Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

HEKLEIN

RCLine User

  • »HEKLEIN« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Sachsen

  • Nachricht senden

1

Montag, 14. Februar 2011, 08:22

Papierbespannung ?

Hallo Bastler !
Eine Frage :
Was kann ich zum spannen von Japanpapier außer dem Spannlack noch verwenden?
Ich will ein 1m - Modell mit Papier bespannen .
Danke für Antworten .
Egge !

Hangfräse

RCLine User

Wohnort: Rott am Inn

Beruf: Laminierer/ Faserverbundtechniker/Carbonfaserverbieger

  • Nachricht senden

2

Montag, 14. Februar 2011, 11:52

Tapetenkleister!!
:angel:

relaxr

RCLine User

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

3

Montag, 14. Februar 2011, 13:01

Parkettlack (wasserbasierter), evtl. verdünnt? Ist ne Vermutung/Idee - habs nie probiert....
8)

pefi

RCLine User

Wohnort: Aulendorf

  • Nachricht senden

4

Montag, 14. Februar 2011, 16:48

RE: Papierbespannung ?

Was willst du denn Bespannen ? Eine Rippefläche dann kommst du meines wissens um Spannlack nicht rum. Als Verstärkung Vollflächig kannst du es mit Tapetenkleister auf bringen.
Gruß Hp

mica 987

RCLine User

Wohnort: Tübingen

  • Nachricht senden

5

Montag, 14. Februar 2011, 17:08

Hallo, willst wirklich Papier nehmen ?
Wir hatten das seinezeit (in den 70 igern) auch gemacht, da gabs nix (bezahlbares) besseres, aber heute..., ich würd Folie nehmen, bei Papier hast ganz schnell Löcher und Folie kannst besser spannen und Du bekommst mehr stabilität !

Fliegergrüsse Arnulf
VERKAUFE: CARRERA Raritäten
MPX EG Pro
, FunJet, GFK / Carbonschutz f. ES 2, FunJet u.a.
HYPE FOX + GFK Nase

6

Montag, 14. Februar 2011, 17:42

Hallo
Stark verdünnter Ponal Holzleim mit der Sprühflasche aufgetragen, wenn das Papier wie Wäsche zum trocknen an der Leine aufgehängt wird. Das feuchte Papier auflegen und am Holz anreiben, noch mal drüber sprühen - sollte reichen. Aber erst der Spannlack bringt etwas Festigkeit in die Sache. Ein Teststück anfertigen und nach dem trocknen mal mit Farbspray lackieren ...?
mfg HF
Telemetrie?
"Ich FASSTe so lange, bis Sender die gecrashten Teile online bestellen können!"

HEKLEIN

RCLine User

  • »HEKLEIN« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Sachsen

  • Nachricht senden

7

Montag, 14. Februar 2011, 19:42

Hallo an alle !
Ich wollte ein Holzmodell ( 1m Spw.) mit Rippenfläche bespannen .
Habe ca. 20 Jahre altes Japanpapier daliegen . Hatte es mal gekauft , aber nie genommen .
Jetzt wollte ich es mal probieren . Gibt es Spannlack im Baumarkt oder nur im Modellbaugeschäft ?Ich baue Modelle schon über 20 Jahre ,aber immer mit Folie .

Egge !

Hangfräse

RCLine User

Wohnort: Rott am Inn

Beruf: Laminierer/ Faserverbundtechniker/Carbonfaserverbieger

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 15. Februar 2011, 11:37

Ich würde beim Spannlack den von Graupner empfehlen, der richt zwar etwas streng aber is aber sicher, möglich das es denn auch im Baumarkt gibt, wenn dann vieleicht bei OBI!! Aber der Händler deines Vertrauens sollte sowas bestimmt haben. Ähm, die Sache mit der Sprühflasche kannte ich noch garnicht, aber wenn du das Japanpapier auflegst sollte man es auch mit Wasser besprühen, damit es sich leichter um legt und weniger Falten zeiht. Hey, das is echt was seltenes das noch jemand auf Tratitioneler Art seinen Flieger bespannt. Die rauhe Oberfläche hilft gegen Ströhmungsabriss, das kriegt keine Folie hin. 8)
:angel:

HEKLEIN

RCLine User

  • »HEKLEIN« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Sachsen

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 15. Februar 2011, 12:53

Hallo Udo ! Danke für Deinen Beitrag .
Du machst mir Mut ! Ich werde es mal probieren !
Danke .
Egge !

10

Dienstag, 15. Februar 2011, 15:30

servus,

Du brauchst Tapetenleim (oder Graupner Glutofix) und Spannlack (Graupner Spannfix Immun). Trage den Tapetenleim dick angerührt (weniger Wasser als für schwere Tapeten) auf die Ripen usw. auf und bringe das Papier leicht gespannt auf. Lasse den Leim trocknen (eine Nacht) und befeuchte dann das Papier mit einem Wassersprüher leicht. Lasse das Papier einen Nacht trocknen. Trage nun den Spannlack auf. Der trocknet sehr schnell. Bei Resten von Wasser wird er milchig.

Bei etwas komplizierten Formen kann man auch das Papier insgesamt mit Leim einstreichen und anbringen. Feucht kann man es auch sehr leicht an Rundungen usw. anpassen.

Normalerweise muß man die Holzteile vorher mit Graupner Glattfix Porenfüller behandeln, aber das wurde bei dem Flieger bestimmt schon gemacht. Es gibt leichte und schwere Bespannpaiere je nachdem, was der Flieger so aushalten soll.


Bespannung mit Japanpapier ist eigentlich simpel:
1. brauchste Tapetenkleister
2. natürlich Bespannpapier
3. Pinsel und einen Wassersprüher
4. Spannlack (Grau.pner, rob.be) (Nitrolack)

Erstmal den Kleister schön anrühren (man braucht aber kein ganzes Paket!) und ziehen lassen (~1/2 Stunde), dann ist er schön sämig.
Zwischenzeitlich das Papier mit Übermaß zuschneiden.

Bei Flächen:
>> Unterseite zuerst. Alle Flächen (Rippen/Beplankungen), wo das Papier dran kleben kann, mit Kleister einpinseln.
Das Papier möglichst faltenfrei auflegen und mit dem Pinsel anstreichen. Dolle ziehen muss man da nicht.
Kleine Falten gehen später beim Spannen raus. Das Papier einfach auch um die Kanten herumkleben.
Oberseite ebenso.
Bei Rümpfen: 1. unten, 2. Seiten, 3. Oberseite immer mit ca. 1cm Überlappung.

Jetzt wirds spannend
Wenn der Kleister trocken ist, einfach mit dem Wassersprüher das Papier schön einfeuchten.
>>> ACHTUNG!!
Um evtl. Verzügen bei filigranen Flächen/Leitwerken vorzubeugen: Teile gerade einspannen!
Das Papier entwickelt ziemlichen Zug beim Spannen und da verzieht sich gerne mal was.
Wenn alles trocken ist, einfach mit Spannlack pinseln. Der spannt zwar auch, aber nicht mehr so doll.
Da ist Einspannen nicht mehr notwendig.

Gruß BB

HEKLEIN

RCLine User

  • »HEKLEIN« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Sachsen

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 15. Februar 2011, 16:05

Hallo B B !

Danke für Deine ausführliche Anleitung .
Nun kann ja kaum was schief gehen .Bis auf Verzüge der Tragflächen .
Ich werde die Flächen mit Nadeln feststecken .
Danke !
Egge !

relaxr

RCLine User

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 15. Februar 2011, 17:21

.....ja da kommt mir die uralte Erinnerung hoch, daß ich als Kid mir damit ne kleine UHU-Fläche massiv verzogen habe, da er nicht aufgespannt war :shy: und der Spannlackdampf hat wirklich "dicht" gemacht :nuts:

super Info !
Markus
8)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »relaxr« (15. Februar 2011, 17:21)


13

Dienstag, 15. Februar 2011, 22:08

Papierbespannung mag altbacken sein, aber sie hat einen Vorteil:
Die Oberfläche ist ein wenig rauh.

Und das tut der Strömung gut, gerade bei kleinen Fliegern.
Der Unterschied zu spiegelglatter Folie kann manchemal dramatisch sein.
Glatt => zickig und trudelanfällig
Rauh => gutmütig

Und Verzüge kann man bei torsionsweichen Flächen auch mit Folie rein bringen.
Baut halt ordentlich (Kastenholm, D-Box, Vollbeplankung, ... ), dann stiftet die Bespannung keinen Schaden.

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 15. Februar 2011, 22:41

Moin Egge,

um Dich endgültig zu verunsichern :D, noch die Methode, nach der ich immer arbeite:

Papier mit etwas Übermaß zuschneiden.
Auf einer Kunststoff-Tischplatte mit Tapetenkleister einstreichen
Abnehmen und drauf damit. An Rundungen einreissen statt einschneiden! Das macht die Übergänge fast unsichtbar. Mit den Fingern/Handflächen über die Rundungen streichen und ggf. mit Kleister nachfeuchten.

Die eigentliche Festigkeit und Verklebung kommt durch den Spannlack. Der Kleister ist sozusagen nur zum Anheften.
Egal wie Du es machst, bring' das Papier naß auf. Es dehnt sich dadurch nicht unerheblich und ist nach dem Trocknen schon straff. Zweitens bekommst Du unweigerlich Falten, wenn die Kontaktflächen an den Rippen naß, die Rippenfelder aber trocken sind.

Die Überlappungen nach den ersten 1-2 Anstrichen leicht überschleifen und nochmals tränken. Spachteln ist so 'ne Sache für sich, ich versuche es zu vermeiden. Bei der "Normalausführung" einer Papierbespannung sind die Kanten und die Papierstruktur noch sichtbar. Glatter Spachtel fällt da unangenehm auf.
Nur wenn Du den Anspruch hast, eine makellose und hochglänzende Oberfäche zu erhalten, mach' es. Dann mußt Du aber auch bereit sein, literweise Spannlack und evtl. Füller vor der Farblackierung aufzubringen und zu schleifen. Dass Schleifen an den Rippenkanten meistens in die Hose geht, kannst Du dir sicher vorstellen... Dafür ist Folie echt besser.

Viel Erfolg,
Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »aerostar« (15. Februar 2011, 22:43)


15

Dienstag, 15. Februar 2011, 22:43

Hallo,
Jochen hat einen (wie ich finde) genialen Bericht zum Parkettieren verfasst, vielleicht hilft der ja:
http://www.fpv-flieger.de/component/cont…rkettieren.html
Hier ist eine Anleitung beschrieben, wie man es machen kann...
Gruß Jack


http://www.fpv-flieger.de

Fliegertagebücher, Jungfernflug, erste Abstürze, Bauberichte, Einsteiger-ABC, Videos... Schaut doch mal rein :-)

16

Mittwoch, 16. Februar 2011, 11:24

Ich habe es damals nach einer Anleitung von Graupner gemacht:
1.Fläche mit Porenfüller/Grundierung einstreichen und trocknen lassen.
2.Papier grob zuschneiden und mit Tapetenkleister aufbringen, ausrichten, überstehendes Papier abschneiden.Trocknen lassen.
3.Dann mehrmals mit Spannlack dünn einstreichen, trocknen lassen, lackieren, fertig.

17

Mittwoch, 16. Februar 2011, 22:33

Es geht auch ohne Kleister: Modell mit Porenfüller oder Clou- Schnellschliffgrundierung vom Baumarkt (dasselbe Zeug, aber billiger) grundieren, fein schleifen, Bespannpapier mit Blumenspritze anfeuchten, mit einem Lappen mit Spannfix- Verdünnung oder Nitroverdünnung (vom Baumarkt, viel billiger) auf dem grundierten Holz anreiben. Mit Heißluftgebläse vorsichtig spannen, mehrmals mit "Spannfix immun" streichen, zuerst verdünnt.

So geht das auch mit dem modernen PE- Bespannvlies. Gruß M.

18

Donnerstag, 17. Februar 2011, 09:35

Aceton

Genau diese Methode habe ich vor 25 Jahren bei meiner Klemm angewandt.
Allerdings habe ich zum Anreiben Aceton verwendet und das Papier trocken aufgelegt.
Diese Methode hat den grossen Vorteil, dass das Papier total glatt bleibt!
Es stellen sich keine Fasern auf, wie das bei der "Verkleisterung" der Fall ist.
Das war so auch in der Baubeschreibung von Krick empfohlen.

Gruß

oldtimer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »oldtimer49« (17. Februar 2011, 09:37)


19

Donnerstag, 17. Februar 2011, 10:35

Hallo,

so wie Oldtimer habe ich vor 45 Jahre meine Modelle auch bespannt. Die Fläche mit Spannlack eingestrichen und danach das Papier trocken aufgelegt und mit Nitroverdünnung den Spannlack angelöst. Das wichtigste ist aber, das ich für die Fläche eine Helling habe, woauf ich die Fläche gebaut habe und auch zum trocknen nach dem einstreichen mit Spannlack und nach dem Bespannen aufspannen kann. So vorgeganngen bekommt die Fläche keinen Verzug. Die Fläche ohne Helling bespannen wirt Schrott. Der name Spannlack sagt schon alles. Er spannt.

Viel Glück Udo

20

Donnerstag, 17. Februar 2011, 11:19

Helling

Bei der Klemm brauchte ich keine Helling, da ja nur der Teil hinter dem Holm "offen" ist.
Die Fläche ist ja bis zum Holm beplankt. Habe natürlich getestet, ob sie sich verziehen kann, war nicht der Fall.
Bei meinem Amateur, vor 40 Jahren, musste die Fläche allerdings festgesetzt werden, weil sonst Verzug entstanden wäre.

Gruß

oldtimer