Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 22. Dezember 2014, 08:24

Kunststoff schneiden und epoxy entfernen

Hallo,

ich wende mich nochmals an euch mit der Bitte um Tipps zu zwei Themen.

1. Bei der B4 von Topmodel muss ich für das EZFW die Deckel zuschneiden (siehe Fotos).
Mit was schneides ihr so einen gebogenen Kunststoff schön gerade? Mit einem Stanley-Messer geht es nicht gut, da der Kunststoff zu dick dafür ist.

und 2.
kann man Epoxy, welches minimal auf das Seitenruder gekomme ist in trockenem Zustand irgendwie so halbwegs entfernen?
Es ist jetzt kein Weltuntergang da es nicht die große Menge ist, vielleicht gibt es jedoch eine Möglichkeit wie dies halbwegs einfach zu entfernen geht.

Danke

lg
»FunFly1« hat folgende Bilder angehängt:
  • b4_2.jpg
  • b4_1.png

maddyn

RCLine User

Wohnort: Schwarzenbruck

Beruf: Gärtner bei der Markgemeinde

  • Nachricht senden

2

Montag, 22. Dezember 2014, 08:36

HI

mit nem Dremel oder so
oder nit ner Laubsäge, vorher n Loch in die 4 Ecken machen und aussägen
Gruß Martin
Runter is leichter wie rauf

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

3

Montag, 22. Dezember 2014, 16:21

Mit einem Multifunktionstool geht so etwas ganz gut.
Ist gerade bei Norma und Aldi Nord im Angebot.
Das sind die Dinger, die nur durch die Schwingungen sägen.
Die sind wie ein kleiner Winkelschleifer mit einem Sägeblatt, nur das sich dabei eben das Sägeblatt nicht dreht, sondern minimal hin und her gedreht wird.
Dadurch lassen die sich auch ganz sauber führen ohne Abrutschen.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

4

Montag, 22. Dezember 2014, 16:59

Eine von mir bevorzugte Lösung ist eine kleine Welle mit einer """Miniflexscheibe""dran. Ist etwa 1 mm dick und vielleicht so 20 mm im Durchmesser. Bei der Arbeit eine Schutzbrille tragen. Diese Scheiben können sich bei leichtesten Verbiegungen und Vereckungen zerlegen!!!
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 23. Dezember 2014, 09:55

Epoxi entfernen

Ausgehärtetes Epoxi ist gewöhnlich gegen alle Verdünnungen und Reinigungsmittel resistent.
Formenbau und Klebeharze meist auch noch Langfristig also hilft auch Einweichen nicht viel .
Wenn das Harz auf einem glatten und nicht tragfähingen Untergrung wie zb Folien ist kann es durch unterschneiden mit eine flachen scharfen Klinge angehoben werden und Platzt dann eventuell ab.
Vorsicht bei weichen Untergründen
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 23. Dezember 2014, 10:55

Wenn es Epoxydharz der 5-Minuten-Klasse ist, dann hilft mitunter ein stinknormaler Haartrockner und viel Geduld. 5- und 15-Minuten reagiert noch sehr gut auf Wärme und wird dann weich und
man kann es abknuspern.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

7

Dienstag, 23. Dezember 2014, 12:04

Geht auch mit einem Lötkolben. Stinkt aber etwas und der Lötkolben könnte danach neu verzinnt werden.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 23. Dezember 2014, 12:49

Aber er hat es ja auf dem Seitenruder. Da würde ich nicht gerne mit dem Lötkolben rumpopeln wollen.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

9

Dienstag, 23. Dezember 2014, 17:42

Hmmmm, ja man weiß halt nicht genau, wie das würde. Könnte Schaden anrichten.

An ALLE, frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

10

Dienstag, 23. Dezember 2014, 18:00

Epoxi hält nicht besonders gut auf den meisten Bügelfolien. Ein Stück Zewa mit Salatöl tränken, drauf legen und ne Zeit lang drauf lassen, hilft oft. Das Öl kriecht ganz langsam zwischen Epoxi und Folie. Wenn es von der Folie teilweise gelöst ist, kann man es mit einem Messer vorsichtig entfernen.

Ähnliche Themen