Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 14. Mai 2014, 22:05

Luftschraube sauber aufbohren, wie?

Hallo, ich habe eine APC LS 11x5,5 gekauft. Diese hat eine Durchgangsbohrung von 6mm. Mein Mitnehmer hat 8mm Durchmesser. Der APC liegt jedoch ein Distanzring für 8mm Mitnehmer bei. Wir bohre ich die LS auf, damit sie auf die 8mm Mitnehmer passt und nicht eiert? Vorgesehen ist das ja wohl, sonst wäre ja kein 8mm Adapter dabei. Eine Standbohrmaschine habe ich nicht.

Danke & Gruß, Holger

2

Mittwoch, 14. Mai 2014, 22:14

http://www.conrad.de/ce/de/product/22489…CFSXnwgodXT4AFw

Mit solch einer Reibahle geht es am einfachsten und passgenau.
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

Anton_E.

RCLine User

Wohnort: Hauskirchen

Beruf: KFZ Techniker

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 14. Mai 2014, 22:17

Danke, hab den Link geändert da beim "C" die Reibahle um die hälfte Billiger ist als beim "Schwiegi"!
Grüße Anton :w

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Anton_E.« (15. Mai 2014, 12:19)


heikop

RCLine User

Wohnort: Lüdenscheid

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 14. Mai 2014, 23:34

Die Schweighofer Reibahle gibt's auch bei Conrad - zum halben Preis.

viperchannel

RCLine Team

Wohnort: D- 74172 Neckarsulm

Beruf: Multitalent

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 14. Mai 2014, 23:49

Ohne Standbohrmaschine und selbstgebauter Halterung geht das kaum. Ausser du nimmst die schon erwähnte Reibale. Alles andere, wie freihand Bohren oder Bohrer Linkslaufen lassen und schrittweise Aufbohren ist murks und klappt meistens nicht.
Gruß Frank!

XRAY-LIMA

RCLine User

Wohnort: BS a. d. O

Beruf: Bastler

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 15. Mai 2014, 00:03

Ich würde sowas hier empfehlen, son Teil hält jahrelang, und man brauchts öfter, als man zunächst glaubt:
http://www.conrad.de/ce/de/product/82139…-1-Set?ref=list
Gut, man braucht natürlich noch nen Akkuschrauber... ;)
Funktioniert einwandfrei !
VG
Martin
If it flies, I like it

tomsteel

RCLine User

Wohnort: Hammersbach Hessen

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 15. Mai 2014, 08:00

Moin,

dann will ich mich mal hier ein bissel aus dem Fenster legen...
Da bei den APC Propellern ja die Distanzringe dabeiliegen, ist es eigentlich völlig wurst wie Du die Bohrung im Propeller aufweitest. Ob mit einer Reibaale, nem Dremel, einem Akkuschrauber, einer Feile oder einer Ständerbohrmaschine. Hauptsache der Distanzringsitz bleibt unbeschädigt. Ich bohre den Propeller immer 0,5 mm weiter auf als die Welle die durchgesteckt werden soll (für den Fall das ich doch mal schief gebohrt haben sollte), zentriert wird er dann über den Distanzring.
Würde es die Distanzringe nicht geben, pflichte ich meinen Vorrednern bei das Du hier nur mit einer Propellerreibaale oder Ständerbohrmaschine Erfolg haben wirst um eine saubere gerade und vor allem mittige Bohrung zu erhalten.

Viele Grüße
Thomas
:D

Aussie64

RCLine User

Wohnort: Nähe Frankfurt

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 15. Mai 2014, 08:53

Ich würde sowas hier empfehlen, son Teil hält jahrelang, und man brauchts öfter, als man zunächst glaubt:
http://www.conrad.de/ce/de/product/82139…-1-Set?ref=list
Gut, man braucht natürlich noch nen Akkuschrauber... ;)
Funktioniert einwandfrei !
VG
Martin

Das funktioniert auch mit der Hand, mach ich schon seit Jahren so. Damit bohre ich auch Alu-Grundplatten von Spinnern auf, ohne Bohrmaschine. Ich hab allerdings den hier, ist unerheblich günstiger...

9

Donnerstag, 15. Mai 2014, 09:35

Danke für eurer Tipps!

Da es sich um einen 4,20€ Propeller handelt, den ich mir interimsweise gekauft habe, bis die originalen ankommen, werde ich es mal mit manuellem aufbohren/-reiben versuchen. Ich habe einen Karossieriebohrer, der ist aber durchgängig konisch. Werde nachher mal zum C fahren und nach der 12€ Ahle schauen. Oder ich probiere es mit einer feinen Rundfeile.

Allerdings leuchtet mir die Info von Thomas auch ein. Einfach so gut es geht aufbohren und der Distanzring sorgt für Zentrierung.

ich sag mal Bescheid, wie ichs gemacht hab nud wie das Ergebnis ist.

Danke & Gruß, Holger

schmonzel

RCLine User

Wohnort: Lüchow im Wendland

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 15. Mai 2014, 09:42

Grundausstattung

So eine Aufbohrhilfe ( Reibahle ) gehört m.E. zu den E-RC-Basics und in jede Bastelbox, denn du wirst es noch oft erleben, dass der Innendurchmesser nicht passt,
den vielen unterschiedl. Herstellern sei Dank.
Und eine peinlich genaue Bohrung, ebenso wie der saubere Rundlauf sind das A und O für eine lange Lebensdauer von Mot und Spannt.
Gerade, wenn da ein wenig Dampf im Antrieb steckt ! :prost:
Andreas
Happy flying, Andreas :prost:
Hangar : Ca. 30 Schäumlinge aller Art von 40 - 5500 gr., sowie 1 Sebart Su 1,60 m mit 6 S und ne Piper J 3 mit 2,45 m und gut 7 kg - 8 S ! :D
Sender : DX 9 & DX 6 i ( letztere für Filius )

Nachbars Lumpi

RCLine User

Wohnort: Main-Taunus Kreis

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 15. Mai 2014, 12:01

Ich erweitere mit einer 8mm Rundfeile. Die Propeller laufen ohne Probleme rund und es vibriert nichts.

Anton_E.

RCLine User

Wohnort: Hauskirchen

Beruf: KFZ Techniker

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 15. Mai 2014, 12:25

Habe zu Anfang auch mit Rundfeile und Bohrer hantiert und die Bohrung erweitert. Seitdem ich diese Reibahle habe, geht alles genauer und ist weniger an Nacharbeit nötig. Das Werkzeug ist nun Standart in meiner kleinen Box.

Aber jeder wie er will. ;)
Grüße Anton :w

13

Donnerstag, 15. Mai 2014, 14:05

Stufenbohrer:
Ich würde sowas hier empfehlen, son Teil hält jahrelang, und man brauchts öfter, als man zunächst glaubt:
http://www.conrad.de/ce/de/product/82139…-1-Set?ref=list

Das funktioniert auch mit der Hand, mach ich schon seit Jahren so. Damit bohre ich auch Alu-Grundplatten von Spinnern auf, ohne Bohrmaschine. Ich hab allerdings den hier, ist unerheblich günstiger...
Ist auch meine Erfahrung. Reibahle ist fürchterlich mühsam und wird durch den Handbetrieb auch nicht unebdingt besser. Sowas habe ich nur für Notfälle im Werkzeugkasten.

RK

14

Freitag, 16. Mai 2014, 07:23

Ich habe mir gestern auf dem Heimweg noch beim großen C die Reely Propeller-Reibahle für sagenhafte 4,95€ geholt und abends noch gleich ausprobiert. Das Loch ist schön rund und sieht zentriert aus. Allerdings kann man das Teil auch verkanten beim Drehen. Sehe also keinen direkten Vorteil ggü. einem scharfen HSS Bohrer am Akkuschrauber. Ich habe den Distanzring noch eingesetzt. Beim Probelauf im Keller hat nix vibriert. Mal die ersten Flüge abwarten.

Gruß, Holger

15

Freitag, 16. Mai 2014, 07:34

Wer keine Reibahlen hat kann auch Bohrer nehmen. Wichtig ist nur: Immer nur 0,5mm größer bohren--sonst könnte es aus der Mitte laufen.
Auf alle Fälle hinterher auswuchten!! :ok:

Vollker

RCLine User

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

16

Freitag, 16. Mai 2014, 09:47

Blöde Frage?

Wie macht man das mit dem Stufenbohrer am Besten? Die Stufen sind ja nur sehr kurz und nicht lang genug für die Lochtiefe. Hat man hinterher eine gestufte Bohrung ??? Oder bohrt man danach noch mit einem passendem Bohrer in der Ständerbohrmaschine auf?

Wo habe ich gerade den Klemmer zwischen den Ohren?

schmonzel

RCLine User

Wohnort: Lüchow im Wendland

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

17

Freitag, 16. Mai 2014, 10:02

gerade oder nicht

Also auch ich als handwerklich mäßig Begabter bekomme das Aubohren und exakte ( gerade ) Ansetzen der Reibahle super hin.
Verkanten halte ich für fast unwahrscheinlich. ???
Happy flying, Andreas :prost:
Hangar : Ca. 30 Schäumlinge aller Art von 40 - 5500 gr., sowie 1 Sebart Su 1,60 m mit 6 S und ne Piper J 3 mit 2,45 m und gut 7 kg - 8 S ! :D
Sender : DX 9 & DX 6 i ( letztere für Filius )

18

Freitag, 16. Mai 2014, 10:29

Wie macht man das mit dem Stufenbohrer am Besten? Die Stufen sind ja nur sehr kurz und nicht lang genug für die Lochtiefe. Hat man hinterher eine gestufte Bohrung ??? Oder bohrt man danach noch mit einem passendem Bohrer in der Ständerbohrmaschine auf?
Wäre wohl auch eine Variante. Wenn man von beiden Seiten bohrt, kommt man aber schon recht weit. Außerdem gibt es unterschiedliche Stufenbohrer. Die mit weniger Stufen können auch tiefer bohren.

Normale Bohrer verkanten oder verhaken viel leichter. Das passiert bei Stufenbohrern fast nicht.

RK

Aussie64

RCLine User

Wohnort: Nähe Frankfurt

  • Nachricht senden

19

Freitag, 16. Mai 2014, 11:41

Ich hab mit dem Ding bisher noch jeden Prop aufgebohrt bekommen, immer mit der Hand. Manchmal muss man halt von beiden Seiten ansetzen. Und Auswuchten hinterher ist natürlich selbstverständlich!

tomsteel

RCLine User

Wohnort: Hammersbach Hessen

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

20

Freitag, 16. Mai 2014, 12:00

Hallo,

wichtig ist, das die Bohrung zur Propelleraufnahme/Mitnehmerflansch hin zentriert ist. Ich mache es immer so, das ich Propellerrückseitig ca. 5mm tief das benötigte Maß aufbohre, und dann von der Vorderseite mit 0,5mm bzw. bei großen Propellern (18" aufwärts) mit 1mm Übergröße so tief aufbohre, bis letztendlich nurnoch ein schmaler Grat von vielleicht 2-3 mm der eigentlichen Zentrierung stehen bleibt. Z.B. bei Benzinmotoren sind die Zentrierschrauben oft sehr schepp eingeschraubt und nur direkt am Mitnehmerflansch mittig. Der Kraftschluss kommt ja schlussendlich über die Verschraubung.

GrüßeThomas
:D