Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Philero

RCLine Neu User

  • »Philero« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Basel, Schweiz

  • Nachricht senden

1

Montag, 3. Januar 2011, 18:53

Fragen zu Höhenleitwerk

Hi!

Ich baue meinen ersten Flieger und habe Fragen zum Höhenleitwerk.

1. Definiert das Höhenleitwerk den Anstellwinkel der Flügel?
(Höhenleitwerk 0 Grad ---> Flügel X Grad?)
Zur Verständlichkeit: Die Flügel sollen einen
Anstellwinkel von 4 bis 5 Grad haben. Der Rumpf ist bei mir sehr kurz
und stabilisiert in dem Sinne nicht den Flieger da er ja auch nur bedingt leitet.
Nun siehe meine Frage gleich zum Anfang.

2. Wie gross sollen die Ruderklappen sein?
Gibt es da Regeln? Mein Höhenleitwerk hat eine geplante Breite von 11 cm.

3. Die Flügel haben eine Spannweite von 120 cm und eine Breite von
42 cm. Reicht da ein Höhenleitwerk mit 11cm Breite?
Die Länge wird ca 30 cm, Ruderklappe wird ca 26 cm lang.

Ich bin gespannt, danke im voraus
Philipp
Alles kommt runter, irgendwie, irgendwo, irgendwann.
Hangar: Easy Star, Lockheed U2 Dragonlady, BF109,
Spektrum, zur Zeit im Bau: Nuri :nuts:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Philero« (3. Januar 2011, 18:57)


Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

2

Montag, 3. Januar 2011, 19:37

RE: Fragen zu Höhenleitwerk

1.Nein. Nuja, Jein;)
Der Anstellwinkel (=Winkel zwischen Anströmrichtung der Luft und der Profilsehne) ist abhängig von der Fluggeschwindigkeit. Die Einstellwinkeldifferenz (EWD) zwischen Höhenleitwerk und Flügel bestimmt aber die Fluggeschwindigkeit bei neutralem Ruder (Vernünftiger Schwerpunkt mal vorausgesetzt), ist die EWD zu gross eiert der Flieger am Stall rum, reagiert auf jede kleine Geschwindigkeitsänderung mit Nase hoch, pumpt etc., ist sie zu niedrig muss man ständig ziehen oder hoch trimmen um das zu korrigieren - die EWD sollte also in einem brauchbaren Bereich sein, sonst steht das Ruder bei ausgetrimmten Flieger dann nie gerade.

Der Einstellwinkel von Flügel und Leitwerk bezieht sich auf die Flugzeuglängsachse (eigentlich beliebig wählbar), hat der Flügel 2 Grad und das Leitwerk -1 sind das 3 Grad EWD

4-5 Grad EWD klingt nach reichlich viel, hab ich noch nie verbaut, meist komm ich auf 0-3 Grad.

Wie gross hängt auch, oder in erster Linie, vom Profil ab, was für ein Flieger das ist (Kunstflieger, Rennmasschine, Ultraslowflyer)

2. Hängt davon ab was das für ein Flieger sein soll, ein Pylonflieger braucht bei den hohen Geschwindigkeiten kleinere Ruder als ein 3D-Shocky.

3. Nein. Das Leitwerk reicht imho nicht wenn du nicht einen Nurflügler mit Zierleitwerk baust, oder nicht mindestens, nach Gefühl geschätzt, knapp ein Dreiviertelmeter zwischen Flügel und Leitwerk ist. Aber wie die Bemerkung mit dem Nurflügler zeigt - auch das hängt sehr stark vom Profil ab.

Ohne den Leitwerksabstand zu kennen kann man nichts zur Leitwerksgrösse sagen "sehr kurz " klingt da aber nicht gut.

Bei einem Flügel mit 120x42cm würde ich gefühlsmässig min. 40x20cm Leitwerk vorsehen, bei 40cm Luft zwischen Flügel und Leitwerk - aber besser ein bisserl zuviel, ist wesentlich unkritischer als zuwenig. Wegschneiden kann man je nach Bauweise manchmal immer noch.

:w Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (3. Januar 2011, 21:45)


Passion

RCLine User

Wohnort: CH- 8586 Andwil TG 15 Km südlich Konstanz. eigener offener Flugplatz

Beruf: Schreiner

  • Nachricht senden

3

Montag, 3. Januar 2011, 21:33

Hallo pilero,ich machte es früher so, das ich den Flieger 1:10 gezeichnet habe und dann Handgelenk x Pi die Grössen festgelegt habe, es soll ja auch noch nach etwas aussehen. Ruderblatt grösse ungefähr zwischen 1/2 und 1/4 des Höhenruders je nach Verwendungszweck. Viel Erfolg.

depronator.

RCLine User

Wohnort: D-67547 Die Nibelungenstadt Worms

Beruf: IT-ler

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 4. Januar 2011, 16:26

3. Bei Rolf Wille in "Flugfähige vorbildgetreue Nachbauten" gab es ein Nomogramm, das ich gerne benutze:
A Ist Verhältniss Fläche (hlw)/Fläche (tragfl)
L ist Verhältniss HLW-Hebel / Mittlere Flügeltiefe
K ab 55 (am Besten über 65) ist gut fliegbar.

Hoffe, das hilft dir weiter
Gruß
Juri
»depronator.« hat folgendes Bild angehängt:
  • nomogramm.gif
"Stillstand ist der Tod,
geh voran, bleibt alles anders"

Philero

RCLine Neu User

  • »Philero« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Basel, Schweiz

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 4. Januar 2011, 22:32

Danke,
eure Beiträge und Tips aus der lokalen Modellfliegergemeinschaft
haben mir sehr weitergeholfen.
Ich überdenke meinen Flieger gerade neu und poste wieder wenn ich
weitergekommen bin.

Grüsse
Philipp
Alles kommt runter, irgendwie, irgendwo, irgendwann.
Hangar: Easy Star, Lockheed U2 Dragonlady, BF109,
Spektrum, zur Zeit im Bau: Nuri :nuts: