Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

1 101

Sonntag, 2. Oktober 2016, 23:23

Diese Worte von dir? Der glaub ich irgendwann mal geschrieben hat "diese RTF Dinger kann jeder fliegen"?

Ich kann mich nicht dran errinnern mal sowas geschrieben zu haben. Aber stimmen tut es schon. Normalerweise braucht man nicht besonders viel Talent zu haben, um einen modernen Multicopter fliegen zu können. Zumindest, wenn man weiß, wie man die ganzen elektronischen Helferlein benutzt. Ansonsten muss ein Multicopter natürlich auch geflogen werden.

Und trotzdem, man mag es kaum glauben, gibt es Leute, die selbst so ein Teil zum Abstürzen bringen. Bei uns im Park ist vor einiger Zeit öfters einer mit einem Ipad und einer Parot Drohne gewesen. Ich hab den beobachtet. Der hat einen Knopf gedrückt, das Ding ist abgehoben. Er hat einen weiteren Knopf gedrück und das Ding hat Flips gemacht. Und dann hat er nochmal gedrückt und das Ding ist wieder gelandet. Und trotzdem hatte der nicht wirklich Kontrolle und ist mehrfach abgestürzt. Keine Ahnung, wie der das hinbekommen hat.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

1 102

Sonntag, 2. Oktober 2016, 23:30

Und trotzdem, man mag es kaum glauben, gibt es Leute, die selbst so ein Teil zum Abstürzen bringen. Bei uns im Park ist vor einiger Zeit öfters einer mit einem Ipad und einer Parot Drohne gewesen. Ich hab den beobachtet. Der hat einen Knopf gedrückt, das Ding ist abgehoben. Er hat einen weiteren Knopf gedrück und das Ding hat Flips gemacht. Und dann hat er nochmal gedrückt und das Ding ist wieder gelandet. Und trotzdem hatte der nicht wirklich Kontrolle und ist mehrfach abgestürzt. Keine Ahnung, wie der das hinbekommen hat.

Ich kann mir sehr gut vorstellen das der das Ding zum Absturz gebracht hat. Habe selbst mal versucht ueber iPad und Smartphone zu steuern. Ist ein nettes Gimmick, aber in meinen Augen eher eine sehr riskante Sache. Insb. dann noch wenn der Copter nicht wirklich eigenstabil ist, auch noch Bilder uebertraegt und der Pilot mit schauen auf Copter, schauen auf Bildschirm und suchen nach den entspr. Stellen auf dem Bildschirm mit denen gesteuert wird total ueberlastet ist.

Also das Zeugs brauche ich wirklich nicht.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

1 103

Sonntag, 2. Oktober 2016, 23:31

Ich frage mich nach wie vor, worum geht es eigentlich?

Es geht darum wie in Zukunft die Regelungen in Deutschland und der EU sein werden. Nicht mehr und nicht weniger.
Daran hat sich von Beginn an nichts geaendert.
:w
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

1 104

Sonntag, 2. Oktober 2016, 23:32

Zitat

Aber wo willst du nun beim praktischen Teil eine Abgrenzung machen? Einen solchen Heli kann sich jeder einfach so kaufen. Niemand kann (und wird es auch in Zukunft nicht koennen) ueberpruefen ob du das Ding ueberhaupt beherrschst.
Mit anderen Worten: den praktischen Teil kannst du vergessen. Da ist die Spannweite was es alles gibt viel zu gross.


Es ist immer wieder dasselbe unsinnige Argument: Wiel man es nicht kontrollieren kann, wird auch nichts gemacht und nichts verboten. Man darf nicht bei Rot über die Kreuzung gehen oder fahren, man darf nicht einem Andern auf's Maul hauen; obwohl das immer wieder passiert. Deswegen werden die Gesetze aber nicht abgeschafft.

Es geht doch gerade darum, daß nicht jeder mit einem gekauften "Modellfluggerät" einfach so losfliegen darf, sondern nur mit einem "Kärtchen" oder "Schein", die seine Befähigung nachweisen. Du kannst auch ein Auto oder ein Flugzeug kaufen, aber damit nicht einfach losfahren oder -fliegen.

Eine praktische Prüfung ist imho ohne Weiteres zu machen:
In Anwesenheit eines verantwortlichen "Instructors" (wäre ein Thema für sich) muß der Kandidat einige Grundaufgaben (Manöver)fliegen. Im Falle des Helis z.B. auf der Stelle schweben; dabei auch definiert steigen und fallen, eine Acht und/oder ein Quadrat fliegen usw. Alles einfache Aufgaben, die aber Beherrschung des Modells erfordern.

Ein weiterer für den Befähigungsnachweis sprechender Punkt wäre die öffentliche "Wahrnehmung" des Modellfliegens. Jedermann weiß,daß zum Autofahren, Segelfliegen, Tauchen usw. eine Ausbildung notwendig ist. Nur beim Modellflug ist das nicht der Fall- das ist ja "Spielzeug". Wobei die Modellflieger selbst ständig betonen, daß es kein "Spielen und Spielzeug" ist. Aber wenn's um Wissen und Fähigkeiten geht, ist's mit der Notwendigkeit einer Schulung/Ausildung vorbei. Modellfliegen nur mit einem Befähigungsnachweis würde auch in der öffentlichen Meinung den Modellflug sicher aufwerten.

Gruß,
Helmut

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (2. Oktober 2016, 23:39)


raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

1 105

Montag, 3. Oktober 2016, 00:03

Und trotzdem ist es nicht in Ordnung, das man nur uns Modellfliegern das Hobby erschweren will, während andere Bereiche des Modellbaus weiterhin vollkommen unbehelligt bleiben sollen. Direkt bei uns auf der Strasse hinter dem Haus brettert andauernd ein junger Kerl mit seinem ferngesteuerten Buggy rum. Den interessiert das einen feuchten, ob da Leute laufen, oder Autos fahren. Das Ding stinkt und macht einen ohrenbetäubenden Lärm.

Also warum gerade die Modellflieger? Weil sie im Weg sind. Und weil man das Modellfliegen nicht einfach verbieten kann, versucht man es zu erschweren und damit unattraktiver zu machen. Das Ganze in der Hoffnung, die Anzahl der Modellbauer, bzw. Flieger schon mal zu reduzieren. Und sollte das mit den bisher vorgesehenen Massnahmen noch nicht ausreichend gelingen, dann wird es eben weitere Erschwernisse geben.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

1 106

Montag, 3. Oktober 2016, 00:04

Helmut,
du meinst so eine Art Fuehrerschein?

Also A1 = Schaumwaffel bis 250g, A2 ist Schaumwaffel bis 2000g, A ist jegliche Art von Schaumwaffel?
B1 ist Microheli, B2 ist Heli bis zu 250er Klasse, ................
usw........


Also wenn das kommen sollte gehe ich ueben und gruende eine Flugschule. Das duerfte dann der Renner und eine Goldgrube werden.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

1 107

Montag, 3. Oktober 2016, 00:20

sorry Jörg,
wenn ich eh hier schon am lesen bin und schnell reagieren kann, da musste ich deinen Beitrag loeschen.
Ich kann dich verstehen, aber formulier das bitte neu ohne diese Unterstellungen (alkoholisiert usw.).
:w
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

DJK94

RCLine User

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

1 108

Montag, 3. Oktober 2016, 00:24

Eine Praktische Prüfung ist in meine Augen grundsätzlich abzulehnen.
Wie soll der geneigte Pilot anfangen. Hier wieder debatte wie oben von mir: Kann es! Aber ich brings dir nicht bei.
Mit Vereinen mag das ja alles noch einfach zu regeln sein. Nur die sind nicht immer für jeden erreichbar, oder gewünscht.
Wenn der Vater es dem Sohn auf der Wiese beibringen kann, aber man dann Aufwand betreiben muss, um für den "Alleinflug" den "Prüfer" zu ordern ist das wohl daneben.
Also muss man für weit verteilte berechtigte ehrenamtliche "Fluglehrer" sorgen, die bereit sind auch kurzfrisitg die Prüfungen bei Wildfliegern abzunehmen.
Na viel spaß bei dem Verwaltungsaufwand.

Einem Onlinebasierten "Test" wiederum könnte ich durchaus etwas abgewinnen.
Es würde dafür sorgen, dass es eine Stelle gibt, welche gut verständlich alle relevanten Rechtsfragen sammelt und beantwortet.
Alternativ könnte es den Stellen beim Erstellen womöglich aufzeigen, dass vieles bereits geregelt ist.
Bei erfolgreichem Bestehen gibt man kurz seine Daten ein, welche dann ohne Speichern, auf einer Urkunde eingetragen werden.
Die kann sich dann jeder ausdrucken in den Senderkoffer packen und gut ist.
Den Aufwand für das Absolvieren würde ich als absolut vertretbar einordnen und er könnte einige Unklarheiten, welche bestimmt auch bei den Erfahrenen Fliegern noch lauern, beseitigen.
Den Link und Hinweis ggf. mit QR-Code auf jeder Verpackung deutlich Anbringen und einige Unwissende sind schonmal erleuchtet.


Grüße

Daniel

Wohnort: Harburg

Beruf: Gibt es keine Bezeichnung für

  • Nachricht senden

1 109

Montag, 3. Oktober 2016, 00:25

sorry Jörg,
wenn ich eh hier schon am lesen bin und schnell reagieren kann, da musste ich deinen Beitrag loeschen.
Ich kann dich verstehen, aber formulier das bitte neu ohne diese Unterstellungen (alkoholisiert usw.).
:w


Prey Thomas,

Das werde ich nicht machen, ich leide nicht an Realitätsverlust.
Ich finde es sehr schade.

Edit, sowie ich wieder an einem Rechner sitze liefere ich auch diverses
Material zu betrunkenem Flugpersonal in Verkehrsmaschinen nach.
Alleine dieses Jahr gab es Verhaftungen aus Maschinen raus.

Gruß Jörg
Gruss Jörg

Wo ich bin passiert nichts, überall kann ich nicht sein.

Protos 500 Carbon Paddler bD3SX, Wandregal bD3SX, Blade 200 SRX RTF,
MonsterTronic MT 1235 Invader V2 RTF, Pilatus Porter PC-6, diverse Heli.- und
Copterbastelbuden, Sender Futaba T10J und andere

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hascht was zu fliesche« (3. Oktober 2016, 00:31)


1 110

Montag, 3. Oktober 2016, 00:30

sorry Jörg,
wenn ich eh hier schon am lesen bin und schnell reagieren kann, da musste ich deinen Beitrag loeschen.
Ich kann dich verstehen, aber formulier das bitte neu ohne diese Unterstellungen (alkoholisiert usw.).
:w


Sorry Thomas,

Das werde ich nicht machen, ich leide nicht an Realitätsverlust.
Ich finde es sehr schade.

Gruß Jörg

Edit: Teil geloescht da du editiert hast.

Sorry, was du geschrieben hast war eine Tatsachenbehauptung die du nicht beweisen kannst.
Das kann ich so nicht stehen lassen.

:w
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

Wohnort: Harburg

Beruf: Gibt es keine Bezeichnung für

  • Nachricht senden

1 111

Montag, 3. Oktober 2016, 00:38

sorry Jörg,
wenn ich eh hier schon am lesen bin und schnell reagieren kann, da musste ich deinen Beitrag loeschen.
Ich kann dich verstehen, aber formulier das bitte neu ohne diese Unterstellungen (alkoholisiert usw.).
:w


Sorry Thomas,

Das werde ich nicht machen, ich leide nicht an Realitätsverlust.
Ich finde es sehr schade.

Gruß Jörg

Edit: Teil geloescht da du editiert hast.

Sorry, was du geschrieben hast war eine Tatsachenbehauptung die du nicht beweisen kannst.
Das kann ich so nicht stehen lassen.

:w


Ich muss das doch nicht beweisen, kann heute nicht entsprechenden Links einsetzen.
Dann eben morgen, mit fundiertem Background.:)

Gruß Jörg
Gruss Jörg

Wo ich bin passiert nichts, überall kann ich nicht sein.

Protos 500 Carbon Paddler bD3SX, Wandregal bD3SX, Blade 200 SRX RTF,
MonsterTronic MT 1235 Invader V2 RTF, Pilatus Porter PC-6, diverse Heli.- und
Copterbastelbuden, Sender Futaba T10J und andere

1 112

Montag, 3. Oktober 2016, 00:40

ok. Bin gespannt.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

1 113

Montag, 3. Oktober 2016, 00:47

Zitat

du meinst so eine Art Fuehrerschein?

Im Prinzip ja.
Aber jetzt nicht unbedingt mit Klassen wie von dir genannt. Beispielsweise:
Starrflügler und Drehflügler sind sicher unterschiedliche Kategorien. Darin dann (vorzugsweise) nach der Masse (Gewicht). Es dürfen aber nicht zu viele Klassen sein, sonst wird es unpraktikabel. "Spielzeug" -sagen wir mal bis 100 oder 250 gr ist schon außen vor. Dann z.B. "Basic" bis 1kg, "Advanced" bis 5 kg, "Expert" alles darüber.

Es sollte einfach "Norm" werden, daß man zum Betrieb eines Flugmodells eine Befähigung nachweisen muß. Wie man das dann nennt, ist nicht so wichtig. Aber eine "Einweisung" würde mir nicht genügen, eine Prüfung (theoretisch und praktisch) müsste schon sein.

Gruß,
Helmut

Wohnort: Harburg

Beruf: Gibt es keine Bezeichnung für

  • Nachricht senden

1 114

Montag, 3. Oktober 2016, 00:50

ok. Bin gespannt.


Ok, Thomas, zolle Respekt.

Werde liefern.

Wobei es kein großes Geheimnis ist.
Gruss Jörg

Wo ich bin passiert nichts, überall kann ich nicht sein.

Protos 500 Carbon Paddler bD3SX, Wandregal bD3SX, Blade 200 SRX RTF,
MonsterTronic MT 1235 Invader V2 RTF, Pilatus Porter PC-6, diverse Heli.- und
Copterbastelbuden, Sender Futaba T10J und andere

1 115

Montag, 3. Oktober 2016, 00:55

@Helmut
wie soll das gehen? Fuehrerschein beim Kauf vorweisen? Wird interessant beim internationalem Handel.
ich kann auch jetzt ohne das ich einen Fuehrerschein habe ein Auto kaufen.

Wer also soll das jemals kontrollieren? Darf doch auch mit dem Auto ohne Fuehrerschein auf reinem privatem Gelaende fahren. Oder?

Und bei den Fliegern kommt dann auch noch die Elektronik dazu. Mit voller Stabilisierung kann es fast jeder.............
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

1 116

Montag, 3. Oktober 2016, 01:03

Hallo Daniel,

Zitat

Also muss man für weit verteilte berechtigte ehrenamtliche "Fluglehrer" sorgen, die bereit sind auch kurzfrisitg die Prüfungen bei Wildfliegern abzunehmen.

Warum "ehrenamtlich", d.h. ohne Bezahlung ?
Wenn ich tauchen lernen will, muß ich einen Kurs absolvieren und eine Prüfung ablegen. Und das ist nicht umsonst, aber "bezahlbar". Wenn ich (manntragend) Fliegen lernen will, muß ich eine nicht kostenlose Flugschule besuchen oder in einen Verein eintreten, Arbeitsstunden leisten oder bezahlen. Wenn ich Golf spielen will, muß ich in einen Verein eintreten und/oder einer Lehrer bezahlen.

An slchen Dingen scheidet sich auch die Spreu vom Weizen; und das ist erwünscht. Was nichts kostet, ist für Viele auch nichts wert.

Gruß,
Helmut

1 117

Montag, 3. Oktober 2016, 01:09

Genau damit scheidet sich der Spreu vom Weizen.

Also erst in einen Verein und dann darfste fliegen. :no:

Ich fliege nicht im Verein. Weiss aber was ich wann tun darf. Sollte also jetzt jemand verlangen das unsere Jungend und ich erstmal in einen Verein eintreten muessen dann ist dieses schoene Hobby und damit auch einige weitere geplante Projekte gestorben.

Jetzt wirds so langsam wirklich realitaetsfremd. :no:
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

Wohnort: Harburg

Beruf: Gibt es keine Bezeichnung für

  • Nachricht senden

1 118

Montag, 3. Oktober 2016, 01:21

Hallo Daniel,

Zitat

Also muss man für weit verteilte berechtigte ehrenamtliche "Fluglehrer" sorgen, die bereit sind auch kurzfrisitg die Prüfungen bei Wildfliegern abzunehmen.

Warum "ehrenamtlich", d.h. ohne Bezahlung ?
Wenn ich tauchen lernen will, muß ich einen Kurs absolvieren und eine Prüfung ablegen. Und das ist nicht umsonst, aber "bezahlbar". Wenn ich (manntragend) Fliegen lernen will, muß ich eine nicht kostenlose Flugschule besuchen oder in einen Verein eintreten, Arbeitsstunden leisten oder bezahlen. Wenn ich Golf spielen will, muß ich in einen Verein eintreten und/oder einer Lehrer bezahlen.

An slchen Dingen scheidet sich auch die Spreu vom Weizen; und das ist erwünscht. Was nichts kostet, ist für Viele auch nichts wert.

Gruß,
Helmut

Hallo Daniel,

Zitat

Also muss man für weit verteilte berechtigte ehrenamtliche "Fluglehrer" sorgen, die bereit sind auch kurzfrisitg die Prüfungen bei Wildfliegern abzunehmen.

Warum "ehrenamtlich", d.h. ohne Bezahlung ?
Wenn ich tauchen lernen will, muß ich einen Kurs absolvieren und eine Prüfung ablegen. Und das ist nicht umsonst, aber "bezahlbar". Wenn ich (manntragend) Fliegen lernen will, muß ich eine nicht kostenlose Flugschule besuchen oder in einen Verein eintreten, Arbeitsstunden leisten oder bezahlen. Wenn ich Golf spielen will, muß ich in einen Verein eintreten und/oder einer Lehrer bezahlen.

An slchen Dingen scheidet sich auch die Spreu vom Weizen; und das ist erwünscht. Was nichts kostet, ist für Viele auch nichts wert.

Gruß,
Helmut


Merkst Du noch was, wenn ich tauchen lernen will, muss ich tauchen lernen, sonst nichts. ==[]
Manntragenden fliegen, stellt sich die Frage, wozu Modellflug. Golf spielen, passt dann
Wohl am besten zu den "Modellflug vielleicht nicht vorhandenen Problemen" merkst Du eigentlich noch was?
Gruss Jörg

Wo ich bin passiert nichts, überall kann ich nicht sein.

Protos 500 Carbon Paddler bD3SX, Wandregal bD3SX, Blade 200 SRX RTF,
MonsterTronic MT 1235 Invader V2 RTF, Pilatus Porter PC-6, diverse Heli.- und
Copterbastelbuden, Sender Futaba T10J und andere

1 119

Montag, 3. Oktober 2016, 01:45

Bitte fahrt die Diskussion etwas runter.
Im Grunde genommen hat jeder Recht.

Es geht hier ausschliesslich um das Thema Modellflug. Egal was fuer ein Modell. Und das kann auch ein Multikopter sein.
Nicht um Golf oder Manntragend.

Bereits heute wird unterschieden ob es reiner privater Modellflug ist zum Zwecke der Freizeitgestaltung oder ob es ein gewerblicher Flug ist.
Gewerblich gelten jetzt schon besondere Auflagen.
Es geht hier ausschliesslich um den privaten Hobby Flug der gefaehrdet ist.

Lesen, denken posten. Das ist die Reihenfolge.
Und das gilt fuer alle. :w
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

1 120

Montag, 3. Oktober 2016, 01:53

Wo habe ich gesagt, daß man in einen Verein eintreten muß ?
Das ist nur eine von denkbaren Möglichkeiten, Grundwissen und Fertigkeiten zu erwerben und von einem "Instructor" (den man auch anders nennen kann) bescheinigt zu kriegen.

Ich bin z.B. langjähriger Modellflieger und in einem Modellflug-Verein.
Ich bin aber auch Taucher und in keinem Tauch-Verein. Die Schulung/Prüfungen (weltweit dieselben) habe ich bei einer privaten Tauchbasis gemacht. Andere machen sie bei einem Händler, der oft auch Instructor ist.

Gruß,
Helmut