Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 18. April 2015, 19:43

GFK Rumpf am Heck angebrochen, reparieren oder wegwerfen?

Hallo, ich mal wieder mit einem Reparatur Thema.

heute war Maiden mit dem Staufenbiel Hawk. Super Erstflug, alles so, wie ich es mir vorgestellt habe. Beim 2. Akku hat er kurz nach dem Start keine Steuerbefehle mehr genommen. Es handelt sich um eine brandneue MZ-18, die in meinen Schaumwaffeln ordentlich funktioniert, habe den Regler in Verdacht. Aber darum geht's hier nicht.

Bei dem Crash ist das Heck kurz vor der Seitenflosse angebrochen, der neuralgische Schwachpunkt. Sollte man an der Stelle einen Reparaturversuch mit Glasgewebe außen (inne kommt man ja gar nicht dran) und Harz wagen oder wird das nichts? Wegen des Gewichts der Reparatur: Ich kann den Akku noch nach vorne schieben um den SP auszugleichen.

Danke & Gruß, Holger
»holgers64« hat folgendes Bild angehängt:
  • WP_20150418_003 (800x450).jpg

grmpf

RCLine User

Wohnort: Ludwigsburg-Oßweil

Beruf: EDV-Mitarbeiter Backup und Testcenter

  • Nachricht senden

2

Samstag, 18. April 2015, 20:41

Hi,

da der Rumpf nur angebrochen ist, solltest Du gute Chancen für eine Reparatur haben. Anders sähe es aus wenn die Seitenflosse komplett abgebrochen wäre.
Die Bruchstellen aber bitte gut anschleifen.
Grüße

Harald

aktiv: Fläche, Quad, Heli :angel:
im Aufbau: Eyecatcher 2
Elektronik: FrSky Taranis X9E mit Multiprotokoll-Modul, UDP50
abgelegt: diverses :D

3

Samstag, 18. April 2015, 21:03

Was empfiehlst du? Gündlich anschleifen und dann eine Bandage auch Glasgewebe auflaminieren? Schleifen, spachteln, lackieren?

Gruß, Holger

normalfreak

RCLine Team

Wohnort: Eifel/Raum Euskirchen

Beruf: Leichtflugzeugbauer

  • Nachricht senden

4

Samstag, 18. April 2015, 21:12

Die Bruchstelle wieder in Form drücken, wenn die Teile nicht mehr zu einander passen wollen muss das was überlappt weggeschnitten werden.
Im Zweifalsfall mit nem Messer oder Dremel, sodass zwischen den zwei Stücken in deren Mitte der Bruck ist, nun ein kleiner Spalt ist.
Alles mit Sekundenkleber fixieren, die Bruchstelle so dünn wie möglich ausschleifen (wenn was wegbricht ists auch nicht dramatisch).
Danach Harz drauf, etwas Gewebe (Ausrichtung der Fasern zur Flugrichtung einmal 45 Grad und einmal 0/90 Grad) auflaminieren,
später das, was über die Kontour steht abschleifen und nach bedarf finishen.
Mit freundlichem Gruß
Marcus

normalfreak

RCLine Team

Wohnort: Eifel/Raum Euskirchen

Beruf: Leichtflugzeugbauer

  • Nachricht senden

5

Samstag, 18. April 2015, 21:16

Wenn es nur wieder fliegen soll und Optik keine Rolle spielt, kann man auch anschleifen, zwei Lagen Gewebe jeweils links und rechts
nen Zentimeter über die Bruchstelle hinaus auflaminieren und fertig.
Das fliegt dann auch wieder, ist massiv weniger Arbeit und morgen bist du schon wieder in der Luft.
Wenn du später mal Zeit hast kannst du es dann noch immer schön machen oder falls du im laufe der Zeit noch mehr Schäden an den Rumpf bekommen solltest, dir irgendwann nen neuen holen.
Ach und an Gewebe würde ich ne Gesamt-grammatur (Glächengewicht des trockenen Gewebes) von mindestens 250g/m² empfehlen.
ob du drei mal 100g nimmst, vier mal 70,fünf mal 50 oder zehn mal 25g ist dabei recht egal..wobei, je feiner desto besser ;)


Edit:
bevor man etwas wegschmeißt, immer mal an die Jugend denken. Die wäre froh drum :w
Mit freundlichem Gruß
Marcus

6

Samstag, 18. April 2015, 21:30

Hi, "wegschmeißen" meinte ich eher so bildlich für irreparabel :) Die Seitenflosse hängt noch am Rest, allerdings ist das wie ein aufgesplissenes GFK Rohr. Ich schleif das morgen mal ordentlich runter und laminiere mal die erste Bandage Glas drauf, habe 80g/qm im Haus. Werde ja sehen, wie das dann aussieht und sich schliefen lässt. Hätte auch 25g/qm Glasseidengewebe da. Vielleicht lieber ein paar Lagen mehr davon nehmen, oder?

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

7

Samstag, 18. April 2015, 22:48

idealer weise Von innen auch verstärken .
wie man hinkommt?

Achte daruf das das leitwerk gerade belibt also im zweifelsfall einseitig mit einem stück holz abstützen.


der übergang Leitwerk und Rumpfrohr und eben falls der übergang Trgflächenauflge hinten und Rumpfrohr sind leider Schwachpunkte an so gut wie jedem Serienrumpf.

4 cfk Rovings die nicht mal eien Meter lang sind ingesamt da hinten würden jeden Bruch dort vermeiden ..... . ;(

Wenn Optich nicht 100% werden muss dann verstärke gleich bis ca 7cm vor dem Leitwerk und Der Rumpf wird im überlastfall dann hinter der Tragfläche brechen .
Fixiren, anschleifen bis aufs Gewebe 80-160er körnung . Mit Atceton reinigen . Harzen + gals 0-90° und 45-45° wenn möglich bandage um den ganzen Rumpf und 2cm nach voren abgestuft.
Wenn Möglich mit Tesa und kelber nach aussen stramm Wickeln Alltes Tonband geht auch oder Videoband geht auch .
Bei erfolgreicher Rperatur bricht der Rumpf dort nie Weider ;)
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

8

Sonntag, 19. April 2015, 08:55

Hi Bernd, danke für deine neuen Tipps. Die haben ja auch schon ebim TurnLeft gut funktioniert, nur dass ich viel zu viel Harz genommen habe, da passe ich diesmal auf. Sollte ich alle Lagen Glasgewebe nass in nass aufbringen oder Lage für Lage und jedesmal trocknen lassen?

Ich werde ne Bandage aus dünner Folie machen, Folientrennmittel habe ich ja jetzt genug :) habe nur schmales Tesa da.

Gruß, Holger

normalfreak

RCLine Team

Wohnort: Eifel/Raum Euskirchen

Beruf: Leichtflugzeugbauer

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 19. April 2015, 09:10

Wenn es geht, mach alles nass in nass.
Wenn der Rumpf zu weich sein sollte um zum Beispiel später zum pressen das Band drum zu wickeln,
dann laminiere erst mal eine Lage von deinem 80er auf, lass die aushärten,schleife sie an und laminiere dann den Rest drauf.
Solltest du zu viel Harz im Gewebe haben,kannst du zum Beispiel Toilettenpapier auflegen und mit einem trockenen Pinsel
andrücken. So bekommt man ganz gut das überschüssige Harz raus =)
Die Oberfläche von deinem Laminat sollte nicht nass aussehen, wie eine Pfütze,sondern gerade so viel
Harz beinhalten ,dass keine ungetränkten Stellen mehr zu sehen sind und keine Luft mehr im Gewebe ist.
Mit freundlichem Gruß
Marcus

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 19. April 2015, 10:06

Eventuell könnte die Reparaturanleitung "Blätzli-Technik" von Swiss-Composite noch ein paar gute Anregungen liefern:
http://www.swiss-composite.ch/pdf/i-blaetzlitechnik.pdf
Unter dem Stichwort "Blätzli" oder "Plätzli" finden sich hier im Forum und auf anderen einschlägigen Seiten diverse Reparaturberichte ähnlicher Fälle.
mfg Harald

icepick

RCLine User

Wohnort: Augsburg

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 19. April 2015, 10:36

Genau so sah meiner auch aus nach einer Stecklandung :D . Ist leicht zu beheben der schaden. Habe den Schaden mit Iblätzli-Technik und etwas CFK-Rohwings repariert, ist jetzt Bombenfest.
Die Fläche hatte auch einen schaden vom Vorgänger durch ein Verkehrsschild, wo der Hawk dagegen gedonnert ist und ich den Hawk mit dem schaden übernahm
Also alles kein hexenwerk wie du siehst :nuts:
»icepick« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20150419_101852.jpg
  • IMG_20150419_101906.jpg
  • IMG_2134.JPG
  • IMG_2135.JPG
  • IMG_20131116_204041.jpg

icepick

RCLine User

Wohnort: Augsburg

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 19. April 2015, 10:38

Sieht dann alles so aus am ende
»icepick« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20150419_101927.jpg
  • IMG_20131116_204053.jpg
  • IMG_20150419_102050.jpg
  • IMG_20150419_102016.jpg
  • IMG_20131116_203955.jpg

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 19. April 2015, 14:14

je öfter ich mir das foto ansehe von dem Bruch..... be dem die Naht mitgeplatzt ist...

erst den Bruch mit harz unterspritzen wickeln bzw badagiern und Aushärten lässen dann aussleifen und Verstäreken.

Blätzli ?
Durchgehende gewebestücke werden statisch immer besser als schnippsel.
Das sogennat anschäften bei den Doch recht dünnen Laminaten ist eh.... sagen wir mal Frglich das Ist meiner meinung nach durchgehendes geweb das 2cm über alle risse hiwnegsteht wesentlich sinvoller.
Der Rumpf ist am Schwachpunkt gebrochen , diesen auch sinnvoll rundherum zu verstärken macht sinn . Und ein bisschen nach vorne um den kurzen hebel wegzubekommen ;)

Die leichtern Glassorten lassen sich schon um die Radien laminieren.
In dem fall würde ich bis max 50gr/m² nehmen .
Harzüberschuss:
im Rumpfrohrbereich lässt sich der Überschuss gut mit der Wickeltechnik herauspressen .
Wie was an der Führungsflosse geht ? Den Test hast du aber gleich wenn du die Risse vorher mit Harz verkelbst .

Es ist werde alles erlaubt was Dir Sinnvoll erscheint zur Vorglättung des Laminates .

Und nass in nass oder nass auf angeilrendem Material mit frischem Harzanstazt .
Angelirend lässt sich oft recht gut nochmal andrücken und anpassen . ;)
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

14

Sonntag, 19. April 2015, 17:24

Hallo Leute,

Bild 1 zeigt das Heck, nachdem ich den Lack runtergeschliffen hatte. man sieht deutlich, dass an einer Stelle weniger material vorhanden ist, als woanders. Warum nur? Ich habe überall nur den blauen Lack runtergeholt. Ist das ein Fertigungsproblem? An der Stelle hätte ich später schlecht stramm wickeln können. Deshalb habe ich an den stellen mal 10 Min Epoxy mit Ballons angemischt und vorsichtig unter das Material gegeben, man konnte es ein wenig öffnen. Das Ergebnis sieht dann aus wie auf Bild 2.

Wenn das trocken ist, werde ich es glatt verschleifen und dann Glasgewebe aufbringen. Mien 80er kommt mir zu grob vor, das 25g/qm ist sehr geschmeidig, da könnte ich schön drei, vier Lagen in unterschiedlicher Maschenrichtung aufbringen. Danach mit Folie bandagieren. Das Gewebe würde ich auf die ganze geschliffene Fläche aufbringen, also auch hoch an der Seitenflosse?

Icepick, das Ergebnis sieht ja tadellos aus. Wünschte, so wird es bei mir auch. An dem ersten Bild vom Heck sieht man ja gar keine Übergänge - sehr gut! Wie hast du denn am Ende die Farbgebung gemacht? Welche RAL hat denn Babyblau?

Die Tragfläche war auch an einem Ende gestaucht. Da habe ich den Lack auch abgeschliffen, 2mm Löcher entlang des Knicks gebohrt und Epoxy untergespritzt. mal sehen ob das schon reicht, oder ob ich noch eine Lage Glas obenauf lege.

Gruß, Holger
»holgers64« hat folgende Bilder angehängt:
  • WP_20150419_001 (800x450).jpg
  • WP_20150419_002 (800x450).jpg

icepick

RCLine User

Wohnort: Augsburg

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 19. April 2015, 18:52

Wie hast du denn am Ende die Farbgebung gemacht? Welche RAL hat denn Babyblau?


habe ihn bis heute noch nicht im richtigen Farbton lackiert. Ist immer noch der Füller drauf :nuts: Sieht man ab einer entfernung von 50m eh nicht mehr :D
Was das laminieren angeht, verwende da lieber 24std harz anstatt epoxy, das wird dann auch wirklich richtig fest und hart. ich nutze das Laminierhartz von REM

16

Montag, 20. April 2015, 09:34

Hi Icepick,

ich laminiere (bisher) ausschließlich mit R&G 40 Min. Epoxy, das nach 24h hart ist. 5 oder 10 Min Epoxy nehme ich nur zum Stabilisieren, wenn Seku nicht hält, so wie bei den beiden größeren Löchern hinten Am Rumpfrohr. Da habe ich Epoxy rein-/hintergedrückt zum Stabilisieren, von außen kommt Glas drauf.

Hast du mal einen Link auf "deinen" REM Epoxy Harz/Härter?

Habe gerade einen Laden in Berlin gefunden, die Autolacke in jeder Farbe herstellen können, wenn man den Farb-Code kennt. GULF-Blau hat den Farb-Code 328/J9.

Gruß, Holger

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »holgers64« (20. April 2015, 10:20)


lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

17

Montag, 20. April 2015, 14:05

Hallo Leute,

Bild 1 zeigt das Heck, nachdem ich den Lack runtergeschliffen hatte. man sieht deutlich, dass an einer Stelle weniger material vorhanden ist, als woanders. Warum nur? Ich habe überall nur den blauen Lack runtergeholt. Ist das ein Fertigungsproblem? An der Stelle hätte ich später schlecht stramm wickeln können. Deshalb habe ich an den stellen mal 10 Min Epoxy mit Ballons angemischt und vorsichtig unter das Material gegeben, man konnte es ein wenig öffnen. Das Ergebnis sieht dann aus wie auf Bild 2.

Wenn das trocken ist, werde ich es glatt verschleifen und dann Glasgewebe aufbringen. Mien 80er kommt mir zu grob vor, das 25g/qm ist sehr geschmeidig, da könnte ich schön drei, vier Lagen in unterschiedlicher Maschenrichtung aufbringen. Danach mit Folie bandagieren. Das Gewebe würde ich auf die ganze geschliffene Fläche aufbringen, also auch hoch an der Seitenflosse?

Icepick, das Ergebnis sieht ja tadellos aus. Wünschte, so wird es bei mir auch. An dem ersten Bild vom Heck sieht man ja gar keine Übergänge - sehr gut! Wie hast du denn am Ende die Farbgebung gemacht? Welche RAL hat denn Babyblau?

Die Tragfläche war auch an einem Ende gestaucht. Da habe ich den Lack auch abgeschliffen, 2mm Löcher entlang des Knicks gebohrt und Epoxy untergespritzt. mal sehen ob das schon reicht, oder ob ich noch eine Lage Glas obenauf lege.

Gruß, Holger

Ein Fertigungsproblem ist schon das das Gewebe im Rumpfrohr 0-90° liegt und nicht 45° 8(
Dia Fasern die in Radiusrichtung verlaufen sind Praktisch nicht wirksam was die Belstungen beim Landen bertrifft,

Und das der Übergang Rumpf Rohr zum Leitwerk überhaupt keiene Verstärkung hat . :puke:

Wenn du das Hibekommst legst Du beidseitig innen 3 cfk Rovings Mit ein.

De breich zwischen den rotenLinien ist der der shcoon ab werk etwas versärkt sien sollte .
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lichtl« (20. April 2015, 14:13)


18

Montag, 20. April 2015, 14:27

Hi Bernd,

ich nehme an, dass man daran hier den günstigen Preis erkennen kann. Ich komme da innen gar nicht dran, um irgendwas in Richtung Roving da hinzukleben. Die einzige Öffnung wäre das Servoloch in der Seitenflosse. habe ich schon probiert, wie weit ich mit den Fingern oder Pinzette reinkomme. Ist nicht groß genug, um da sauber was einzukleben. Es muss also eine äußerliche Verstärkung werden. Ich hoffe, die Glasgewebeschichten tragen nicht zu sehr auf. na ja, ich habe eben hellblauen Lack beim Lackmischer bestellt. Kommt dem Original ganz nahe. Für den GULF Farbcode haben sie keine Rezeptur gehabt. Am Übergang Rohr/Leitwerk war nicht nur keine Verstärkung drin, da war auch Gewebe/Epoxy am dünnsten. Hatte nur die Farbe runtergeholt und hatte schon ein Loch drin. na ja, inzwischen freunde ich mich ja mit der Laminiererei an :)

Gruß, Holger

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

19

Montag, 20. April 2015, 18:44

Nasse rovings einfägeln und mit langen gebogenen stangen andrücken.
Wenn da ein servo Platz hat sind min 9mm dicke :evil: am loch .
Ich komm mit meinen Pranken auch nie iregndwohin .... Aluschweißdraht4mm und 1,5mm Stahldraht sind die Zaubermittel fürs arbeitenim engen Loch . :nuts:
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

20

Montag, 20. April 2015, 22:53

Was sollen ein paar Rovings bringen? noch dazu innen???

Der Rumpf ist vermutlich aus einer Lage 280er oder ähnlich schweren Glasgewebe laminiert. Den Bruch mit Sekundi heften, dann einfach 2 Lagen 80er Glasgewebe mit ausreichend Harz auslaufend auf eine Lage von außen drauflaminieren. Vorteilhaft in 45°, weil es sich da besser anschmiegt. Das überschüssige Harz einfach mit Zewa oder Klopapier abtupfen, und aushärten lassen.

Ein Wettbewerbsmodell wär damit schon fertig für den nächsten Einsatz und würde meist auch nicht mehr weiterbehandelt werden.

Wenn mans "schön" haben will, mit 100er anschleifen, dann 320er, dann Spritzfüller aus der Dose. Den Spritzfüller mit 320er, 500 und 800er schleifen, Lack drüber, fertig.

Alle darüber hinausgehenden "Verstärkungen" schwächen den Rumpf eher vor und hinter der Reparaturstelle.