Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Jan Herzog

RCLine User

  • »Jan Herzog« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Reinheim

Beruf: Dipl.Grafiker

  • Nachricht senden

1

Montag, 29. September 2014, 03:45

Seagull Ercoupe Probleme ?

Moin Moin
Es ist bei unserer Ercoupe ein Problem aufgetaucht , Um auf Nummer sicher zu gehen hake ich nochmal nach :w
Vorweg: Es handelt sich um dieses Flugzeug :
http://www.modellhobby.de/SEAGULL-ERCOUP…c=11522&p=11522

Der Flieger ist eigendlich ganz ansehnlich nur tauchten einige Probleme auf :
-Flugzeug beschleunigte hob aber nicht ab Trotz mehr als genügender Motorisierung .
-Beim 2ten Startversuch verbog der Stahlstift des Bugfahrwerkes .

Zum nicht abheben wollen habe ich eine Vermutung :
Das Fahwerk federt komplett ein beim Gasgeben das wiederum hat den Winkel der Fläche zum Boden ungünstig verändert
so das die Fläche wie ein Spoiler wirkte und en Flieger an den Boden presste. Der Flieger hob trotz voll gezogenem Höhenruder und Vollgas nicht ab !
Dem Bugfahwerk habe ich eine viel härtere Feder verpasst und es verlängert hoffe das hilft !
Den verbogenen Stahlstifft habe ich getauscht ^^

Zum Antrieb : Eleo mit 10S und genügend Schubüberschuss ;)
Schwerpunkt ist richtig eingestellt auf 11cm hinter Nasenleiste (1/3 Flächentiefe von Nasenleiste)

Ich würde gerne eure Meinungen dazu hören bevor ich wieder auf die piste gehe :w
:D Beste Grüße : Jan ! :D

Meine HP : Janoschs Hangar :ok:
Club Page : Peters Flying Club :ok:
Bau und Reperaturservice : Flugakademie Reinheim :ok:


lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

2

Montag, 29. September 2014, 07:33

Ein bisschen Anstellwinkel der Tragfläche beim Start kann wirklich nichts schaden, was auf den Fotos in der Producktwerbung nicht so Aussieht.
Verwölben könnte definitiv helfen .
Der Anstellwinkel sollte sich aber auch wenn das Modell beschleunigt hat mit dem Höhenruder erzeugen lassen.
Das einzige was das verhindern kann, wenn man davon ausgeht das das Hauptfahrwerk nicht zu weit hinen sitzt ist zu viel Motorstrurz.
Wenn das der fall ist kannst Du froh sein wenn das das Modell am Boden belibt. Das voll Einfedern vorne deuetet aber schon daruf hin!
Wenn die Wirkung vom Amtrib bei dem Motrsturz so stark ist wird das auchim flug nur schlecht bis gar nicht Steuerbar sein .
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Jan Herzog

RCLine User

  • »Jan Herzog« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Reinheim

Beruf: Dipl.Grafiker

  • Nachricht senden

3

Montag, 29. September 2014, 10:54

Das mit dem Motorsturz werde ich Prüfen , vieleicht ist der in der Anleitung nicht richtig angegeben .
:D Beste Grüße : Jan ! :D

Meine HP : Janoschs Hangar :ok:
Club Page : Peters Flying Club :ok:
Bau und Reperaturservice : Flugakademie Reinheim :ok:


Jan Herzog

RCLine User

  • »Jan Herzog« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Reinheim

Beruf: Dipl.Grafiker

  • Nachricht senden

4

Montag, 29. September 2014, 16:12

Am Motorsturz kann es eigendlich nicht liegen , der geht sogar 0,8° nach oben !
Ich hoffe nun das es an der Weichen Feder und dem Anstellwinkel lag ^^
Zug ist nach Anleitung eingestellt .
:D Beste Grüße : Jan ! :D

Meine HP : Janoschs Hangar :ok:
Club Page : Peters Flying Club :ok:
Bau und Reperaturservice : Flugakademie Reinheim :ok:


5

Montag, 29. September 2014, 20:45

EWD ???

Crischi74

RCLine User

Wohnort: Mötzingen

  • Nachricht senden

6

Montag, 29. September 2014, 20:52

sich an der Startbahn festsaugende Modelle mit 3Bein-Fahrwerk kenn ich auch. in der Regel hat etwas Verlängerung des Bugfahrwerks zum anheben der Nase und damit etwas mehr Anstellwinkel geholfen.
den Vorschlag den Anstellwinkel mit Verwölbung zu erhöhen, kann ich nachvollziehen und halte dies für eine gute Idee wenn man das Bugfahrwerk nicht verlängern kann oder aus optischen Gründen nich will.

das Problem hatte ich bei diversen RC1 Modellen also Tiefdeckern mit geringer Fahrwerkshöhe.
Wer nicht viel weiss muss viel glauben. ¯\_(ツ)_/¯
Schaut mal rein. http://500px.com/ChristianDamm
oder https://www.instagram.com/chrischi74/

Jan Herzog

RCLine User

  • »Jan Herzog« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Reinheim

Beruf: Dipl.Grafiker

  • Nachricht senden

7

Montag, 29. September 2014, 22:22

Mir ist das Problem neu da ich vorher nur einen Tiefdecker (Calmato 60 Sport) geflogen bin und der hebt ab wie nix ^^
Das Fahwerk ist nun soweit verlängert und die Neue Feder sorgt dafür das ein guter Anstellwinkel da ist .
Ansonsten werde ich Wölbeklappen in die Querruder mixen , das die EDW verkehrt ist kann ich mir weniger vorstellen den Verdacht hatten wir auf dem Platz auch
nur entspricht die Anordnung den Vorgaben .
Vorhin habe ich auf einer US seite jemand mit dem gleichen Problem gefunden bei ihm hat die geänderte Feder Wunder gewirkt ^^
Der Winkel des Fahwerks ist auch nicht optimal da der Winkel bei Unebenheiten ein übermäßiges Einfedern begünstigt .
:D Beste Grüße : Jan ! :D

Meine HP : Janoschs Hangar :ok:
Club Page : Peters Flying Club :ok:
Bau und Reperaturservice : Flugakademie Reinheim :ok:


8

Montag, 29. September 2014, 22:44

Noch eine Idee: Wenn das Hauptfahrwerk zu weit hinter dem Schwerpunkt ist, muss das HR viel Kraft aufwenden, um das Heck runter zu drücken und damit die Nase anzuheben. Ein Hauptfahrwwerk knapp hinter dem Schwerpunkt erleichtert das Abheben.
Bei einer fertigen ARF Kiste ist das natürlich kaum noch zu ändern.

Prinzipiell hat ein etwas niedrigeres Bugfahrwerk nämlich nicht nur Nachteile. Es reduziert z.B. die Gefahr, dass das Modell bei der Landung springt, weil der Auftrieb durch den Anstellwinkel auf Null ist, sobald alle Räder am Boden sind.

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

9

Montag, 29. September 2014, 22:46

Das mag ja alles sein aber bei einem serien Modell sollte das nicht der Fall sein .

Ich würde wenn das geht mal eien wesentlich grösseres Rad vorne montierne n und am Hauptfahrwerk keliener wenn eien Bahn vorhanden ist.
wenns dann Klaptt ist das eien glatte Rekelamtion :dumm:

Ewd ist sichelich auch ein Grund aber nicht mit gezoegen Höhenleitwerk. Wenns da so weit fehlt das sieht eien einigemassen geübter Modell pilot das von weitem.
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Jan Herzog

RCLine User

  • »Jan Herzog« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Reinheim

Beruf: Dipl.Grafiker

  • Nachricht senden

10

Montag, 29. September 2014, 23:10

Hier grade gefunden , Scheint ja gut zu fliegen :


Vieleicht hilft das ja ^^

PS : es schaut so aus als ob das Fahwerk vorne kaum einfedert im gegensatz zu meinem , war wohl ne Weichstahlfeder mit 60% Gummianteil ^^
:D Beste Grüße : Jan ! :D

Meine HP : Janoschs Hangar :ok:
Club Page : Peters Flying Club :ok:
Bau und Reperaturservice : Flugakademie Reinheim :ok:


HubiQuax

RCLine User

Wohnort: Weisenbach

  • Nachricht senden

11

Montag, 29. September 2014, 23:36

Mit dem, in der Anleitung angegebenen, Ruderausschlag würde meine Seagull - Spacewalker vermutlich auch nicht abheben. Hab den Ruderausschlag um gute 30% erhöht, und ich kann nicht behaupten dass der Flieger beim Start in den Himmel schiesst. Und beim Landen kann sie mit fast vollem Ruderausschlag aushungern.
Paradoxerweise ist das Problem beim Fliegen nicht die Luft, sondern die Erde ^^

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HubiQuax« (29. September 2014, 23:46)


lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 30. September 2014, 10:09


Noch eine Idee: Wenn das Hauptfahrwerk zu weit hinter dem Schwerpunkt ist, muss das HR viel Kraft aufwenden, um das Heck runter zu drücken und damit die Nase anzuheben. Ein Hauptfahrwwerk knapp hinter dem Schwerpunkt erleichtert das Abheben.
Bei einer fertigen ARF Kiste ist das natürlich kaum noch zu ändern.

Prinzipiell hat ein etwas niedrigeres Bugfahrwerk nämlich nicht nur Nachteile. Es reduziert z.B. die Gefahr, dass das Modell bei der Landung springt, weil der Auftrieb durch den Anstellwinkel auf Null ist, sobald alle Räder am Boden sind.

Bei einfederndes Bugfahrweks Noch weniger was dann anschinend Propleme beim Start berietet.

Auf dem Video siht man schon gut das das modell recht Paralel mit der Tragfläche zum boden steht und Rollt .
Flotter gerdeaus geflogen hat es aber auch genau in etwa die selbe Fluglage.

Der Strat auf dem Video siht auch nach beschleunigen und mit einem zackigen höhenruder stoss in Anstellwinkel bringen aus.

Die Kombination aus wenig Höheruderwirkung, vorne Einfedern . und hauptfahrwek reativ weit Hinten... verhindert den Start dann schon.

@ Jan ich bin gespannt auf Diene nächsten Startversuche
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok: