Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 7. Dezember 2014, 18:37

Bauen nach Bauplan

Hallo,

habe vor ein Modell nach Bauplan zu bauen. Da mir die fertig Modelle bzw. Bausätze nicht zusagen.

Jetzt die frage, was für Werkzeuge/Maschinen habt Ihr die ihr nach Bauplan baut? Reicht eine gute Dekopiersäge zum aussägen? Oder was braucht der Modellbauer so in seiner Werkstatt?

Und hat jemand Erfahrungen mit Bauplänen von Peter Kritz?



Frohe vorweihnachtliche Grüße

Höhenflieger

2

Sonntag, 7. Dezember 2014, 20:06

"Brauchen": Laubsäge, Sandpapier, Feile, Messer, Schleifstein - damit kannst du so ziemlich alles bauen.
Aber was man sich sonst noch so alles an Spielzeug zulegt steht auf einem anderen Blatt :evil:

Tom-e-K

RCLine Neu User

Wohnort: Göppingen

Beruf: vorhanden

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 7. Dezember 2014, 20:09

Hallo Höhenflieger,

betreibe auch seit kurzem dieses Hobby, und richte gerade auch meine Werkstatt ein. Es kommt natürlich immer drauf an, welche Materialien du verwenden möchtest. Im Moment baue ich mein erstes Flugmodell, das zum größten Teil aus Depron besteht, dafür ist mein Hauptwerzeug momentan ein scharfes Cutter-Messer ;-) . Zum Bearbeiten von Holzwerkstoffen sind diverse Sägen, auch die von dir angesprochene Dekupiersäge, sicherlich hilfreich.

Mein Modell wird eine F4U Corsair nach dem Bauplan von www.rc-modellflugzeug.de/corsair.html
allerdings mit einigen Modifikationen.

Weitere Baupläne gibts auch z.B. unter folgendem Link:
www.airdynamics.de/content/frame_sets/bplindex.html

Ich hoffe ich konnte dir damit weiterhelfen, auch wenn ich selbst erst Anfänger bin.
Im Hangar:
Parkzone Extra 300
FMS F4U Corsair Big Scale V.II
Multiplex Extra 300S
VQ-ARF Piper L4 Grasshopper
Causemann T-38 Talon
Parkzone Trojan T-28
Staufenbiel Red Cougar
HK Avios Sea Fury "Riff Raff 99 "
ASW 28 (Arkai)
Staufenbiel Red Bull Edge 540
Extremeflight MXS 64“ Heavy Metal

Gruß Thomas

Mein Verein: IG Modellflugfreunde Eislingen

4

Sonntag, 7. Dezember 2014, 20:10

Ein Tipp, lasse den Plan auf einer großen Kopieranlage auf Transparent kopieren. So ist er von beiden Seiten benutzbar. Das ist vor allem für die Flächen recht praktisch. Dieter
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 7. Dezember 2014, 21:14

"Brauchen": Laubsäge, Sandpapier, Feile, Messer, Schleifstein - damit kannst du so ziemlich alles bauen.
Aber was man sich sonst noch so alles an Spielzeug zulegt steht auf einem anderen Blatt :evil:

Band oder Tellerschleifer und eien Bohmschine mit Ständer ,Meterstab und Geodreieck.Leimzwingen und Kleien Schrubzwingen schlifklotz und eien gerade Latte und alte Bücher als Gewichte. Im meiner Jugend mussten immer Tom Sawer und der Duden herhalten ==[] .

Ich hab nicht mal eien Laubsäge. Muß ich Speerholz zu leibe rücken geht auch die Eisensäge , Bals mit dem messer und dann am Bandschleiffer.

Bauplan hab ich gewönlich für meien Segler auch keinen ;) das ist aber für den selbstbaueinstieg nicht zu Empfehlen
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

opflettner

RCLine User

Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Beruf: Mensch

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 7. Dezember 2014, 21:31

1.) Baubrett.
Eine gerade Platte auf der Du auch mal eine Nadel zur Befestigung rein stechen kannst. Also, am besten eine STäbchenplatte. (Verleimte Holzstäbchen mit Sperrfurnier) gibt es beim Baumarkt. Am besten so 120 cm x 40cm. Da kannst Du eigentlich alles drauf bauen.

2.) Messwerkzeug.
Am besten ein Stahllinial 30 cm und ein etwas längeres (50 cm)
Ein Winkel, kann ein Geodreieck sein, aber vielleicht auch etwas größer, oder einen feststehenden Tischler WInkel 90 g. Es gibt auch verstellbare( Schmiege)

3.) Bleistift,
weich und mittel und ein Bleistiftspitzer auch ein Finliner kann von Nutzen sein.

4. Messer mit Wechselklinge zum abbrechen, die gibt es in verschiedenen Breiten. Die ganz schmalen nutze ich am häufigsten.

5. Säge
Eine Laubsäge ist sehr von Vorteil. Auch eine gerade Säge (Japansäge) und die kleinen Puk- Sägen, oder Bügel, bez.w. Bastlersägen mit wechselbarem Blatt sind sehr gut zu gebrauchen.

6. verschiedene Feilen

7. Schleifpapier.
zur Holzbearbeitung 80 er, 100 er und 160er Körnung.

8. Kleber
Ponal Weisleim, wasserfest; Lösungsmittelfreier Kontaktkleber ( STyro u.s.w.) ; Hartkleber, z.B. UHU hart. Sekundenkleber, nicht die kleinen 2 g. Tüten aus dem Baumarkt, das sollten schon 20 g Einheiten sein. Dünnflüssig, mittel und dick. Auch Aktivator ist sinnvoll.

9. Geduld und Spucke. :prost:
Ach ja, Haushaltsfolie kann man sehr gut verwenden um den Bauplan, auf dem man baut, ab zu decken. Sonst kleben die Bauteile mal schnell auf dem Plan fest.


Frage:
Welches Modell willst Du denn bauen?
Mit den besten Grüßen aus dem Lilienthalland.
Ottopeter




Wage deinen Kopf an den Gedanken,
den noch keiner dachte.
Wage deinen Schritt auf die Straße,
die noch niemand ging.
Auf dass der Mensch sich selber schaffe,
und nicht gemacht werde
von irgendwem oder irgendwas.
Schiller

7

Montag, 8. Dezember 2014, 10:11

Joooo ich hatte mir damals für das Zuschneiden von Platinen eine Minitool Stichsäge zu gelegt. Und mein Weiberl benutzt ihre Bandsäge. Da darf ich aber auch dran !!!! An die Bandsäge!!!! Übrigens, Minitool gibt es noch. Nur jetzt unter einer anderen Firma. Das mit der Transparentfolie hätte ich auch noch erwähnen müssen.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

Dix

RCLine User

Wohnort: BS

Beruf: Duft- und Schaumbadtechniker

  • Nachricht senden

8

Montag, 8. Dezember 2014, 14:12

Ein Tipp, lasse den Plan auf einer großen Kopieranlage auf Transparent kopieren. So ist er von beiden Seiten benutzbar

Einfacher, schneller und billiger geht das, indem man den Plan leicht einölt! Dann wird das Papier halbtransparent. Hat man sogar schon in der frühen Nachkriegszeit so gemacht. Das Kopieren birgt das Risiko des Verzuges oder des unfreiwilligen Zoomens, da kann auf einen Flügel schnell mal 5mm Unterschied zukommen.
Liebe Grüße
Dirk

9

Montag, 8. Dezember 2014, 16:47

indem man den Plan leicht einölt! Dann wird das Papier halbtransparent.
Das stimmt. Aber da bin ich von fort. Es wird nicht so klar wie das andere. Ich ließ mir zum Teil die Flächen spiegeln. Beim Aufeinanderlegen der Originalpläne und Kopien gab es kaum Verzerrungen. Dieter
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

10

Montag, 8. Dezember 2014, 21:00

Hallo,

schonmal danke für die vielen Antworten. Beruhigt mich schon das man auch ohne teure CNC-Fräse auszukommen scheint.

