Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1 121

Montag, 3. Oktober 2016, 02:04

Helmut, du vermischst lernen und pruefen miteinander.

Lernen muss jeder. Aber praktische Pruefung pfeif drauf. Das aber ist hier gerade das Thema.
Auch mit deiner Sauerstoffflasche kannnst du an jeden Teich marschieren und tauchen. Kraeht kein Hahn danach. Pruefung und Ausbildung fuer die Katz aus rechtlichem Sinne.
Aber willste am Urlaubsort ne Flasche mieten dann wird evtl. gefragt.

Nochmal: Modellflieger und sonstiege Piloten die einen Flieger (nicht manntragend, um das geht es hier nicht) in die Luft bringen wollen sollen unterrichtet werden. Aber praktische Pruefung ist Nonsens.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

1 122

Montag, 3. Oktober 2016, 02:14

Und noch ein Beispiel von mir selbst:
Ich hab' mal einen Zusatzkurs gemacht (für Insider: "Nitrox"). Den hat mein örtlicher Tauchshop veranstaltet und hat dazu einen dafür zertifizierten Instructor verpflichtet. Natürlich gegen Bezahlung; 2 Abende + Prüfung. Der Inhaber des Tauchshops veranstaltet aber auch immer wieder (kostenpflichtige) Anfängrkurse und bewirkt damit Kundenbindung; freiwillig und ohne Kaufzwang.

Leute, es gibt auch im Modellflug genügend Möglichkeiten und Organisationsmodelle. Man muß sich nur grundsätzlich erstmal gegen alls Neue sperren.

EDIT:

Zitat

Helmut, du vermischst lernen und pruefen miteinander.
Auch mit deiner Sauerstoffflasche kannnst du an jeden Teich marschieren und tauchen. Kraeht kein Hahn danach. Pruefung und Ausbildung fuer die Katz aus rechtlichem Sinne.
Aber willste am Urlaubsort ne Flasche mieten dann wird evtl. gefragt.

Da bist du gleich mehrfach im Irrtum. Die "Sauerstoffflasche" sehe ich dir nach (es ist nur Pressluft). Aber Lernen und Prüfen gehören zusammen.
Und tauchen "an jedem Teich" geht schon mal garnicht, da gibt's eine Menge Vorschriften und auch explizite Verbote. Private Flasche besorgen wäre noch denkbar; aber du würdest kaum jemand aus dem Tauchbereich finden, der dir die Flasche füllt (der trägt nämlich einen Teil der Verantwortung).
Private Flaschen hat man (wegen des Transportproblems) idR nicht, dto. Bleigurte. Die werden (z.B. im Urlaub) von der Tauchbasis gestellt/gefüllt. Und da sind die Basisbetreiber knallhart: Ohne "Brevet" keine gefüllte Flasche. Wenn einer sowas machen würde, würde er seine Lizenz verlieren. Auch ein Bootsführer würde niemand ohne Brevet ins Wasser lassen. Und wo man es vielleicht am wenigsten erwarten würde (z.B. USA oder Australien), geht' am striktesten zu; nicht nur betr. gefüllten Flaschen, sondern auch andere Vorschriften betreffend.


Gruß,
Helmut

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (3. Oktober 2016, 02:38)


1 123

Montag, 3. Oktober 2016, 02:19

ok. Dann werden also 100000 oder mehr Modellflieger in Kuerze tauchen lernen.

Nochmal Helmut, bist du dir darueber im Klaren was du da schreibst?
Wenn sowas kommen sollte gibt es keinen Modellflug mehr.

:no:
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

Wohnort: 08132 Mülsen (Sachsen)

Beruf: Schweißer

  • Nachricht senden

1 124

Montag, 3. Oktober 2016, 02:36

Aber wo willst du nun beim praktischen Teil eine Abgrenzung machen? Einen solchen Heli kann sich jeder einfach so kaufen. Niemand kann (und wird es auch in Zukunft nicht koennen) ueberpruefen ob du das Ding ueberhaupt beherrschst.
Mit anderen Worten: den praktischen Teil kannst du vergessen. Da ist die Spannweite was es alles gibt viel zu gross.

Das habe ich schon kapiert. Aber wenn schon Nachweis, dann auch richtig. Und da muss man halt nachweisen, das man sein Fluggerät zumindest einigermaßen beherrscht.

Bitte nicht falsch verstehen. Ich bin absolut keiner, der das befürwortet. Ich wollte nur in den Raum stellen, das hier nicht ehrlich argumentiert wird. Angeblich gibt es immer mehr gefährliche Zwischenfälle mit Drohnen. Das liegt zu einem Teil daran, das die Leute die Regeln nicht kennen und nicht einhalten. Es liegt doch aber auch daran, das sie nicht fliegen können.
Wo willst du da anfangen und wo aufhören? Geht es dir da um das reine fliegen? Nur, weil du fliegen kannst, heißt es nicht, dass du fliegen kannst!
Willst du nachweisen, dass du mit Elektromotoren und/oder Verbrennern umgehen kannst und weist, wie sie zu bedienen sind?
Selbst wenn du alles weist und bedienen kannst, sind Fehler und Verletzungen nicht ausgeschlossen!
AG Flugmodellbau Glauchau- Von Flugmodellbauern für Flugmodellbauer
Mein Verein- FMSV Callenberg e.V.
FLUGMODELLBAU- EIN VIRUS, DEN MAN NICHT HEILEN KANN!

Die meiste Zeit seines Lebens, wartet der Pilot vergebens (auf gutes Wetter)!
Ein guter Pilot hat gleich viele Starts wie Landungen!

Bellanca Decathlon, TC Piper PA-18, TwinStar II, Yuki ASW17, Modster ASW 28 und viele andere


haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

1 125

Montag, 3. Oktober 2016, 02:41

Zitat

Nochmal Helmut, bist du dir darueber im Klaren was du da schreibst?
Wenn sowas kommen sollte gibt es keinen Modellflug mehr.

Natürlich bin ich mir darüber im Klaren.
Wie schon gesagt, läuft das in angelsächsischen bzw. angelsächsisch geprägten Ländern so. Und da gibt's genauso viel Modellflug wie bei uns.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (3. Oktober 2016, 02:54)


1 126

Montag, 3. Oktober 2016, 02:48

Zitat

Nochmal Helmut, bist du dir darueber im Klaren was du da schreibst?
Wenn sowas kommen sollte gibt es keinen Modellflug mehr.

Natürlich bin ich mir darüber im Klaren.
Wie schon gesagt, läuft das in angelsächsischen Ländern so. Und da gibt's genauso viel Modellflug wie bei uns.

Wie immer. Bitte einen entsprechenden aktuellen Link.

Sollten hier weiterhin wie den ganzen Tag (heute und gestern) Vermutungen und Behauptungen kommen ohne Nachweis (von mehreren Personen) wird dieser Thread temporaer geschlossen bis sich die Gemueter beruhigt haben.
Ein weiteres Aufraeumen hier im Thread behaelt sich das RCLine Team vor.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

1 127

Montag, 3. Oktober 2016, 03:08

Nö.
das werde ich jetzt nicht nochmal raussuchen. Ich hab' das vor längerer Zeit hier schon mal gepostet, incl. Link zum englischen Dachverband (wo es nachzulesen ist). Da du mit der Suchmaschine besser umgehen kannst, geht's bei dir schneller. Es war nach dem "crash".

Alternativ kannst du im Nachbaruniversum den "bushpilot" befragen. Der hat das dort auch schon gepostet und ist dabei auf dasselbe "deutsche Unverständnis" gestoßen, das es hier auch gibt. Wahrscheinlich kann der dir auch weiterhelfen.

Gruß,
Helmut

Wohnort: 08132 Mülsen (Sachsen)

Beruf: Schweißer

  • Nachricht senden

1 128

Montag, 3. Oktober 2016, 03:12

Einem Onlinebasierten "Test" wiederum könnte ich durchaus etwas abgewinnen.
Es würde dafür sorgen, dass es eine Stelle gibt, welche gut verständlich alle relevanten Rechtsfragen sammelt und beantwortet.
Alternativ könnte es den Stellen beim Erstellen womöglich aufzeigen, dass vieles bereits geregelt ist.
Bei erfolgreichem Bestehen gibt man kurz seine Daten ein, welche dann ohne Speichern, auf einer Urkunde eingetragen werden.
Die kann sich dann jeder ausdrucken in den Senderkoffer packen und gut ist.
Den Aufwand für das Absolvieren würde ich als absolut vertretbar einordnen und er könnte einige Unklarheiten, welche bestimmt auch bei den Erfahrenen Fliegern noch lauern, beseitigen.
Den Link und Hinweis ggf. mit QR-Code auf jeder Verpackung deutlich Anbringen und einige Unwissende sind schonmal erleuchtet.
Ist im Prinzip ja nicht verkehrt! Ich hatte schon mal vor langer Zeit angesprochen, dass es sowas wie ne ICAO Karte für Modellflieger geben müsste. Auf den "normalen" ICAO Karten sind einfach zu viele Infos, auch Infos, die für den Modellflieger uninteressant sind. Also müsste es eine abgespeckte Version speziel für Modellflieger geben. Aber da wäre wohl der Aufwand zu hoch, diese Karten abzuändern.

Es sollte einfach "Norm" werden, daß man zum Betrieb eines Flugmodells eine Befähigung nachweisen muß. Wie man das dann nennt, ist nicht so wichtig. Aber eine "Einweisung" würde mir nicht genügen, eine Prüfung (theoretisch und praktisch) müsste schon sein.
Und wie soll ein Anfänger seine Befähigung nachweisen, wenn er erst fliegen lernen muss? Und wie soll sich ein Anfänger eine Prüfung leisten, wenn er vielleicht selbst so kaum Geld hat, sich nen Modell zu leisten? Und dass da immer die Eltern einspringen sollen, kannste knicken. Es gibt auch Familien, wo auch die Eltern kaum Geld haben und wo sich das Kind sein Modell hart erspart hat! Womit ich wieder bein Thema "sich eine Prüfung leisten könnnen" wäre! Und das Genze könnte man noch weiterspinnen! Es muss ja kein Kind sein, selbst Jugendliche oder auch Erwachsene kann das Treffen!
AG Flugmodellbau Glauchau- Von Flugmodellbauern für Flugmodellbauer
Mein Verein- FMSV Callenberg e.V.
FLUGMODELLBAU- EIN VIRUS, DEN MAN NICHT HEILEN KANN!

Die meiste Zeit seines Lebens, wartet der Pilot vergebens (auf gutes Wetter)!
Ein guter Pilot hat gleich viele Starts wie Landungen!

Bellanca Decathlon, TC Piper PA-18, TwinStar II, Yuki ASW17, Modster ASW 28 und viele andere


1 129

Montag, 3. Oktober 2016, 03:14

Helmut, mir muss da keiner weiter helfen und woanders suchen.
Das ist alleine eure Sache wie eure Posts hier angenommen und evtl. moderiert werden.

Deutschland und/oder EU Regelung fuer Modellflieger da geht es hier. Nicht mehr und nicht weniger.

:w
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

dd8ed

RCLine User

Wohnort: Voerde / Niederrhein

Beruf: Schaltungsentwickler Hochfrequenz / CE-Zertifizierer

  • Nachricht senden

1 130

Montag, 3. Oktober 2016, 08:34

Ich hatte schon mal vor langer Zeit angesprochen, dass es sowas wie ne ICAO Karte für Modellflieger geben müsste.

Gibt es schon. Nennt sich myfly Zone. Ist aber nicht für lau.
Come to the Dark Side of the Force. We have Cookies

Wohnort: 08132 Mülsen (Sachsen)

Beruf: Schweißer

  • Nachricht senden

1 131

Montag, 3. Oktober 2016, 11:31

Ich hatte schon mal vor langer Zeit angesprochen, dass es sowas wie ne ICAO Karte für Modellflieger geben müsste.

Gibt es schon. Nennt sich myfly Zone. Ist aber nicht für lau.
Echt? Hab ich gar net gewusst, dass es so was schon gibt! :shine: :tongue:
Edit: Hab gerade mal Google befragt: 19,90€ die App! Ganz schön teuer, wenn man mal den Wert von möglichen Schäden, die durch nen Absturz entstehen könnten, mal außen vor lässt!
AG Flugmodellbau Glauchau- Von Flugmodellbauern für Flugmodellbauer
Mein Verein- FMSV Callenberg e.V.
FLUGMODELLBAU- EIN VIRUS, DEN MAN NICHT HEILEN KANN!

Die meiste Zeit seines Lebens, wartet der Pilot vergebens (auf gutes Wetter)!
Ein guter Pilot hat gleich viele Starts wie Landungen!

Bellanca Decathlon, TC Piper PA-18, TwinStar II, Yuki ASW17, Modster ASW 28 und viele andere

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mbhelbig vs. Matze« (3. Oktober 2016, 11:41)


dd8ed

RCLine User

Wohnort: Voerde / Niederrhein

Beruf: Schaltungsentwickler Hochfrequenz / CE-Zertifizierer

  • Nachricht senden

1 132

Montag, 3. Oktober 2016, 12:01

Ich hatte schon mal vor langer Zeit angesprochen, dass es sowas wie ne ICAO Karte für Modellflieger geben müsste.

Gibt es schon. Nennt sich myfly Zone. Ist aber nicht für lau.
Echt? Hab ich gar net gewusst, dass es so was schon gibt! :shine: :tongue:
Edit: Hab gerade mal Google befragt: 19,90€ die App! Ganz schön teuer, wenn man mal den Wert von möglichen Schäden, die durch nen Absturz entstehen könnten, mal außen vor lässt!


Natürlich sind 20 Öre Geld.
Damit greifst du aber immer auf die aktuellen ICAO-Karten zu und das für ganz Deutschland. Kauf mal Karten. Da kommst du mit 20€ nicht weit und hast nicht einmal ansatzweise die Ortsauflösung der APP.
Da ist Einschalten, Gucken, Fliegen (oder eben nicht) angesagt.
Come to the Dark Side of the Force. We have Cookies

DJK94

RCLine User

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

1 133

Montag, 3. Oktober 2016, 13:48

Eine App mag ja ganz nett sein. Aber: ich würd mir lieber Karten besorgen, als eine App und das GPS an meinem Handy geht eh nciht und damit würde es mir nichts bringen.
Und klar könnte man die "Prüfer" bezahlen. Jedoch bin ich der Meinung, dass man das monetäre Ausschlachten jeder Möglichkeit nicht fördern sollte und der Modellflug ohnehin schon nicht unbeträchtliche finanzielle Einstiegshürden hat.
Klar, wenn man sein eigenes Geld verdient kann die Hürde weniger ins Gewicht fallen. Nur der kleine Junge, der anfangen möchte und möglicherweise einen guten Wildfliegerpiloten kennt der bereit ist ihm das beizubringen, aber kein passendes Modell hat, spart erstmal kräftig auf seine erste Ausrüstung und darf dann, wenn er das erste Modell beherrscht erstmal auf den "Prüfer" anstelle auf Teile, oder ein weiteres Modell sparen.
Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass er weiter macht, oder gar erst anfängt, wenn man ihm sagt: "Mit dem Modell kann ich es dir beibringen, aber fang schonmal an zu sparen, dass du allein fliegen darfst."

Ich glaube nicht, dass das die Akzeptanz des Sports erhöht, wenn es dann heißt: "Das könn nur die Reichen anfangen."

Wie gesagt im Vereinsumfeld wäre das alles kein großes Thema. Da würden die Prüfer benannt und es genug Leute geben die das ehrenamtlich machen.
Auch die Frage nach dem "Programm" wäre kritisch. Ich bin beispielsweise bisher gar nicht in Versuchung gekommen auch nur einfachsten Kunstflug zu können. Wage aber zu behaupten, dass ich meine Modell sicher Starten, Fliegen und Landen konnte, sowie grundlegende Fähigkeit Gafahren zu vermeiden, bzw. geeignet zu reagieren.

Daher bin ich durchaus für eine Publizierte, freie, Onlinebasierte Lern und Prüfmöglichkeit von Technik und Recht (ggf. Weitere),
aber gegen eine praktische Überprüfung.

Grüße

Daniel

1 134

Donnerstag, 6. Oktober 2016, 09:28

Moin,

eventuell sollte man im Rahmen der Neureglung und zugunsten des Erhalt unseres Hobbys auch mal ein paar Abstriche machen.
Warum muss ich elektrisch bis 5KG!! überall rum bolzen können? Eine kurze Anfahrt wie bei den Verbrennern (1,5 Km) kann auch den E Fliegern nicht schaden.
Das würde die Kontrolle in bebauten Gebieten überflüssig machen, wer da fliegt gehört abgemahnt/ verdonnert.
Und ja, ich bin Wildflieger in unserer Gegend und mache mich immer auf den Weg um niemanden Anlass zum meckern und motzen zu geben. Viel mehr geht mir da die Hundesche.ße auf den Sa.k in die ich trete.

LG

1 135

Donnerstag, 6. Oktober 2016, 09:45

eventuell sollte man im Rahmen der Neureglung und zugunsten des Erhalt unseres Hobbys auch mal ein paar Abstriche machen.
Warum muss ich elektrisch bis 5KG!! überall rum bolzen können? Eine kurze Anfahrt wie bei den Verbrennern (1,5 Km) kann auch den E Fliegern nicht schaden.
Das würde die Kontrolle in bebauten Gebieten überflüssig machen, wer da fliegt gehört abgemahnt/ verdonnert.
Und ja, ich bin Wildflieger in unserer Gegend und mache mich immer auf den Weg um niemanden Anlass zum meckern und motzen zu geben. Viel mehr geht mir da die Hundesche.ße auf den Sa.k in die ich trete.

Dazu wäre vielleicht zu bemerken, das da Leute bis zu 30 !!!! km fahren um auf ihren Modellplatz zu kommen. Selbst bei mir sind es schon 15 km einfach!!!! Ich bin auf "Wildfliegen versichert und habe alle Erlaubnisse der Nachbarschaft!!! Dennoch fahre ich im Allgemeinen zu unserem Platz.
Was das fliegen mit den sogenannten "Drohnen" angeht, nun ja, es gibt halt immer wieder Menschen die sich einen Scheißdreck um die Privatsphäre von anderen scheren. Und die Sicherheit und Unfallgefahr interessiert da auch nicht. Hauptsache Fun. Wenn man solche Leute irgendwie rausfiltert, wäre da sicher viel gewonnen.
Hundehaufen auf dem Weg, dem Platz der Wiese???? Naja, vielleicht war es auch eine Katze, ein Fuchs, ein Wolf?
Sicher ist so was ärgerlich, aber sicher auch wohl nicht zu vermeiden. Und, um da auf einige wenige Ignorannten an zu spielen: "Wenn es keine Toiletten gäbe, würden die "Ihr Geschäft" da auch noch erledigen!!!" Also! nicht nur Tiere!!!
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

1 136

Donnerstag, 6. Oktober 2016, 12:07

Nur wo sind die Spanner?
Es wird sich viel drüber aufgeegt, aber frag mal rum, wirklich einen gesehen/gehört wird keiner einen haben.
Das sind wieder Urbane Legenden jeder wird ein kennen, der einen kennt, dem schon mal ne Drohne gefolgt/bespannt hat, aber selber erlebt wohl kaum.

1 137

Donnerstag, 6. Oktober 2016, 17:37

Ich kann seit kurzem aus eigener Erfahrung sagen, das dem aber durchaus so ist. War zwar in der Öffentlichkeit und deswegen mir persönlich völlig schnuppe ob mich da wer filmt, aber denoch machen manche Leute genau sowas.

War jetzt vor ein paar Monaten, in unserer "Stamm"-Eisdiele Sabatella in St. Augustin-Hangelar ( dicht bebaute Gegend ). Hab da mit nem Kumpel, der auch fliegt, während einer Moppedtour wie so oft Halt gemacht. Gegenüber beim Weinhandel hatten zwischenzeitlich zwei Leute vom Parkplatz des Hauses aus einen Kopter ( vermutlich ein DJI Phantom; weisses Modell, weisse Steuerung ) parat gemacht und steigen lassen, und ihn schön über die Häuser und der Strasse schweben lassen, mal richtig hoch mal niedrig. Ob da jetzt ne Kamera dran war oder nicht konnte ich nicht erkennen, hab da aber auch nicht sonderlich drauf geachtet, weil mich die Dinger nicht sonderlich interessieren.

Wir haben uns nur drüber aufgeregt, das die sich offenbar nen Dreck um Verkehr und Passanten geschert haben. Wenn das Ding in den Aussenbereich der Eisdiele gekracht wär, hätte es mit Sicherheit Verletzte gegeben, und Verkehr war an dem Tag auch nicht grad wenig. Die Kölnstrasse ist nämlich die "Hauptverkehrsstrasse" dort. Und ca. 100m parallel zur Kölnstrasse ist die B56, und das ist eine Hauptschlagader mit richtig viel Verkehr. :no:

..................


Bei der Gelegenheit kann ich auch mal meine Meinung zu einem Teilbereich des Threadthemas äussern, nämlich der unzulänglichen Information ob der bereits bestehenden Gesetzeslage und des Verhaltens als Modellpilot. Betrifft jetzt nur den Bereich, bei dem bisher eine Prüfung nicht bereits Voraussetzung ist.


Ich würde zusehen, das alle Modelle mit einem DIN-A4 grossen, in Signalfarbe gehaltenen Infoblatt daherkommen, der on top und somit unübersehbar für den Käufer im Karton plaziert ist. Auf dem Blatt sollte darauf hingewiesen werden, das es Gesetze und Regeln gibt, die dringend eingehalten werden müssen; am besten gleich mit Internetadresse / QR-Code, welche zu einer kostenlosen(!) Onlineprüfung/Schulung/Kurs führt.

Des weiteren würde ich den Handel verpflichten, das jeder Käufer ein Blatt/Quittung/auf einem Lesegerät unterschreiben muss, in dem er versichert, zeitnah besagten onlinebasierten Kurs zu absolvieren, der die Grundlagen des Modellfluges ( wo, wie, wann und womit man überhaupt fliegen darf ) sowie die aktuelle Gesetzeslage beinhaltet. Somit wäre der Handel seiner - m.M.n. bis dato sträflich vernachlässigten - Pflicht nachgekommen, die Käufer zu informieren. Bei Onlinekäufen könnte das in den Bestellvorgang oder Mailverkehr integriert werden. Häkchen setzen, feddich.

Nach Absolvierung des Kurses bekommt man eine individuelle, persönliche Nummer/Passwort, anhand dessen man nachweisen kann, das man den Kurs absolviert hat und sich somit der Rechte und Pflichten bewusst ist. Diese kann gleichzeitig als "Ausweis" dienen; sei es bei der Versicherung ( Rabatt ?? ) oder Ordnungshütern, denen man natürlich Zugang zu den Daten gewähren muss. Auch sollte damit beim nächsten Modellkauf nicht abermals das Blatt unterschrieben werden müssen - man hat ja bereits den Kurs absolviert.

Hat man diese Nummer allerdings nicht, droht bei jedem Flug ausserhalb eines Vereinsgeländes / Modellflugplatzes oder Lehrer-Schülerbetrieb ( wobei der Lehrer im Besitz einer solchen Nummer sein muss ), egal wo man grade fliegt, eine wie auch immer geartete Geldstrafe, sollte man "erwischt" werden. Die Versicherung sollte dies aber nicht tangieren dürfen ! Auch ohne Nummer sollte man sich versichern dürfen, so wie es bis bisher der Fall ist ! Denn die Leute, die eine haben, sind sich auch i.d.R. über die Gefahren im klaren. Nur gibts eben mit Nummer einen Rabatt oder sonsige Vorteile, wie auch immer geartet.


So in der Art würde ICH das machen. Keine Flugprüfung, keine Kosten für den Piloten, kein Zeitaufwand. Es darf nicht den Nachwuchs abschrecken. Aber irgendwas MUSS gemacht werden, damit die ganzen Ahnungslosen endlich mal mitkriegen, das es eben nicht mit kaufen und gleich losfliegen getan ist ! Würde auch der Allgemeinheit / Öffentlichkeit etwas von ihrer Angst und ihrer Unkentniss nehmen.





Gruss,
Axel.
Ich kann alles und ich weiss alles ! (in variabler Qualität und Quantität). :D

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

1 138

Donnerstag, 6. Oktober 2016, 19:36

Nach Absolvierung des Kurses bekommt man eine individuelle, persönliche Nummer/Passwort, anhand dessen man nachweisen kann, das man den Kurs absolviert hat und sich somit der Rechte und Pflichten bewusst ist. Diese kann gleichzeitig als "Ausweis" dienen; sei es bei der Versicherung ( Rabatt ?? ) oder Ordnungshütern, denen man natürlich Zugang zu den Daten gewähren muss. Auch sollte damit beim nächsten Modellkauf nicht abermals das Blatt unterschrieben werden müssen - man hat ja bereits den Kurs absolviert.

Hat man diese Nummer allerdings nicht, droht bei jedem Flug ausserhalb eines Vereinsgeländes / Modellflugplatzes oder Lehrer-Schülerbetrieb ( wobei der Lehrer im Besitz einer solchen Nummer sein muss ), egal wo man grade fliegt, eine wie auch immer geartete Geldstrafe, sollte man "erwischt" werden. Die Versicherung sollte dies aber nicht tangieren dürfen ! Auch ohne Nummer sollte man sich versichern dürfen, so wie es bis bisher der Fall ist ! Denn die Leute, die eine haben, sind sich auch i.d.R. über die Gefahren im klaren. Nur gibts eben mit Nummer einen Rabatt oder sonsige Vorteile, wie auch immer geartet.

Da solltest Du nochmal dran arbeiten!

Ich fliege seit ~45 Jahren und soll jetzt keine Nummer und keinen Rabatt bekommen, weil
so ein Anfängerkurs für mich nicht zurifft.

BTW: Die Versicherungspflicht gibt es erst seit 2006!
Ich selber habe aber schon seit ~1990 eine Modellflugversicherung (erst DMFV, jetzt DMO).
Warum? Weil ich sowas immer schon für wichtig hielt!
Noch Fragen? Denk nochmal drüber nach...

Die, die da rumgeflogen sind, waren KEINE Modellflieger. Hier gibt es fast NUR Modellflieger.
Irgendwie falsche Abteilung. Haben die Flugrowdys nicht auch ein Forum, wo man die mal . . . ^^

CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Wer meint, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.

1 139

Freitag, 7. Oktober 2016, 01:01

Eddy, warum sollte ich da nochmal ran ? So bekommt man jedenfalls die Zielgruppe gegriffen und kann sie zumindest aufklären, womit schon viel erreicht werden würde.

Und was bitte möchtest du mit deiner jahrelangen Erfahrung sagen ? Das klingt fast so, als ob du dir zu fein wärst, einen solchen Kurs abzulegen ( der dich vermutlich keine 5min. einmal beschäftigt und nichts kostet ), nur weil du ein alter Hase bist und sowas nicht brauchst ? Kann ich mir nicht vorstellen.

Du brauchst sowas nicht, ich ebenso wenig. Die meisten von uns bräuchten das alles nicht ! Wir wissen, worauf man achten muss und wie man sich als verantwortungs- und rücksichtsvoller Modellpilot benimmt.

Aber um die ganzen Schwachköpfe vom Hals zu bekommen, die Unwissenden zu Wissenden zu machen und damit u.a. unser Ansehen in der Öffentlichkeit zu verbessern, wäre ich nur zu gern dazu bereit, einen solchen Kurs zu absolvieren, obwohl auch ich schon über ein viertel Jahrhundert Modellbauerfahrung habe, zu Land und zu Wasser, darunter ( zusammengerechnet ) auch ca. 3 Jahre Modellflug.

Auch als gestandener Modellbauer kann man ruhig mal so einen "Anfängerkurs" mitmachen, wenns uns und der Allgemeinheit dient. Da wird keiner von sterben. ;)




Gruss,
Axel.
Ich kann alles und ich weiss alles ! (in variabler Qualität und Quantität). :D

FloBau

RCLine User

Wohnort: Weinheim

  • Nachricht senden

1 140

Freitag, 7. Oktober 2016, 08:07

Auch sehr schön die Formulierung, dass dies auch wieder nur für Wildflieger gilt. :dumm: