Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Montag, 8. November 2010, 00:39

Zitat

Da ich in Hobby und Beruf bez. Kunststoffe schon die sprichwörtlichen Pferde vor der Apotheke erlebt habe, ist ein Vorversuch immer angeraten! Das Dreckszeug teufel macht manchmal Sachen, die in keinem Buch erwähnt sind.


Schön, daß der Herr Inschinör das auch so sieht. Ich bau nicht ohne Grund einen Flieger aus "Plastik". Aber irgendwo kann man sein berufliches Wissen dann doch nicht anbringen. Genau deswegen eben! Und deswegen auch die ganze blöde Fragerei. Man ist sich nie sicher. Und ich will am Ende nicht alles versauen, weil ich nach ein paar Tagen feststelle, daß sich mein Flieger sich selbst vergast.

Martin, sag mir doch bitte, ob sich was am Kern tut. "Eigentlich" müsste Balsa lösemitteldürchlässig sein. Ist nur die Frage, wie lange das dauert? Ich werde trotzdem Morgen erst mal mit Alkohol einen Versuch starten. Wie sieht es mit dem Verdünnen von PU-Leim aus? Läßt sich der auch verdünnen? Ich mache fast alles mit UHU PU-Max. Aber das Zeug ist wie Honig und schäumt wie Maul und Klauenseuche. Auserdem bindet es mit Wasser ab und unter dem Mylar kommt kaum Wasser hin.

Gruß
Stefan

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

22

Montag, 8. November 2010, 12:27

Moin,

PU-Leim mit Alkohol verdünnen ist keine gute Idee. Mit Spiritus (Ethanol) schäumt er schnell auf, Klebeversuche habe ich nicht weiter durchgeführt.
Methanol ist ganz übel, der Kleber wird auch nach Tagen nicht hart.
Bestes Ergebnis bis jetzt war o.g. "Lösol 80" Waschbenzin. Ich hatte den Eindruck, dass das Benzin schon beim Auftragen schnell verdampft. Es gibt also keinen langen Kontakt des Benzins zum Werkstoff.

Schnelleres Abbinden und mehr Schaum bekommt man durch den Zusatz von Wasser. Ich neble bei Bedarf nach dem Auftragen einen fein versprühten Hauch Wasser drauf. Wirklich nur gaaanz wenig, einfach aus 50cm Entferung oder mehr einen Sprüher mit einem Pumpzerstäuber.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

23

Montag, 8. November 2010, 16:46

Jupp Martin! Ich hab mein Nasenspray auch schon zweckentfremdet! :O
Aber unter dem Mylar will ich keinen Schaum haben. Wetterbedingt bin ich heute
nicht zu den Baumärkten gekommen. Auf jeden Fall haben die UHU-Por. Mit dem
Waschbenzin sieht das anderst aus. Das kann ich nirgends finden.

Das UHU-PU-Max nicht zum Mylarkleben geeignet ist war mir schon fast klar.
Alkohol enthält immer mindestens 1% Wasser. Aber was ist mit UHU-Por und Alk?
Das Wasch- oder Testbenzin ist bei mir definitiv aus dem Rennen. - Deswegen:
http://www.metz-styropor.de/download/EPS…_Substanzen.pdf
Styropor ist zwar gegen 95% Schwefelsäure beständig, aber jegliche Form von Benzin
kommt mir nicht auch nur in die Nähe von meinen Flieger!
Sobald es zum schiffen aufhört, latsche ich zum Baumarkt und mache einen Test mit
UHU-Por und 99%Alkohol. Wäre mir ganz recht, wenn jemand den Test vorher macht!
Dann spar ich mir die Erkältung! :nuts:

Gruß
Stefan

24

Montag, 8. November 2010, 17:27

Mir hat Reinigungsbenzin im Uhu-Por auch noch nie was angelöst, probiers doch einfach mal an einem kleinen Stück aus.
[SIZE=2]Mit freundlichen Fliegergrüßen,Björn :w[/SIZE]

25

Dienstag, 9. November 2010, 16:52

Ich habe heute Mittag einen Streifen, von meinem XPS-Material, mehrfach mit original
Zippo Feuerzeugbenzin "getränkt". Ist stabiel! - Allerdings hat es doch die Oberfläche
angegriffen. Die behandelte Seite des Streifens, war nach dem Kontat mit dem Benzin,
biegsammer. Man könnte es dazu benutzen, um kleinere Biegeradien ohne Hitze zu
formen. Ich kann ohne weiteres einen 10mm Radius in den Streifen biegen.

Gruß Stefan

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 9. November 2010, 18:23

Rettungsdecke

Der vorschlag mit der Rettungsdecke ist übrigens klasse

Ja die ist auch Mylar und je eine seite mit Silber die ander mit Gold bedampft!
und nicht punktuell belastet Hält die Rettunddecke enorm was aus für das Leichtgewicht.

Wir haben bei einem Gruppenausflug tasächlich mal eine Verletzte 80 kg Person ca 2km weit in so einer Decke getragen! An jedem Eck einen Knoten und los gings!

Als bespannung für egal welche Flügelleichtbauart ist einen durchaus erhöte Stabilität zu erwarten.

Ultra leicht Winddrachen habe ich mehrere aus Rettungsdecken gefertigt ! bis 12 Qm Fläche!
Die schawchpunkte waren heir immer die Zugpunkte an den Gestängen geklebt habe ich immer mit Tesa 4970 9mm da ging nie was auf!

Allerdings mußte man speziell bei Drachen mit hoher streckung wie z.B beim genki aüsserst präzise arbeiten da das dünne Mylar zeugs einfach so gut wie keine Eigendehnung hatte. irgendwo schief geklebt und der drachen flog einfach immer gleich schief.

Das niedrige gewicht der Folie stellt doch so ziemlich alles in den schatten im gegensatz zu herkömmlichen Bespannmaterialien!
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lichtl« (9. November 2010, 18:24)


27

Dienstag, 9. November 2010, 19:20

Hallo Lichtl,

Ich habe diesbezüglich letztes Jahr schon ein paar Experimente gemacht.
Rettungsdecke ist nicht geeignet. Das Problem sind die Falten in dem Material.
Die bekommt man nicht raus und mit Karomuster im Bech siehts scheiße aus!
Ich suche aber immer noch nach dem gleichen Material - auf Rolle. Bin sogar schon
am Blumenläden abklappern, da die sowas für die Sträuße verwenden. Und als
Geschenkpapier gibt es das auch.

Allgemeine Anfrage: Hat jemand 5m Mylarfolie rumliegen (Silber/Gold), die er mir
schicken könnte, oder weiß jemand, wo man sowas billig bestellen kann?
(Ist ein Pfennigprodukt - braucht mir echt keiner mit 12,-€ / m² kommen!)

Gruß Stefan

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 9. November 2010, 19:40

Man bekommt das Zeug bei Läden die Zubehör für Indoorplantagen anbieten :), als Spiegelfolie für bessere Lichtausnutzung, hatte mal vor etlichen Jahren eine Rolle, weiss allerdings nicht mehr woher.

Vielleicht findest du so ein paar Stichworte für Ebay etc:
http://www.mylarstoreonline.com/


Für Sträusse einwickeln wird es imho nicht verwendet, zumindest nicht normalerweise, das ist eher Cellophan oder andere Verpackungsfolien.
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (9. November 2010, 19:50)


29

Mittwoch, 10. November 2010, 22:25

Ich habe mir gerade UHU-Por geholt und lange, an der Viskosität des Mischungsverhältnisses, rumgepanscht.
Hab jetzt ungefähr; 30% UHU-Por und 70% Zippo Feuerzeugbenzin.
Hätte ich das vorher gewusst, dann hätte ich beim Bau wohl 30g PU-Leim
einsparen können. Mit dem Gemisch habe ich noch 3 Testklebungen gemacht.
1. Depron - Depron; mit 15min Ablüftzeit
2. Depron - Depron; ohne Ablüften
3. Depron - PP-Geschenkpapier silber
Morgen werde ich noch: Depron - Rettungsdecke (Mylar-PET) versuchen. In jedem Fall funktioniert das in etwa
so, wie ich mir das mit einer "Kaltbespannung" vorstelle. Danke Leute! :ok:

Mein größtes Problem ist immer noch das Richtige Mylar/Hostaphan/Alubedampfte
Polyesterfolie, mit <50µm zu finden. Und zwar nicht gefaltet, sondern auf Rolle
und über das Internet. Die meisten Händler liefern nur innerhalb der USA aus.
Echtes Mylar ist scheinbar nur in den USA zu haben. Hostaphan, oder andere "Generika",
sind nur in großen Mengen zu haben.
Und was diese Grow-Shops angeht... Was weiß ich, was die da unter ihren Eigenbezeichnungen verkaufen ???
Keine Angabe der Folienbreite, der Foliendicke oder des verwendeten Kunststoffes. Man kauft die Katze im Sack!
Firmen, die das Zeug in großen Mengen haben, wollen einem vor der Erteilung einer Auskunft, erst mal eine
Kundennummer zuweisen und schicken ein Fragebogen zu persönlichen Daten, a la Volkszählung, zu!
Wäre echt nett, wenn noch jemand etwas weiß oder noch ca. 5m² rumliegen hat!
- DANKE -
Gruß
Stefan

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »YGagarin« (11. November 2010, 04:19)


Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 10. November 2010, 23:00

Hallo Stefan,

meine Folie hatte ich seinerzeit von Braun Modelltechnik:
http://www.braunmod.de/produkte.htm

Schau dort mal unter "Leichtfilm 7", Alubedampft. Das müsste genau das sein was Du meinst.


Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

31

Donnerstag, 11. November 2010, 19:11

! ! ! HEUREKA ! ! ! :ok:

Habe meine Depron-Mylar-Sample mal fotographiert. Das spiegelt so sehr, daß es fast schwarz ist.
Dafür sieht man jedes Staubkorn. :D
[IMG]http://i857.photobucket.com/albums/ab136/YGagarin/P1010036.jpg?t=1289498610[/IMG]
Ich weiß jetzt, wie ich´s machen muß! Und ich geb nen scheiß auf diese Mylar-Spezial-Rolle.
Ich nimm jetzt die Rettungsdecke, für 1,- Euro und finde mich mit den Falten einfach ab.
Die Folie bekommt sowieso eine Art Hammerschlaglack-Effekt vom Depron. - Also was solls?
Man kann das hinterher aber mit Toilettenpapier und Feuerzeugbenzin polieren.

Gruß
Stefan

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »YGagarin« (11. November 2010, 19:22)


lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 11. November 2010, 22:10

wenn du die rettungsdecke zuschneidest und stramm aufrollst auf ein Kartonrohr bekommst du sie fast falzen frei ein paar tagrligen lassen udn gut isses

dann...

die rettungsdecke auf eienr seite mit doppeklebeband grade am Tisch fixieren

am anderen ende ein latte gerade aufkleben
die zu besapnnede fläche vorbereiten (kleber)
die latte hocheben die fläche drunter
und unter spannung die folie auflegen

an der nase etwas doppelkelbebend dünn

so sollte es doch einigemaßen glatt werden!
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

33

Donnerstag, 11. November 2010, 22:20

Hallo Lichtl, hast Du das schon mal gemacht? Und wenn ja, mit was für einem Kleber?
Ich habe jetzt Stundenlang herumexperimentiert und werde den angerührten Klebstoff
verwenden, den ich im Marmeladenglas habe. Wenn das BEnzin verdampft ist, dann
sollte ich mit <10g/m² Kleber auskommen. Bei 7g/m² Folie, ist das eine sehr leichte
Bespannung. Da ich den Kleber aber sowohl auf den Flügel, als auch auf das Depron
aufbringen muß, werde ich wohl die Backpapier-Methode verwenden.
Ich bin gerade dabei, meine Flächen vorzubereiten. Frühestens am Sonntag werde ich
mit dem Bespannen anfangen. Bis dahin, bin ich für alle Tips dankbar!

Hast Du ein Foto von deinem Mylar-Flieger? Stells doch mal hier rein!

Gruß
Stefan

34

Samstag, 13. November 2010, 00:21

Ist hier noch jemand da? 8)
Ich habe gerade ein Produkt gefunden, das evtl. auf funktionieren könnte:
UHU Styropor & Bastelfolien
Kennt das jemand?

Gruß Stefan

kellah

RCLine User

Wohnort: saarland

Beruf: metallbauer für konstruktionstechnik und maschinenbau

  • Nachricht senden

35

Samstag, 13. November 2010, 14:40

hm... greift M3 77 depron an?

36

Samstag, 13. November 2010, 16:28

Hallo Kellah,

wenn Du 3M 77 meinst, dann JA! Das nimmt man aber für EPP Modelle.
EPP ist Expandiertes Polypropylen. Depron hingegen ist Extrudiertes Polystyrol.
In 3M 77 sind Lösungsmittel enthalten, die Polystyrol angreifen.

Habe aber gerade ein anderes Spray von 3M gefunden, das geeignet ist:
3M Styropor Spray


Gruß
Stefan

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »YGagarin« (13. November 2010, 16:34)


lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

37

Montag, 15. November 2010, 05:51

Zitat

Original von YGagarin
Hallo Lichtl, hast Du das schon mal gemacht? Und wenn ja, mit was für einem Kleber?
Ich habe jetzt Stundenlang herumexperimentiert und werde den angerührten Klebstoff
verwenden, den ich im Marmeladenglas habe. Wenn das BEnzin verdampft ist, dann
sollte ich mit <10g/m² Kleber auskommen. Bei 7g/m² Folie, ist das eine sehr leichte
Bespannung. Da ich den Kleber aber sowohl auf den Flügel, als auch auf das Depron
aufbringen muß, werde ich wohl die Backpapier-Methode verwenden.
Ich bin gerade dabei, meine Flächen vorzubereiten. Frühestens am Sonntag werde ich
mit dem Bespannen anfangen. Bis dahin, bin ich für alle Tips dankbar!

Hast Du ein Foto von deinem Mylar-Flieger? Stells doch mal hier rein!

Gruß
Stefan


Hallo
nicht auf schaum
aber auf Holz Pappe und Pvc
ja das mit dem Kelber ist so ne sache das darfts du noch selbst versuchen!

Ich versteck meinen schaum ja meist in son nem schwarzen zeug das mit harz getränkt wird.

Bei den beiden kugelschaumfligern die ich Besitze neigen sauber aufgebrachte Aufkleber dazu, nach kurrzer zeit Falten zu werfen bei Flugbelastung!

Das hätte jetzt bei der Spiegelnd beschichteten Folie den Vorteil, das du im sonnenlicht die Fuglage ev. doch noch erkennen kannst, Da sich der Flieger nicht vollständig "ausblendet"
Früher gabs da mal silber und golbeschischtetet mylarsegel fürsWindsurfen von Mistral....... das zeugs hat im flachen Sonnelicht so gespigelt das man auf 100m entfernung immer noch nicht genau erkennen konnte welchen Kurs der Surfer gerade wirklich fährt!
Nochmal zum Kleber Alle Kleber die auf Metallen haften kämen in frage da das Mylar ja zwischen den metallen liegt.

Über die Haftfähigkeit der Metalle auf dem Mylar mache ich wissensfrei keine Aussage

Viel spaßbeim Basteln!
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

38

Montag, 15. November 2010, 17:44

Jawoll Bernd, CFK ist ne feine Sache, aber nix für mein Geldbeutel und ich kann den
Epoxydgeruch nicht ab. Da aber ein Flugzeug hauptsächlich konkave Oberflächen hat,
glaube ich nicht, daß ich erblinden werde. :nuts:
Es gibt unterschiedliches Mylar. Sowohl mit Metallbeschichtung als Deckfläche und auch
solches, bei dem das Metall zwischen den Folien ist. Das Problem beim Bestellen ist,
daß die Händler keine Ahnung haben und nur waage Angaben machen. Vom Hersteller
bekommt man das Zeug gar nicht, oder nur in Mengen zum Zeppelinbau.
Ich habe mein Sample gerade noch mal kontrolliert. Das ist immer noch stabiel.
Vieleicht sollte ich erst mal die Klappe halten und die Klappen einbauen.
Sobald ich den Flügel bespannt habe, lade ich ein Foto hier rein.

Gruß
Stefan

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 16. November 2010, 05:16

Servus Stefan
das es Mylar in verschidenen versionen gibt Monofilm und geschichtetet Folien ist n mir bekannt!#
Das Du von den Herstellern nicht mal ein muster Ergattern kannst ist mir auch bekannt!
Ahnung haben die schon von ihrem materila das sie da Herstellen und verticken, allerdings nicht vom Modellbau.
MYlarfolien werden auf grund ihrer eigenschaften häufig für Lebenmittelverpackungen eingestezt!
Vileicht hast du da ja einen in der näche der Dir mal eine Restrolle oder eine verschmutzete Rolle zukommen lassen kann.
Da fehlt dann allerdings die metallbeschichtung.

Für den Bezug geringer Mengen kommen alle Segelmacher in frage! Die Surfsegel werden ja nach wie vor aus Mylar geferting, allerdings dürfte die genau das Material zu dick sein.

Das mit der Metall beschichtung im Sandwich war mir jetzt neu.

Segel sind im übrigen auch nur Tragflächen, und alles andere als eine ebene Platte

:tongue:
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

40

Freitag, 19. November 2010, 21:01

Spachteluntergrund

So, bin gerade am vorbereiten fürs Spachteln. Ich hoffe ich bekomme doch noch mein
Moltofill-Ultraleicht. Nachdem in dem Mylar wirklich jede Delle zu sehen ist, habe ich
mich doch noch dafür entschieden. Im Moment habe ich leider nur den Zellulose-
Holzspachtel da. Aber zumindest habe ich festgestellt, daß mein Kleber-Benzingemisch
darauf haftet. Weiß jemand was über Moltofill und einer schlechten Reaktion auf
UHU-Por-Feuerzeugbenzin-Gemisch? - Wäre Zufall. Ich frage trotzdem!

Gruß
Stefan