Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Hellracer3x6

RCLine User

  • »Hellracer3x6« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: EAT

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 9. Dezember 2010, 15:44

Ein Doppeldecker und seine Tragflächen

Ich wollte demnächst mit dem Bau meiner Christen Eagle anfangen, wobei noch einige Fragen ungeklärt sind:

Die Flächenteile sind in Styroabachi Bauweise erstellt.
Ich würde die Flächen gerne erleichtern und sekundär das optische aufwerten....

1. ..und zwar habe ich an Kastenförmige Ausfräsungen an den Flächen gedacht.

2. Muss ich danach noch die Flächen verstärken?
2.1. Eventuell mit Glas überziehen?

3. Sollte die Fläche bespannt und lackiert werden? (Hält die Orac.folie auf GFK?)

Danke schonmal im Voraus =)
Sebart Su S29 e30 AXI 2826/14, Jeti Adv 40+, HS65hb, 4S SLS :nuts: :nuts:
QQ Yak54 AXI 5320/18, D-Smart100+ HV, SLS 8) 8(
TT-CopterC. V2, SLS :O :ok:
T-rex 500 DFBL, BeastX, 6S SLS :nuts: :evil:

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 9. Dezember 2010, 16:29

RE: Ein Doppeldecker und seine Tragflächen

Moin,

Zitat

Original von Hellracer666
1. ..und zwar habe ich an Kastenförmige Ausfräsungen an den Flächen gedacht.


Kann man grundsätzlich machen

Zitat

Original von Hellracer666
2. Muss ich danach noch die Flächen verstärken?
2.1. Eventuell mit Glas überziehen?


Ob und wenn ja wie man verstärken sollte, hängt von der Konstruktion ab. Wenn die Fläche einen Holm hat, der die Kräfte frisst, muss da eigentlich nichts mehr verstärkt werden. Wenn nicht, würde ich einen Holm nachrüsten. Glas ist so eine Sache. Erstens muss es vernünftig verarbeitet werden, zweitens macht es das anschließende Bespannen nicht einfacher und drittens kann das Zeug auch nicht soo viel Kräfte aufnehmen.

Zitat

Original von Hellracer666
3. Sollte die Fläche bespannt und lackiert werden? (Hält die Orac.folie auf GFK?)


Ich würde bespannen. Lackieren geht nach solchen Ausschnitten eh nicht, also musst du die Löcher sowieso schließen. Das kannst du dann auch gleich mit Folie machen und hast das Finish direkt fertig. Oracover hält zwar auf GFK, so richtig toll aber nicht und man sieht außerdem die Struktur des Laminats durch die Folie. An deiner Stelle würde ich nach Möglichkeit auf das Faserverbundzeug verzichten, da es in diesem Fall vermutlich mehr Probleme macht, als es löst.

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

Hellracer3x6

RCLine User

  • »Hellracer3x6« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: EAT

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 9. Dezember 2010, 17:16

Einen Holm besitzen die Tragflächenteile nicht. Es ist das reine Styro/Abachi...Wie genau könnte man denn eine Steckung der Flächenkerne realisieren?

Ich denke ich werde auf jeden Fall 'Erleichterungslöcher' fräsen und einfach bespannen...mit GFK etc ist zu viel Arbeit und trägt nicht wirklich zum Erfolg des DD3D's bei.
Sebart Su S29 e30 AXI 2826/14, Jeti Adv 40+, HS65hb, 4S SLS :nuts: :nuts:
QQ Yak54 AXI 5320/18, D-Smart100+ HV, SLS 8) 8(
TT-CopterC. V2, SLS :O :ok:
T-rex 500 DFBL, BeastX, 6S SLS :nuts: :evil:

4

Donnerstag, 9. Dezember 2010, 17:37

Zitat

Original von Hellracer666Ich denke ich werde auf jeden Fall 'Erleichterungslöcher' fräsen und einfach bespannen...mit GFK etc ist zu viel Arbeit und trägt nicht wirklich zum Erfolg des DD3D's bei.


ich weiß nicht ob ich dich richtig verstehe ... Du willst die Tragflächen erleichtern indem du "Löcher" in das Material einschneidest? Die Tragfläche "von oben nach unten" durchbohrst?

Wenn dem so ist bedenke, dass du damit die Tragflächenstruktur erheblich schwächst weil du nicht nur im Bereich der neutralen Faser Materiel rausnimmst sondern auch aus jenen Bereichen, die die Biegemomente aufnehmen!

Die Fläche wird nicht nur leichter, sie wird extrem schwächer, das kompensiert keine Bespannung ..

wie gesagt, wenn ich dich richtig verstanden habe
---------------------
nachtrag:

es ist schon machbar, aber mit Bedacht. Die Ausnehmungen müssten von außen nach innen immer kleiner werden und sollten in etwa bei der halben Spannweite enden.
[SIZE=1]
Flugfertig:
* Easystar
* Funcub
* Twinstar II
* Twister
* Gemini
* Funjet
* Robbe Seabee
* HYPE Corvalis
* HYPE U-can-fly
* HYPE C182 Wheel & Float
* HYPE Fox
* Funcopter

im Bau
* SR22
* Dynam C310
* MPX Cargo
[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Frecherbengel« (9. Dezember 2010, 17:42)


der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 9. Dezember 2010, 17:39

Wie man so eine Steckung ausführen könnte, kann ich auch nur raten, ich hab das noch nie gemacht. Aber in der FMT war vor ein paar Jahren mal ein schöner Artikel drin, wie man Kabelkanäle in Styroflächen brennen kann. Nach dem gleichen Prinzip sollte man auch eine Steckung einbauen können. Ich würde für die Flächen einen Anschlag an der Tischplatte einrichten, an dem die Fläche genau parallel verschoben werden kann, ohne das sie sich dreht etc. Dann kannst du dir einen Stahlstift nehmen und ihn mit Holzklötzen und Schraubzwingen in einer passenden Position auf dem Tisch befestigen. Wenn du den Stahlstift dann mit einer Lötlampe oder sowas warm machst, kannst du die Fläche am Anschlag einfach in Richtung Stahl schieben und so eine Art Sackloch in den Kern brennen. Durch die Fixierung bzw. Führung des Stahlstiftes und der Flächen sollte die "Bohrung" parallel werden. Den Durchmesser des Stahlstiftes legst du dabei so fest, dass das Hüllrohr der Steckung (Pappe, Alu, Kohle...) saugend in den Flächenkern passt, eventuell auch mit minimalem Spiel. Dann kannst du das Hüllrohr in der Fläche verkleben und fertig. Ob das alles genau so funktioniert, weiß ich nicht. So war es damals aber in der FMT beschrieben und theoretisch müsste das ganz gut gehen. Du wirst nur vermutlich einige Versuche an einem Probestück brauchen, bis du den richtigen Durchmesser, die richtige Temperatur und richtige Vorschubgeschwindigkeit herausgefunden bzw. aufeinander abgestimmt hast.

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 9. Dezember 2010, 21:02

Moin,,

zunächst ein paar Fragen:

Wie groß ist das Modell?
Antrieb?
Baust Du komplett selber oder sind die Flächen vorgefertigt?

"Styro-Rippenflächen" habe ich schon mehrmals gebaut, sei es nun angefangen vom Schneiden des Kerns oder durch Perforieren bereits fertig beplankter Teile . Holm und Glasfasergedöns braucht man nicht, wenn man das vorhandene Material richtig nutzt und ggf. verstärkt.

Rippenausschnitte in den hinteren zwei Dritteln der Fläche erfordern zwei Verstärkungen:
1.) "Holm"-verkastung mit senkrechter Faser. Das hindert die Beplankung am einknicken bei Biegebelsatung.
2.) "Rippen" längs verstärken. Die Festigkeit im Flug ist da weniger das Problem, als der Zug der Bespannung. Wenn Du die Rippen nicht längs verstärkst, bekommst Du immer wieder Falten in die Bespannung. Ausserdem zieht sich die Endleiste rein. Entweder Du nimmst die Beplankung über den Rippen vorsichtig ab (geht je nach Qualität der Verklebung) und ersetzt diese durch längsgemaserte Aufleimer oder Du klebst noch Balsarippen dran. Wenig Klebstoff nehmen, am besten PU und möglichst nur an der Beplankung kleben. Auf dem Styro kleben ist reine Klebstoffverschwendung.

Es gibt noch tausend weitere Tricks und Kniffe, so eine Styro-Rippenfläche leicht und stabil zu bekommen. Das kann ich hier aber nicht alles erklären. Grundsätzlich auf vernünftige Krafteinleitung achten und Kerbwirkung vermeiden.

Was man damit erreichen kann: Ich habe einen Box-Fly Tiefdecker mit 1,3m Sp. neu gebaut. Während die originale Fläche (Balsa-Kiefer Rippenfläche ohne Beplankung) flugfertig bespannt mit Servo 400g wog, wiegt die neue jetzt 300g. Abzüglich der festen Gewichte wie Servo und Bespannung kannst Du selber überlegen, um wieviel leichter der Rohbau geworden ist.
Geflogen wird das Ding gnadenlos, da gibt's keine Rücksicht auf irgendwelche maximale Lastvielfache :evil:
Ein fertiges F3A-Modell ist durch eine ähnliche Kur gegangen. Gesamtersparnis damals 500g, davon ca. die Hälfte aus der Fläche geholt.


Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

7

Freitag, 10. Dezember 2010, 11:26

Zitat

Original von aerostar
Rippenausschnitte in den hinteren zwei Dritteln der Fläche erfordern zwei Verstärkungen:
1.) "Holm"-verkastung mit senkrechter Faser. Das hindert die Beplankung am einknicken bei Biegebelastung.
2.) "Rippen" längs verstärken. Die Festigkeit im Flug ist da weniger das Problem, als der Zug der Bespannung. Wenn Du die Rippen nicht längs verstärkst, bekommst Du immer wieder Falten in die Bespannung. Ausserdem zieht sich die Endleiste rein. Martin


Das ist wesentlich. Nun gibt es für solche "Abspeckungsmethoden" keine genau festgelegten Maßstäbe. Beim Doppeldecker, auch wenn er 3D geflogen wird, ist die Flächenbelastung von Haus aus gering, und durch die zwei Tragflächen ist die Gewichtsersparnis durch Ausnehmungen auch ganz gut. Nur drauf achten, dass durch Verkasten das Gewicht der rausgenommenen Teile nicht wieder ersetzt wird (sparsam mit Kleber).
Ich würde weiters nicht in den Bereich der größten Proflildicke reinschneiden, liegt meist bei 1/3 Profiltiefe.

Gutes Gelingen!
lG Gerald aka greenx

Zitat

"Das Gefährliche am Fliegen ist die Erde" (Wilbur Wright)

www.modellflug-buch.com
Mini Titan
HDX-500
Blade XL F3F
Hype Fox
FF-7/2G4, MC-22s Assan retrofit

viperchannel

RCLine Team

Wohnort: D- 74172 Neckarsulm

Beruf: Multitalent

  • Nachricht senden

8

Freitag, 10. Dezember 2010, 12:24

Generell sind das Fragen, die man VOR der Herstellung der Flächen beantworten sollte. Denn dann kann man soetwas vorsehen, die Flächenkerne vor dem beplanken mit Glas, Rovings und Kohle verstärken und dann beplanken.

Die Gewichtsersparniss, die du erziehlen willst, verlierst du wieder, wenn du die Flächen jetzt aussen mit Glas bespannst, dann spachtelst und schleifst.


Auch die Sache mit der Steckung sollte man sich vorher überlegen.... Denn zur Kraftaufnahme in den Flächen muss man die Flächen eben entsprechend vorbereiten.
Gruß Frank!

Hellracer3x6

RCLine User

  • »Hellracer3x6« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: EAT

  • Nachricht senden

9

Freitag, 10. Dezember 2010, 19:19

RE: Ein Doppeldecker und seine Tragflächen

@ Frank: Der Bausatz wurde so ausgeliefert...da konnte ich nichts mehr drann drehen ;)

Zitat

Original von ulfb

Zitat

Original von Hellracer666
Ich wollte demnächst mit dem Bau meiner Christen Eagle anfangen


Und warum willst du den Bausatz dann loswerden?

Mal wieder ein absoluter sinnlos Thread von dir .. warum hast du dich überhaupt umgenickt? War Tinus Niklus verbrannt?

Du mit deinen immer wiederkehrenden Schwachsinnsaussagen -.- Setz dich in die Ecke dreh Däumchen....

@ All...

Der Bausatz wird verkauft, bzw getauscht, wenn keine passende Idee vorliegt, die genug Gewichtsersparnis einbringt, um 3D fliegen zu können....darum such ich parallel hierzu nach einer Ultimate...zB von Emhw..
Sebart Su S29 e30 AXI 2826/14, Jeti Adv 40+, HS65hb, 4S SLS :nuts: :nuts:
QQ Yak54 AXI 5320/18, D-Smart100+ HV, SLS 8) 8(
TT-CopterC. V2, SLS :O :ok:
T-rex 500 DFBL, BeastX, 6S SLS :nuts: :evil:

Hellracer3x6

RCLine User

  • »Hellracer3x6« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: EAT

  • Nachricht senden

10

Samstag, 11. Dezember 2010, 20:55

Diskutiert das aber bitte nicht hier ookay? ;)

Also erleichtern wird demnach wohl schwer, da ich dann nur mit 'Heißen Sachen' Arbeiten könnte...eben durch die schon verplankten Flächen...

Kennt jemand die Christen Eagle von Airfly? Gibt es evtl schon ähnliche Bauberichte mit dem gleichen Problem, was die Steckung etc. angeht?



Frage zu den Rudern: Wie groß sollte man diese bei der CE dimensionieren um an die 3D Eigenschaften einer Ulti ranzukommen?
Und die Hohlkehle Frage...gibt es nun Möglichkeiten bei den fertig verplankten Flächen Hohlkehleruder gescheit rauszuschneiden?!

Danke :w
Sebart Su S29 e30 AXI 2826/14, Jeti Adv 40+, HS65hb, 4S SLS :nuts: :nuts:
QQ Yak54 AXI 5320/18, D-Smart100+ HV, SLS 8) 8(
TT-CopterC. V2, SLS :O :ok:
T-rex 500 DFBL, BeastX, 6S SLS :nuts: :evil:

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

11

Samstag, 11. Dezember 2010, 22:49

OFFTOPIC entfernt :angry:

Hm, ich kenne den DD nicht, aber hat der eine funktionelle Verspannung/Verstrebung? Damit wäre eine Steckung relativ trivial - eine Wurzelrippe, Dübel und eine Verriegelung reichen, und man könnte die Flügel ordentlich ausschneiden da die Biegemomente sehr klein werden.

Trotzdem ist's ein Pferd von hinten aufzäumen.

Ich halte die Idee den Flieger, der nicht für das gemacht ist was du willst, loszuwerden und einen passenden zu besorgen für die relativ einfachere, und weniger Kompromissbelastete.

Zitat

Original von Frecherbengel

ich weiß nicht ob ich dich richtig verstehe ...


Nein, tust du nicht - das Thema ist komplexer als ein simpler Biegeträger, da gibt's mehr Kriterien als nur einfachste Festigkeitsüberlegungen ...

:w Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (11. Dezember 2010, 22:53)


aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 12. Dezember 2010, 02:42

Zitat

Original von Paul H.
OFFTOPIC entfernt :angry:
:w Paul


Schade, es wurde gerade lustig... :D

Ja, man kann Hohlkehlen ranbauen. Ruder abtrennen, + noch einen Streifen von der Fläche, Balsaleisten an Ruder und Fläche kleben und zur Hohlkehle verschleifen. Es gibt noch mehr Varianten, aber das ist die offensichtlichste.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

Hellracer3x6

RCLine User

  • »Hellracer3x6« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: EAT

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 12. Dezember 2010, 17:03

Halte ich auch für einfacher...darum habe ich ja parallel hierzu eine Suche gestartet...Hat nicht jemand von euch noch eine schöne Ulti? Vll. von Delro, emhw, etc...?! Gerne auch als Bausatz oder rep. bedürftig.. =)
Sebart Su S29 e30 AXI 2826/14, Jeti Adv 40+, HS65hb, 4S SLS :nuts: :nuts:
QQ Yak54 AXI 5320/18, D-Smart100+ HV, SLS 8) 8(
TT-CopterC. V2, SLS :O :ok:
T-rex 500 DFBL, BeastX, 6S SLS :nuts: :evil:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hellracer666« (12. Dezember 2010, 17:10)