Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 7. November 2010, 05:51

Depron mit Mylarfolie bespannen ?

Hallo liebe Leute, :w

ich suche nach einer Möglichkeit mein Selit-Modell mit Mylarfolie zu bespannen.
Primär bin ich am googeln nach selbstklebender Folie.
Sekundär ist mir gerade alles recht, was irgendwie klebt. Da Mylar eigentlich PE
ist und sich PE kaum kleben läßt, bin ich mit meinem Latein am Ende.
XPS ist auch nicht gerade ein Werkstoff, der mit jedem Kleber harmoniert.
Lösemittel kommen somit nicht in Frage! Hat jemand Ahnung von sowas, oder
soll ich den Threat wo anderst eröffnen?
Bin für sämtliche Tips dankbar! ???

Gruß
Stefan

marinus

RCLine User

Wohnort: bayern

Beruf: Mein Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 7. November 2010, 10:06

Wieso nimmst du nicht einfach Oracover mit wenig Temperatur ?

M .
suche:


Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 7. November 2010, 16:05

Für Leichtbau-Anwendungen gibt's Oracover light indoor und den dazu passenden Heißsiegelkleber, den Du separat aufbringen musst.

Durch die vollflächige Klebstoffaufbringung bei einem Depronmodell ist allerdings ein Stück vom Gewichtsvorteil wieder dahin.

Bei Mylarfolie musst Du ebenfalls eine Klebstoffschicht einplanen. Auch da würde ich zum Heißsiegelkleber tendieren, der sich mit einem Schwämmchen bequem und ohne viel Sauerei aufbringen lässt.


Hier ein Zitat aus der Produktbeschreibung, Quelle: www.oracover.de
"ORACOVER AIR die Folie für den Leichtbau. Überall dort, wo es darauf ankommt, mit Gewicht zu geizen, kommt ORACOVER AIR zum Einsatz. ORACOVER AIR wird ohne Heißsiegelkleberschicht geliefert. Der Heißsiegelkleber wird extra auf den zu bespannenden Untergrund aufgepinselt (siehe Zubehör)."

Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hilmar« (7. November 2010, 16:07)


4

Sonntag, 7. November 2010, 16:31

Na ja, Danke Leute.

Aber ich suche nach einer Möglichkeit ,die Folie ohne Temperatur aufzubringen.
Ich habe bereits die Selitplatten im Dasserdampf gebogen und weiß wie die reagieren.
Wenn man nur in die Nähe das Dampfes kommt werden die schwammig.
Alles über 50°C ist für mich inakzeptabel. Aber gebt mir mal bitte einen Link zu dem
Kleber, den man aufpinseln kann. Vielleicht kann man ja durch rubbeln, oder durch einen
Warmwasser geträngten Schwamm, bereits die Klebung aktivieren?
Ist mein ersts Depron-Modell. Gibt es noch andere Möglichkeit mein Modell silbrig zu bekommen?

Gruß
Stefan

prxq

RCLine User

Beruf: Mathematiker

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 7. November 2010, 16:46

Hi.

War gerade am surfen und bin über diese Anleitung gestolpert. Da wird Mylar auf Depron geklebt. Nun ja - man muss nur Französisch können; den Umstand dass das eine mit dem anderen klebend Verbunden wird habe ich inferiert, so gut ist mein Französisch nicht :)

Ah, ja, der Link:

http://jroger.net/berliweb/starduster/page_starduster.htm

bin von hier draufgekommen: http://www.jivaro-models.org/

Hoffe, es hilft.

Ansonsten würde ich wetten, daß uhu por das klebt.

Gruß,
Mario

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »prxq« (7. November 2010, 16:46)


Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 7. November 2010, 16:53

u.U. kann man farbiges Paketklebeband verwenden ;)

Das Depron könnte man zum bekleben mit anderer Folie auch mit verdünntem UHU-Por bestreichen.
Allerdings eignet sich wohl nur Waschbenzin zum verdünnen, alles andere greift das Depron an.
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

7

Sonntag, 7. November 2010, 17:02

Ääääh - Danke Papagei,

ich werde das jetzt mal durch den Übersetzer jagen. Das ist aber ein ziehmlich kleines
Modell, im vergleich zur Fernsteuerung ca. 50cm Spannweite. Vielleicht sollte ich
erwähnen, daß mein Modell 1,60m Spannweite und 1,2m² Oberfläche hat.
Und was Uhu Por und Uhu PU angeht. - Da habe ich schon Experimente, mit kleinen
Depronstücken und einer Rettungsdecke, gemacht. Leider ohne zufriedenstellendes
Ergebnis, das man bei der Größe anwenden könnte.

@ Elektroniktommy: Waschbenzin löst Styropor auf! Höchstens Alkohol wäre zu
empfehelen. aber verträgt sich das mit UHU por?

Habe gerade was gefunden: http://www.epp-fun.de/covern.htm
Werde den Menschen mal anschreiben!

Gruß
Stefan

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »YGagarin« (7. November 2010, 18:14)


Pkingo

RCLine User

Wohnort: B-4851 Gemmenich

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 7. November 2010, 20:06

Haushaltsfolie?

Hallo Stefan,

gugg mal hier nach:
http://rc-network.de/forum/showthread.php?t=130414
(ab Post #6 geht's um die Bespannung). Vielleicht ist ja was Verwertbares für Dich dabei.

UHU por verdünnen: Mit Terpentinersatz (aka "White Spirit") geht's definitiv, Depron / PS wird nicht gelöst.

lg
Hannes
Depron ist die beste Erfindung, seit der liebe Gott den Balsabaum geschaffen hat!!

9

Sonntag, 7. November 2010, 20:46

RE: Haushaltsfolie?

Danke Johannes,

ich habe gerade einen Bekannten gefragt, der ist beruflich Klebeexperte für Folien.
Laut dessen Aussage ist Dispersionskleber - "UHU Textil" am besten dafür geeignet.
Auf meiner Rolle Haushaltsfolie ist angegeben, daß es sich hierbei um LD-PE handelt.
Mylar ist fast das Gleiche. Zumindest ist beides Polyethylen. Allerdings bin ich mir bei
dem von Dir verwendeten Depron nicht sicher, ob es wirklich Depron ist.
Diese Rollen habe ich schon im Baumarkt gesehen.
Ich bin allgemein etwas verwirrt, wegen der ganzen Bezeichnungen für die Schaumstoffe.
Die meisten nennen grundsätzlich alles Depron. Und dann gibt es aber noch Seliatec,
EPP (Polyethylenschaum). Ich verwende ein ausländisches Produkt, das wohl wie Seliatec
aussieht, aber eher die Eigenschaften von Depron hat. (Isofloor von Arbiton - made in
Poland) Und als hartes Kernmaterial verwende ich Styrodur von BASF.
Was die Verdünnung mit Testbenzin, Terpentinersatz oder Feuerzeugbenzin angeht -
Da bin ich mir nicht sicher, ob das nicht doch das Styropor auflöst. Ich habe schon
mehrfach gelesen, daß es sich wie Aceton verhält. Bist Du sicher, daß es sich bei dem
von Dir verwedeten Kunststoff, um Polystyrol und nicht um Polypropylen (EPP) handelt?
Und noch eine Frage: Lassen sich die Klebstoffe, UHU Por und UHU Textil, auch mit
Alkohol verdünnen?


Gruß
Stefan

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »YGagarin« (7. November 2010, 20:53)


Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 7. November 2010, 20:51

RE: Haushaltsfolie?

Mylar ist Polyester (PET), kein Polyethylen (PE)

Depron, Selitac, Styrodur und die ganzenn Isolierschäume sind Polystyrol, das einzige Lösungsmittel das das nicht angreift ist Alkohol. Benzine, Aceton, Nitroverdünnung löst PS prima.

Hm, eine Möglichkeit wäre die Folie mit einer Klebeschicht zu versehen, gibt's z.b. von 3M. Ansonsten hat man bei Lösungsmitteln das Problem dass sie zwischen Folie und Kunststoff nirgends rauskönnen, die müssten vorher komplett ablüften, also bräuchte man imho einen Kontaktkleber, z.b. Sprühkleber (ohne Benzin, oder dünn auftragen damit es verdunstet bevor es etwas anrichtet)

:w Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (7. November 2010, 21:06)


11

Sonntag, 7. November 2010, 21:05

RE: Haushaltsfolie?

Mist! - Paul hat recht.

Da kann ich mich natürlich totgoogeln, :wall: wenn ich von den falschen
Voraussetzungen ausgehe. Also: PET mit XPS verkleben!
Danke Paul!

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 7. November 2010, 21:08

RE: Haushaltsfolie?

Ich kann mir nicht vorstellen dass etwas das PET klebt PS nicht zersetzt. (Siehe auch Post oben, editiert)

Was ist dieses XPS, finde dazu nix?
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (7. November 2010, 21:10)


aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 7. November 2010, 21:17

RE: Haushaltsfolie?

Zitat

Original von YGagarin

Auf meiner Rolle Haushaltsfolie ist angegeben, daß es sich hierbei um LD-PE handelt.
Mylar ist fast das Gleiche. Zumindest ist beides Polyethylen.

Was die Verdünnung mit Testbenzin, Terpentinersatz oder Feuerzeugbenzin angeht -
Da bin ich mir nicht sicher, ob das nicht doch das Styropor auflöst.

Gruß
Stefan


Hallo Stefan,

1.) Mylar ist Polyethylenterephthalat (PET). Das ist chemisch und eigenschaftsmäßig ein völlig anderer Kunststoff als Polyethylen (PE) und gehört zur Gruppe der Polyester. Daraus sind u.a. Bespannfolien gefertigt und es lässt sich gut kleben. Jeder, dem schon mal Kleber auf Bespannfolie getropft ist, wird dir das leidvoll bestätigen können. Rettungsdecken sind übrigens auch aus PET.
Haushaltsfolien sind aus PE und lassen sich nicht kleben.

2.) Schaumstoffe auf Polystyrolbasis wie Styropor, Depron, Styrodur oder Selitac werden von allem möglichen angegriffen, Waschbenzin gehört ausnahmsweise nicht dazu. UHU-Por lässt sich hervorragend mit Benzin verdünnen. Die Leichtbaufreaks verdünnen ihr UHU-Por mit Benzin, damit es sich dünner und damit leichter auftragen lässt. Weiterhin kann man "Fehlklebungen" damit wieder lösen.

Dispersionskleber ist viel zu schwer für deinen Zweck.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

14

Sonntag, 7. November 2010, 21:25

RE: Haushaltsfolie?

Soll das heisen, daß ich einfach eine Tube UHU Por mit Benzin mische
und dann meinen Flieger mit Mylarfolie - äääh - "tapezieren" kann?

8( So einfach?

Gruß
Stefan

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 7. November 2010, 21:31

Einen Versuch ist es wert.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

16

Sonntag, 7. November 2010, 21:36

Morgen ist Montag! Da hat der Baumarkt auf. Das probier ich gleich mal aus! :ok:
Hast Du das denn schon mal gemacht? Und wenn ja - Gibts ein Foto vom Ergebnis?

Gruß
Stefan

prxq

RCLine User

Beruf: Mathematiker

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 7. November 2010, 21:39

RE: Haushaltsfolie?

Zitat

Original von YGagarin
8( So einfach?


Ist doch super! :ok:

Wenn Du es versuchst - es wäre nett, wenn Du uns erzählst wie es lief...

Gruß,
Mario.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »prxq« (7. November 2010, 21:39)


Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 7. November 2010, 22:21

Zitat

2.) Schaumstoffe auf Polystyrolbasis wie Styropor, Depron, Styrodur oder Selitac werden von allem möglichen angegriffen, Waschbenzin gehört ausnahmsweise nicht dazu


Interessant, habe da gegenteilige Erfahrungen, zwar nur bei etwas längerfristiger Einwirkung (Styrokern mit Depron und Sprühkleber beplankt), aber die ergibt sich wenn man luftdichte Materialien verklebt bevor wirklich alles Lösungsmittel weg ist, auf jeden Fall erstmal testen. Aber gleich ein entsprechend grosses Stück, wegen Blasenbildung z.b.

:w Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (7. November 2010, 22:22)


19

Sonntag, 7. November 2010, 23:22

Also ich habe auch die Erfahrung, daß Waschbenzin Styropor angreift.
Deswegen habe ich ja auch gefragt, ob man UHU Por mit Alkohol mischen kann.
Alerdings hat echtes Mylar eine gewisse Wasserdurchlässigkeit als Membran.
Wie ist es mit der Durschlässigkeit von Alkoholen und Lösungsmitteln?
Mich wundert, daß das vor mir noch keiner ausprobiert hat. Es ist doch naheliegend,
Styropor mir Mylar zu kombinieren. Dabe entsteht eine lechte und zugleich metallisch
schwer aussehende Struktur. Zudem sind viele Flugzeuge aus Alminium.
Kennt denn keiner jemanden, der das mal ausprobiert hat, oder einen Threat, wo
das beschrieben wird?

Gruß
Stefan

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 7. November 2010, 23:30

Hallo Paul,

ich hab' erst gestern Styrodur mit Balsa beplankt und dafür PU-Leim mit "Lösol 80" Waschbenzin verdünnt. Der Kern ist noch da... 8)

Kann aber durchaus sein, dass längere Einwirkung anfrisst, muß ich morgen mal in meinen Schmökern nachsehen.

Da ich in Hobby und Beruf bez. Kunststoffe schon die sprichwörtlichen Pferde vor der Apotheke erlebt habe, ist ein Vorversuch immer angeraten! Das Dreckszeug :evil: macht manchmal Sachen, die in keinem Buch erwähnt sind.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D