Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

81

Mittwoch, 27. September 2017, 10:49

Hallo,

Zitat

Willst du einem Selbstbauer dann auch verbieten, dass er seine Copter gebraucht verkauft?

Ja, das würde ich.
Und ich würde darin keine unzumutbaren Einschränkungen der Persönlichkeits- oder Eigentumsrechte sehen.

Gruß,
Helmut
Aber sonst geht es noch?
Langsam wird es komisch hier.
Ihr macht ja, als ob Kopter das Schlimmste sind was es gibt, mit zig Toten und wie viel Verletzten.
Einigen gehört hierwohl mal mächtig was auf ==[] :wall: .


Gruß
Marco

82

Mittwoch, 27. September 2017, 11:14

Das Sommerloch ist dieses Jahr aber groß... zzz
Minicopter Diabolo 800 Black Edition
Minicopter Diabolo 700 UL
Henseleit TDR II

Henseleit TDF
Shape S8
SAB Goblin 700 Black Thunder Havok
Jeti DS16 Carbon Edition
Elprog Pulsar 3+ mit Meanwell RSP 3000-48

83

Mittwoch, 27. September 2017, 11:16

Spannender Diskurs hier!
Mein ich das nur oder stellt man hier den gemeinen Kopterpilot/Selberbauer/usw. in die Ecke der potentiellen Schwerverbrecher?
Mag durchaus sein, dass ein Kopter nicht viel mit dem althergebrachten Flugmodellbau gemein hat, ich wage das nicht zu beurteilen, dafür gibt es hier ja erfahrene Modellflieger.
Den Kopterflieger generell als Sündenbock für den aktuell weltweit bestehenden Regulierungswahn hinzustellen greift meiner Meinung nach viel zu kurz. Stichwort Transportindustrie.

Zitat

Mir machen da eher die Selbstbauten und die Großen Copter Gedanken. Die Könnten wirklich zu Dingen genutzt werden, über die ich hier aber nicht schreiben möchte!!!!


Grundsätzlich lässt sich aus beinahe jedem RC-Modell was grusliges machen - nicht nur aus Koptern:

https://www.google.at/search?biw=1920&bi…f=1506503462659

Gruss
Bernhard
»benowe« hat folgende Bilder angehängt:
  • 27-09-_2017_10-23-34.jpg
  • 27-09-_2017_10-22-13.jpg
Da es für die Auswirkungen des [insert anything] auf den Organismus keinen Schwellenwert gibt, unterhalb dessen keine Gefahr bestünde, ist jegliche Exposition mit einer Gefahr verbunden.

84

Mittwoch, 27. September 2017, 11:19

Letzendlich ist das eh nur Missgunst...
Ich z.B. mag keine Thermiksegler. :D Dafür führe ich aber keinen Stellungskrieg gegen dessen Anhänger. Hat was mit Toleranz zu tuhen...
Minicopter Diabolo 800 Black Edition
Minicopter Diabolo 700 UL
Henseleit TDR II

Henseleit TDF
Shape S8
SAB Goblin 700 Black Thunder Havok
Jeti DS16 Carbon Edition
Elprog Pulsar 3+ mit Meanwell RSP 3000-48

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »officejet« (27. September 2017, 11:25)


HPR40

RCLine User

Beruf: Tischler me

  • Nachricht senden

85

Mittwoch, 27. September 2017, 11:57

Hallo zusammen,

also Waffenschein für bistimmte Gerätearten da bin ich mal so garnicht dafür.
Wäre im Rahmen der Luftverkehrsgesetzgebung auch sehr schwierig da das, wenn überhaupt, nur auf der Kinetischen Energie die das LFZ im Betrieb entwickeln kann beruhen könnte. ( ab 250 Gramm MTOW nur noch unter Konrolle wäre die Folge für alle Beteiligten nebenbeibemerkt )


Zum Thema Multicopter gennerell.

Wie der Frank hier schon schrieb, das sind unbemannte Luftfahrtgeräte wie jedes andere Luftfahrtgerät auch das schwere als Luft ist. Ihre Verbreitung im FPV und Arbeitsflugbereich ist haupsächlich ihrem einfachen strukturellen und mechanischen Aufbau geschuldet.
Deswegen werden diese Geräte auch im FPV Race Bereich gerne verwendet, weil sie eben eine mechanische Robustheit bieten die ein traditioneller Heli nun mal nicht bieten kann.
Warum fliegende Kamerastative, die allerdings auch im Freizeitbereich sogar als Eigenbau auch gerne genutzt werden, meist nicht als tradioneller Hubschrauber ausgelegt werden ist damit auch klar.

Von daher ist es meiner Auffassung nach nicht sinnvoll eine Diskussion bzgl. der verwendeten Geräteklasse hinsichtlich böser Modellflieger und guter Modellflieger zu führen und eine sinnlose Spaltung des Modellfluges, die schlussendlch keiner Gruppe Vorteile bringen wird, heraufzubeschwören.

Zitat

Ihr macht ja, als ob Kopter das Schlimmste sind was es gibt, mit zig Toten und wie viel Verletzten.
Also per se gefährlich sind sie nicht, mit der Eingrenzung wenn man sie mit gesunden Menschenverstand betreibt. Allerdings stellen sie für die allgemeine Luftfahrt massenkompakte Hindernisse die man Visuell kaum erfasssen kann dar. Wenn Du dann in Youtube Videos aus 2000 m oder gar 3000m AGL findest läuft irgendwas schief auf das man reagieren und sich diesem Problem m.M.n. stellen muss.
In DE wurde aus diesem Grund der Betrieb von Multicoptern über 100 m AGL untersagt da offensichtlich nicht immer, wie vorgeschrieben, der Betrieb dieser Geräte in Sichtweite erfolgt.


Viele Grüße

Horst
Fallschirmspringen ist Missbrauch von Rettungsgerät

86

Mittwoch, 27. September 2017, 12:53

Der Punkt ist, ...

... dass die Einstiegsschwelle in die RC-Fliegerei durch die elektronische Entwicklung der letzten Jahre erheblich niedriger wurde.

Zuerst ging es über den generellen Preisverfall in der Elektronik, durch den man nicht mehr ein halbes Jahresgehalt nur für die Basis Ausstattung investieren musste. Zuletzt hat dann die für die Kopter sowieso unabdingbare Fluglagenregelung solche Fortschritts Sprünge hingelegt, dass man für das trügerische Glücksgefühl, auf einmal fliegen zu können, gerade noch auf drei Sixpacks (Bier) verzichten muss.

Kurz, es tut nicht weh, der größte Aufwand ist die Fahrt zum Discounter, schon ist man in der Luft. Also machen das Hinz und Kunz, darunter leider auch eine unvermeidliche Anzahl an intellektuell unterdurchschnittlich Begabten.

Billig und (in mehrfacher Hinsicht) simpel ist das Problem.

Wenn man nicht gerade wenig Geld in die Hand nehmen und eine anfängliche Durststrecke mit einer gewissen Zahl an Rückschlägen verkraften muss, wird man wohl eher sein Hirn einschalten. Die Zahl derer, die in das Umfeld der Modellfliegerei vordringen, bleibt überschaubar, eine positive Selektion ist die Folge.

Deswegen (und auch aus anderen Gründen), alles ab Horizontalmodus (separate Controller oder Fluggerät mit solcher Ausstattung) müsste schon beim Verkauf registrierungspflichtig werden. Eine Abgrenzung der "Guten Modellflieger" gegen verantwortungslose Deppen, die nur aufgrund technischer Unterstützung überhaupt vom Boden wegkommen, halte ich daher - und darüber hinaus - für möglich, sinnvoll, für unsere Sache höchst notwendig!

Das generelle Höhenlimit für Kopter in Deutschland geht ja schon einmal in die richtige Richtung.

LG, Philipp

87

Mittwoch, 27. September 2017, 13:11

Zitat

Also per se gefährlich sind sie nicht, mit der Eingrenzung wenn man sie mit gesunden Menschenverstand betreibt.

Zitat

Also machen das Hinz und Kunz, darunter leider auch eine unvermeidliche Anzahl an intellektuell unterdurchschnittlich Begabten.


Genau hier sehe ich das Problem! Danke den Herren für diese zitierfähigen Aussagen.

Also per se gefährlich sind [insert anything] nicht, mit der Eingrenzung wenn man [insert anything] mit gesunden Menschenverstand betreibt.
Da es für die Auswirkungen des [insert anything] auf den Organismus keinen Schwellenwert gibt, unterhalb dessen keine Gefahr bestünde, ist jegliche Exposition mit einer Gefahr verbunden.

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

88

Mittwoch, 27. September 2017, 13:26

Hallo,

Zitat

Willst du einem Selbstbauer dann auch verbieten, dass er seine Copter gebraucht verkauft?

Ja, das würde ich.
Und ich würde darin keine unzumutbaren Einschränkungen der Persönlichkeits- oder Eigentumsrechte sehen.

Gruß,
Helmut

Du siehst also keine Einschränkung im Eigentumsrecht, wenn Dir die Verfügungsgewalt entzogen wird?

Ich schon. Und mit dem GG und BGB wird das wohl auch nicht vereinbar sein.

CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Wer meint, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.

89

Mittwoch, 27. September 2017, 13:42

Stichwort DS, ...

... Dynamic Soaring.

Dieses Video ist fast drei Jahre alt, ich weiß nicht, wo die Geschwindigkeiten aktuell liegen, und ob die Messungen wirklich ernst zu nehmen sind. Egal, rein vom Hinschauen ist das sauschnell, und die Angabe zur Masse von knapp 12kg dürfte ja passen. Wenn man davon ausgeht, wie stabil die Flieger sein müssen, um die Belastungen in der Luft zu verkraften, und man sich dann vorstellt, dass jemand von so einem Gerät mit etwa so einem Tempo getroffen wird, dann möchte ich mir lieber nicht vorstellen, was von so einem Jemand übrig bleibt! Noch dazu zeigt dieses Video, wie schnell diese Geräte außer Kontrolle geraten können.

Ist zum Thema DS je ein vergleichbarer Aufschrei durch die Medien gegangen wie zum Thema Drohnen? Wurde dass allgemein überhaupt schon jemals thematisiert?

Du siehst also keine Einschränkung im Eigentumsrecht, wenn Dir die Verfügungsgewalt entzogen wird?
Bei gewissen Dingen ist das durchaus rechtens, Schusswaffen, Kokain, ...

LG, Philipp

90

Mittwoch, 27. September 2017, 14:31

"Ist zum Thema DS je ein vergleichbarer Aufschrei durch die Medien gegangen wie zum Thema Drohnen? Wurde dass allgemein überhaupt schon jemals thematisiert?"

Nein warum auch, die fliegen in der Kalifornischen Pampa -> würde sich die Szenerie im urbanen Raum abgespielt haben - dann sicherlich.

Die ganze Berichterstattung ist auch ein stückweit Lückenfüller inkl. entsprechendem Framing "Gefahrenpotenzial"
Hier ein Anschauliches Beispiel:
Meldung vom 06.09.2013 Modell-Helikopter tötet seinen Piloten
http://www.20min.ch/panorama/news/story/…iloten-20044080
http://www.stern.de/panorama/weltgescheh…er-3906508.html

Remote Controlled Helicopter Kills Man in Brooklyn
https://blogs.wsj.com/metropolis/2013/09…an-in-brooklyn/

Sage und schreibe 3 Jahre später:
Modell-Helikopter tötet Teenager
http://rtlnext.rtl.de/cms/modell-helikop…er-1623156.html
Da es für die Auswirkungen des [insert anything] auf den Organismus keinen Schwellenwert gibt, unterhalb dessen keine Gefahr bestünde, ist jegliche Exposition mit einer Gefahr verbunden.

91

Mittwoch, 27. September 2017, 16:41

Gut erkannt!

Nein warum auch, die fliegen in der Kalifornischen Pampa -> würde sich die Szenerie im urbanen Raum abgespielt haben - dann sicherlich.
Genau darauf wollte ich hinaus!

Es braucht auch einige Investition in Zeit und Kohle, um das überhaupt so hinzubekommen, und es spielt sich dann immer noch ziemlich abseits der Zivilisation ab. Die einzige nennenswerte Problematik in unseren Breiten ist, dass man damit vielleicht der in der Regel gut vernetzten Jägerschaft auf die Zehen steigt!

Gefährliche, oder wenigstens berichtenswerte Sachen im urbanen Raum sind mit den heute überall erhältlichen Multicoptern um ein Vielfaches wahrscheinlicher. Und deswegen muss man da ansetzen.

LG, Philipp

92

Mittwoch, 27. September 2017, 16:48

Hier ist ja richtig was los.

Kurz zu meinen Anmerkungen:

Ich bin nicht grundsätzlich für Verbote oder Reglementierungen. Nur sehe ich, wie Philipp es beschrieben hat, daß in letzter Zeit das Interesse an (Verzeihung) "Spielzeug" jener Art zugenommen hat, und das auch zu Problemen im Verständnis etc führt. "Spielzeug" habe ich nur deswegen geschrieben, weil es für diejenigen Käufer, die nicht vordringlich modellbauerische oder -fliegerische Interessen haben, sondern sich einfach mit etwas die Zeit vertreiben möchten, und das gerade "in" ist, vieleicht wirklich einen anderen Bezug zu den Geräten gibt, als für uns. Aber genau jene machen uns damit ggf das Hobby schwer, im regulatorischen Sinne.

Für das legitime Anliegen einer DFS, zumindest den Luftraum im Flughafenbereich "sauber" zu halten, stehen wir wohl alle (hoffe ich).
Gruß, Jockel

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

93

Mittwoch, 27. September 2017, 18:27

"Spielzeug" habe ich nur deswegen geschrieben, weil es für diejenigen Käufer, die nicht vordringlich modellbauerische oder -fliegerische Interessen haben, sondern sich einfach mit etwas die Zeit vertreiben möchten, und das gerade "in" ist, vieleicht wirklich einen anderen Bezug zu den Geräten gibt, als für uns. Aber genau jene machen uns damit ggf das Hobby schwer, im regulatorischen Sinne.

Philipp hat es in's Spiel gebracht: Denke dasselbe mal mit Schusswaffen, Kokain...

Es muss bei dem angesetzt werden, der sich mit der Schusswaffe nur die Zeit vertreiben möchte.
Das bemängle ich seit fast einem Jahr. Will aber niemand Wichtiges wissen. Denken alle dran vorbei.
Bei uns hier ist das schlicht die Eule, die nach Athen soll...

Frage: Wie erreichen wir die "Zeitvertreiber"? (ich glaube, DIE Frage hatte ich auch schon mal gestellt)

Warum eigentlich WIR? Die Regelmacher erreichen doch sonst auch jeden. <angeblich>
Wie heisst es doch: Mit Veröffentlichung ist ein Gesetz jedem bekannt!
CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Wer meint, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.

94

Mittwoch, 27. September 2017, 18:39

Jockel, das steht außer Frage!
Fakt aus meiner Sicht ist, die Technologie gibt teilautonomes/autonomes fliegen her, um die Technik kommerziell nutzen zu können und wir sprechen hier von einem Multimilliarden € Markt, muss der Luftraum entsprechend strukturiert sein.
Von der entsprechenden Interessensvertretungen wurde eine Obergrenze von 100 - 120m für "privates" vorgeschlagen, was ja genau den aktuellen Regularien in den nennenswerten Industrieländern entspricht.
Das Verhalten von Zitat: "...intellektuell unterdurchschnittlich Begabten" fliegenden Stativpiloten ist ein willkommener Cliffhanger um das ganze schneller, leichter durchzusetzten.

Die Technologie gibt's her, Rahmen Bedingungen schaffen, Technologie nutzen, Geld verdienen.

lg
Bernhard
Da es für die Auswirkungen des [insert anything] auf den Organismus keinen Schwellenwert gibt, unterhalb dessen keine Gefahr bestünde, ist jegliche Exposition mit einer Gefahr verbunden.

95

Mittwoch, 27. September 2017, 18:59

Hallo Eddy,

gebe Dir Recht. Die Quelle als Ansatz, wäre sicher gut - vielleicht denken dann solche "Quellen" auch mal darüber nach, daß auch sie eine Veranwortung haben. "Gute" Quellen tun das sicher längst. Aber reicht das dann ?
Gruß, Jockel

96

Mittwoch, 27. September 2017, 19:05

Hallo Bernhard,

leider wahr - so geht das längst fast überall. Finde eine solche Welt einfach schauderhaft - aber so ist sie.

Habe heute meinen Kenntnisnachweis erhalten. Es ist ok, aber irgendwie läßt mich auch da das Gefühl nicht recht los, daß es im Grunde vielleicht auch nur um Geldverdienen ging. Wohl nicht vom Verband. Wer erhält das Geld letztendlich? Vater Staat, oder? Dann wär's 'ne versteckte Steuer.
Gruß, Jockel

97

Mittwoch, 27. September 2017, 19:11

Vater Staat, oder?

Ist das nicht eher Mutti? ;)
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

Flat

RCLine User

Wohnort: Raum Hannover und zunehmend Raum Hamburg

Beruf: Angestellter auf Lebenszeit bei der Deutschen Rentenversicherung

  • Nachricht senden

98

Mittwoch, 27. September 2017, 19:29

Der Staat sind wir, leider nutzt das kaum einer!
viele Grüsse

Bernd

Am Ende wird alles gut und wenn nicht, dann ist es auch noch nicht das Ende .........


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile (Aristoteles)

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

99

Mittwoch, 27. September 2017, 19:31

Es ist ok, aber irgendwie läßt mich auch da das Gefühl nicht recht los, daß es im Grunde vielleicht auch nur um Geldverdienen ging. Wohl nicht vom Verband. Wer erhält das Geld letztendlich? Vater Staat, oder? Dann wär's 'ne versteckte Steuer.

Hi Jockel,
mittlerweile hat es sich rumgesprochen, dass der Dobrind den Verbänden ein
Einkommen von € 26,75 incl. 7% MWSt pro Kenntnisnachweis in der
Gebührenordnung festgesetzt hat.
Aus unsicherer Quelle verlautete, dass die Verbände sich bis zuletzt vehement
dagegen gewehrt haben sollen, sich aber unter dem Druck des € beugen mussten.

Wie das finanz- und steuerrechtlich zusammenkommt, ist mir absolut schleierhaft und
wohl auch seriös nicht zu erklären.

Grrrrrr...... :evil:

CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Wer meint, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.

100

Mittwoch, 27. September 2017, 19:44

Hallo Thomas, Bernd und Eddy,

manchmal hab ich das Gefühl, den falschen Beruf ergriffen zu haben.
Gruß, Jockel