Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 26. Juni 2014, 08:17

Große von Tragflächengummis bestimmen

Hallo Forum,
ich besitze seit kurzem einen Trainer 60 von Graupner. Allerdings habe ich keine Anleitung und mir fehlen die Tragflächengummis. Welche Größe braucht man da, bzw wie dimensioniert man diese. Ich hab schon gehört das man 6 Stück nehmen soll. Jeweils Recht und Links 2 parallel und noch 2 diagonal. Der Abstand von den beiden Bolzen für die Gummis beträgt ca 33cm.
Kann mir jemand sagen wie lang die sein sollen, bzw gibt es dafür eine Faustformel ?

MfG
bnitram:D
Meine Homepage:
www.kondensatorschaden.de/
Viel Spaß!! :)

2

Donnerstag, 26. Juni 2014, 09:37

Hallo Forum,
ich besitze seit kurzem einen Trainer 60 von Graupner. Allerdings habe ich keine Anleitung und mir fehlen die Tragflächengummis. Welche Größe braucht man da, bzw wie dimensioniert man diese. Ich hab schon gehört das man 6 Stück nehmen soll. Jeweils Recht und Links 2 parallel und noch 2 diagonal. Der Abstand von den beiden Bolzen für die Gummis beträgt ca 33cm.
Kann mir jemand sagen wie lang die sein sollen, bzw gibt es dafür eine Faustformel ?

MfG
bnitram:D
Also vier Gummis solltest du schon nehmen. Und achte darauf, das sie wenig UV Licht ab kriegen. (geht beim Fliegen nicht) Vor jedem Flug testen, ob sie noch voll dehnungsfähig sind. Ich kann dir nur so gefühlsmäßig sagen, so 200er Ringe und breit sollten die auch sein. Gibt es bei Höllein. Dieter
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

viperchannel

RCLine Team

Wohnort: D- 74172 Neckarsulm

Beruf: Multitalent

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 26. Juni 2014, 10:07

Es geht auch mit Einmachgummis. Ich habe das immer nach dem Prinzip "Soviel wie möglich" gemacht. Erst ein paar längs und anschliessend ein paar diagonal. Die Diagonalen sichern so die längs. Wie schon geschrieben, vor dem Draufspannen immer einmal richtig gut dehnen um zu überprüfen ob sie spröde geworden sind.

Ich habe dann aber alles auf Flächenschrauben umgerüstet. Die Gummis waren mir auf Dauer zu unsicher, vor allem wenn man einen Looping fliegt und plötzlich zwischen Rumpf und Fläche durchschauen kann.
Gruß Frank!

4

Donnerstag, 26. Juni 2014, 22:16

Danke für die Antworten!

Gibt es denn bezüglich der länger keine Faustregal? sowas wie ... 1/3 der Strecke ... oder so...?!?!

Wie sieht das mit den längen der Gummis aus? Wenn da jetzt 100 steht. Ist das dann die länge wenn man das Gummi zu zieht? Also ich meine nur so das es eine Linie bildet..
Oder ist das der Durchmesser oder Umfang wenn den als Kreis hinlegen würde`?

MfG
Meine Homepage:
www.kondensatorschaden.de/
Viel Spaß!! :)

5

Freitag, 27. Juni 2014, 08:47

Danke für die Antworten!

Gibt es denn bezüglich der länger keine Faustregal? sowas wie ... 1/3 der Strecke ... oder so...?!?!

Wie sieht das mit den längen der Gummis aus? Wenn da jetzt 100 steht. Ist das dann die länge wenn man das Gummi zu zieht? Also ich meine nur so das es eine Linie bildet..
Oder ist das der Durchmesser oder Umfang wenn den als Kreis hinlegen würde`?

MfG
Also ""100"" wäre, wenn ich das so richtig wiedergebe, der Durchmesser. Ziehen kannst du die Länger. Sollten aber auch nicht zu stramm sein. Jaaiinn, gefühlsmäßig kämst du mit so 1/3 zu 2/3 ziemlich gut hin. Wichtig ist wie Viper schon geschrieben hat, das Rumpf und Modell möglichst zusammen bleiben. Auch in Extremsituationen. Da hilft wohl vielleicht ein bisschen experimentieren. Dieter
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

schmonzel

RCLine User

Wohnort: Lüchow im Wendland

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

6

Freitag, 27. Juni 2014, 10:33

testen

Wenn die Holzfläche böse Einschnitte erleidet, war's zu stramm. Auch in EPO kann man das schaffen.
In der Regel nimmst du Gummis für "Trainer" ( Hochdecker ) und nicht zu schwere Modelle.....und eigentlich passiert da auch nix, wenn du nicht übermotoriesrt und zu schnell am HR ziehst.
Ich befestige über Kreuz, je ein Band, aber der Flieger hat auch nur um die 500 gr. Kampfgewicht :prost:
Happy flying, Andreas :prost:
Hangar : Ca. 30 Schäumlinge aller Art von 40 - 5500 gr., sowie 1 Sebart Su 1,60 m mit 6 S und ne Piper J 3 mit 2,45 m und gut 7 kg - 8 S ! :D
Sender : DX 9 & DX 6 i ( letztere für Filius )

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

7

Montag, 30. Juni 2014, 12:54

Viel hilft auch nicht immer viel - das gilt auch für die Gummis.
Warum befestigt man denn die Tragflächen mit Gummis?
Die Gummis sollen ja noch nachgeben, wenn der Flieger mal über die Tragfläche auf den Boden knallt, ohne dabei den Rumpf zu beschädigen,
oder aber auch sich selbst beim wegscheren.

Daher ist es nicht sinnvoll, die Fläche so sehr mit Gummis zu festigen, dass es auch zwei bis drei Bolzen und Radmuttern vom LKW getan hätten.
Fester Sitz? JA, JA und nochmals JA.
Man sollte mal sehen, ob mit den Gummis unter durchaus gutem Druck die Fläche sich noch nach hinten wegdrehen kann, wobei
man beobachten sollte, ob bei Holzmodellen schon Geräusche aus dem Material kommen oder sich bei Schäumlingen Knicke und Falten bilden.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

8

Dienstag, 1. Juli 2014, 09:01

Viel hilft auch nicht immer viel - das gilt auch für die Gummis.
Warum befestigt man denn die Tragflächen mit Gummis?
Die Gummis sollen ja noch nachgeben, wenn der Flieger mal über die Tragfläche auf den Boden knallt, ohne dabei den Rumpf zu beschädigen,
oder aber auch sich selbst beim wegscheren.
Und genau so ist es. Deshalb nehme ich auch ""nur"" 4 Gummiringe, teste sie aber vor dem Flug auf Festigkeit. Gummiringe möglichst nicht in der Sonne und offenen Licht lagern. Jedenfalls bei mir werden sie dann relativ schnell porös. Ansonsten für Hochdecker der einfacheren und leichteren Art und den sogenannten ""Ohrenseglern"" ( die mit dem Doppelknick in den Flächen wegen Flugstabilität) Ist das eine recht gute Befestigungsart. Dieter
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

9

Dienstag, 1. Juli 2014, 22:21

Das mit den Gummis scheint ja fast eine Glaubensfrage zu sein :D

Ich hatte immer sechs Gummis gespannt, vier reichen zwar aber falls einer nachgibt habe ich lieber noch etwas Redundanz.

Wichtig ist, egal ob vier oder sechs, das Querverspannen darf nicht vergessen werden.
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

10

Mittwoch, 2. Juli 2014, 08:54

Oooch weißt du, so ein paar Diskussionen sind manchmal auch lehrreich. Wichtig ist, was Frank da geschrieben hat. Erst die Parallelen über die Flächen und dann die Diagonalen. Und von denen dann vielleicht jeweils eine mehr, könnte nicht schaden. Aber ich fliege schon so lange mit Gummis und hatte in der Richtung bisher keine größeren Probleme gehabt. Einmal hatte ich einen Gummi runterflattern gesehen und bin dann sofort gelandet. Die anderen nochmals getestet und noch einen ""verdächtigen "" rausgeschmissen und dann wieder gestartet. Für einfachere Modelle, finde ich, eine recht gute Lösung. Dieter
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 2. Juli 2014, 09:22

Ich hatte immer sechs Gummis gespannt,

Ich habe auch immer sechs Gummis gespannt, aber eben nicht so stramm, dass sich da gar nichts mehr bewegen kann. Dann könnte man die Fläche ja auch gleich verschrauben.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

12

Mittwoch, 2. Juli 2014, 10:40

Ja, solche Experten kenne ich auch, die haben die Fläche so fest verspannt, dass sie eingedrückt wurde.
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 2. Juli 2014, 10:41

Das ist wie mit allem, auch bei Bier: Immer in Maßen, nicht in Massen!
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

14

Mittwoch, 2. Juli 2014, 11:21

Danke für die ganzen Antworten. Dann werde ich mir mal 100mm oder 160mm Gummis bestellen. Mal sehen ob diese dann die Anforderungen erfüllen...


Die Fläche einzudrücken wird glaube ich schwer.. ist ja ein Holz Gestell mit Verstärkung in der Mitte..
Meine Homepage:
www.kondensatorschaden.de/
Viel Spaß!! :)

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 3. Juli 2014, 12:07

Die Fläche einzudrücken wird glaube ich schwer.. ist ja ein Holz Gestell mit Verstärkung in der Mitte..

Dazu nur mal an Omas Sprüche denken:
Wo rohe Kräfte sinnlos walten,...
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

16

Donnerstag, 3. Juli 2014, 14:07

Bei 33cm Bolzenabstand würde ich es mal mit 200er versuchen. Dieter
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

pefi

RCLine User

Wohnort: Aulendorf

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 24. September 2014, 12:58

Hallo
Ich habe erst einen Terry gebaut.Die Knebel sind ca. 210mm auseinander Flächentiefe 180mm und in der Anleitung steht Gummiringe mit 60mm Durchmesser.


Modellbauflohmarkt am 25.10 in 88339 Bad Waldsee
Gruß Hp