Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

maddyn

RCLine User

  • »maddyn« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schwarzenbruck

Beruf: Gärtner bei der Markgemeinde

  • Nachricht senden

1

Samstag, 25. Oktober 2014, 07:41

Ju 52 ca. 1,80m Eigenbau. Profilwahl und weitere Fragen

HI

da kaper ich mal bischen
hab vor mir im Winter ne JU 52 zu bauen
Spannweite soll so um die 180 werden, Gewicht peil ich die 2,5-3 kg an

hab schon ne JU52 von Graupner(bzw hatte, bis zum Chrash) mit optisch dem gleichen Profil, die musste schon recht schnell geflogen werden
und war extrem zickig wenn sie zu langsam wurde
könnte ich da das Profil der Flügel ändern das sie langsamer unterwegs is und weniger schnell nen Abriss bekommt??

Gruß Martin
Runter is leichter wie rauf

2

Samstag, 25. Oktober 2014, 09:41

Hi Maddyn, sie ist kaputt??? Und nicht mehr zu reparieren gewesen??? Jaaaa zickig ist die und ohne Veränderung des Fahrwerks war sie gar nicht zu starten. Und schnell will die auch geflogen werden. Obwohl, es geht. Dieter
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

3

Samstag, 25. Oktober 2014, 09:52

@ Maddyn defeniere mal Langsamflug für dich.

Erfahrungsgemäß lässt sich das Clark Y recht langsam fliegen bei etwa 200mm Flächentiefe und über 10% dicke.

Es reagiert recht gutmütig auf zu hohe anstellwinkel im langsamflug und zeigt den Abriss durch leichtes Flattern um die Längsachse an.

Der Zusmmenhang möglichst leich und langsam ist aber auch hier gegeben . Um die Anstellwinkel im Langsamflug im Zaum zu halten.
Der langsamflug soll dann eben nicht mit erhobener Nase stattfinden und das geht fast nur mit wenig Flächenbelastung.

Genau darum geht es auch bei der Verlinkten Diskussion .

Für die Ju mit nach aussen abnehmender Flächentiefe müsste man sich dann für den aussenflügel noch einen Passenden Strak einfallen lassen, so das der aussenflügel erst Abrisse anziegt wenn im rumpfbreich berits der Auftrib zusammengebrochen ist dann nimmt das Modell die Nase runter bevor es abkippt.

Was bei den Grossen Schleppern aufgrund der hohen Flächentiefen und damit verbundenenhohen Re zahlen genz gut fuktioniert, Die dinger werden ja Tw mit ~20km/h gelandet, wirrd beie eienr Ju 52 zum aerodymischen Kunstsück und bleibt bei 3kg Gewicht immer ein Risko.

Zu wirklich langsam fliegbar gehört auch immer leichtbau, das Ist nach deien Angaben aber genau nicht der Fall.

Mein alter Trainer mit styro balsa Flächen, 1,8m SPW und 260mm Flächentiefeinnen und aussen Oberfläche Balsa rauh hatte mit 3s Lipo ein Abfluggewicht von 1400gr. Den kommte man schon in der Luft parken, der hob auch ab bevor er richtig in Fahrt war und konnte ebenso langsam gelandet und geflogen werden.
Der war immer gemütlich unterwegs... und bei Wind kaum fliegbar. Profil ClakY 12% , aussen 1° Verwindung.
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

4

Samstag, 25. Oktober 2014, 11:52

Ich würde das lieber in einem eigenen Thread sehen. Sonst kommt es durcheinander, falls sich Dachlatte nochmal mit seiner Eigenkonkstruktion melden sollte.
Maddyn, falls Du nix dagegen hast, nehm ich Dein Thema hier raus und mach einen extra Thread daraus.


Zitat

Der langsamflug soll dann eben nicht mit erhobener Nase stattfinden und das geht fast nur mit wenig Flächenbelastung.
Flügel mit entsprechem Einstellwinkel an den Rumpf bauen (HLW dementsprechend) hilft.
Und führt im Schnellflug zu einer optisch elegant gesenkten Nase.
Man darf es natürlich nicht übertreiben. So eine Fluglage sieht nämlich ziemlich bescheuert aus :D Das haben die so gemacht, um dem Flügel ohne Landeklappen und mit kurzem Hauptfahrwerk einen ausreichenden Anstellwinkel für niedrige Stark- und Landegeschwindigkeit zu geben.



Zitat

Für die Ju mit nach aussen abnehmender Flächentiefe
Wie viel Flächentiefe bleibt denn da außen übrig? Also ohne das QR mitzurechnen.

Bei so stark verjüngtem Flügeln wie bei der Ju52 ist es wichtig, dass der Außenflügel nicht mehr viel tragen muss. Der darf im Schnellflug gerne im Nullauftrieb laufen.
In Frage kommt eine Kombination von geometrischer Schränkung und Entwölbung. Also 1-1,5° geometrische Schränkung und ein Strak von Wurzel Clark Y 11,5% auf Randbogen Clark Y 10%. Oder NACA 4412 auf 4410. Oder, wenn es die Re-Zahlen zulassen 4415 auf 4412 oder auf 4410.

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (25. Oktober 2014, 12:10)


maddyn

RCLine User

  • »maddyn« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schwarzenbruck

Beruf: Gärtner bei der Markgemeinde

  • Nachricht senden

5

Samstag, 25. Oktober 2014, 15:40

HI

@Mattias

gerne, werden sicher noch einige Fragen bezüglich kommen
Gruß Martin
Runter is leichter wie rauf

6

Samstag, 25. Oktober 2014, 17:14

fertig :O

maddyn

RCLine User

  • »maddyn« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schwarzenbruck

Beruf: Gärtner bei der Markgemeinde

  • Nachricht senden

7

Samstag, 25. Oktober 2014, 18:03

Hi

Danke

Werd mal von den rippen Bilder machen, hab keinen Plan was das für'n Profil is
Gruß Martin
Runter is leichter wie rauf

opflettner

RCLine User

Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Beruf: Mensch

  • Nachricht senden

8

Samstag, 25. Oktober 2014, 20:29

@ maddyn,

Diese Ju 52 habe ich mal gebaut: https://m.youtube.com/watch?v=umLNpOracikal
Leider wurde nach Wunsch des Eigenes ein viel zu starker Motor eingebaut. Sie fliegt wirklich sehr langsam, was man auf diesem Video leider nicht sieht.
Bei Interesse kann ich gerne das Würze
Profil und das Randbogenprofil incl Schränktung schicken. Kannst Du eine Vectordatei verarbeiten ?
Mit den besten Grüßen aus dem Lilienthalland.
Ottopeter




Wage deinen Kopf an den Gedanken,
den noch keiner dachte.
Wage deinen Schritt auf die Straße,
die noch niemand ging.
Auf dass der Mensch sich selber schaffe,
und nicht gemacht werde
von irgendwem oder irgendwas.
Schiller

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 26. Oktober 2014, 07:49

Für eien einegemßen sichrere Neuauslegung wäre auch die Flächengeometrie wirklich wichtig.
Zusätzlich eine abschätzung der Mindestgeschwindigkeit mit der das Modell Geflogen werden sollte.

Eiene Profildiskisuuion wird wirklich erst dann interssant wenn man das Lastenheft kennt und die Bedingugen dazu.
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

maddyn

RCLine User

  • »maddyn« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schwarzenbruck

Beruf: Gärtner bei der Markgemeinde

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 26. Oktober 2014, 13:22

HI

hier mla n Bild von den orginal Rippen




die erste is 30,5 lang und am Holm 3,5 dick
die zweite 25,5 und 3,5dick
die Kleine hat 6,5 und 1 cm

langsam is relativ
ich sag mal in etwa wie`n Hochdecker Trainer von der Geschwindigkeit her währe schön
Gruß Martin
Runter is leichter wie rauf

11

Sonntag, 26. Oktober 2014, 16:16

Sind das die Graupnerrippen?

So richtig scale ist das Graupnermodell übrigens nicht. Wenn Du eh komplett selbst baust, nimmst Du besser eine ordentliche Dreiseitenansicht als Grundlage für die Maße.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (26. Oktober 2014, 17:38)


maddyn

RCLine User

  • »maddyn« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schwarzenbruck

Beruf: Gärtner bei der Markgemeinde

  • Nachricht senden

12

Montag, 27. Oktober 2014, 06:31

HI

sind nicht die Graupner Rippen , der Plan is von "Pavel Bosa", steht jedenfals unten in der Ecke

was is den an der Graupner JU nicht Scale?? außer der Flächen geometrie, das sieht man begleich wenn mna die Orginal kennt
fällt aber nict so wirklich auf

bei mir is so , das ich nach Plan bauen kann auch die Rippen herstellung is nicht das Problem solange die erste und letzte eingezeichnet sind
ich hab von den ganzen profielerei keinen Plan
Gruß Martin
Runter is leichter wie rauf

maddyn

RCLine User

  • »maddyn« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schwarzenbruck

Beruf: Gärtner bei der Markgemeinde

  • Nachricht senden

13

Montag, 27. Oktober 2014, 07:04

HI

bin auch für Forschläge die nen Plan betreffen ofeb
möchte hal nModell mir nu die 180, da hab ich Akkus Motoren und Baumaterial
Gruß Martin
Runter is leichter wie rauf

14

Montag, 27. Oktober 2014, 17:52

:w

180cm entspricht einem Maßstab von 1:16,25. Das ist blöd umzurechnen, wenn man Originalmaße als Grundlage nimmt.
1:16 ergibt 182,8cm, bzw. 183cm, wenn man auf ganze cm rundet.

In Ermangelung von Zeichnungen ich hab gerade mal mein 1:72er Modell nach der Flächentiefe gefragt.
Auf 1:1 hochgerechnet, dann auf 1:16 zurückgerechnet und auf ganze cm gerundet, ergeben sich folgende Tiefen:
Flügelmittelteil direkt am Rumpf: 34 cm
Flügel innen, da wo die Landeklappen anfangen: 30 cm zuzüglich Landeklappe
Flügel außen, letzte Rippe vor Randbogen: 9cm zuzüglich Querruder

Das sind Maße, mit denen man fliegen kann, auch die 9cm sind gerade noch akzeptabel. Man kann natürlich auch auf 10cm vergrößern, das fällt optisch nicht ins Gewicht.

Das Originalprofil sieht ein bisschen aus wie ein Clark YH (das H macht den Unterschied) mit untergehängter Klappe. Es ist natürlich keins (sondern eine Eigenentwicklung von Junkers), aber es sieht optisch ähnlich aus. Am Mittelteil ohne Klappe ist das Profil nach hinten so verlängert, dass es bündig mit der Hinterkante der Klappe abschließt. Sieht dann einen Clark Y recht ähnlich.

Clark YH funktioniert auch bei einem Modell dieser Größe. Ich weiß jetzt nicht, welche Dicke ein nicht modifiziertes YH hat. Um optisch einigermaßen das Original-Wurzelprofil nachzuempfinden, sollte das Profil aber mindestens 12% dick sein, eher noch etwas dicker. Nach außen hin würde ich auf 10% straken und 1° geometrische Schränkung einbauen. Das sollte auch bei dem recht spitzen Flügel für vernünftiges Abreißverhalten sorgen.
Zugegebenermaßen gibt das recht filigrane Flügelenden für ein Modell dieser Größe.

maddyn

RCLine User

  • »maddyn« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schwarzenbruck

Beruf: Gärtner bei der Markgemeinde

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 28. Oktober 2014, 06:45

HI

wenn ich die gesammt Tiefe der Fläche mess komm ich auf

8,5 am Randbogen ohne Ruder, mit Ruder auf 11,5
innen sind es 28 ohne und 33 mit Klappen
die Dicke is innen 4cm inkl Beplankung
kommt dem von dir errechneten sehr nahe

die Schränkung heißt dann,
ich hab ne V Form von 6cm pro Seite, zum Außenflügel hin dann an der Endleiste 5cm??


kannst du mir die Rippen in deim Programm (wenn vorhanden) erstellen und als PDF schicken??
Gruß Martin
Runter is leichter wie rauf

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 28. Oktober 2014, 06:54

Ottopeter hat sich ja schon intesiver mit den Thema beschäftigt und anscheinend eiene funktionierende Auslegung gemacht.

Die Vektordaten sollete jeder Plottsevice in jeder beliebigen grösse Drucken können.
Ich wäre übrigens zumindest neugirig auf die Profilierung die Ottopeter gewählt hat. ;)
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

maddyn

RCLine User

  • »maddyn« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schwarzenbruck

Beruf: Gärtner bei der Markgemeinde

  • Nachricht senden

17

Samstag, 1. November 2014, 10:54

HI

aus Mangel an Profielen oder Plänen/Programm bau ich nach Paln.
hab dazu angefangen mit den Rippen des Mittelteils aus 3mm Flugzeug Sperrholz

da kam mir die Idee wie es währe um Gewicht zu sparen, jede oder jede 2.Rippe aus 6mm Depron zu machen
sollte doch wenn Teilbeplankt is ausreichend steif sein oder??
Gruß Martin
Runter is leichter wie rauf

18

Samstag, 1. November 2014, 11:43

die Schränkung heißt dann,
ich hab ne V Form von 6cm pro Seite, zum Außenflügel hin dann an der Endleiste 5cm??

Im Gegenteil!
Bei geometrischer Schränkung (verwindung) muß die Endleiste höher nicht tiefer.
Bei 8,5 cm Tiefe am Randbogen wären das bei 1° etwa 1,5 mm.

Gruß
Uwe
Es ist besser, den Mund zu halten und für einen Idioten gehalten zu werden, als es zu bestätigen!

maddyn

RCLine User

  • »maddyn« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schwarzenbruck

Beruf: Gärtner bei der Markgemeinde

  • Nachricht senden

19

Samstag, 1. November 2014, 11:59

HI
das fällt ja kaum auf
und soll echt soviel bewirken??
naja veruch macht kluch
Gruß Martin
Runter is leichter wie rauf

maddyn

RCLine User

  • »maddyn« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schwarzenbruck

Beruf: Gärtner bei der Markgemeinde

  • Nachricht senden

20

Samstag, 1. November 2014, 12:15

HI

noch ne Frage

ich hab 16 Rippen pro Flächenhälfte wenn ich die Abstände 4,5cm vergrößer so das ich auf 10Stück komm
sollte doch mit ner teilbeplankung noch genügent festigkeit gegeben sein
oder??
Gruß Martin
Runter is leichter wie rauf