, 30. Oktober 2010, 08:03

Hi Leute

Interessant eure Diskussion. Ich war neugirig, was dabei raus kommt. Aber das ihr euch bei einem einzigen Begriff schon beinahe in die Wolle bekommt ist der Hammer.

Ich bin eigentlich dabei einen Ultra Leicht Segler zu bauen. In meinen Plan hat ein Kollege dann die "Dämfpungsflosse" eingezeichnet. Seht selbst

Desshalb wollte ich wissen, was es ist und wie es funktioniert.

Vielleicht haben die Dinger ja einen anderen Namen und ihr wisst, was gemeint ist.

lg
Andi
»Sandy« hat folgendes Bild angehängt:
  • bezeichnungen Leitwerk.jpg
[SIZE=0]Wasser: Happy Hunter, Neptun, Hovercraft
Luft: Sky Surfer, Bell 47G Micro, Piccolo, Eco 8 Brushless, Eco 8 Volltuning, T-Rex 500 ESP, Segler, EXTRemA 330S
Standmodell: Titanic
Sim: Realflight G3.5
[/SIZE]

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

19

Samstag, 30. Oktober 2010, 08:15

Hallo,

Andi,
was du da zeigst, ist KEINE Dämpfungsfläche oder -flosse, sondern der von mir o.e. aerodynamische (Rudermoment-) Ausgleich. Das Drehmoment der vor der Scharnierachse liegende Fläche wirkt dem von der hinter dem Scharnier liegenden Fläche entgegen und verringert so das nötige Rudermoment. Diese Anordnung wird auch "Hornausgleich" genannt.

Du könntest das leicht auch mit einem Massenausgleich verbinden...

Bei einem langsam fliegenden Ultraleicht-Segler brauchst du aber weder das eine noch das andere; es sei denn, du verwendest Drehmagnet-"Servos".


Gruß,
Helmut

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (30. Oktober 2010, 08:20)


Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

20

Samstag, 30. Oktober 2010, 08:28

Zitat

Original von rcFIA
Um nochmal auf das Erstposting und meine Antwort zurückzukommen, nachdem hier herumflettnerisiert wird:

Erstposting von Andi:

Zitat

Ich dachte, es ist der bewegliche Teil des HLW oder des SLW der sich anstelle still zu stehen sich mit dem eigentlichen Ruder mitbewegt und somit die Kraft des Ruders ausgleicht.


Hier steht etwas von einem beweglichen Teil, der sich mit dem Ruder mitbewegt - die Richtung ist nicht definiert - und die Kraft des Ruders ausgleicht.

So weit zum Erstposting des Threadstarters, wie erkennbar.
....


Da mein Posting offensichtlich falsch aufgefasst worden wurdeh habe ich den den Satz
" So weit das Erstposting des Threadstarters, wie erkennbar " nachtragen.

Mein Posting

Zitat

Also jetzt ganz exakt: Die Kraft des Ruders bei gegebenem Ausschlag gleicht überhaupt nichts aus, sonst wäre ja keine Ruderwirkung mehr vorhanden. Sondern es wird die benötigte Stellkraft reduziert.

1) Mit einem bewegliche Teil/Fläche: "Flettnerruder", siehe Link
1.1) Damit kann auch eine aerodynamische Trimmung verbunden werden, also die Neutrallage in der gewünschten Neutrallage des Ruders verstellt werden.

2) Mit einer fix mit dem Ruder verbundenen Fläche VOR der Ruderachse am Ruderrand oder zwischen Scharnieren: "Ausgleichsfläche". Die übrigens ein paar kleine Problemchen birgt, die ich zu schläfrig bin, jetzt zu beschreiben.
halte ich weiters aufrecht.

Nochmals ,wie erwähnt: "....Sondern es wird die benötigte Stellkraft reduziert", von einer überkompensation habe ich nichts erwähnt..

Die Zeilen

Zitat

Hallo Rudy,

pass mal auf mit deinen Formulierungen.
halte ich schlicht für unfreundlich und fachlich nicht gerechtfertigt.

Zitat

Ja, Einwände!

Um das geht er hier gar nicht. Gefragt wurde was eine Dämpfungsflosse ist. In Wahrheit nennt es sich auch Dämpfungsfläche.
Und das ist der feststehende Teil des Leitwerks (Höhe oder Seite).


Eine Dämpfungsflosse ist nicht " In Wahrheit nennt es sich auch Dämpfungsfläche." also eine feststehende Fläche, sondern eben eine bewegliche Flosse namens "Dämpfungsflosse"

Fazit: Ich sehe keine Diskrepanz zu Helmut Schenk", irgendwie entstand ein mir unerklärliches Missverständnis.

Fröhliches Wochenende
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (30. Oktober 2010, 08:39)