Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Donnerstag, 10. August 2017, 14:09

Hallo Helmut,

dem schließe ich mich gern und sofort an. Die Scans sind sehr aufschlußreich und nützlich. Auch ich kann immer noch dazu lernen.
Gruß, Jockel

22

Donnerstag, 10. August 2017, 14:27

Auch ich kann immer noch dazu lernen.


Das war jetzt witzich gemeint, oder? 8(

23

Donnerstag, 10. August 2017, 16:41

Auch ich kann immer noch dazu lernen.


Das war jetzt witzich gemeint, oder? 8(


Lustig ist, das jedes mal ein Aerodramatikstudium erforderlich ist.
Mit der Antwort, es ist so weil die Luftmoleküle plus deren Auswirkung auf Geschwindigkeit,
Widerstand und Auftrieb sich nicht so einfach scalieren lässt. Könnte im Konsens des Halbwissen genügen.

Meine persönliche Meinung zu dem Thema ist, lieber ein Leistungs/Zweckmodell mit schönen Flugbild, als ein schönes Modell
was überwiegend wie ein Schluck Wasser durch die Luft eiert.
Es gibt zwar Ausnahmen. Letztendlich ist alles ein Kompromiss.

Gruß Tom

24

Donnerstag, 10. August 2017, 19:30

Meine Vorstellung von Skale wäre im Moment eine Ju87 Stuka mit 2,5m Spannweite und einem 4-Takt Benzinmotor 30 ccm.

Da stimmt alles. Was man sehen kann, was man hören kann, der Start, das Flugverhalten, ist wie das Original.

Mal sehen, ob ich mir irgendwann sowas zulege.

Das ist teuer, und die Verbrenner sind auf den Plätzen nicht mehr gern gesehen. Starke Beschränkungen dafür.

Den Aerodynamik-Beitrag von Helmut fand ich klasse.

Mit ein Teil des Problems ist wahrscheinlich, daß man die Luft nicht skalieren kann. Es ist und bleibt dieselbe Luft, nur die Objekte sind kleiner. Man findet das bei Schiffsmodellen auch, eine kleine Yacht von 10 m erzeugt eine Gischt in der Kiellinie, ein Modellboot kann das nicht. Es gibt dort keine Gischt. Deshalb sieht es nicht skale aus. Weil auch das Wasser nicht skalierbar ist.

Xeno

25

Donnerstag, 10. August 2017, 19:58

Meine Vorstellung von Skale wäre im Moment eine Ju87 Stuka mit 2,5m Spannweite und einem 4-Takt Benzinmotor 30 ccm.

Phuu, da hast du dir was vorgenommen. Ob da 30ccm ausreichen?
Eine Zeit lang war ich auch angefixt von Warbirds in der Größenordnung+.
Als ich gesehen habe mit welchen Kosten und Aufwand das verbunden ist,
war das Interesse zum zuschauen, völlig ausreichend. :evil:

Gruß Tom

26

Donnerstag, 10. August 2017, 20:58

So ungefähr. Die Lackierung gefällt nicht. Aber sonst ...

https://www.youtube.com/watch?v=rQB9xZsBeeE

27

Donnerstag, 10. August 2017, 21:16

Hallo Tom,

"jein", denn von Helmut (und ein paar Kollegen) lerne ich wirklich noch. Auch wenn's nicht 100% ist, aber wichtig. Und manchmal sind auch kleine Dinge ganz groß. ;-)

In Aerodynamik kenne ich mich schon aus, aber ich mag die Klarheit, mit der Helmut zB es ausdrückt. Und seine gescannte Literaturstelle zB ist wirklich interessant.
Gruß, Jockel

28

Donnerstag, 10. August 2017, 21:20

Phuu, da hast du dir was vorgenommen. Ob da 30ccm ausreichen?


Nein, natürlich nicht, Minimum ist das doppelte, und damit noch reichlich schwach motorisiert.
Naja, da wissen wir ja was demnächst im Baum hängen wird :dumm:

Bis dann,
Ralf
Zumindest ist das ein "Mords" Gerät.....

29

Donnerstag, 10. August 2017, 22:30


Nein, natürlich nicht, Minimum ist das doppelte, und damit noch reichlich schwach motorisiert.


Doch, natürlich kann das reichen!
Voraussetzung ist ein absoluter Leichtbau, das kann aber nicht jeder. Vor allem mit einen Schüttler vorn drin ist da ne Menge Gehirnschmalz gefragt. Elektrisch ists ungleich leichter, schon mal die 3m Indoor-Extra von Tom Schunk gesehen?
https://www.youtube.com/watch?v=T6ZJvnIeKk8

oder das Ding https://www.youtube.com/watch?v=2Kk5EGpYuck

30

Freitag, 11. August 2017, 10:42

Moin,
ja-in.
Er verweist ja in seinem Video auf die Ziroli-Stuka, lt. Hersteller ab 11,7kg.
Da rührt ein 30ccm nur die Luft rum, bzw. das Teil fliegt (wenn man's überhaupt hoch bekommt) wie eine J3.
Ob man da noch viel optimieren kann - keine Ahnung.
Für eine komplette Eigenkonstruktion in gewichtsoptimierter Vollschale oder Balsa/Sperrholz könnte es klappen, wird dann aber eine Eierschale.
Elektrisch gingen 3-4kg, so in Depron.... :evil:
Fliegt dann bestimmt auch "voll Skale" (um mal die ulkige Schreibweise aus dem anderen Thread zu nutzen).

Bis dann,
Ralf

phklein38

RCLine Neu User

Beruf: Berufsschullehrer im Ruhestand

  • Nachricht senden

31

Freitag, 11. August 2017, 14:36

Was ist Skale? Gewicht und Geschwindkeit bei Modellflugzeugen

Hallo in die Runde,

ich erinnere mich noch gut an die Ju 52, die vor vielen Jahren von Graupner herausgebracht wurde, angetrieben von 3 Speed 400-Motoren. Sie flog wie eine "Rennsemmel", von scale-like war da nach meiner Meinung keine Spur - aus diesem Grunde habe ich sie nicht gebaut.
Jedes Jahr kommt hier bei uns einige Male die echte Ju 52 vorbeigeflogen, da fällt dann sofort auf, das die Fluggeschwindigkeit des Graupner-Modells für mich völlig daneben ist.
Ich bin mir andererseits nicht sicher, ob man ein solches Modell so konstruieren kann, dass die Fluggeschwindigkeit auch nur annähernd des Eindruck des Originals wiedergibt. Zu diesem Thema wünsche ich mir weitere grundsätzliche Aussagen von Herrn Schenk.
Ich weiß nicht mehr, welches Profil bei der Graupner Ju52 verwendet wurde, ich denke, es war ein ClarkY-Verschnitt, außerdem wurde das Modell meist mit Folie bespannt.

Ich würde mich über konstruktive Beiträge freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Paul

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

32

Freitag, 11. August 2017, 17:08

Hallo,

an die Graupner-Ju52 kann ich mich nur vage erinnern....
Vielleicht war die Flächenbelastung zu hoch; es könnte aber auch am Pilot gelegen haben. Ma sieht das ja schon manchmal, daß die Piloten ein Modell nicht "Scale-mäßig" fliegen. Wenn genug Motorleistung da ist, geht das schon.

Der "Junkers-Spaltklappenflügel" dürfte (wie manches Ähnliches) bei Modell nicht funktionieren bzw. nur in der Querruder-Funktion; daran ist die energiearme Strömung bei kleinen Re-Zahlen schuld.
Hatte die Graupner-Ju überhaupt die Klappen ?

Fruß,
Helmut

phklein38

RCLine Neu User

Beruf: Berufsschullehrer im Ruhestand

  • Nachricht senden

33

Freitag, 11. August 2017, 17:43

Was ist Skale? Gewicht und Geschwindkeit bei Modellflugzeugen

Hallo Helmut,

im Nertz werden einige der Bausätze angeboten. Wenn ich mir die Bilder anschaue, dann scheinen die Querruder ganz normale Endleisten-Querruder zu sein.

Gruß

Paul

34

Freitag, 11. August 2017, 17:46

Hallo Paul,

kann mich an das Teil selbst auch nicht mehr genau erinnern, aber daß Graupner mal eine Ju-52 hatte, weiß ich noch. Daß sie eine "Renn-Semmel" war, amüsiert mich. Hätte das gern mal gesehen, wie eine behäbig (im Original) wirkende Ju-52 mit Reno-Speed durch die Gegend zischt. Gefallen hätte mir das mit Sicherheit auch nicht, nur interessant gefunden hätte ich den Anblick schon - wenigstens zum Abgewöhnen.

Pichlers aktuelle Ju-52 (mit SPW von ca 1.6m) hat Endleisten-QR, die eine Lücke zur TF haben. Hab einige Fotos dazu gesehen, ua in einem Buch über Elektro-Modelle. Wirkte auf mich wie ein Zwitter, wohl zur Immitation eines Spaltruders des Originals. Wenn ich richtig gesehen habe, hatte das aber auch einen leichten Versatz zur TF in der Höhe. Also ganz scheint man damit das Spaltruder nicht außer Acht zulassen.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (11. August 2017, 18:36)


phklein38

RCLine Neu User

Beruf: Berufsschullehrer im Ruhestand

  • Nachricht senden

35

Freitag, 11. August 2017, 17:59

Was ist Skale? Gewicht und Geschwindkeit bei Modellflugzeugen

Hallo Helmut,

Kommando "zurück" - ich habe mich wohl im Modell geirrt - Verwechselung mit der Pichler Ju 52.

Das Graupner-Modell hatte tatsächlich ähnliche Querruder, wie das Original. Auf den Fotos, die ich im Netz über das Graupner-Modell gefunden habe, ist dies nur undeutlich zu erkennen.

Gruß Paul

Klaus(i)

RCLine User

Wohnort: Achim b. Bremen

Beruf: Mensch

  • Nachricht senden

36

Freitag, 11. August 2017, 18:08


6 "echte" Ju 52

Das ist mit einem Modell schwer zu toppen.


Gruß, Klaus
-

37

Freitag, 11. August 2017, 18:41

Hallo Klaus,

danke für das Video mit diesen traumhaft schönen Bildern. Ich kannte es bislang nicht. Das Beste, was ich live einmal mit der Ju-52/3m erlebte, war ein Formationsflug 3er Maschinen des Typs über das Haus meiner Eltern in der Nähe von Frankfurt/M. Lange her, aber unvergessen. Ich konnte sie hören, wußte genau, von welchem Flugzeug das Geräusch kommt, lange bevor man sie sehen konnte. Es gibt wenige Erlebnisse im Leben, die mir so einprägsam waren. Ich zähle sie zu den genialsten Flugzeugkonstruktionen überhaupt.

Jetzt muß ich mich aber zur Pichler Ju-52 korrigieren:

sie hatte eindeutig Streifen-QR. Woher ich die Bilder zum "Spalt" mit leichtem Höhenversatz habe, kläre ich noch (war aus einem Buch, meine ich - das habe ich noch). Hier gibt es offenbar keinen Höhenversatz. Entschuldigung: (so, und jetzt komme ich, verdippelt noch eins, um's house-keeping (ich liebe es) nicht mehr herum).
»Tünnbüddel« hat folgendes Bild angehängt:
  • junkers-ju-52-olympiade-1630mm.jpg
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (11. August 2017, 20:24)


38

Freitag, 11. August 2017, 20:18

Hallo,
da ich bald in Sichtweite der Hahnweide und damit auch von Graupner wohne,
hab ich die Graupner Ju öfters auf unserem Platz am Himmel gesehen.
Man muß bedenken dass zu der Zeit die NC-Akkus noch fast doppelt so schwer waren, entsprechend
mußte der Auftrieb durch Fahrt geholt werden.
Mann konnte trotz Clark-Y einfach nicht besonders langsam fliegen.
Man müßte das mal mit den heute viel leichteren Motoren und leichteren Akkus probieren,
dann könnte man Vergleiche anstellen.
Unser Schlepp-BIG-LIFT hatte damals auf 2,30m verlängerte Spannweite und um die 8,5 kg mit einem 30 ccm Verbrenner.
Damit haben wir alles geschleppt was an Seglern da war und das alles ohne Gyros usw. die heute schon in Schaumwaffeln eingebaut werden.
Die Original-Ju's hab ich alle gesehen, war auf allen Hahnweide OT.'s, das ist ein riesen Kübel und sieht optisch selbst bei 220 km halb so schnell aus wie ne Jodel, dieses ist nie mit einem Scale-Modell zu machen.
Gruß Günther

39

Freitag, 11. August 2017, 20:54

Die Original-Ju's hab ich alle gesehen, war auf allen Hahnweide OT.'s, das ist ein riesen Kübel und sieht optisch selbst bei 220 km halb so schnell aus wie ne Jodel, dieses ist nie mit einem Scale-Modell zu machen.

Die Ju ist ein absolutes Extrembeispiel, wär aber elektrisch machbar. Nicht in der Graupner-Größe, aber so ab 3m SPW sollte es klappen. Das Problem wär aber das fliegen im freien, der kleinste Wind würde das Modell durchschaukeln, dann schauts auch wieder nicht scale aus.
Bei kleineren, schnelleren Vorbildern wärs relativ "einfach" machbar. Aber das will eigentlich keiner, fast jeder will ein (im Vergleich zum Origninal) übermotorisiertes Modell. Wenn man sich die Steigwinkel der Modelle im Vergleich anschaut dann stellt man große Unterschiede fest, wer hat schon mal ne Piper oder Cessna mit 40° steigen sehen?
Fast jedes scalemäßig motorierte Modell wirkt absolut untermotorisiert.

40

Freitag, 11. August 2017, 21:40

Wie kommt ihr von der Ju87= Sturzkampfbomber auf die Wellblechhütte Ju52?