Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 13. Januar 2011, 17:09

Verstellpropeller

Hallo, hat jemand schon mal einen Verstellprop gebaut? Ich will das evtl. mal angehen und hab was konstruiert.

Man muss das Rad ja nicht 2mal erfinden.

Gruß
Torsten
»proxxon« hat folgendes Bild angehängt:
  • Baugruppe1.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »proxxon« (13. Januar 2011, 17:18)


2

Donnerstag, 13. Januar 2011, 17:19

noch ein Schnitt
»proxxon« hat folgendes Bild angehängt:
  • 2011-01-13_170941.jpg

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 13. Januar 2011, 18:50

Die gibt es doch jetzt schon seit Jahren auch kommerziell erwerbbar. Wie du sagst, man muss das Rad nicht zweimal neu erfinden. Velkom, UpSideDown, Slowflyworld, würden mir jetzt spontan einfallen. Für Eigenbauten dürften Heckrotormechaniken diverser Kleinhubschrauber zu empfehlen sein.

Schau mal bei den Threads aus 2006, vielleicht auch früher. Holger Lambertus, Manuel Nübel, Slowflyworld dürften zusätzliche Suchbegriffe sein.
mfg Harald

Pstif

RCLine User

Wohnort: Italien/Südtirol

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 13. Januar 2011, 19:02

Ich glaube das ist er ein Verstellpropeller einer Großen maschine nicht nur eines shockys. Oder?
Grüße Stefan!

Viele Rechtschreibfehler :wall: =viele edits :dumm:

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 13. Januar 2011, 20:43

Hallo Torsten,

Wie willst du
-das Gehäuse herstellen ?
-die Blatthalter (deren "Tellerrand" etwas schwächlich erscheint) einbauen ?

Gruß,
Helmut

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (13. Januar 2011, 20:45)


der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

6

Freitag, 14. Januar 2011, 08:54

Moin,
mal zum Thema ob es sowas schon mal gab: Nach 30 s "Arbeit" liefert die Suche das hier

http://www.rclineforum.de/forum/search.p…id=6344605&sid=

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

7

Freitag, 14. Januar 2011, 09:50

Das soll nicht für einen Shocky sein! Propdurchmesser ist ca. 50 cm. Ist für ein Turbprop gedacht.

Anbei noch ein paar Details die den Aufbau verdeutlichen.
»proxxon« hat folgendes Bild angehängt:
  • zentralstück.jpg

8

Freitag, 14. Januar 2011, 09:51

Hier ist eine "Lagereinheit" mit der Blattwelle. Diese Einheit wird in das Zentralstück geschraubt.
Damit man sich die Abmessungen verdeutlichen kann, das angedeutete Gewinde ist M 30! Das Zentralstück oben hat 42mm Durchmesser und ist 80mm lang.
Die Blattwelle hat 12mm Durchmesser.
»proxxon« hat folgendes Bild angehängt:
  • lagereinheit.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »proxxon« (14. Januar 2011, 09:53)


haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

9

Freitag, 14. Januar 2011, 16:43

Hallo Torsten,

dann bring mal deine Gesamtdarstellung auf den neuesten Stand...

Du willst da wirklich ein Rundgewinde verwenden ?

3D ist ja ganz nett zum Ansehen, aber aus 2 (ergänzenden) konventionellen 2D-Schnitten könnte man mehr entnehmen. Und darin sollten auch ein paar Hauptabmessungen eingetragen sein...

Gruß,
Helmut

10

Samstag, 15. Januar 2011, 22:00

Die Gesamtdarstellung ist auf dem aktuellen Stand.! Schau halt mal genau hin.
"Rundgewinde"? Gibt es auch eckige?

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

11

Samstag, 15. Januar 2011, 22:59

Hi Torsten,

Zitat

Die Gesamtdarstellung ist auf dem aktuellen Stand.!

Willst du mich auf den Arm nehmen ?
Deine beiden ersten Bilder zeigen doch was Anderes, als du dann auf meine Fragen nachgeschoben hast (Gewinde, Anordnung der Kugellager...)

Zitat

"Rundgewinde"? Gibt es auch eckige?

Ja. Das Wort "Rundgewinde" sagt dir wohl nichts. Dann sicher auch z.B. "Spitz"- oder "Trapez"-Gewinde nicht.

Vielleicht hilft dir Wikipedia oder irgendein Maschinenbau-Handbuch... obwohl man bei einem Konstrukteur solches Wissen eigentlich voraussetzen können sollte.

Gruß,
Helmut

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (15. Januar 2011, 23:01)


der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 16. Januar 2011, 09:40

@Helmut: Sieh dir mal das zweite Bild noch mal ganz genau an. Wenn man sich Mühe gibt, erkennt man eine Grenze zwischen dem Gehäuse und dem Schraubeinsatz (leicht andere Textur). Ich hab das im Anhang mal ein bischen bunt gemacht.

@Torsten: Warum siehst du bei der Blattlagerwelle eigentlich kein zweites Radiallager vor? Mir persönlich wäre die Sache mit nur einem Radial- und einem Axiallager zu kippelig.

mfg Der Baron
»der_rote_baron« hat folgendes Bild angehängt:
  • 2011-01-13_170941.jpg
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 16. Januar 2011, 09:55

Das Kugellager müsste auch noch am Rauswandern gehindert werden.

Ich würde mal nachrechnen welche Kräfte da ungefähr auf die Verstellmimik zukommen wenn man anstatt des Radiallagers ein langes Gleitlager vorsieht, z.b. beschichtete Buchsen, imho deutlich besser als wenn nur eines da ist - irgendwo muss sich der Stummel ja sonst noch abstützen, sonst wackelt's oder reibt es.
Der Axiallagerteller kommt mir auch ein bisserl mager vor, gibt ja schöne Kerbwirkung dort, einfach Festigkeit*Querschnitt reicht da imho nicht, zumindest mal rechnen.

Ich bin auch noch aus der 2D-Generation :) , 3D schaut zwar peppiger aus, aber es ist offensichtlich nicht so leicht Details klarer darzustellen, bzw. hab ich manchmal das Gefühl dass Dinge konstruiert werden weil's so einfacher zu zeichnen ist, und nicht wegen technischer Gesichtspunkte ;) ...

Bei M30 ist doch an ein Feingewinde gedacht, oder?

EDIT: Um welche Leistungn geht's da? Ich neige wohl ein bisserl zum Überdimensionieren, wenn ich mir das Beispiel im Link unten ansehe ;)

:w Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (16. Januar 2011, 19:47)


Tom Bothe111

RCLine User

Wohnort: Freiburg / Ravensburg

Beruf: Student

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 16. Januar 2011, 19:16

Hier macht jemand ein recht ähnliches Projekt: http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…ghtuser=&page=1


Gruß Tom :w

15

Montag, 17. Januar 2011, 09:39

Hallo,
danke erstmal für eure Meinungen.

@Helmut Schenk, auf Deine Meinung kann ich in Zukunft verzichten! Ich will dich weder auf den Arm nehmen, noch brauche ich von Dir irgend einen weiteren Kommentar zu diesem Vorgang! Mach halt die Augen auf, die anderen sehens ja auch.

@ Roter Baron, Vielleicht ist ein 2tes Radiallager ganz gut, ich muss mal sehen ob ich das noch unterbringe. Andererseits kann ein Axiallager dieser Größe (D=32mm) mit Laufbahnen in beiden Scheibe, wenn es unter Last steht auch schon leichte Radialkräfte aufnehmen.

@Paul, Wenn man so ein Lager presst, oder mit Fügefest klebt, kommt das garantiert nicht mehr raus. Den Axialteller werde ich mal dicker machen.

Gruß
Torsten

Philipp_Meyer

RCLine User

Wohnort: D-57572 Niederfischbach

Beruf: Student

  • Nachricht senden

16

Montag, 17. Januar 2011, 10:19

Wie bekommst du denn eigentlich dein Gewinde gescheit da reingeschraubt, ist da noch irgendwo eine Aufnahme für einen Hakenschlüssel, die man so nicht sieht?

Und da du dann vermutlich auf 32mm Durchmesser und ungefähr 15mm Länge Schraubensicherung benutzt hast: wie willst du es noch mal rausbekommen, wenn innen irgendwas kaputt gehen sollte?

Pauls Idee mit einem Gleitlager gefällt mir auch besser als das einzelne Kugellager.
Vielleicht geht aber auch ein kleines Nadellager?

Philipp

P.S.: Was du dem Helmut da an den Kopf wirst finde ich ein wenig hart bis überheblich. Er hat sich schließlich durchaus bemüht, dir zu helfen. Und ich habe auf dem Schnittbild, bis "Der rote Baron" es nachgezeichnet hat, auch keinerlei Kontur erkennen können was den wirklichen Aufbau anbelangt. Insofern schließe ich mich der Meinung an: mach einen schönen Schnitt in 2D, mit vernünftigen Schraffuren, dann sieht man mehr als auf dem 3D-Bild. Ist ja schließlich, bis auf den Hebelmechanismus, rotationssymmetrisch, und die einzige Zusatzinfo in 3D ist, dass es außen auch rund ist ;)
"Burn rubber, not gasoline."

Tesla Motors

[SIZE=1]PSP 3004 & USB-Experimentierboard abzugeben![/SIZE]

17

Montag, 17. Januar 2011, 10:47

So jetzt habe ich mal die bisher gemachten Vorschläge eingearbeitet. Das ganze mal etwas farbig zur besseren Erkennbarkeit. ;)
Die "Lagereinheiten kannte ich nun nicht mehr einschrauben, daher werden sie am Umfang mit 6x M3 verschraubt.
»proxxon« hat folgendes Bild angehängt:
  • 2011-01-17_103530.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »proxxon« (17. Januar 2011, 10:51)


18

Montag, 17. Januar 2011, 10:47

Hier mal ein Schnitt mit Abmessungen. Es sind jetzt 2 Radiallager drinnen.
»proxxon« hat folgendes Bild angehängt:
  • 2011-01-17_103610.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »proxxon« (17. Januar 2011, 10:50)


Philipp_Meyer

RCLine User

Wohnort: D-57572 Niederfischbach

Beruf: Student

  • Nachricht senden

19

Montag, 17. Januar 2011, 11:29

Zitat

Original von proxxon
am Umfang mit 6x M3 verschraubt.

Sind das Passschrauben?
Wenn ja, wozu?

Irgendwie stören mich die extremen Kerben an der Wurzel.
Sollte der Propeller mal den Boden berühren wird das Konstrukt da vermutlich einen Schlag weg bekommen.

Und die Kombination 61801/6001 in dieser Anordnung sieht für mich auch irgendwie seltsam aus.

Du solltest außen noch einen Sicherungsring vorsehen, der die Blattwelle daran hindert, nach innen zu wandern. Wird im Flug nicht passieren aufgrund der Fliehkraft, aber ich fände es dennoch eleganter.
Und das äußere Lager nach außen hin sichern, auch wenn du sagst "das Ding fällt niemals raus" - ich habe auch schon Stoppmuttern sich losrappeln gesehen.
Und unter Fliehkraft und sicherlich auch ein paar Vibrationen wird das früher oder später nach außen wollen.

Philipp
"Burn rubber, not gasoline."

Tesla Motors

[SIZE=1]PSP 3004 & USB-Experimentierboard abzugeben![/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Philipp_Meyer« (17. Januar 2011, 11:29)


Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

20

Montag, 17. Januar 2011, 12:38

Keine Passchrauben, die Schrauben sind ja gar nicht gezeichnet, die Löcher im Deckel sehen etwas grosszügig aus.

Wie ist das bei Helis gelöst die ähnliche Leistungen umsetzen bzw. Schub produzieren und Fliehkräfte entwickeln?

Irgendwie kommt's mir etwas kompliziert vor - 3 Wälzlager für ein Teil das nur schwenken soll, das Axiallager - klar, das nimmt den Grossteil der wahrscheinlichen Reibungskräfte auf, aber ob die Radiallager so viel bringen dass sich der Aufwand lohnt? Gleitlagerbuchsen haben durchaus auch ihre Vorteile. Nuja, wie gesagt, kann sein dass sich solche Lagerungen bei Helis bewährt haben, ich weiss es nicht.

Das kleine Lager würde ich dringend nachrechnen - einfach mal Überschlägig, aus Leistung und Drehzahl das Moment nehmen, und den Schub bei etwa 2/3 des Radius ansetzen und mal überschlägig abschätzen, wenn das ein paar kW sind geht das gefühlsmässig schon nahe an die C0, vor allem da mit einem Verstellprop ja ganz ordentliche Stösse, weit über der Wellenleistung, produziert werden können.

Für eine Sicherung gegen Reinrutschen würde ich keine Nut in den Blatthalter drehen, eher überlegen ob man das Teil nicht innen irgendwo anstehen lassen kann - kann ja eh wie gezeichnet der Anlenkzapfen sein, ein halber mm Luft sollte da nix ausmachen.
Das Lager könnte man durch eine Blechscheibe, die mitgeschraubt wird, fixieren. Senkschrauben sind doch nicht nötig, oder?
Oder durch 2 kleine Schrauben direkt neben dem Lager.

Ich klebe zwar auch gern, aber da würde ich nicht drauf setzen.


:w Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (17. Januar 2011, 12:51)