Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1 521

Freitag, 27. Januar 2017, 18:36

Streng genommen ist dann jeder Papierflieger illegal oder hab ich was übersehen Helmut?

Bin zwar nicht Helmut, aber streng genommen hast du zumindest dann recht wenn er gut gebaut ist und bis ausserhalb deiner Sichtweite abhaut.
Gilt dann aber auch fuer Aldi Tüten. ;)
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

Adrian-H

RCLine Neu User

Wohnort: Soest

  • Nachricht senden

1 522

Freitag, 27. Januar 2017, 18:40

Lachen kann ich da nicht mehr.

Wenn wir nicht mehr lachen und aufgeben haben die aber schon gewonnen.

Die Flintenursel ist auch nicht das Maß aller Dinge, warten wir erst mal ab wie sich das entwickelt und lasst unser Hobby weiterleben.

Adrian

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

1 523

Freitag, 27. Januar 2017, 19:34

Hallo Stefan,

Zitat

das wären imho wenn mich mein Denglisch nicht im Stich lässt thethered airplanes.

Ich weiß jetzt nicht, ob du mich meinst (es gibt ja auch noch andere Helmute), und ich hab' dazu nichts gesagt.
Aber trotzdem:
Fesselflug heißt im Englischen "control line". Weil die Flieger über die Leinen gesteuert ("controlled") werden.
Aber "tethered" ist im allgemeinen für "gefesselte" Fluggeräte (z.B. Drachen) schon richtig.

Ich find's etwas daneben, wenn Manche darüber spotten. Das war in den Anfängen des Modellflugs nach dem WW2 die nächste Stufe nach dem Freiflug. Man konnte damit die Modelle wenigstens in begrenztem Rahmen steuern, und da war sehr viel mehr möglich, als sich heutige Modellflieger vorstellen können. Kunstflug, Speedflug, Air Combat, Scale.... das haben wir in den 50er-Jahren in meinem damaligen Verein alles auch gemacht (auch ich). Und da gab's auch schon die Probleme mit Lärm und Sicherheit. Fesselflug gibt's auch heute noch, mit Regeln, Wettbewerbsklassen...

Gruß,
Helmut

Segelflieger 55

RCLine Neu User

Wohnort: Wiehe

Beruf: Elektriker

  • Nachricht senden

1 524

Freitag, 27. Januar 2017, 19:48

Und, gibt es schon irgendwo eine Stellungnahme von DMFV, AeC ... ?
.....also, "schlafen" tun sie nicht : http://www.modellflugimdaec.de/aktuelles…ve-im-bundesrat

: https://www.dmfv.aero/allgemein/spd-poli…-modellflieger/
Gruß

Andreas

Flat

RCLine User

Wohnort: Raum Hannover und zunehmend Raum Hamburg

Beruf: Angestellter auf Lebenszeit bei der Deutschen Rentenversicherung

  • Nachricht senden

1 525

Freitag, 27. Januar 2017, 19:51

Sehe ich auch so Helmut.
Als meine Freiflug TOPSY entflogen war hatte ich ein COX Fesselflieger.
Klasse Teil, nur nach den Landen musste ich erstmal ne Minute stehenbleiben bis die Birne aufhörte zu rotieren.
Sonst hätte ich mein Modell verfehlt. War aber ein Heidenspaß.
viele Grüsse

Bernd

Am Ende wird alles gut und wenn nicht, dann ist es auch noch nicht das Ende .........


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile (Aristoteles)

1 526

Freitag, 27. Januar 2017, 21:05

Helmut, seh das hier nicht als spotten an sondern eher als Sarkasmus.
Und sind gerade wieder mal die Haende gebunden.
Irgendwas wird kommen. Keiner weiss wirklich was.
;(
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

1 527

Freitag, 27. Januar 2017, 21:14

@Thomas:
mit einem freiflieger/Papierflieger kann man einer Amazon drohne wohl nicht ausweichen, er ist nicht durch einen ungeschulten Piloten kontrollierbar ->illegal.
Ein Wurfgleiter muß unter 100m Abstand zum Werfer niedergehen... gesichert.
"(2) within a range such that the remote pilot maintains visual line of sight (VLOS) and the UA does not exceed a horizontal distance of 100 m from the remote pilot;"

@Helmut:
für mich gibt es eben DEN einen Helmut ;)

Das war ernst gemeint von mir, da die Gefahr besteht daß solche "Nischen" wie Fesselflug Freiflug oder eben "normale" Fläschenmodelle plötzlich undefiniert sind oder mangels passender Klasse komplett ausgeschlossen werden.

Trotz deiner Erzählungen weiß ich nicht ob das Modell an den Steuerleinen hängt bzgl. Seite.
Afaik kämen also wenn es nicht unter tethered fällt nur noch die regulären klassen in Frage und da bei Eigenbau ausschließlich A0 afaik.
Somit max. 250g max. Distanz und max. Geschwindigkeit 15m/s wimre.

korrekt?
"How can we win when fools can be kings" Muse

1 528

Freitag, 27. Januar 2017, 21:17

Jep. So hab ich das auch rausgelesen.
Und glaub ich vor ein paar Monaten auch schonmal erwaehnt.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

1 529

Freitag, 27. Januar 2017, 21:37


Danke, DAS wollte ich lesen ... oder auch nicht: ist es jetzt durch oder nicht oder was?

1 530

Freitag, 27. Januar 2017, 21:44

Dachte das kennst du schon. Sonst haette ich dir den Link geschickt. :w
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

1 531

Freitag, 27. Januar 2017, 22:19

Wie ist denn dieses Zitat aus oben verlinktem Schreiben zu verstehen?

Zitat

Es könnte Modellflugzeuge von den technischen Auflagen ausgenommen werden, insofern die Piloten gem. 21a einen Befähigungsnachweis vorweisen können, also der Kontrolle durch einen Modellflugverein unterliegen.
Muss ich jetzt in einem Modellflugverein einen Befähigungsnachweis machen und darf danach weiter wildfliegen, weitgehend wie gehabt, oder muss ich jetzt zwingend Mitglied in einem Verein werden, um von den Ristriktionen ausgenommen zu sein?

Ich kann mich leider nicht des Eindrucks erwehren, das von Seiten der Modellflugverbände die Wildflieger ziemlich im Stich gelassen werden. Es wird doch irgendwie der Eindruck vermittelt, auch in Richtung Politik, als wenn Wildflieger generell die Bösen wären und nur Organisierte Modellflieger die guten und schützenswerten. Aber vieleicht täuscht der Eindruck ja auch. Ich hoffe es zumindest.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

Segelflieger 55

RCLine Neu User

Wohnort: Wiehe

Beruf: Elektriker

  • Nachricht senden

1 532

Freitag, 27. Januar 2017, 22:24

Danke, DAS wollte ich lesen ... oder auch nicht: ist es jetzt durch oder nicht oder was?
..halloooo !? , reg dich ab,...mir gefällt diese ganze Sch..e auch nicht...!!!! :angry:
Gruß

Andreas

1 533

Freitag, 27. Januar 2017, 22:33

Ich kann mich leider nicht des Eindrucks erwehren, das von Seiten der Modellflugverbände die Wildflieger ziemlich im Stich gelassen werden. Es wird doch irgendwie der Eindruck vermittelt, auch in Richtung Politik, als wenn Wildflieger generell die Bösen wären und nur Organisierte Modellflieger die guten und schützenswerten. Aber vieleicht täuscht der Eindruck ja auch. Ich hoffe es zumindest.


Sehe ich nicht so.


Muss ich jetzt in einem Modellflugverein einen Befähigungsnachweis machen und darf danach weiter wildfliegen,

Nicht zwingend, wenn du unter 2kg und 100m bleibst.

muss ich jetzt zwingend Mitglied in einem Verein werden,

Wer zwingt dich?
Der Befähigungsnachweis soll von Vereinen ausgestellt werden dürfen.
Da ist es wohl dem jeweils ausstellenden Verein überlassen, wie er das letztendlich handhabt.
Vereine, mit Aufnahmestop, werden dich bestimmt nicht nötigen ;)
bis bald Maik

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

1 534

Freitag, 27. Januar 2017, 22:58

Na klar, 700 Leute bringt man eher unter einen Hut als 100.000!

Ob solch eine Aktion bei uns auch machbar wäre?

Zitat

Am 27. Juli 1948 legte die Militärregierung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes aus amerikanischer und britischer Zone (Biozone), das Bipartite Control Office, dem Verwaltungsrat nahe, einen Gesetz über das Funkwesen zu entwerfen und dem Wirtschaftsrat, dem gesetzgebenden Organ der Bizone, zuzuleiten. Sie wollten damit den unlizenzierten Funkverkehr der Kontrolle einer deutschen Behörde unterstellen.

Diesem Verlangen kam die Hauptverwaltung für das Post- und Fernmeldewesen (HVPF) nach, indem sie am 23. August 1948 einen Gesetzentwurf vorlegte. In diesem war vorgesehen, dass der Amateurfunk wie bisher durch eine Verordnung aufgrund des Fernmeldeanlagengesetzes geregelt werden sollte. Die früheren Befugnisse des Reichspostministers sollten durch den Direktor der HVPF wahrgenommen werden. Dieser Gesetzentwurf fand am 8. September 1948 auch die Zustimmung des Verwaltungsrats.

Der Vorschlag wurde aber sowohl von der Militärregierung als auch von verschiedenen deutschen Politikern, vor allem aber von den Funkamateuren abgelehnt. Man befürchtete eine ebenso restriktive Handhabung wie vor 1945, außerdem wusste man nicht, ob und wie schnell das FAG wieder in Kraft gesetzt werden würde.

Aufgrund des Entwurfes des Funkamateure und in enger Anlehnung an die Bestimmungen der Vollzugsordnung für den Funkdienst zum Internationalen Fernmeldevertrag von Atlantic City 1947 legte der Verwaltungsrat am 6. Dezember 1948 den Entwurf eines eigenständigen Gesetzes über den Amateurfunk vor, zu dem der Ausschuss für Post- und Fernmeldewesen des Wirtschaftsrats am 11.1.1949 eine Begründung hinzufügte. Da das Gesetzgebungsverfahren und das Genehmigungsverfahren durch die Militärregierung länger als erwartet dauerten, befürchteten die Funkamateure, dass das Gesetz nicht mehr rechtzeitig vor der Gründung der Bundesrepublik verabschiedet werden könnte. Das wäre nämlich das vorläufige Ende des Amateurfunkgesetzes gewesen, da danach so ein Gesetz in der damaligen Lage nicht erste Priorität gehabt hätte. Daher starteten Funkamateure die unter Funkern mittlerweile legendäre "Backsteinaktion". Die Funkamateure in ganz Deutschland wurden aufgefordert, am 15. Januar 1949 an den Vorsitzenden des Wirtschaftsrates einen Backstein zu senden mit dem Hinweis, der Stein diene zur Untermauerung des Amateurfunkgesetzes. Die Post musste sogar Extra-LKWs einsetzen, um die Backsteine zu befördern. Nach nochmaliger Revision durch die Militärregierung verabschiedete der Wirtschaftsrat am 4. März 1949 das Gesetz, das am 23. März 1949 mit der dazugehörigen Durchführungsverordnung in Kraft trat. Zu diesem Zeitpunkt war es das einzige gültige Gesetz im Fernmeldewesen. Noch im März 1949 gab es 700 Amateurfunklizenzen nach dem neuen Gesetz
Quelle: http://www.darc.de/der-club/distrikte/q/…teurfunks/#b06b

Entscheidend ist wohl der gemeinsame Termi gewesen. Das gab dann Aufruhr... <grins>
Wenn denn, wäre also Koordination gefragt.

Man stelle sich vor: 100.000 Topfdeckel oder so... - nee 100.001, weil ich schick dann 2.

CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Wer meint, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

1 535

Freitag, 27. Januar 2017, 23:17

Läuft drüben!!!!!! Hier auch??

http://www.rc-network.de/forum/showthrea…373#post4251373

CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Wer meint, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

1 536

Samstag, 28. Januar 2017, 03:21

Zitat

...aus amerikanischer und britischer Zone (Biozone), das Bipartite Control Office...

So weit waren die damals schon ? ;-))

Gruß,
Helmut

NorbertT

RCLine Neu User

Wohnort: Rehweiler

  • Nachricht senden

1 537

Samstag, 28. Januar 2017, 13:07

Die Idee ist sogar sehr gut, ich wollte dort auch meine Meinung darüber schreiben aber ich erhalte einfach keine Freischaltung im Forum, und das schon über Wochen.

An diesem Thread ist ganz klar die Vogel Strauß Menthalität unseres Volkes erkennbar, einfach den Kopf in den Sand stecken und erst dann wieder rausnehmen wenn alles vorbei ist, dann
aber groß das Maul aufreisen.

Diese Idee ist dann gut wenn sie richtig durchgeführt wird, dabei spielt es dann keine Rolle was ein Ministerium mit den Deckeln macht, auch egal ob dort 10 000 oder 50 000
Deckel ankommen.

Wichtig dabei ist, das auf UNSER Problem aufmerksam gemacht wird.

Ich bin seit über 30 Jahren Modellbauer, Modellflieger und seit ca. einem Jahr besitze ich auch eine sogenannte Drohne mit der ich als begeisterter Naturfotograf ab und zu ein paar Luftaufnahmen von verlassenen Steinbrüchen mache.
Schon bei meinem ersten Drohnenflug wurde ich von Spaziergängern angegiftet ob ich Luftaufnahmen von ihnen gemacht hätte!!!Nach einem Gespräch und etwas Aufklärung war die Sache erledigt, aber man merkt sofort das von den Medien nur einseitg berichtet wird, in den
Köpfen der Leute ist nur das Wort Drohnengefahr verankert, die Problematik der Modellflieger ist den meisten nicht bekannt.
Wir müßen insgesamt von unseren Problemen berichten, wir müßen damit an die Öffentlichkeit! Verbandsarbeit hin oder her, das bekommen außenstehende überhaupt nicht mit. Auch wenn das Vorhaben des Verkehrsministers noch
gekippt würde, in der Öffentlichkeit bliebe ein bitterer Beigeschmack.

Einesolche Aktion muß koordiniert durchgeführt werden, die Presse muß darüber informiert werden und somit bekommt die Sache ein Gesicht.

Machen wir nichts sehe ich in spätestens zwei Jahren das Ende des Modellfluges.

Gruß Norbert

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »NorbertT« (28. Januar 2017, 13:22)


raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

1 538

Samstag, 28. Januar 2017, 14:51

Machen wir nichts sehe ich in spätestens zwei Jahren das Ende des Modellfluges.

Wenn man den Thread bei RC-Network verfolgt, sieht man schon, das da richtig die Post abgeht. Und es scheint sich wohl auch einiges bei der Politik zu unseren Gunsten zu bewegen. Im Moment glaube ich nicht, das Minister Dobrindt zusammen mit dem Verteidigungsministerium seine Verordnung so einfach durchbringt. Das wird wohl eher so ein Rohrkrepierer werden wie die PKW-Maut.

Und der Modellflug wird garantiert nicht in zwei Jahren zu Ende sein, höchstens der legale Modellflug :D . Aber auch das glaube ich nicht. Das was die da oben fabriziert haben, ist so schwammig. Da gibt es unzählige Schlupflöcher. Und ein cleverer Anwalt zerreist denen die Verordnung in der Luft.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

jfbaumi

RCLine User

Wohnort: D-67354 Römerberg

  • Nachricht senden

1 539

Samstag, 28. Januar 2017, 23:13

Zitat

Das wird wohl eher so ein Rohrkrepierer werden wie die PKW-Maut.

Und sie wird kommen, dass war schon klar als LKW Maut noch nicht durch war.

Und ich behaupte nach wie vor wir brauchen keine neuen Luftfahrt Gesetze/Verordnungen, denn unser Staat ist ja nicht in der Lage die bestehenden Gesetzte und Verordnungen durchzusetzen. Wie will er da neue kontrollieren. Vielleicht gibt es in der Neufassung gleich einen Paragraph der zur Selbstanzeige verpflichtet? :wall:
Gruß Jürgen
jbsseiten

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

1 540

Samstag, 28. Januar 2017, 23:42

Und sie wird kommen, dass war schon klar als LKW Maut noch nicht durch war.

Abwarten. :D
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X