Ein wenig Erfahrung mit dem bauen hab ich ja schon. Bin ja grade dran eine Mustang als Bausatz fertigzustellen.

Und ich denke mal ein Bau nach Plan ist nicht viel schwerer, nur das ich halt die Teile alle selber erstellen muss.


Früher oder später möchte ich mal eine C-160 Transall mein eigen nenne dürfen -> natürlich mit diversen Sonderfunktionen ;)

aber natürlich klein anfangen bevor man sich gleich ans groß Projekt wagt.


Gruß

Höhenflieger

11

Montag, 8. Dezember 2014, 21:04

Aehm ... CNC-Fräse ist wirklich toll, aber du musst höllisch aufpassen, dass das Bauen von CNC-Fräsen nicht dein neus Hobby wird :-)

Wohnort: 08132 Mülsen (Sachsen)

Beruf: Schweißer

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 10. Dezember 2014, 22:36

Sprühkleber ist auch von Vorteil. Da kannst du dann die entsprechenden Bauteile aus deinem Plan ausschneiden und auf das Holz kleben und dann aussägen oder was auch immer!
Tipp: Wenn du einen Bauplan hast, kopiere den, bevor du anfängst zu bauen. Lass den originalen unbebaut und zerschneide deine Kopie und hefte diese auf dein Baubrett und klebe die Rippen etc auf. Den original Bauplan kannst du dir an die Wand hängen. Somit behälst du leichter den Überblick beim Bau.

Ich empfehle dir auch die DVD "Holz im Modellbau" vom VHT Verlag. Dort werden dir auch sehr viele nützliche Tipps gegeben!

Ein Bügeleisen wirst du wahrscheinlich auch brauchen, um z.B. Folie für die Bespannung aufzubügeln. Dazu reicht ein ganz normales Haushaltsbügeleisen, muss also nicht unbedingt ein spezielles Folienbügeleisen sein.
Tipp: Die Beplankung der Tragfläche kannst du auch aufbügeln. Erfordert allerdings kleinwenig Übung :D .

Gruß Matthias
AG Flugmodellbau Glauchau- Von Flugmodellbauern für Flugmodellbauer
Mein Verein- FMSV Callenberg e.V.
FLUGMODELLBAU- EIN VIRUS, DEN MAN NICHT HEILEN KANN!

Die meiste Zeit seines Lebens, wartet der Pilot vergebens (auf gutes Wetter)!
Ein guter Pilot hat gleich viele Starts wie Landungen!

Bellanca Decathlon, TC Piper PA-18, TwinStar II, Yuki ASW17, Modster ASW 28 und viele andere


13

Donnerstag, 11. Dezember 2014, 10:32

normales Haushaltsbügeleisen, muss also nicht unbedingt ein spezielles Folienbügeleisen sein.
Tipp: Die Beplankung der Tragfläche kannst du auch aufbügeln. Erfordert allerdings kleinwenig Übung .
Ja, das stimmt. Allerdings mit Folienbügeleisen lässt es sich manchmal angenehmer schaffen und die Temperatur ist doch etwas stabiler. Aber damit habe ich eigentlich keine so großen Probleme, weil meine Frau bügelt, ich neben dran stehe und kritisiere und dann noch meckere, wenn es zu lange dauert. :) ;)
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

Gast01032020

RCLine User

  • »Gast01032020« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 11. Dezember 2014, 19:08

Geb ich Ströher recht! Nimm direkt ein Folienbügeleisen!!! Die sind heutzutage ehrlich billiger als das deiner Frau... :nuts: und praktischer :w

Übrigens finde ich eine Standbohrmaschiene ebenfalls sehr wichtig! ...ich brauch endlich eine ;( :D

Wohnort: 08132 Mülsen (Sachsen)

Beruf: Schweißer

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 11. Dezember 2014, 21:54

Ein Folienbügeleisen hat schon seine Vorteile, das habe ich ja auch nicht abgestritten! Ich habe ja nur gesagt, dass es nicht unbedingt sein muss. Ich selbst benutze noch ein gutes altes DDR Bügeleisen, da ich kein Folienbügeleisen besitze (ich liebäugel aber auch mit einem :D ). Wenn du noch keine Wünsche für Weihnachten hast, lass dir doch eins schenken :D !
AG Flugmodellbau Glauchau- Von Flugmodellbauern für Flugmodellbauer
Mein Verein- FMSV Callenberg e.V.
FLUGMODELLBAU- EIN VIRUS, DEN MAN NICHT HEILEN KANN!

Die meiste Zeit seines Lebens, wartet der Pilot vergebens (auf gutes Wetter)!
Ein guter Pilot hat gleich viele Starts wie Landungen!

Bellanca Decathlon, TC Piper PA-18, TwinStar II, Yuki ASW17, Modster ASW 28 und viele andere


16

Freitag, 12. Dezember 2014, 11:08

Die sind heutzutage ehrlich billiger als das deiner Frau... und praktischer

Übrigens finde ich eine Standbohrmaschiene ebenfalls sehr wichtig! ...ich brauch endlich eine
Jaaa, aber die Frau dann bügeln lassen!!!! :evil: Die können das irgendwie besser als wir. :tongue: Standbohrmaschine???? Ja, da habe ich eine Platinenbohrmaschine und eine große, die richtig aus Stahlguss gefertigt ist. Auf die bin ich stolz. Die Platinenbohrmaschine ist allerdings nicht so unbedingt genau. 8( ;( . Geht eins zu nem Haufen. Habe zwei Bügeleisen. Das eine schien kaputt zu sein und so kaufte ich mir ein Neues. Ich hätte vorher das Hirn und die Steckerleiste einschalten sollen und ich wäre so um 35 €uken reicher.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

DocCool

RCLine User

Wohnort: Wetterau

  • Nachricht senden

17

Samstag, 13. Dezember 2014, 06:50

zum Baubrett aus #6: wenn Du auf so ein Brett noch Korkplatten aus dem Baumarkt klebst hast Du es beim festnadeln von Bauteilen einfacher

Gruss
Matthias

18

Samstag, 13. Dezember 2014, 10:03

Genau!!! Nur ein Fehler hat die ganze Sache: Zeige mir ein Brett das wirklich absolut gerade und ohne Verwerfungen ist!!!! ??? :no: ==[] Ich habe bisher noch keines entdeckt. Weder Tischlerplatte noch Multiplexplatte noch Pressspan. ;( 8( :dumm: Alles irgendwie verzogen. Und genau so wird dann die Fläche. Heißt, immer wieder kontrollieren, unterlegen nachkleben Klebestellen unter Umständen sogar lösen. Neu kleben. Leichte Verziehungen kann man dann beim Aufbügeln und spannen der Folie ausgleichen. Besser ist es aber, wenn da nichts auftritt. Aber selbst meine Schaumwaffel (Mentor) hat so ein bisschen was an der Fläche, Muss immer das Querruder ein wenig trimmen. Dieter
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

19

Samstag, 13. Dezember 2014, 14:08

Zitat

Zeige mir ein Brett das wirklich absolut gerade und ohne Verwerfungen ist!!!!


um eine VÖLLIG verzugfreie arbeitsfläche zu bekommen habe ich 2 Böcke aus dem baumarkt und ein türblatt. gerade vor ein paar tagen habe ich eine neue bekommen weil mir die alte etwas zu schmal war. auch die alte tür war, nach einigen jahren benutzung, noch ohne jede biegung. es macht allerdings sinn sich dafür eine schwere und hochwertige ausführung zu suchen. meine neue hat gerade mal 15.- euro gekostet. ich habe sie von einem schreiner aus dem ort bekommen der sie als fehlkauf angeboten hatte. auf diese arbeitplatte wird dann immer noch eine 10-12mm mdf platte gelegt. da diese eine ebene unterlage hat, bleibt sie ebenfalls verzugfrei.

gruß jens

20

Samstag, 13. Dezember 2014, 19:57

Da habe ich bis jetzt also nicht viel Glück gehabt.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter