Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1 401

Samstag, 21. Januar 2017, 01:20

egal, mit Zensur stehe ich im Konflikt, vor allem, wenn es um ein Hobby geht.
Ich verzichte und sage "GOOD BYE"

Das heisst du bist raus? Komplett? Also Account nicht mehr benoetigt?
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles.

Bleibt gesund!!!


gunnar2

RCLine User

Wohnort: Leipzig

  • Nachricht senden

1 402

Samstag, 21. Januar 2017, 01:32

Hallo,

habe auch Antwort von "meinem" Volksvertreter bekommen:



Sehr geehrter Herr Xxxxxxx,





bereits im ersten
Halbjahr des vergangenen Jahres hatten ich mich hinsichtlich der drohenden,
negativen Auswirkungen einer Verordnung für unbemannte Luftfahrzeuge mit
Vertretern des Modellflugsports in meinem Wahlkreis ausgetauscht. Über die
diesbezüglichen Befürchtungen und die verschiedenen Sichtweisen bin ich also
aus erster Hand im Bilde.





Nunmehr hat der
zuständige Bundesminister für Verkehr, Alexander Dobrindt, am 18. Januar eine
Verordnung in das Bundeskabinett eingebracht, über deren wichtigste Inhalte ich
Sie gerne kurz mit Fokus auf die Modellflieger informieren möchte. Die
Zuleitung an den Bundesrat erfolgt darüber hinaus.





Flugmodelle und
unbemannte Luftfahrtfahrtsysteme


-
… ab einem Gewicht von 0,25 kg müssen mit einer Plakette gekennzeichnet
sein, die den Besitzer zweifelsfrei feststellbar macht, um im Schadensfall zur
Klärung beizutragen.


-
… ab einem Gewicht von 2 kg: Die Steuerer von Modellflugzeugen müssen sich
(neben dem Führen einer Plakette) einer Einweisung durch einen Luftsportverband
unterziehen.


-
… ab einem Gewicht von 5 kg: Zur Nutzung wird eine Aufstiegserlaubnis
benötigt, die von den Landesluftfahrtbehörden ausgestellt wird.





Das bedeutet:


-
Für den Betrieb auf Modellflugplätzen sind keine Kenntnisnachweise
erforderlich!


-
Für den Betrieb mit Modellflugzeugen unter 5 kg ist keine Erlaubnis
erforderlich, bei mehr als 5 kg Gewicht muss eine Erlaubnis der
Landesluftfahrtbehörde eingeholt werden.


-
Das zunächst diskutierte, grundsätzliche Betriebsverbot in Bereichen über
100 Metern Flughöhe wurde zwar durchgesetzt. Modellfluggelände sind von diesem
Verbot allerdings ausgenommen.


-
Im Sinne der allgemeinen Sicherheit wird der Betrieb in sensiblen Bereichen
(etwa über Menschenansammlungen, Hauptverkehrswege, Einsatzorte von Polizei und
Feuerwehr) grundsätzlich verboten und ist nur mit Ausnahmeerlaubnissen
möglich.





Ich denke, mit diesem
Entwurf ist ein Kompromiss zwischen den berechtigten Einwänden der
Modellflieger und der Stärkung der Verkehrssicherheit, die vor allem durch das
häufigere Aufkommen von Drohnen nötig war, gelungen.


Mit Ausnahme der o.g.
Kennzeichnungspflichten und Kenntnisnachweise zum Starten eines Modellflugzeugs
nach Gewichtsklassen, die jeweils im Sinne der Sicherheit nötig sind, konnten
die schlimmsten Befürchtungen für Modellflieger vermieden werden: Auch künftig
darf auf Modellfluggeländen weiter über eine Höhe von 100 Metern hinaus in die
Luft gestiegen werden.





Details entnehmen Sie
bitte der beigefügten Übersicht.





Mit herzlichen Grüßen








Xx. Xxxxxx Xxxxx


Mitglied des Deutschen
Bundestages




im Anhang war der Flyer den Matze schon gepostet hatte,

ich denke , der Drops ist gelutscht
viele Grüße
Gunnar





Erwarte immer das Schlimmste, aber hoffe das Beste

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »gunnar2« (21. Januar 2017, 01:41)


1 403

Samstag, 21. Januar 2017, 02:14

Die kopieren wohl gerade was veraltetes. BZW eher einen vorgefertigten Brief. 8(
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles.

Bleibt gesund!!!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thomas_R.« (21. Januar 2017, 02:53)


gunnar2

RCLine User

Wohnort: Leipzig

  • Nachricht senden

1 404

Samstag, 21. Januar 2017, 02:59

Die kopieren wohl gerade was veraltetes. BZW eher einen vorgefertigten Brief. 8(

wenn raimcomputi bestätigt, dass seine Antwort die selbe war , dann ist es eine vorgefertigte Standardantwort
viele Grüße
Gunnar





Erwarte immer das Schlimmste, aber hoffe das Beste

1 405

Samstag, 21. Januar 2017, 03:03

Jep. Von der Person im Vorzimmer.
;(
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles.

Bleibt gesund!!!


1 406

Samstag, 21. Januar 2017, 07:25

Dass sich die Abgeordneten untereinander abstimmen und vorgefertigte Versatzstücke verwenden ist keine Überraschung. Allerdings gibt es schon Unterschiede, wie reagiert wird. So haben wir das Feedback von anderen Modellfliegern bekommen, die von SPD-Abgeordneten wesentlich positivere Rückmeldung erhalten haben. Schön zu sehen ist das beispielsweise am Brief von Kirsten Lühmann, Verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, den diese an den DMFV/Pro Modellflug geschrieben hat und der hier veröffentlicht wurde: https://www.dmfv.aero/allgemein/hilfe-au…-unterstuetzen/

Der im von gunnar2 geposteten Schreiben erwähnte Kompromiss ist im Übrigen nicht existent. Denn den Kompromiss hat das BMVI einseitig aufgekündigt. Das sollte man den Abgeordneten (vermutlich mit CDU- oder CSU-Parteibuch?) auch unbedingt ganz konkret auf das Standardschreiben antworten. Denn diese Abgeordneten wissen wohl gar nicht, dass es einen Kompromiss zwar mal gab - dieser aber eben von "ihrem" Minister gebrochen wurde.

An dieser Stelle auch mal ein Dankeschön für Euren Einsatz!
E-Mail: kontakt@pro-modellflug
Internet: www.pro-modellflug.de

maddyn

RCLine User

Wohnort: Schwarzenbruck

Beruf: Gärtner bei der Markgemeinde

  • Nachricht senden

1 407

Samstag, 21. Januar 2017, 08:45

HI

is doch n witz
mit meim kopter der ca 1,8kg wiegt darf ich fliegen
mit meiner mpx mentor mit ca 2,5 nicht mehr

wo is da die logik

man sollte im gegenzug vereinen und ig's die kein erlaubnis haben
die möglichkeit geben leichter an eine ae zu kommen

ich hab doch lieber etliche bereiche wo ich weis das da geflogen wird als 1000 von flächen, auf denen es teoretisch bis 2kg möglich is
Gruß Martin
Runter is leichter wie rauf

1 408

Samstag, 21. Januar 2017, 08:56

Hi,
Um die Frage zu beantworten ob International was seitens der Modellbauverbände passiert:

Zitat

Diese Situation ist für uns Modellflugsportler derart unbefriedigend,
dass wir uns veranlasst sahen, Europaweit dagegen aufzutreten. Daher organisierten
der Deutsche und Österreichische Aeroclub am 28.10.2016 in
Friedrichshafen eine Gründungssitzung mit dem Ziel, die Interessen des Modellflugsportes
bei der Europäischen Luftfahrtbehörde (EASA) tatkräftig zu
vertreten, da bisher keinerlei internationale Vertretung des Modellflugsportes
bei dieser Behörde existierte. Bei dieser Sitzung gründeten insgesamt
11 europäische Aeroclubs (ca. 250.000 Modellflugsportler) die EMFU (European
Model Flight Union). Die EMFU bietet nicht nur allen europäischen
Aeroclubs, sondern auch allen sonstigen Modellflugsportverbänden die
Möglichkeit des Beitritts


Quelle: PropMagazin Seite 5: http://www.prop.at/flipPropMag.php
Da es für die Auswirkungen des [insert anything] auf den Organismus keinen Schwellenwert gibt, unterhalb dessen keine Gefahr bestünde, ist jegliche Exposition mit einer Gefahr verbunden.

1 409

Samstag, 21. Januar 2017, 10:28

Ich will das Anliegen nicht schlecht machen. Doch ich gebe zu bedenken, daß die EU derzeit geschätzt 510 Mio Einwohner hat. 250 Tausend ist zweifelsohne eine hohe Zahl, doch gemessen daran fast nichts. Angesichts dessen frage ich mich, ob wir uns nicht langsam von Illusionen, so schön sie auch sein mögen, verabschieden müssen.

Gruß, Jockel
Gruß, Jockel

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

1 410

Samstag, 21. Januar 2017, 10:47

Jockel, das wurde irgendwo in diesem Tread schon so ähnlich geschrieben. Darauf antworte ich dir: Die Hoffnung stirbt zuletzt.....
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Hoffentlich.....

Gruß Dieter

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

1 411

Samstag, 21. Januar 2017, 11:13

Hies seinerzeit RC-Forum

Eine Beteiligung meinerseits gab es nicht.

Ich kann mich Eddy nur anschließen und nachfragen, wann das mit der 5kg-Grenze eingeführt wurde.
Ich fliege seit 1989 - da bestand ein Internetzugang in vielen Wohnzimmern noch aus einem C=64 und einem Akustikkopler. Von RC-Forum keine Spur
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

Spookymike

RCLine User

Wohnort: Oberbayern

  • Nachricht senden

1 412

Samstag, 21. Januar 2017, 11:20

Ich zerrpflück jetzt mal die Regeln die auf der Seite des BMVI stehen und gebe meine Gedanken dazu wieder:

Zitat

Kennzeichnungspflicht: Alle Flugmodelle und unbemannten Luftfahrtsysteme ab einer Startmasse von mehr als 0,25 kg</abbr>
müssen künftig gekennzeichnet sein, um im Schadensfall schnell den
Halter feststellen zu können. Die Kennzeichnung erfolgt mittels Plakette
mit Namen und Adresse des Eigentümers.
Gegen ein Kennzeichnungspflicht habe ich nichts einzuwenden, würde ich sogar begrüssen, NICHT aber in der Form, dass ich "NAME & ADRESSE" für jeden Hinz und Kunz Sichtbar anzubringen habe!
Besser wäre da eine Form von Barcode, welcher nur von "Authorisiertem Fachpersonal" AKA Polizei oder Ordnungsamt gelesen werden kann.

Zitat

Kenntnisnachweis: Für den Betrieb von Flugmodellen und
unbemannten Luftfahrtsystemen ab 2 kg--Kilogramm ist künftig ein
Kenntnisnachweis erforderlich. Der Nachweis erfolgt durch a) gültige
Pilotenlizenz, b) Bescheinigung nach Prüfung durch eine vom
Luftfahrt-Bundesamt anerkannte Stelle (auch online möglich),
Mindestalter: 16 Jahre c) Bescheinigung nach Einweisung durch einen
Luftsportverein (gilt nur für Flugmodelle), Mindestalter 14 Jahre. Die
Bescheinigungen gelten für 5 Jahre. Für den Betrieb auf
Modellfluggeländen ist kein Kenntnisnachweis erforderlich.
Auch gegen einen Kenntnissnachweis ist, wenn es sein muss, nichts einzuwenden! DANN aber die Gewichtsgrenze heruntersetzen. Der Eigentliche Sinn dieses Kenntnissnachweises, nämlich die vielen RTF DJI Phantom & Co
Käufer, in die Schranken zu weisen ist mit dieser Regelung nicht gegeben da das Gewicht dieser Multicopter weit unter den 2kg angesiedelt ist. Somit berührt das die "Schwarzen Schafe", denen wir diese ganze Neuregulierung
zu verdanken haben, keinesfalls. Vielmehr müsst der Handel dazu bewegt werden, Aufklärung zu schaffen!

Zitat

Erlaubnisfreiheit: Für den Betrieb von Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen unterhalb einer Gesamtmasse von 5 kg</abbr> ist grundsätzlich keine Erlaubnis erforderlich. Der Betrieb durch Behörden oder Organisationen mit Sicherheitsaufgaben,z.B.</abbr> Feuerwehren, THW</abbr>, DRK</abbr> etc.</abbr>, ist generell erlaubnisfrei.
Kann man so stehen lassen!

Zitat

Erlaubnispflicht: Für den Betrieb von Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen über 5 kg</abbr> und für den Betrieb bei Nacht ist eine Erlaubnis erforderlich. Diese wird von den Landesluftfahrtbehörden erteilt.
Kann man so stehen lassen!

Zitat

Chancen für die Zukunftstechnologie: Gewerbliche Nutzer
brauchten für den Betrieb von unbemannten Luftfahrtsystemen bisher eine
Erlaubnis – unabhängig vom Gewicht. Künftig ist für den Betrieb von
unbemannten Luftfahrtsystemen unterhalb von 5 kg</abbr>
grundsätzlich keine Erlaubnis mehr erforderlich. Zudem wird das
bestehende generelle Betriebsverbot außerhalb der Sichtweite aufgehoben.
Landesluftfahrtbehörden können dies künftig für Geräte ab 5 kg</abbr> erlauben.
Diese Erlaubniss konnte man sich als Gewerblicher schon in Form einer "Allgemeinverfügung" ganz unbürokratisch holen. Den Dick markierten Satz halte ich für eine Farce. Dies Würde bedeuten wenn man als Gewerblicher Anbieter
von Diensten in Bereichen wie z.B. Vermessung erst mit "Unbemannten Luftfahrtsystemen" mit einem Gewicht AB 5kg, eine Genehmigung beantragen kann müsste man "Systeme" Aufballastieren um diese Erlaubniss zu bekommen.

Zitat

  1. Betriebsverbot: Ein Betriebsverbot gilt künftig für Flugmodelle und unbemannte Luftfahrtsysteme
    • außerhalb der Sichtweite für Geräte unter 5 kg</abbr>;
    • in und über sensiblen Bereichen, z.B.</abbr> Einsatzorten von Polizei und Rettungskräften, Menschenansammlungen, Anlagen und Einrichtungen wie JVAs</abbr> oder Industrieanlagen, oberste und obere Bundes- oder Landesbehörden, Naturschutzgebieten;
    • über bestimmten Verkehrswegen;
    • in Kontrollzonen von Flugplätzen (auch An- und Abflugbereiche von Flughäfen),
    • in Flughöhen über 100 Metern über Grund. Dieses Verbot gilt nicht auf Modellfluggeländen.
    • über Wohngrundstücken, wenn die Startmasse des Geräts mehr als 0,25 kg</abbr>
      beträgt oder das Gerät oder seine Ausrüstung in der Lage sind,
      optische, akustische oder Funksignale zu empfangen, zu übertragen oder
      aufzuzeichnen. Ausnahme: Der durch den Betrieb über dem jeweiligen
      Wohngrundstück in seinen Rechten Betroffene stimmt dem Überflug
      ausdrücklich zu,
    • über 25 kg</abbr> (gilt nur für „Unbemannte Luftfahrtsysteme“).
Die
zuständige Behörde kann Ausnahmen von den Verboten zulassen, wenn der
Betrieb keine Gefahr für die Sicherheit des Luftverkehrs oder die
öffentliche Sicherheit oder Ordnung, insbesondere eine Verletzung der
Vorschriften über den Datenschutz und über den Naturschutz darstellt und
der Schutz vor Fluglärm angemessen berücksichtigt ist. Insbesondere bei
einem geplanten Betrieb außerhalb der Sichtweite lässt sich die
Genehmigungsbehörde eine objektive Sicherheitsbewertung vorlegen.
Das meiste hier ist Klar und sollte auch der gesunde Menschenverstand gebieten. Klärungbedarf ist weiterhin beim Begriff "Menschenansammlung"

Verbot von Flügen über 100 Meter bedeutet das AUS für diverse Modellflugsparten. Die Ausnahme mit dem Vereinsgelände ist nur "Proforma". Denn Kaum ein Modellflugplatz dürfte einen "Hang" zum Hangsegeln besitzen oder Thermische Vorzüge aufweisen um ausgedehnte Thermikflüge zu gewärleisten. Wenn man diese Sparte des Modellfluges liebt ging das meist nur als Wildflieger. Hier sollte auf die Forderung der Verbände wieder eingegangen werden,
mithilfe eines "Befähigungsnachweises" auch weiter als Wildflieger schöne Stunden am Hang oder in der Thermik geniessen zu können.
Als "Drohnenflieger" ärgert mich die 100 Meter grenze zwar auch, aber eine 100 Metergrenze "Ausschliesslich" für "Drohnen" würde ich für Sinnvoll erachten, unabhängig vom Abfluggewicht!

Zitat

Ausweichpflicht: Unbemannte Luftfahrtsysteme und
Flugmodelle sind verpflichtet, bemannten Luftfahrzeugen und unbemannten
Freiballonen auszuweichen.
Auch hier volle zustimmung!

Zitat

Einsatz von Videobrillen: Flüge mithilfe einer
Videobrille sind erlaubt, wenn sie bis zu einer Höhe von 30 Metern
stattfinden und das Gerät nicht schwerer als 0,25 kg</abbr>
ist oder eine andere Person es ständig in Sichtweite beobachtet und in
der Lage ist, den Steuerer auf Gefahren aufmerksam zu machen. Dies gilt
als Betrieb innerhalb der Sichtweite des Steuerers.
Halte ich für ein gute gemeintes Entgegenkommen gegenüber der FPV Szene, allerdings hätte das Startgewicht etwas höher ausfallen können, da kein Ernstzunehmender FPV Racer unter 500g hinzubekommen ist! Kann man aber
mit leben!

Das sind meine Gedanken zur geplanten Regelung!

Meine Quelle dürfte mitlerweilen vielen bekannt sein, aber nochmal für skepitker zum Nachlesen:
https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artike…08-drohnen.html
Grüße aus dem Schönen Bayrischen Oberland!

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

1 413

Samstag, 21. Januar 2017, 11:23

Gegen ein Kennzeichnungspflicht habe ich nichts einzuwenden, würde ich sogar begrüssen, NICHT aber in der Form, dass ich "NAME & ADRESSE" für jeden Hinz und Kunz Sichtbar anzubringen habe!
Besser wäre da eine Form von Barcode, welcher nur von "Authorisiertem Fachpersonal" AKA Polizei oder Ordnungsamt gelesen werden kann.

Was hast Du zu verbergen?
Wenn Du einen kleinen Unfall mit dem Auto hast, dann gibst Du doch auch Deine Versicherungskarte raus. Das sind die gleichen Daten. Und in vielen Fällen ist die Polizei gar nicht notwendig, so auch beim Schaden durch Modelle.
Außerdem bekommt man dadurch bei Verlust auch sein Modell wieder zurück.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

1 414

Samstag, 21. Januar 2017, 11:42

Wenn man diese Sparte des Modellfluges liebt ging das meist nur als Wildflieger

Ich denke, diesen Begriff sollte man in der Debatte einfach mal streichen. Das ist genau wie mit "Drohne°. Es suggeriert einfach ein anderes Verständnis.
Vereinslose Flieger wäre da wesentlich netter, denn mit Wildflieger wird mein 90jähriger Nachbar jemanden assoziieren, der wild umher fliegt, wie die allerletzte Sau.
Und Politiker sind da nicht anders. Wenn der Dobrindt von Wildfliegern hört, dann kommt die 3m-Grenze.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

Spookymike

RCLine User

Wohnort: Oberbayern

  • Nachricht senden

1 415

Samstag, 21. Januar 2017, 11:46

Herr Oberst, ich gebe Ihen da absolut recht!

ICh bin schon seit langem jemand der immer wieder den Begriff "Drohne" oder "Wildflieger" vermeidet.
Aber manchmal muss man sich eben geschlagen geben.

"Drohne" ist nunmal im deutschen Sprachgebrauch nicht mehr wegzudenken, und den Begriff Wildflieger gab es schon
als ich mit der Modellfliegerei vor etwas 13 Jahren angefangen habe ;-)
Grüße aus dem Schönen Bayrischen Oberland!

christianka6cr

RCLine User

Wohnort: 79379

Beruf: staatl. gepr. Schiffschaukelbremser mit Jodeldiplom

  • Nachricht senden

1 416

Samstag, 21. Januar 2017, 11:46

....die 3m-Grenze.


...die an der Sachlage auch nichts mehr ändern würde. Ich werde de facto demnächst wöchentlich mehrfach eine Straftat begehen, so oder so.

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...

1 417

Samstag, 21. Januar 2017, 11:55

Ich habe heute schon in meinen Fliegern eine Visitenkarte oder die Mobilfunknummer. Leider schon passiert, dass ein Modell abhanden kam. Also kein Problem. Die Flughöhe macht mich rasend, dann kann ich nämlich mit meinen Seglern einpacken oder, was wahrscheinlicher ist, einfach weiter fliegen. Wer will wie meine Höhe kontrollieren? Alle Modellflieger auf einen Modellflugplatz schicken, so ein Schwachsinn, das würde bedeuten:" kann ich mich schon mal für den Start 2018 anmelden?" ???
Phoenix 2000, Minimag, Funcub, Panda Sport, arthobby Evolution,arthobby alpha

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

1 418

Samstag, 21. Januar 2017, 11:56

Ich bin ja nun Vereinsflieger und könnte sagen: Geht doch in den Verein - ich habe keine Probleme, ätschibätsch

ABER: Mein Verein ist rund 30km von mir entfernt und für Probeflüge mit einem 2kilo-Modell kann ich hier bei mir ganz locker an einen Hang gehen und fliegen, ohne jemanden zu gefährden
oder zu stören. Wenn ich im Verein fliege, dann bin ich dichter an der Problematik. Da fehlt für mich die Verhältnismäßigkeit. Und dort, mache ich über 100m auch nicht mehr kaputt, als
hier am Hang. Das ist völlig absurd.

Für Copter mag man ja den Sinn noch in der Erkennbarkeit sehen, aber bei Flächenmodellen?

Und JA, Christian, ICH AUCH ;)
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

1 419

Samstag, 21. Januar 2017, 11:57

Hi Christian, ich komme mit....., was ich eh vorhatte...

Gruß

Michael :ok:
Phoenix 2000, Minimag, Funcub, Panda Sport, arthobby Evolution,arthobby alpha

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

1 420

Samstag, 21. Januar 2017, 11:59

Eine alternative zu den Gesetzesentwürfen wäre, dass man einfach jeden Modellflieger verpflichtet, seinen Versicherungsnachweis mitzuführen und
auf Verlangen auch einem 0815-Passanten vorzuzeigen. Damit könnte man schwarze Schafe sehr schnell aussondern und ihnen das Fliegen vermiesen.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.