Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ChForrer

RCLine User

  • »ChForrer« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: CH-

Beruf: dipl. Techniker HF

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 10. Dezember 2014, 13:03

Einfaches Modell selbst auslegen, so kann man es machen

Hallo Zusammen

In den vergangenen Jahren habe ich deutlich über 100 Modelle gebaut... und ein guter Teil davon habe ich auch selbst ausgelegt und konstruiert. Ich habe jetzt versucht, auf einigen Seiten das Wissen zu vermitteln, das es ermöglich soll ein einfaches (Motorflug-) Modell selbst zu berechnen was die Dimensionen angeht. Zusätzlich sind Tipps zu Flügelprofielen, Flächenbelastung, und konstruktivem Aufbau zu finden (eigene Erfahrungen). So müsste es eigentlich für jeden möglich sein, selbst ein Modell auszulegen, konstruieren und bauen zu können; vorallem wenn mann schon einmal ein Holz- Baukastenmodell gebaut hat. Und es sol ja auch heute noch Zeitgenossen geben, die so etwas reitzt :)

Ein RC Modell konstruieren


Kernstück ist eine Excel- Tabelle mit der anhand von Spannweite und Flügelbreite(n) mögliche Dimensionen und Abstände für das Leitwerk errechnet werden können. Mann kann damit keine Hochleistungsmodelle "generieren" aber um "normale" Motorflugmodelle auszulegen reicht es. Und spätestens beim zweiten, dritten Modell das man selbst entwickelt, kommen die eigenen Erfahrungen ins Spiel und man entwickelt sich (immer) weiter :ok:
Ich hab auch versucht einige Zusammenhänge anhand eigener Modelle zu verdeutlichen; namentlich den Einfluss der Flächenbelastung und der Grösse eines Modells, wie auch konstruktive Flügelholm- Designs für verschiedene Gewichtsklassen.

Das ganze ist bewusst (ver)einfacht und allgemein gehalten und erhebt keinen Anspruch auf absolute Genauigkeit...

Gruss und viel Spass damit
Christian
Konstruieren > bauen > fliegen, das ist eines meiner Hobbys

Meine Homepage: RC-Modellflug, VFR und Archäologie

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 10. Dezember 2014, 17:08

Super!
Sehr genial einfach. Bisher habe ich immer meine Eigenkonstruktionen einfach nur so Pi x Daumen/Augenmaß gebaut. So etwa die Proportionen abschätzen und schauen, ob es gut aussieht.
Flog auch alles bisher. Aber ich werde mich mal mit Deiner rechnerischen Genauigkeit dem nächsten Modell annehmen.

Danke!
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

Gast01032020

RCLine User

  • »Gast01032020« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 10. Dezember 2014, 22:16

:ok:

4

Mittwoch, 10. Dezember 2014, 22:26

Danke! :ok:
Gruß Ralf :w

Was nicht geht, fliegt bestimmt!!! :ok:

In Bierwurst ist gar kein Bier drin, die heißt nur so.Bei Blutwurst ist es ähnlich .... da ist auch kein Bier drin!

5

Donnerstag, 11. Dezember 2014, 15:16

Sehr interessant und sehr schön gemacht...

Allerdings: einige meiner am gutmütigsten fliegenden Modelle sind im Bereich 45-60 cm Spannweite mit 4-5cm Flügelbreite....daher ist deine Aussage das die nicht gut fliegen vielleicht etwas zu streng...sollte vielleicht eher in Relation zum Gewicht/Flächenbelastung gesehen werden...Früher konnte man so leicht halt nicht bauen und daher rührt vermutlich die Angst der "älteren" Modellbauer vor kleinen Modellen...aber die moderne Mikro Elektronik macht es möglich :-)
Aber hey die Physik sagt ja auch das Hummeln nicht fliegen können...aber was interessiert das die Hummel :-)

Aber sonst tolle Arbeit!!
Hangar: zu viel...fast alles von Dornier und auch mal was aus der Packung..

6

Freitag, 12. Dezember 2014, 13:04

Wenn deine kleinen Modelle am besten fliegen, fliegen wohl die grösseren einfach besch***** :D

Ist doch so: klar kann man winzige superleichte Modelle bauen, die gut fliegen. So lange man Windstille hat jedenfalls. Das ist reine Physik: stell dir die Luftpartikel als Kügelchen vor. Je kleiner das Modell wird, umso eher werden die zu Bällen.
Das Problem hats nicht nur in der Fliegerei, auch Schiffsmodelle sind davon arg betroffen: guck dir mal an, wie jämmerlich die Fahrbilder der beliebten winzigen Rennboote sind-im Vergleich zu nem anderthalb Meter-Powerboot. Dort ist das Problem noch extremer-weil im Wasser viel mehr "Kügelchen" sind. ;)
Ich hab früher gelegentlich auch Saalflugmodelle gebaut: hervorragendes Flugverhalten, hervorragendes Flugbild, aber wehe, im umkreis von 2m hat einer geniest...

Da sich die Sache hier an Einsteiger richtet, ist es schon ok so: die haben die Gundlagen nicht drauf, die "wir" irgendwie schon im Blut haben "bei DemunDem Wind brauch ichs mit der Kiste gar nich erst versuchen". Ich schau einmal vorne, einmal hinten aus dem Fenster und weiss, was ich heute fliegen kann und wo ich dazu hin gehen sollte.
Geh davon aus, dass ein Anfänger versuchen wird, sein "neues, selbstgebautes" Modell bei jedem Wind und Wetter unter den unmöglichsten Bedingungen stolz vorführen will!
Und dann mit so ner fliegenden Feder ein böses Erwachen erlebt.
Wir wollen doch alle Nachwuchs-und zwar _richtige_ Modellbauer, oder?
Ich schon.
Mich nervt es einfach, dass jeder Trottel mit irgendeiner billigen Schaumkrücke unterm Arm ankommt und tut, als hätte ers drauf. 80% von denen geben nämlich wieder auf, und vom Rest sind noch mal die Hälfte, die einen gelben Sack nach dem anderen voll stopfen-neu kaufen kann jeder!
Man kann auf nem Flugplatz ja kaum noch fachliche Diskussionen führen, weil kein Mensch mehr weiss, wie ein vernünftiger Flächenholm auszusehen hat, oder gar, welche Profile für dieses oder jenes geeignet sind.
Profil? "Ja, hat er!" ==[]
Also: geben wir den Anfängern lieber nur Tipps, die sie auch weiter bringen, und versuchen, Enttäuschungen zu ersparen. Ich habs damals geglaubt, als mir nen alter Modellflieger sagte "du, so nen kleiner Segler mit nem Meter Spannweite fliegt lang nicht so gut, bau lieber einen mit 2m!"
Teurer wirds meistens ja gar nicht, auch das ist so ne Einbildung, die man als Anfänger oft hat.
Inzwischen hatte ich beides schon paarmal und- der Mann hatte recht-jedem Anfänger würd ich das Gleiche empfehlen, obwohl _ich_ auch mit nem kleineren, wenn er vernünftig ausgelegt ist, keine Probleme hab.
__Grüssle, Sly__

7

Freitag, 12. Dezember 2014, 13:51

"Wenn deine kleinen Modelle am besten fliegen, fliegen wohl die grösseren einfach besch***** :D "

Ein gewagte Aussage ohne das du irgendetwas über mich und meine Modelle weißt...

Daher lasse ich das mal als unkommentierten Unsinn stehen.... ich habe leider bei diesem Hobby öfters Begegnungen mit eingefleischter Ignoranz und Abscheu gegenüber neuen oder anderen Technologien und Bauweisen...aber wie so oft sind gerade die Top Modellbauer in der Gegend hier offen auch gegenüber anderen Bauweisen und Lernbegierig...gerade die es nicht so drauf haben meinen sich mit Sprüchen wie "Schaum ist Mist alles muss aus Holz sein" oder anderem Quatsch wie "schwer fliegt besser" darstellen zu müssen... wenn ich den Mist immer höre wundere ich mich warum wir uns in der Luftfahrtindustrie Mühe geben leicht zu bauen und nicht noch Holzflugzeuge bauen....

Aber man muss ja nicht mit jedem können...

Wegen Anfängertauglichkeit...ich würde jedem Anfänger eher raten eine Micro Drake vergrößert auf 80cm, aus 6mm Depron gebaut, zu bauen als ein 2m Teil. Wenn die Drake geerdet wird passiert da mit 12gr/dm^2 Flächenbelastung gar nix während das super 2m Teil Schrott ist... Resistenz gegen Windböen ist nicht alles...man muss auch den Aufschlag auf den Boden aushalten. und leicht und klein schlägt eben nicht so ein wie groß und schwer...

Aber damit ist man vermutlich kein "richtiger Modellbauer"....was immer das ist und wie sich das definiert...vielleicht solltet ihr Lizenzen rausgeben...
Hangar: zu viel...fast alles von Dornier und auch mal was aus der Packung..

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »greenmunster« (12. Dezember 2014, 14:10)


frank77

RCLine User

Wohnort: Augsburg

  • Nachricht senden

8

Freitag, 12. Dezember 2014, 15:19

Hallo Christian,

super Seite, vielen Dank.

-Frank

9

Freitag, 12. Dezember 2014, 15:42

Hallo Leute,

bitte bleibt bei Laune!!!!!

Da stellt Christian eine "Super" Seite rein, und ihr habt keine anderen Probleme wie GROSS?????

Aber Hallo!!!!!

LG

Harald

10

Freitag, 19. Dezember 2014, 13:25

Hallo Christian,

Hut ab und meinen Respekt so etwas auf die Beine zu stellen und es dann allgemeinzugänglich zu Veröffentlichen.

:ok: :applause: :ok:

Vielen Dank.

Gruß,

Michael

tiger190348

RCLine User

Wohnort: Ruhrgebiet

Beruf: bauzeichner

  • Nachricht senden

11

Samstag, 20. Dezember 2014, 17:46

Einfaches Modell selbst auslegen, so kann man es machen

Hallo Christian,
eine tolle Leistung, die du vollbracht hast. Vor solchen Menschen habe ich Hochachtung. Ich selbst konstruiere, baue und fliege meine Modelle. Ich habe mit großem Interesse deinen Bericht gelesen. Eine Lektüre, die jeder Flächenflieger zumindest mal gesehen haben sollte, damit man weiß, was da so in die Luft geht.
Gruß Klaus
Gaui 550, Selbstbau Lama mit Beast - Gaui 550, Selbstbau einer Eigenkonstruktion
Pilatus PC-9 mit SPW. 1,73 m von Phoenix
Lightning-ein 2 x 2 m F3A-Modell Eigenbau
Chipmunk
Super Dimona, SPW 3,oo m, mit GFK-Rumpf, Eigenbau
Grumman American Cougar mit 2 m SPW, Eigenbau
Tiger Moth mit 1,8 m SPW, Eigenbau
Cessna 182 mit 1,9 m SPW, Eigenbau
Dragonfly, kleiner Styroflitzer
Fieseler Storch im Bau

Dummköpfe zu ertragen, ist sicherlich der Gipfel der Toleranz - Voltaire

opflettner

RCLine User

Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Beruf: Mensch

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 21. Dezember 2014, 14:23

Ein besonderen Dank an Christian für die gute Arbeit. :ok: :ok: :ok:
Auch ich konstruiere und baue schon sehr lange meine Modelle selbst.
Als Grundlagen Information ist diese Seite von Christian eine nicht zu unterschätzende Fundgrube. :applause: :applause: :applause:

Ich habe diese Seite, Christians Einverständniss vorausgesetzt auf Facebook an meine Freunde weiter geleitet.
Mit den besten Grüßen aus dem Lilienthalland.
Ottopeter




Wage deinen Kopf an den Gedanken,
den noch keiner dachte.
Wage deinen Schritt auf die Straße,
die noch niemand ging.
Auf dass der Mensch sich selber schaffe,
und nicht gemacht werde
von irgendwem oder irgendwas.
Schiller

ChForrer

RCLine User

  • »ChForrer« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: CH-

Beruf: dipl. Techniker HF

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 23. Dezember 2014, 12:54

Hallo Zusammen

Nun das freut mich, dass ich anscheinend etwas gemacht habe was man auch brauchen kann :) Selbstverständlich darf man meine Seiten weiter empfehlen, sonst hätte ich sie ja nicht ins Netzt stellen sollen :evil:

Das kleine Modelle mit geringen Flächenbelastungen auch gut fliegen können ist natürlich erwiesen. Aber wie schon angedeutet geht es mir grundsätzlich eher um etwas grössere Konstruktionen. Ich habe das jetzt mit einem zusätzlichen Satz beim kommentieren verschiedener Flächenbelastungen zumindest noch erwähnt... Solche leichten, kleinere Konstruktionen, sind aber nicht meine Hauptdomäne, da sollte sich jemand anderer darum kümmern, falls das nicht schon geschehen ist...

Der Grund für diese ganze Arbeit (also die Tabelle) war im Übrigen ein kleines "Zwischenprojekt": Ein modular aufgebautes Modell, dessen Bau jetzt startet:

http://www.ch-forrer.ch/Modellflug/Tipps…tieg_Modula.htm





Gruss
Christian
Konstruieren > bauen > fliegen, das ist eines meiner Hobbys

Meine Homepage: RC-Modellflug, VFR und Archäologie