Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 6. Juni 2014, 00:01

Peilsender, oder entflogene Modelle wiederfinden

Hallo,

wie findet ihr Flieger wieder die ungewollt irgendwo "gelandet" sind ?

Viele Grüße Helmut
Viele Grüße

de olsch

RCLine User

Wohnort: Celle - Nds

  • Nachricht senden

2

Freitag, 6. Juni 2014, 00:17

Moin,

früher wurde in jedem Flieger / Segler das lauteste Servo verbaut und dann im Getreidefeld suchen gehen.

Dann gab es den "Ortungspiepser" vom Elektronikriesen, wenn der Sender aus war piepste es höllisch laut.

Das Teil hatte dann auch noch den Vorteil, das man nie vergessen konnte den Sender an zu machen.
Sollte ja auch schon mal vorgekommen sein..

Na ja, manche kleben auch nen Adreßaufkleber rein falls das Modell doch mal weiter wech entfleuchen sollte..

Heute würde ich den Ortungspiepser zusätzlich mit GPS-Sender ausstatten und wenn dann noch ein freundlicher Multirotorpilot anwesend sein sollte, den mal bitten das Feld / Wald abzufliegen.. evtl. kann der dann ja das GPS auffangen oder er macht ein Foto von der Wrackstelle..

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »de olsch« (6. Juni 2014, 00:28)


Minihawk

RCLine User

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

3

Freitag, 6. Juni 2014, 00:40

Ich würde auch den Ortungspiepser nehmen. Der vom Hobbychinesen läuft nur an, wenn auf dem Kanel mehr als 2 Minuten nichts mehr gemacht wird. Das macht auch Spaß, den aufs Seitenruder zu klemmen,d ann peipt es nach zwei Minuten ind er Luft, wenn man Seitenruder-Faul ist ...

Eigentlich müsste man mit entsprechendem Equipment (Drehbare Richtfunk-Antenne) auch den Ort des Modells triangulieren können. Da sollte man mal bei der Fringe-Division oder NCIS nachhaken, was man da braucht :)
Liebe Grüße
Hartmut

Corvette

RCLine Team

Wohnort: Heilbronn

  • Nachricht senden

4

Freitag, 6. Juni 2014, 07:35

Ich benutze einen Loc8tor der geht im Nahbereich sehr gut,
falls das Ding im Dickicht liegt. Meistens sieht man ungefähr wo der Vogel
runter geht doch die Nahsuche ist frustrierend, man läuft X mal am Modell
vorbei (oder es hängt oben im Baum). Je nach Größe des Modells benutze ich auch
einen GPS-Tracker im Zusammenspiel mit dem Loc8tor, da das GPS auch 20 bis 50m
ungenau ist.


Der Loc8tor ist eigentlich gedacht um Katzen oder Hunde zu
orten aber der Peilsender wiegt nur 5g und funktioniert für meine Bedürfnisse
sehr gut.
»Corvette« hat folgendes Bild angehängt:
  • Loc8tor.png

5

Freitag, 6. Juni 2014, 08:44

Nun ja, einige Modelle bei uns wurden nieeee wieder gefunden, andere erst im Winter, wo dann das ""PIPERGELB"" sich stark vom Schnee abzeichnete. Da müsste es so was wie einen GPS - gesteuerten Sender geben der dann den Besitzer zum Modell führt. Mit einem Peilempfänger. Naja, vielleicht nach diesem Bericht?? Ei Hansi, ich sehe, du schreibst über so einem Ding. Nun müsste es nur noch so ca ein - zwei Kilometer weit gehen. Dieter
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

viperchannel

RCLine Team

Wohnort: D- 74172 Neckarsulm

Beruf: Multitalent

  • Nachricht senden

6

Freitag, 6. Juni 2014, 08:47

Dafür nutzt er ja das GPS. Zur groben Ortung GPS und dann mit dem Peilsender die genaue Position finden.
Gruß Frank!

HubiQuax

RCLine User

Wohnort: Weisenbach

  • Nachricht senden

7

Freitag, 6. Juni 2014, 09:53

Hallo,

wie findet ihr Flieger wieder die ungewollt irgendwo "gelandet" sind ?

Viele Grüße Helmut
Suchen ^^ HTH


OK, das war gemein.


Wenn der Flieger schon im Kornfeld liegt (selbst getestet :O ), und kein Ortungssystem hat, dann hilft nur suchen (selbst getestet :shy: ). Also mit der Funke in der Hand an die Absturzstelle laufen, und dort ab und zu kurz die Servos arbeiten lassen (selbst getestet :ok: ). Ganz mutige, so wie ich, lassen auch mal kurz für ne zehntelsekunde, den Motor anlaufen (selbst getestet :ok: ). Wenn man allerdings Pech hat hats den Flieger so zersemmelt dass es den Akku abgetrennt hat, dann haste ein Problem (selbst getestet :angry: ) .

Für jeden Flieger ein Ortungssytem zu kaufen, das wäre mir zu teuer, vor und für jeden Flug einzubauen wäre mir zu pessimistisch.

Aaaaber...

Ich fliege prinzipiell nur noch mit LiPo- Warner, so ein kleines Teil das auf den Ballancer gesteckt wird und wild piepst sobald die Spannung schwach wird. Hat mich schon das eine oder andere mal davor bewahrt mit leerem Akku zu starten. Kostet keine 10 Euro. Wenn das Teil in der Luft piepst Gas weg, das piepsen geht weg, und den Landeanflug beginnen.

Und jetzt kommts.

Ich hatte meinen ersten Flieger mal abends in ein Kornfeld gesemmelt und nicht mehr finden können :wall: . Am nächsten Tag bin ich gefrustet zum suchen auf dem Platz gefahren... und, schon auf dem Feldweg im Auto hörte ich das jämmerliche piepsen eines einsamen LiPo- Warners. Aus dem Auto gehüppt, und 5 Minuten später war der Flieger gerettet. Dabei lag der der Akku sogar neben dem Flieger, also nix mehr mit Servos oder Motor, aber der LiPo- Warner steckte immer noch brav im Ballancer- Anschluss vom Akku.

Mein Fazit: NIEMALS ohne LiPo- Warner fliegen ==[]
Paradoxerweise ist das Problem beim Fliegen nicht die Luft, sondern die Erde ^^

schmonzel

RCLine User

Wohnort: Lüchow im Wendland

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

8

Freitag, 6. Juni 2014, 10:06

Wie oft ?

Hand auf's Herz, wie oft versteckt ihr denn so eure Fliegerlein im Grünzeugs ? :D
Ich 3 mal, 2 mal im Mais/Getreide, einmal in einer 25 m hohen Kiefer.
Aufgrund von optischer Peilung beim ....äh....Sinkflug......und dank der sofortigen Suche aufgrund der
Servogeräusche wiedergefunden. ( Flieger 1,20 und 1,80 m ) :ok:
Andreas
Happy flying, Andreas :prost:
Hangar : Ca. 30 Schäumlinge aller Art von 40 - 5500 gr., sowie 1 Sebart Su 1,60 m mit 6 S und ne Piper J 3 mit 2,45 m und gut 7 kg - 8 S ! :D
Sender : DX 9 & DX 6 i ( letztere für Filius )

Corvette

RCLine Team

Wohnort: Heilbronn

  • Nachricht senden

9

Freitag, 6. Juni 2014, 10:17

Ja ein Flieger mit 1m Fläche ist OK aber such mal einen 350iger Quadcopter im Wald mit Dickicht!
Bisher nur einmal und das war nicht meiner aber es hat mich dazu bewogen für das Nächstemal vorbereitet zu sein. ;-)

10

Freitag, 6. Juni 2014, 15:15

Ich benutze einen Loc8tor der geht im Nahbereich sehr gut,
falls das Ding im Dickicht liegt. Meistens sieht man ungefähr wo der Vogel
runter geht doch die Nahsuche ist frustrierend, man läuft X mal am Modell
vorbei (oder es hängt oben im Baum). Je nach Größe des Modells benutze ich auch
einen GPS-Tracker im Zusammenspiel mit dem Loc8tor, da das GPS auch 20 bis 50m
ungenau ist.
Das sieht ganz vielversprechend aus. ABER ! es benutzt 2,45 GHz ... ist das wirklich unbedenklich ?

Das scheint mir eine brauchbare Lösung zu sein !
Ich fliege prinzipiell nur noch mit LiPo- Warner, so ein kleines Teil das auf den Ballancer gesteckt wird und wild piepst sobald die Spannung schwach wird. Hat mich schon das eine oder andere mal davor bewahrt mit leerem Akku zu starten. Kostet keine 10 Euro. Wenn das Teil in der Luft piepst Gas weg, das piepsen geht weg, und den Landeanflug beginnen.

Und jetzt kommts.

Ich hatte meinen ersten Flieger mal abends in ein Kornfeld gesemmelt und nicht mehr finden können . Am nächsten Tag bin ich gefrustet zum suchen auf dem Platz gefahren... und, schon auf dem Feldweg im Auto hörte ich das jämmerliche piepsen eines einsamen LiPo- Warners. Aus dem Auto gehüppt, und 5 Minuten später war der Flieger gerettet. Dabei lag der der Akku sogar neben dem Flieger, also nix mehr mit Servos oder Motor, aber der LiPo- Warner steckte immer noch brav im Ballancer- Anschluss vom Akku.
das auch !
Dann gab es den "Ortungspiepser" vom Elektronikriesen, wenn der Sender aus war piepste es höllisch laut.

Das Teil hatte dann auch noch den Vorteil, das man nie vergessen konnte den Sender an zu machen.
Sollte ja auch schon mal vorgekommen sein
Viele Grüße Helmut
Viele Grüße

11

Freitag, 6. Juni 2014, 19:04

Ja ein Flieger mit 1m Fläche ist OK aber such mal einen 350iger Quadcopter im Wald mit Dickicht!
Bisher nur einmal und das war nicht meiner aber es hat mich dazu bewogen für das Nächstemal vorbereitet zu sein. ;-)
Tjaaaa ein Flieger liegt da irgendwo in den Büschen und Bäumen und zwar so ca 3 Jahre und ein Quatt so etwa ein Jahr. Mit Kamera und allem pi pa po. Dieter
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

12

Freitag, 6. Juni 2014, 19:26

Ich verwende auch einen Pieper, den ich über die Funke ein/abschalten kann. Bis jetzt hat es gereicht, denn wenn es den Flieger so zerbröselt daß auch der Lipo nicht mehr geht, dann will ich den auch gar nicht mehr finden. Da müsste ich ja ;( wenn ich die Reste sehen müsste...
Nein, jetzt aber im Ernst, so oft kommt das doch gar nicht vor und wenn er mal im hohen Gras ist, dann hat mir der schaltbare Pieper bis jetzt immer gereicht.
Bei FPV per Copter oder Flieger würde ich aber sicherlich auch ein GPS System verwenden... ;)
Gruß Markus :w

Corvette

RCLine Team

Wohnort: Heilbronn

  • Nachricht senden

13

Freitag, 6. Juni 2014, 21:17

Der Loc8tor-Sender ist passiv bis er das Signal vom Handteil bekommt dann erst sendet er.
Also ist das unbedenklich und ich haben ihn schon seit einigen Flügen dran, mit FPV usw.
Bis jetzt Null Problemo.

14

Freitag, 6. Juni 2014, 21:53

Der Loc8tor-Sender ist passiv bis er das Signal vom Handteil bekommt dann erst sendet er.
Also ist das unbedenklich und ich haben ihn schon seit einigen Flügen dran, mit FPV usw.
Bis jetzt Null Problemo.
Das ist natürlich gut !

Damit ist der wieder im Rennen.

Gruß Helmut
Viele Grüße

15

Freitag, 6. Juni 2014, 22:01

Ganz einfache Ortungspiepser findest Du auch in der Bucht schon für unter 6,00 Euro incl. Versand - zb. hier:KLICK
Wenn das Modell keine extrem weite Aussenlandung hingelegt hat, kann auch so ein "Billigteil" vor stundenlangen Irrwegen in der Botanik schützen.
Gruss Sascha

16

Freitag, 6. Juni 2014, 22:05

Ja , das ist doch toll. 6,00€ klein und leicht !!

Klasse
Viele Grüße

17

Samstag, 7. Juni 2014, 07:27

Man müsste ihm aber eigentlich eine eigene Stromversorgung geben. Viel bräuchte er ja wohl nicht. Wenn sich der Akku vom Modell trennt ist nicht immer gesagt, das dann das Modell nicht mehr zu reparieren ist. Nun ja. Dieter
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

Corvette

RCLine Team

Wohnort: Heilbronn

  • Nachricht senden

18

Samstag, 7. Juni 2014, 07:39

Bei einem Multicopter trennt sich fast immer der Akku vom Gerät und ein Multicopter besteht nur aus Elektronik und Motoren, da gibt's immer was zubereiteten das sich lohnt. Der Rahmen ist meist nicht viel wert.

19

Samstag, 7. Juni 2014, 08:04

http://www.lipoblitzer.de/

Schaut mal unter Ortungspiepser, hat eine eigene Stromversorgung.
Tarot 500, T-Rex 500

DocCool

RCLine User

Wohnort: Wetterau

  • Nachricht senden

20

Samstag, 7. Juni 2014, 08:37

letzte Woche konnte ich den Flieger im Kornfeld auch mit dem Sender einpeilen.
Ich hatte mich mal wieder in der Entfernung vertan und bin durch Zufall drauf gekommen, weil der Sender wegen Signalschwäche mal beepte und mal nicht.
Antenne gerade, Sender vor den Bauch und drehen. Solange der Sender noch piepte, drehen, wenn der Empfang weg war, stand ich mit dem Rücken zum Modell.
Nach 3 "Peilungen" war ich schon ziemlich nah dran.
In der Jeti Box kann man auch die Empfangsqualität ablesen, das ist noch genauer.


Gruss

Matthias