Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 21. März 2015, 18:05

Wie lockere Bowdenzugführung korrigieren?

Hallo Leute,

der Bowdenzug, der im Servo-Steuerhorn hängt, schlankerlt leider ein bisschen. Ich vermute ich habe die Bohrung durch das Steuerhorn um ein paar 1/10mm zu breit gemacht.
Wie ihr im Bild erkennen könnt, habe ich mit blauem Schrumpfschlauch das seitliche Hin und Herrutschen etwas mindern können, aber leider hat das Ruder immer noch Spiel ...
Habt ihr eine Idee wie ich das noch korrigieren könnte?


lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

2

Samstag, 21. März 2015, 18:37

ein Tröpfchen Sekundenklber rein , härten lassen und Freibrechen und das Spiel ist Weg.
Gegen den seitlichen Verastz des gestänges hilft von aussen ins Servohrn einhängen und dann an einem Holzbrettchen abstützen .


Das sind übriges Schubgestänge und keine Bowdenzüge ;)
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lichtl« (21. März 2015, 19:24)


3

Sonntag, 22. März 2015, 21:08

Hi,

gegen verpfuschte Anlenkung hilft nur eines: NEU BAUEN

neues Steuerhorn ans Servo, diesmal mit dem richtigen Durchmesser gebohrt und dann hält das auch. Der harte Sekundenkleber fliegt irgendwann aus dem Loch und dann hast das (unnötige) Spiel mitten im Flug und meist genau dann, wenn du's gar nicht brauchen kannst (schöner Gruß von Murphy :tongue: ).
Gruß
Jörg

[SIZE=3]In Thrust We Trust[/SIZE]

[SIZE=1]Bell UH1-D mit Uni-Mechanik / Belt CP
Cessna 182
Piper Arrow II / Cup L4
Grob G 109
Pitts S1S
FW 190 A8 (ewige Baustelle)
Me 410 B3 (beim Zeichnen)[/SIZE]

4

Montag, 23. März 2015, 07:32

danke Leute, ich werd mir das durch den Kopf gehen lassen ...

5

Montag, 23. März 2015, 07:44

Wirf den abgewinkelten Draht weg :no: Nimm eine Anlenkung mit Kugeklkopf(M2) :ok:

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

6

Montag, 23. März 2015, 08:38

Leider entspricht der Threadtitel nicht dem beschriebenen Problem.

Es ist kein ein Bowdenzug mit "Führungs-Lockerheits-Problematik".

Sondern z.B. "Gestänge-Hebelloch zu groß, wie korrigieren?" oder ähnlich.

zB mit Gabelkopf, damit das Hornloch nicht so groß sein muss, dass sich der geknickte Draht hineinnudeln lässt.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

7

Montag, 23. März 2015, 09:25

Hallo Leute,

der Bowdenzug, der im Servo-Steuerhorn hängt, schlankerlt leider ein bisschen. Ich vermute ich habe die Bohrung durch das Steuerhorn um ein paar 1/10mm zu breit gemacht.
Wie ihr im Bild erkennen könnt, habe ich mit blauem Schrumpfschlauch das seitliche Hin und Herrutschen etwas mindern können, aber leider hat das Ruder immer noch Spiel ...
Habt ihr eine Idee wie ich das noch korrigieren könnte?

[img][/quote]
Zu1: Das ist I.O. wenn das Drahtende etwas nach oben gebogen ist und auf der anderen Seite des Servohebels sitzt.
Zudem knapp über Drehpunkt.
Um die Bohrung im Servohebel exakt auszuführen, bohre ich kleiner im Durchmesser vor.
Dann nehme ich ein Stück abgekniffenen Anlenkungsdraht und bohre damit nach.

Zu2: Diese Art der Befestigung ist eines Easygliders würdig, aber an einem 4-Metersegler gehört da ein
Gabelkopf hin. So wie es jetzt ist wird das Ruderhorn auch mit seitlichen Kräften belastet.
Das führt früher oder später zum Totalausfall.
Die Kunststoffgabelköpfe von MP-Jet sind Top.

Fazit: Für eine derartige Änderung, um es Vernünftig zu machen, ist es nötig
das Ruderhorn zu versetzen.
So wie es ist (das Spiel mal ausgenommen), führt es zum Ruderflattern und
wie schon beschrieben zum Totalausfall.

Gruß Tom[/img]
»Tom.S« hat folgendes Bild angehängt:
  • Anlenk.JPG

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

8

Montag, 23. März 2015, 10:04

Ein Problem, das ich auf dem Bild deutlich erkenne, ist die Kröpfung, die nicht im rechten Winkel ausgeführt wurde.
Das wird im Servohorn, ganz gleich mit welchen Mitteln man jetzt arbeitet hinterher einfach wieder ausnudeln, weil sich der Anlenkdraht immer wieder wegdrehen will.

Insofern ist wohl hier die ein Kugelkopf, wie von anderen Usern schon vorgeschlagen, oder auch ein Gabelkopf die beste Wahl.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

Madmao

RCLine User

Wohnort: Beinwil am See

Beruf: Systemspezialist Windoof

  • Nachricht senden

9

Montag, 23. März 2015, 15:39

Hallo zusammen,

wie gesagt, neu bauen. Seit kurzem verwende ich auf einer Seite einen Gabelkopf, auf der anderen Seite biege ich sauber 90 Grad ab und sichere das ganze schön stramm mit einem Benzingring Quicklock in passender Grösse.

So sehen die aus:

http://online-schraubenhandel.de/images/positions/354_1.jpg


Hält bombastisch, um den Ring herunterzukriegen braucht's einen Seitenschneider.

Grüsse

Florian
Mein Hangar: Erwin XL, Erwin5 DS, Sunbird, FunCub, Valenta Flash

Schulhangar: EasyGlider Pro, EasyStar 2

Steuerung: DX18T

Junior Steuerungen: Spektrum DX5, Spektrum DX6 V2