Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 31. Oktober 2010, 17:11

Sebart Sukhoi 29 50e V2 Probleme..

Hallo,

habe mir vor kurzem eine Sebart Sukhoi 29 50e V2 gekauft.
Motor: Dymond HQ-5052
Regler: DYMOND Smart PROFI 80 BEC
Servos: DYMOND DS 9500 BB MG digital
und ner 16x8 LS

Nun weiß ich nicht so recht ob ich mir einen turnigy 6s oder 5s holen soll ?
Desweiteren habe ich beim Zusammenbau die Querruder falsch eingeklebt.
Das heißt, das ich ein zu großen Abstand zwischen Ruder und Flügel habe (5-7mm)
Soll ich diesen Spalt mit Tesa zukleben oder es so lassen ?

Hoffe auf eure hilfe

gruß max

2

Sonntag, 31. Oktober 2010, 18:59

Ruderspalt abkleben, sie fliegt dann besser.(Mehr Ruderwirkung, weniger Kippeln im Sackflug).
Ich würde auf 6S bzw 2X3S gehen falls du noch andere Modelle hast welche mit 3S fliegen.

3

Sonntag, 31. Oktober 2010, 22:04

ok danke,

und mit was soll ich die spalte abkleben?
geht tesafilm ?

marinus

RCLine User

Wohnort: bayern

Beruf: Mein Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 31. Oktober 2010, 23:16

normaler Tesa Film ist i.O.

oder du besorgst die klares Paketband, hast halt dann mehr Fläche...

lg

M.
suche:


der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

5

Montag, 1. November 2010, 17:05

Moin,
mit einer 16x8 dürfte dir an sechs Zellen der Strom explodieren, dazu dreht der Motor zu hoch. An fünf Zellen hast du laut DC über 4,5 kg Schub bei 47 A. Das dürfte für die Su immer noch reichlich sein. Ich würde dann allerdings eine 16x10 nehmen, da bei der 16x8 die Strahlgeschwindigkeit etwas mager sein könnte. Für sechs Zellen wäre eine 15x8 optimal (knapp 5 kg Schub und 53 A).

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

6

Dienstag, 2. November 2010, 11:29

okay,

jetzt habe ich mehrer videos gesehen, wo leute die sebart
mit 6s befeuern, jedoch nur mit 3200 mAh ect.

sind denen die 4000 oder 5000 mAh akkus zu teuer oder
wollen die nur gewicht sparen?

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 2. November 2010, 11:53

Liegt garantiert am Gewicht. Die Su ist ja hauptsächlich für 3D-Flug ausgelegt und da ist eine niedrige Flächenbelastung das A und O. Oder die Jungs haben die Akkus noch von anderen Modelen über und haben sie einfach weiter verwendet.

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

8

Dienstag, 2. November 2010, 12:56

RE: Sebart Sukhoi 29 50e V2 Probleme..

Zitat

Original von neblung-max
Desweiteren habe ich beim Zusammenbau die Querruder falsch eingeklebt.
Das heißt, das ich ein zu großen Abstand zwischen Ruder und Flügel habe (5-7mm)
Soll ich diesen Spalt mit Tesa zukleben oder es so lassen ?

Bei Flies Scharnieren hätte ich eher Bedenken, daß die Ruder wackeln.

RK

9

Dienstag, 2. November 2010, 16:08

RE: Sebart Sukhoi 29 50e V2 Probleme..

also ich denke ich werde mir dann
6s 4500 mah 30c einpflanzen.
Der wiegt so etwas 750 gramm.
Ist das zu schwer ?
bevorzugt ihr 6s oder 2x3s ?

10

Samstag, 13. November 2010, 15:14

RE: Sebart Sukhoi 29 50e V2 Probleme..

So habe mir jetzt Akkus gekauft,


PROBLEM: Wenn ich den motor im stand über halbgaß laufen lassen will
ertönt ein geräusch, wie so ein lautes fipsen, als ob der prop uber den mitnehmer rutscht.
Wie befestige ich denn den propeller richtg ?

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

11

Samstag, 13. November 2010, 15:44

Moin,
ist das zufällig dein erster, größerer BL-Motor? Das die an einem bestimmten Punkt anfangen zu jaulen und zu fiepsen ist normal, zumindest bei den billigen Motoren. Das der Prop auf dem Mitnehmer durchrutscht, kann eigentlich kaum sein. Du hast da doch bestimmt das normale Zubehör für eine Rückwärtige Montage benutzt, oder? Also Mitnehmer mit vier Schrauben an der Rotorglocke verschraubt und die Luftschraube dann mit einer zentralen Mutter auf dem Mitnehmer befestigt, richtig? Wenn dem so ist und du die Mutter mit einem sinnvollen Moment angezogen hast, rutscht da nichts durch. Falls doch irgendwelche Schleifspuren oder sonstige Anzeichen auf dem Mitnehmer und/oder dem Propeller zu sehen sind, kannst du nur die Mutter fester anziehen.

mfg Der Baron

EDIT: Was mir gerade noch einfällt: Könnte das Fiepsen eventuell auch eher sowas wie ein Kreischen sein? Und könnte es weiterhin sein, dass bei weiterem Gas geben die Drehzahl nicht mehr so richtig steigt? Falls ja, könnte das Geräusch auch von einem falschen Timing verursacht werden.
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »der_rote_baron« (13. November 2010, 15:48)


12

Samstag, 13. November 2010, 21:30

Hallo baron,

danke für deine antwort.

Ich lade gerade ein video hoch, wo man es hört/sieht.
ich habe den motor normal mit dem kreuz festgeschraubt ect.
Mitnehmer mit den vier schrauben auch alles gut angezogen drangeschraubt,
und dann eine unterlegscheibe, die luftschraube ....
vom staufenbiel war bei dem motor so eine art blau eloxierte hudmutter, aber sehr langezogen dabei, die habe ich dann verwendet.

zu deinem edit: bei noch hörerer drehzahl habe ich noch nicht ausprobiert.
und das timing müsste normal von haus aus richtig eingestellt sein.

ich poste gleich das video. dann gibt es klarheit ..


LG fs

13

Samstag, 13. November 2010, 21:52

so hier jetzt das video [rcmvid]c4087e6eea9a1e0ac90f[/rcmvid]

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

14

Samstag, 13. November 2010, 22:09

Klingt für mich sehr deutlich nach falschem Timing. Ich hab das genau so auch schon ein oder zwei mal in natura gehört, da lag es auch am Timing. Auf die Standarteinstellung kannst du dich dabei nicht verlassen. Die wird im Werk auf irgendeinen Wert gesetzt (meist Mittelwert), der dann höchstens zufällig zu dem schlussendlich verwendeten Motor passt. Stelle das Timing mal auf "High" um und teste dann noch mal. Wenn dein Regler eine genaue Einstellung erlaubt, kannst du auch die Pole des Motors zählen, das dann mit 2...2,5 multiplizieren und den so erhaltenen Wert als Timing in Grad einstellen.

Ein durchrutschender Propeller dürfte völlig anders klingen, zumal der wie gesagt eigentlich gar nicht durchrutschen kann, wenn die Mutter vernünftig angezogen ist. Aber noch ein kleiner Hinweis: Ich weiß nicht, ob du es nur unglücklich beschrieben oder wirklich so montiert hast, aber die Unterlegscheibe gehört nicht zwischen Mitnehmer und Propeller, sondern zwischen Propeller und Mutter.

Ändere jetzt aber nicht beides gleichzeitig (also Timing und Position der U-Scheibe). Wenn das Geräusch dann nämlich verschwindet, weißt du hinterher nicht, woran es nun gelegen hat.

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

15

Samstag, 13. November 2010, 22:21

danke dir seehr für deine antwort !!

werde es morgen mal ausprobieren.

16

Sonntag, 14. November 2010, 17:39

So,

habe jetzt mal nachgeschaut.

das timing kann ich in folgende werte verstellen:

0°, 3,75°, 7,5°, 11,25°, 15°, 18,75°, 22,50°, und 26,25°

was meint ihr, welcher wert der beste ist.
habe irgendwo gelesen, dass bei jemandem mit 22,50° das problem nicht mehr wäre.
woher weiß ich eigentlich wie viel pole mein motor hat ? (Dymond HQ-5052)

MFG max

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 14. November 2010, 17:51

Einfach die Magnete Zählen, dann bist du schlauer (Magnete = Pole). Dann stellst du einfach, wie oben schon gesagt, das 2...2,5-fache als Timing ein und fertig. Außenläufer dieser Leistungsklasse sind für gewöhnlich als 14-Poler aufgebaut, eventuell auch zwei oder vier weniger, da er ja etwas höher dreht. An deiner Stelle würde ich das Maximum einstellen, also 26,25° (Hast du eigentlich zufällig eine Ahnung, wieso das so krumme Werte sind???).

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

18

Sonntag, 14. November 2010, 19:25

Ok.


Ich habe mich auch schon gefragt, wieso so krumme werte
gewählt worden sind. diese stehen halt auf der dymond porgam card ?!!

19

Sonntag, 14. November 2010, 20:51

könnte ich die sukhoi auch mit einem aeronaut 3 blatt fliegen ?
jetzt fliege ich mit einem apc 16x8

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 14. November 2010, 21:06

Wieso sollte das nicht gehen? Musst halt die richtige Größe verwenden.
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln