Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

HubiQuax

RCLine User

  • »HubiQuax« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Weisenbach

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 3. Juni 2014, 11:26

Räder (Reifen) hart oder weich?

Hallo alle,

ich hab den dumpfen Verdacht dass ich auf meine Flieger zu weiche Räder montiert habe. Die Piste auf dem Vereinsplatz ist Rasen, mit leichter Tendenz zum Acker. Hab fast überall recht festen Schaumstoff drauf, ich bin mir unsicher ob das wirklich die beste Wahl ist. Nachdem ich etwas darüber meditiert habe ist das Ergebnis:

Harte Startbahn, weiche Reifen
Weiche Startbahn, harte Reifen

Ist das korrekt? Habt ihr da Tipps für mich?
Paradoxerweise ist das Problem beim Fliegen nicht die Luft, sondern die Erde ^^

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 3. Juni 2014, 18:21

Ich bin sehr dankbar für die Frage, denn das interessiert mich auch.
Probleme hatte ich bisher noch nicht, aber warum man selbst für kleine Modelle harte und weiche Reifen kaufen kann, ist mir nicht so einleuchtend.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

3

Dienstag, 3. Juni 2014, 19:40




Haben Flugzeuge Räder ??? ??? ???


Ich schmeiße meine Flieger alle auf den Bauch.


So aus der Hüfte heraus geschossen, würde ich allerdings auf Asphaltpisten harte Räder nehmen.


Damit die sich nicht so schnell abnutzen.


Aber da gibt es bestimmt noch welche, die den Unterschied kennen.



MFG Stefan

4

Dienstag, 3. Juni 2014, 19:42

Wieso ist bei mir immer so ein großer Zeilenabstand ???

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 3. Juni 2014, 20:26

Hallo.
Wenn die Vereinspiste so uneben ist dann solltest Du wohl eher größere Räder montieren. Kleine Räder rollen auf unebenen Untergrund schlecht und bleiben mal schnell in einer kleinen Vertiefung hängen oder werden von einem Grasbüschel abgebremst. Resultat: das Modell dreht weg oder macht mitunter einen Purzelbaum. Größere Räder rollen einfach leichter auf unebenen Untergrund.
Was die Härte der Räder angeht, lieber etwas zu hart als zu weich. Ob die Räder zu weich sind erkennt man gut wenn das Modell auf hartem Untergrund steht, leicht eingedrückt ist noch ok, das hat eine dämpfende Wirkung.

Gruß Andreas
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

6

Dienstag, 3. Juni 2014, 20:27

@sPoSt: Wenn ich deinen Beitrag oben zitiere hast du da jeweils 2 Leerzeilen drin. Ist das immer? Wenn ja hast du wahrscheinlich irgendwas verstellt. Kannst die Manuel denke ich mal durch editieren rausnehmen.
Hanger: Skysurfer, Yak-12, F4U Corsair, Wilga-2000, Turnigy Q-Bot Micro, FP-Heli

Garage: Tamiya Neo Scorcher, Turningy 1/16 4WD Racing Buggy

Funke: Taranis X9D Plus, Dx6i

schmonzel

RCLine User

Wohnort: Lüchow im Wendland

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 4. Juni 2014, 10:19

hart/weich

Also, bei einem TOP-Rasen reichen kleine Räder , relativ hart, weil der Rasen ja etwas dämpft, bei gröberem Untergrund dann größere Räder, Gründe s.oben.
Auf Asphalt können die Räder kleiner sein, weil sie ja bestens rollen. Hier wieder besser weiche Räder, um eine gewisse Dämpfung zu erreichen.
Happy flying, Andreas :prost:
Hangar : Ca. 30 Schäumlinge aller Art von 40 - 5500 gr., sowie 1 Sebart Su 1,60 m mit 6 S und ne Piper J 3 mit 2,45 m und gut 7 kg - 8 S ! :D
Sender : DX 9 & DX 6 i ( letztere für Filius )

HubiQuax

RCLine User

  • »HubiQuax« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Weisenbach

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 5. Juni 2014, 10:21

Größere Räder drauf zu machen, auf die Idee bin ich auch schon selbst gekommen.

Nur sind die Radgrößen oft limitiert, vom Platz her, der Radaufhängung, und auch optisch wirds irgendwann schon arg grenzwertig.

Ich werde jetzt nochmal auf die Suche gehen, ist leider gar nicht so einfach etwas passendes zu finden.
Paradoxerweise ist das Problem beim Fliegen nicht die Luft, sondern die Erde ^^

HubiQuax

RCLine User

  • »HubiQuax« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Weisenbach

  • Nachricht senden

9

Montag, 16. Juni 2014, 15:39

Update:

War am Samstag auf dem Platz. Der Boden war noch feucht, aufgequollen und auch nicht gemäht. Also Schlichtweg besch...eiden - optimale Testbedingungen.

Unter diesen Bedingungen klappte das Anfahren mit der PZ- Trojan aus dem Stand nur selten ohne anzuschubsen, und selbst beim Beschleunigen stellte sich der Flieger gerne mal auf die Nase.
Landungen sind ne Zitterpartie, bestenfalls jede dritte verläuft gut, ansonsten steht er auf der Nase oder überschlägt sich.

Bisher waren Räder mit Schaumstoffreifen drauf, recht fest, aber trotzdem flächen- und punktelastisch.

Jetzt sind neue Räder montiert. Gummireifen, wenig flächenelastisch, nicht wirklich punktelastisch.
Der Durchmesser ist vergleichbar, allerdings ist das neue Bugrad etwas breiter (+3mm). Hauptsächlich weil die Aussenkanten der Lauffläche recht eckig wirken, wie bei einem Autoreifen, und nicht abgerundet wie ein Motorradreifen.


Los gehts, zuerst der Anfahrtest. 10 mal anfahren, und ... tataaaa ... nur zwei mal hats etwas geklemmt, einmal hing er in einem Loch fest. Das sah schonmal sehr vielversprechend aus. Also eine Runde über den Platz gewagt, hat tatsächlich problemlos geklappt.

Ab zum Start, und in die Luft, sah richtig gut aus. Nach einer Platzrunde zur Landung angesetzt, sauber ausgerollt, sogar die Fahrt über den Platz zu mir klappte ohne Zwischenfälle.
Nach 5 Starts und Landungen das Ergebnis: Alle Starts problemlos, eine Landung mit Überschlag an einem Maulwurfshügel, na OK, passiert. Ein mal auf der Rückfahrt festgefahren.

Nachdem ich ne Nacht drüber geschlafen habe, ich denke dass diese punktelastischen Schaumreifen auf einer Asphaltpiste sehr hilfreich sind um den Flieger nicht bei jedem kleinen Steinchen hüpfen zu lassen, sich aber auf einer weichen Rasenpiste eher eindrücken bis festsaugen, als über das was da alles drunter ist hinweg zu rollen.

Also, weicher Boden, harte Räder - harter Boden, weiche Räder...
Paradoxerweise ist das Problem beim Fliegen nicht die Luft, sondern die Erde ^^

Silberkorn

RCLine User

Wohnort: Steinheim/Murr

  • Nachricht senden

10

Montag, 16. Juni 2014, 16:34

Kleine Flieger wie die PZ Trojan sind einfach für schlechte Pisten mit Tendenz zum Acker nicht geeignet.
So einfach ist das.
Unser Vereinsplatz ist recht ordentlich und kein Acker. Aber selbst da braucht man schon etwas größere Räder als an eine PZ T28 dran passen um sauber rollen zu können.
Mit den 10cm Kavan Rädern meiner Taylorcraft zum beispiel ist das voll Easy.
--
lieber Gruss, Alexander

Überzeugter OpenTX Benutzer.

11

Montag, 16. Juni 2014, 17:15

Bessere Rolleigenschaften auf einem durchnässten Grasplatz liegen aber nicht an der Härte. Unter solchen Bedingungen sind Gummireifen wegen glatten Oberfläche überlegen, sie haben weniger Reibung als rauhe Schaumstoffreifen.
Die Räder sind auf Gras eigentlich zu klein, das fällt deutlich weniger auf, wenn sie nicht nur drehen, sondern auch rutschen können. Auf trockenem Gras ist der Unterschied geringer.

Für unsere immer leichter werdenden Modelle sind die meisten erhältlichen Flugmodellräder zu hart. Die dämpfen einfach nicht und zusammen mit nahezu ungefederten Fahrwerken führen sie zu springen bei der Landung. Während ein Grasplatz in der Lage ist, einen Teil der fehlenden Dämpfung auszugleichen, ist auf Hartbelag die Kängurulandung vorprogrammiert.

HubiQuax

RCLine User

  • »HubiQuax« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Weisenbach

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 17. Juni 2014, 01:51

Vielleicht hätte ich noch weiter ausholen sollen, und noch mehr auf die Details eingehen.

Das Hauptfahrwerk hat 2x 72mm drauf, das Bugfahrwerk ein 76mm Rad. Vorher Schaumstoff, jetzt Gummi, wobei ich den dringenden Verdacht habe dass es gar kein Gummi ist, sonderen eher eine Kunststoffmischung. Dafür dass es Kunststoff ist sprechen die Nähte und die Haptik. Die Größe liest sich gruselig, schaut aber gerade noch akzeptabel aus, und wirkt in der Luft noch nicht allzu unästhetisch. Mehr sollte es aber wirklich nicht sein.

Wenn der Platz gewalzt, gemäht und trocken ist habe ich keine ernsthaften Probleme mit dem Fahrwerk der PZ- Trojan. :shine:

Wenn der Platz aufgequollen und nicht gemäht ist hat nicht mur die Trojan Probleme, sondern z.B. auch der Graupner-Kadett-Clon (160cm) mit 90mm Schaumreifen (bekommt jetzt auch härtere Reifen). Selbst die FunCub's der Kollegen mit ihren Ballonreifen stellen sich gerne auf die Nase, allerdings nicht so häufig.

Von einer durchnässten Graspiste auf der als Wasserrutschbahn rumgeglitten wird kann absolut keine Rede sein, da wäre ich gleich wieder nach Hause gefahren. Nix mit Rutschen/ Schlupf (kleines leichtes Fliegerchen), das Teil wiegt mittlerweile etwas über 1 Kilogramm. Ich hatte mal ein Rad aus versehen schwergängig montiert, daraufhin bewegte sich der Flieger praktisch gar nicht mehr. Damit scheidet Schlupf als ernstzunehmender Faktor schlichtweg aus.

Die Frage, zu der ich eine Antwort gesucht hatte, war nicht ob große oder kleine Räder, sondern weich oder hart. Dass größere Räder besser rollen als kleine weiss nun wirklich jedes Kind. Und genau deshalb waren von Anfang an größere Räder montiert. Und genau deshalb war das auch nicht meine Frage. ==[]

Ich habe die Antwort auf meine Frage selbst ausgetestet, gefunden, und das Ergebnis niedergeschrieben. Es ist wiederholbar, und damit auch recht belastbar. Kann jeder was für sich draus machen, es besser wissen obwohl er es nicht selbst ausprobiert hat, oder es ignorieren. :O
Paradoxerweise ist das Problem beim Fliegen nicht die Luft, sondern die Erde ^^

Jan Herzog

RCLine User

Wohnort: Reinheim

Beruf: Dipl.Grafiker

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 17. Juni 2014, 03:20

Moin Moin
Ich verwende an meiner SE-2000 120mm Schaumreifen und lande damit ohne Probleme auf einer Normalen Wiese ^^
Meine Schleppvariante der Seagull Turboraven hat 110mm Gummireifen. das klappt mit allen 2 Flugzeugen problemloß .
Sogar starten geht super, ist alles eine Frage der Reifengröße ^^ Für mich : Je größer desto besser ^^
»Jan Herzog« hat folgendes Bild angehängt:
  • cache_2432964479.jpg
:D Beste Grüße : Jan ! :D

Meine HP : Janoschs Hangar :ok:
Club Page : Peters Flying Club :ok:
Bau und Reperaturservice : Flugakademie Reinheim :ok:


14

Dienstag, 17. Juni 2014, 08:17

Also auf Rasen, egal wie gut oder schlecht er gepflegt ist, können es harte aber große Räder sein. Ich komme als Beispiel mit den 55er Rädchen von meiner Tucan kaum von dem Rasen weg. Mit großen geht das wesentlich besser. Nachteil, der Vogel rollt länger aus, was manchmal eine Begrenzung am Platzende nötig machen würde. Dieter
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter