Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 29. September 2017, 15:34

neue FMT (Okt 2017)

In der neuen FMT ist ein Hinweis vom VTH / Fa.Aeronaut, daß man bis 30. Oktober einen Aeronaut Design-Wettbewerb zum Bau der drei schönsten Designs beim Aeronaut Triple Speed Modell aufrufe. Als Preis für die drei Erstplatzierten winkt je ein Flächensatz. Lese es so, daß damit nach sauberem Bau des Modells dessen optische Gestaltung (Folien, Farbe oÄ) gefragt ist. Knapp über einen Monat Zeit. Entscheidend ist wohl der rechtzeitige Eingang eines Teilnahme-Belegs in Form einer vollständigen Postanschrift, des Bezugs "aero-naut Design-Contest bis zum Teilnahemschluß am 30.10.2017. Sonst das bei solchen Gelegenheiten Übliche (Rechtsweg ausgeschlossen usw). Sowohl eine reine Segler-Version, als auch eine der elektrischen sind willkommen.

Irgendwie juckt's mich in den Fingern.
Gruß, Jockel

Leszek1963

RCLine User

Wohnort: Königswinter

  • Nachricht senden

2

Freitag, 29. September 2017, 17:37

Hi Jockel!
Ich habe meine FMT Heute bekommen. Auf das Bericht über Aeronaut Triple war ich gespannt. Ich habe den schon als Speed gebaut und geflogen.
Sagen wir mal so.. es gibt natürlich etwas Werbung dabei.
Ohne Frage, der Bausatz ist sehr sauber und lässt sich sehr schnell aufbauen.
Mir passten paar Sachen aber doch nicht.
Vorderteil des Rumpfes ist aus stabilem Sperrholz gebaut. So weit so gut.
Hinterteil aber aus dünnem Balsa. Keine Verstärkungen vorgesehen. Klar, sehr leicht, genau so filigranes V-Leitwerk. Auf Dauer würde ich sagen zu filigran.
Dazu kommt noch...Aeronaut wirbt mit der Möglichkeit 3S Lipo bis 2200er zu verwenden. Ich sage dann so... nie im leben.
Das Heck ist sehr leicht. Das Lipo soll in einen Fach unter dem Flügel. Tja, der ist aber wirklich sehr klein. Da passt vielleicht höchstens 1300er rein.
Im Cockpit dann außer Regler komplett leer.
Meiner Meinung nach nicht ganz optimal.
Ich habe dann das Heck mit Balsa Leisten verstärkt. Nachhinein würde ich doch Kiefer nehmen. V-Leitwerk wurde auch stabil gebaut.
Natürlich ist das Gewicht gewachsen. Es war aber eben das Ziel den Speed auch bei etwas mehr Wind zu fliegen.
So passt 1500er Lipo unter die Haube.
Der Flieger wiegt mit dem Lipo 910g und kann dafür auch recht schnell trotzdem aber auch ganz langsam und Thermik. Für mich super.
Ich will den Flieger nicht schlecht machen, bin auch super zufrieden. Wollte nur für mögliche Erbauer den Hinweis geben, daß vielleicht nicht alles so ganz optimal ist.
Mal schauen, das Bericht soll in nächsten zwei Ausgaben weitergeführt werden.

Na ja , da ich den schon gebaut und geflogen habe, habe ich auch paar Bilder zu dem Wettbewerb geschickt.
Man weist es nicht. Schadet nicht :D
Ich kann mir vorstellen noch die Thermik Fläche zu bauen.

Viele Grüße Leo :w
»Leszek1963« hat folgende Bilder angehängt:
  • Triple_0010.jpg
  • Triple Speed_0007.jpg
  • Triple_0014.jpg
  • Triple_0015.jpg
  • Triple_0016.jpg

3

Freitag, 29. September 2017, 19:18

Hallo Leo,

sieht gut aus, Dein Triple Speed.

Zu Deinen Anmerkungen: kann Dich verstehen.
Das V-LW hast Du in Eigenregie voll beplankt ? Nee, das ist von Aeronaut so vorgesehen. Zwei Dinge aus meiner Sicht dazu: ich weiß zwar, das man LWe auf einfachste Art so baut, würde das bei einem Segler dieser Größe (mE ein eher kleiner) NICHT anwenden. Statt dessen Folien-bespanntes, profiliertes LW bauen (wäre eigentlich Aufgabe des Herstellers, Teile dafür vorzusehen); zB mit NACA 0009 oder etwas dünner. Topmodel CZ macht's zB so, und ich finde das besser. Ist auch leichter (Hinten sehr wichtig) und gut ausgeführt, nicht unbedingt instabil. Außerdem würde ich ein V-LW nach Möglichkeit als Pendel-LW vorehen. Mehr Aufwand, man muß sehr genau arbeiten, aber es geht.
Der Rumpfkopf scheint mir wirklich nicht ideal gestaltet. Wolfgang Braun hatte kürzlich nach Ideen für eine Trennung von XT-Stecksystemen in engen Rümpfen gefragt und genau das Thema der recht hohen Haltekraft dieser Stecksysteme angesprochen - in engen Rümpfen ein schier unmögliches Gefummel. Ich hatte als erster eine Idee dazu verbal skizziert (vielleicht hatte er eine ähnliche, aber das Foto erschien auf dem Screen erst, nachdem ich am Schreiben und damit durch war). Egal, er hat Recht, wenn er sagt, ein Hilfsmittel zur sicheren und einfachen Trennung sei zu wünschen. Das im Kopf und Dein Foto (sieht ja wohl bei jedem prinzipiell ähnlich aus), kann ich nur sagen, derart Querschnitt-minimierte Rümpfe aus eben solchen Gründen eigentlich abzulehnen. Sie sind meßtechnisch sicher Widerstands-minimierend, aber für die Handhabung wichtiger Dinge nicht gerade gut. Also lehne ich sie erst mal ab. Meine Anmerkung bei Wolfgang enthielt auch meine Aussage, daß ich auf Dauer kaum ein Vorbei an der Entwicklung / dem Angebot von Spezialakkus mit integrierter Steckverbindung sehe - eben für soclhe Zigarillos. Irgend eine uns bekannter Firma, glaube Power..., hat lange und schlanke LiIon-Spezial-Akkus mit in der Spitze integriertem Stecksystem - das meine ich. Im übrigen sehe ich bei Dir auf einem Deiner Fotos aber Richtung hinteres Rumpfende noch 2-3cm Platz (in der Länge, in der Breite auch, nur müßte man den Steller (Regler) dann woanders platzieren)) für mehr Kapazität? Leider sind höher kapazitive Akkus aber auch breiter (ging ja vielleicht noch) und höher (wird schwierig bis unmöglich). Wenn Du sagst, es geht nicht, und bei SLS schon gespikt hast, wird's so sein, wie Du sagst. Die Rumpfröhre eines Zigarillos würde ich immer aus KfK-Rohr machen, nie aus Holz. Es gibt diverse RES-Konstruktionen, die das zeigen. Und keine so unbekannten. Dazu muß man etwas hirnen, wiegen , notieren, probieren (beim Prototypenbau) und das Lasern der Holzteile anders konzipieren - that's it.
Die Thermik- oder sonst was TF, außer der RES-TF, hätte ich auf jeden Fall in kompletter SPW mit Klappen versehen, wie beim Inside F5J von Höllein. Mit einem modernen Profil diese Option einfach zu verschenken, ist für mich nicht nachvollziehbar. Ich weiß aus früheren Zeiten, als gerade die HQ-Profile aufkamen und wir unsere Großsegler damit ausrüsteten ( durch Änderungen am GfK-Rumpf mit etwas Hirnerei gut möglich), waren wir recht bald WK-Fetischisten. Die gingen nahtlos ins QR über. Man nutzte schon damals, ohne heutige, moderne Funken (noch 35MHz), Mischer und Sonstiges, um deren Funktionen zu optimieren - ging natürlich erst im Flug. Aber einmal richtig eingestellt, haben die Teile in der Thermik sehr langsam geschnüffelt und sind bei "Strecke machen" derart abmarschiert, daß man manchmal den Mund nicht mehr zu bekam.

Kurzum: bin noch nicht überzeugt, daß kein "dickerer" Akku geht. Stimme völlig mit Dir überein, daß der Rumpf nicht optimal gelöst und das V-LW nicht akzeptabel ist. Trotzdem sicher ein guter Vogel. Aber da ginge mE noch Einiges.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (29. September 2017, 19:37)


Leszek1963

RCLine User

Wohnort: Königswinter

  • Nachricht senden

4

Freitag, 29. September 2017, 19:46

Hi Jockel!
Das V-LW hast Du in Eigenregie voll beplankt ? Nee, das ist von Aeronaut so vorgesehen.
Doch Eigenregie. So hat es Aeronaut nicht vorgesehen. Es hat auch das Gewicht am Popo gebracht, das ich brauchte um das Lipo unter die Haube zu kriegen. Schmales 2200er würde hier auch noch passen.
Von hier aus, habe ich auch keine Probleme XT60 Stecker zu trennen.
Das war der Ziel. Ich finde doof, Unmenge Platz unter der Haube zu haben und das Lipo trotzdem von unten in einem sehr kleinem Fach zu stecken.
Zu den anderen Flächen kann ich nichts sagen. Dem Speed reicht zur Landung die QR hoch zu stellen.
Wer unbedingt weiter experimentieren will, kann zusätzlich Klappen einbauen. Platz genug. Muss aber wirklich nicht sein.
RES und Thermik Flächen haben schon so oder so Störklappen .
Die Kiste fliegt wirklich sehr schön.

Viele Grüße Leo :w

5

Freitag, 29. September 2017, 20:30

Hallo Leo,

ok, da hab ich mich (beim V-LW) getäuscht; mea culpa an Aeronaut. Die KfK-Rumpfröhre reißt's wahrscheinlich auch nicht raus. Ist bei mir Geschmacksache, auch "theoretische" Optimierung. Bei der Fläche: bin noch nicht sicher, aber wenn's mich doch packen sollte, das Ding zu bauen, würde ich auf jeden Fall was mit den Klappen machen - so ließe ich das wohl nicht. Kann aber jeden verstehen, der sagt, es reicht ihm so. Und müßte mir das Profil noch mal ansehen, Daten dazu wälzen, Leute befragen.

Und noch mal: der Vogel ist sicher gut.

Wünsche allen viel Spaß damit. Gemessen an dem, was im Markt ist, schneidet der Aeronaut Triple Speed auch in Sachen Preisgestaltung wirklich gut ab. Habe zum "Inside F5J" von Höllein Bereichte gelesen, er sei fliegerisch nahezu gleich gut, wie wesentlich teuerere KfK-Modelle. Wohlgemerkt fliegerisch, da spielt der jeweilige Pilot ja auch noch eine Rolle. Da wird's für den Triple Speed von Aeronaut wohl ähnlich sein. Und ein KfK-Teil kostet, wenn man richtig einsteigt, heute schon mal 2500 € - viel Kohle für die Kohle. Schade, bis unser Laden wieder offen hat, ist DI. Dann hätte ich Gelegenheit, mir den Plan / Bausatz Thermik (das Rumpfboot) mal anzusehen. Wenn ich den Vogel nehme, dann den.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (29. September 2017, 20:40)


Leszek1963

RCLine User

Wohnort: Königswinter

  • Nachricht senden

6

Freitag, 29. September 2017, 20:49

ok, da hab ich mich (beim V-LW) getäuscht; mea culpa an Aeronaut. Die KfK-Rumpfröhre reißt's wahrscheinlich auch nicht raus
Hi Jockel.
Hm...ich glaube Du verwechselst etwas. KfK(ich glaube Du meinst CFK) Rumpfröhre gibt es bei dem Triple nicht

7

Freitag, 29. September 2017, 21:17

Hi Leo,

ja, KfK oder CfK werden als Begriff synonym gebraucht, meinen das Gleiche (Kohlefaser-Kunststoff). Richtig, das gibt's beim Triple Speed nicht. Muß auch nicht sein, eher ein Spleen von mir mit der Idee, wenn man optimieren will, dann auch da. Du hast ja geschrieben, er sei Hinten wegen der Akku-Geschichte sonst zu leicht. Dann würde das (Kohlerohr) keinen Sinn machen. Deine Verstärkung Hinten kann ich verstehen. Materialübergänge können Schwachstellen sein, sind's idR auch. Und ein Übergang von Sperrholz (welches ?) auf Balsa (auch welches ?) kann deutlich oder weniger deutlich ausfallen, ist aber sicher einer und möchte egalisiert werden. Das sehe ich auch so. Kann mich auch bei GfK-Rümpfen zB an solche Themen erinnern, bei Querschnittsänderungen zB usw. Eben auch bei Holzkonstruktionen oder was auch immer. Deswegen halte ich zB durchgehend Außen und Innen gleich breite und dicke Holmgurte, auch Oben und Unten gleiche, nicht unbedingt für so clever. Aber das ist immer auch ein Abwägen zwischen Bauaufwand und Nutzen.

Der Triple ist sicher gut. Das ihm vielleicht der allerletzte i-Punkt noch fehlt, macht ihn deswegen nicht schlecht. Bin manchmal einfach auch zu anspruchsvoll und wäre vielleicht, ohne all das, genauso zufrieden, wenn ich's einfach genösse. Glaub', man findet an jedem Modell etwas, das man selbst anders lösen würde, weiß aber nicht immer, ob's wirklich was brächte. An der Dornier Merkur II hab ich auch einiges anders gemacht, als laut Plan vorgesehen. Bei manchem davon weiß ich jetzt schon, daß es wohl nicht sinnvoll war, bei Anderem nicht, ob's was bringt und bei Wenigem sicher, daß es was bringt. Letztlich würde ich bei einem zweiten Bau vieles doch so machen, wie vorgesehen - und hätte zB Gewicht gespart. Daß das auf die Flugdynamik einen positiven Effekt haben kann, ist eher unstrittig.

Also, ich überlege noch mal und schau mir das Teil noch mal an. Dann entscheide ich mich.
Gruß, Jockel

8

Sonntag, 1. Oktober 2017, 13:10

.....verwirrend viel Text Jockel ???. Hast Du Dich schon dafür/ dagegen entschieden??

Grüsse, Kai

9

Sonntag, 1. Oktober 2017, 13:18

Hallo Kai,

erst will ich mal mit Motorflugzeugen klar kommen. Da hängt viel vom Antrieb und Umgang damit ab. Beim Segeln nicht, und bei E-Seglern nutzt man den in erster Linie zum erst mal hoch kommen kurz, dann noch bei Absaufern. Denke, das Fliegen ist da unterschiedlich. Aber ich steige auch wieder in den Segelflug ein. Möchte aber einen 6-Klappen-Segler und möglichst V-LW. Also nicht den. Sicher ein guter Vogel, aber nicht meiner.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (1. Oktober 2017, 13:37)


10

Sonntag, 1. Oktober 2017, 13:23

Aber ich steige auch wieder in den Segelflug ein.
Lerne erst mal deine Duck in den Griff zu bekommen :w
LGFrank

T-rex 550 E DFC
Logo 550 SX
:applause:
Goblin BT Sport 700 :heart:


Barracuda von Jürgen Be :heart:
Iskra von Jürgen Be :heart:
Canadair CL- 215 von Heinrich G. 8)
One-O-four/Causemann F-104 XXL ;)
One-O-four/Causemann Eurofighter

Eflight Viper Jet 6S 70mm EDF



Vbar Controll 8)
DX6 G2
DX9 G2

Mein Verein: https://www.facebook.com/modellflughontheim


11

Sonntag, 1. Oktober 2017, 13:36

Mach' ich Frank.
Gruß, Jockel

12

Sonntag, 1. Oktober 2017, 13:46

....ist mit Sicherheit mal nicht der richtige Weg zum Einsteigen (6-Klappen-Segler und möglichst V-LW).

13

Sonntag, 1. Oktober 2017, 15:03

Hi Calmato,

ich bau meine Modell nicht alle zum gleich fliegen. Daß der noch warten muß, ist mir klar (Sarkasmus halt ich für unangebracht - denke, Du hast auch mal angefangen oder wieder).
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (1. Oktober 2017, 15:11)