Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 20:15

Suche Informationen zu Soundmodulen

Hatte schon immer den Wunsch, das E-Motoren auch mal so klingen, wie zb ein Moki-Stern bzw ein Original. Keine Ahnung, ob hier so etwas dabei ist - aber mancher Motorrad-Sound hört sich ziemlich original an. Was zum stöbern...

Vielleicht schafft es mal jemand, ein Top-Soundmodul für ins Flugzeug zu entwerfen und bauen. Wenn es bezahlbar und klein, sowie leicht bleibt, wäre ich vielleicht dabei. Bisherige Lösungen gefallen mir eher nicht - zu groß, zu schwer, zu künstlich. Ein Modul mit Steckplatz für mit Original-Tönen bespielte SD-Karten zB, das wär's. Oder ?

http://www.salamisound.de/1020120-motorrad-honda-cbr-400-rr
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (8. Dezember 2017, 06:33)


2

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 21:23

Nur ein Beispiel, sicher von vielen - und Zeugnis, daß es wohl noch dauert, bis hierin mal Lösungen vorliegen, die der Weiterentwicklung wert wären. Vielleicht auch nie. Wer weiß.
Gruß, Jockel

a_rueckert

RCLine User

Wohnort: Kaiserslautern / Germany

Beruf: Software Engineer

  • Nachricht senden

3

Freitag, 8. Dezember 2017, 04:43

Das könnte man mit dem Arduino Thread kombinieren.
Heli: Twister CP V2,Carbooon CP,T-Rex 450 S-CF,CopterX,DF64C
Fläche: Jede Menge Flächenmodelle aus alten Tagen
Futaba FX 18 V2, Robbe Terra Top, Robbe Terra, Turnigy 9x

4

Freitag, 8. Dezember 2017, 06:09

gutes Soundmodul-Konzept; übernehmt es bitte und berichtet !

Gute Idee, dann macht es bitte, meine Zustimmung habt ihr - ich kenne mich damit gar nicht aus.

Richtig guten Sound betreffend, habe ich nur etwa folgende Vorstellung:

- es braucht eine Bibliothek mit entsprechenden Original-Geräuschen (auf SD-Karten zB, die sind schön klein und leicht),
- eine Rechen- und Operations- / Funktionseinheit (mit integriertem Verstärker),
- ein lautgebende (Micro-Lautsprecher, es gibt schon recht kleine - weiß aber nicht, wie deren Klangvolumen ist) und
- eine gestaltende Einheit, die die Bibliotheks-Geräusche mit dem Gashebel der Funke (Telemetrie) in Verbindung bringt.

So in etwa müßte sich das aufbauen - hoffentlich durch findige Köpfe und Gönner (Investoren) lassen ! Das ist kein "Spielkram" (obwohl wir alle "Spielzeug" nutzen), es würde die Verbreitung von E-Antrieben gehörig fördern, da bin ich sicher !
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (8. Dezember 2017, 06:37)


Klaus(i)

RCLine User

Wohnort: Achim b. Bremen

Beruf: Mensch

  • Nachricht senden

5

Freitag, 8. Dezember 2017, 10:34

Vielleicht schafft es mal jemand, ein Top-Soundmodul für ins Flugzeug zu entwerfen und bauen.

Da gibt es doch schon recht gute.


http://shop.pichler.de/Soundsystem-PSM1-fuer-Flugmodelle oder https://www.voelkner.de/products/894658/…s_model=W234131

Beim Hobbyking gibt es sowas auch.

Gruß, Klaus
-

6

Freitag, 8. Dezember 2017, 10:53

Das gibt es alles schon. Praktiziert ein Vereinskollege schon seit Jahren und hat es mittlerweile perfektioniert.
Auch die Anordnung der Lautsprecher macht einen großen Unterschied.
Er positioniert diese von unten in den Tragflächen und nutzt die Tragfläche somit als Resonanzkörper.
Einfach in den Rumpf bringt kaum was.
Spottbillig kann das schon garnicht werden, weil kleine, leichte Lautsprecher mit entsprechend Klangqualität schon entsprechend teuer sind.

Zitat

Sound, mp3 Dateien, viele Echtgeräusche aufgenommen
Aber vielleicht könnte man auch einfach mal einen normalen Threadtittel verwenden. Wie z.B. " Suche Informationen zu Soundmodulen."
Sonst kommt halt immer der Geschmack von Sonderschüler auf. :wall:
Denke du bist so ein erfahrener Fachmann...
Minicopter Diabolo 800 Black Edition
Minicopter Diabolo 700 UL
Henseleit TDR II

Henseleit TDF
Shape S8
SAB Goblin 700 Black Thunder Havok
Jeti DS16 Carbon Edition
Elprog Pulsar 3+ mit Meanwell RSP 3000-48

7

Freitag, 8. Dezember 2017, 12:04

Praktiziert ein Vereinskollege schon seit Jahren und hat es mittlerweile perfektioniert.

Ich habe da schon Modelle von diesem Kollegen gehört! Sehr gut. Sound wie von einem Manntragenden!
Aber deine Idee, Jockel ist sicher verspätet, aber auch sicher nicht schlecht. Nur, Lautsprecher in kleinen Modellen, das wird da wohl nicht so viel. Du brauchst Tragfähigkeit und einen / wie schon geschildert) Resonanzkörper; sprich Flächen! Auch brauchst du "nach hinten" Luft, damit der/ die Lautsprecher keine "Unterdrücke" erzeugen. Ideal wären da sogenannte bassreflexsysteme, die aber in so einem Modell nicht wirklich zu realisieren wären! Aber Verbindung durch Öffnungen in den Flächenrippen in den Rumpf hinein wären da sicher zu machen!
Auch bräuchtest du eine symetrische Stromversorgung und eine Endstufe, die mal wenigstens 10 - 20 Watt kann. das wären also ca. 2x 12 - 2x 20 Volt. Müsste also irgendwie aus den Flugakkus gespeist werden! Naja, das sind da so Ideenen von mir. Ansonsten, das Rad nur nicht neu erfinden!
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

Klaus(i)

RCLine User

Wohnort: Achim b. Bremen

Beruf: Mensch

  • Nachricht senden

8

Freitag, 8. Dezember 2017, 15:03

und wenn es dann mit Speicherkarte sein soll:

https://hobbyking.com/de_de/mrrc-sound-v…em-upgrade.html

Gruß, Klaus
-

9

Samstag, 9. Dezember 2017, 16:45

Hallo Dieter, Klaus und officejet,

das mit mMn noch recht großen (und somit schweren) Lautsprechern war mir durchaus bekannt. Im E-Modell find ich Abmessungs-Minimierung und "leicht" wichtig. Daß zB kleinste und dabei eben gute Lautsprecher richtig kosten, kann ich mir denken. Daß deren Positionierung in der TF besser ist, als im Rumpf, war mir aber nicht bekannt - klingt interessant. Trennbarer Kontakt zwischen TF und Rumpf sollte heute kein Problem mehr sein. Hört sich soweit alles gut an. Kann derjenige, der hierzu schon entwickelt hat, es im Forum mal zeigen (oder hat er schon) ? Vielleicht sogar mit einer kleinen Hör-Kostprobe ?

@ officejet:
mit dem genauen Titel hast Du Recht - sorry, werd's ändern und danke für den Tip.


@Klaus(i):
Dein Video ist gut. Im Flug wurde mir dann klar, was officejet gemeint hat, als er von Lautsprechern in der TF sprach. Denk, schon ganz gut, noch ein bißchen dran feilen und es paßt ? Allerdings ist's ja auch beim Original so, daß der Ton sich mit der Lage und Entfernung des Flugzeugs etwas ändert. Wieviel wiegt denn so ein Lautsprecher (das nachgekaufte Teil) ?
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (9. Dezember 2017, 16:58)


10

Samstag, 9. Dezember 2017, 16:53

Titel ändern geht nicht mehr - Schitt (pardon). Der Vorschlag von officejet hierzu war gut, hätte ihn gern umgesetzt. Geht das nachträglich ?
Gruß, Jockel

11

Samstag, 9. Dezember 2017, 23:37

Kann derjenige, der hierzu schon entwickelt hat, es im Forum mal zeigen (oder hat er schon) ?
http://www.rc-network.de/forum/showthrea…lemm-25-M-1-2-5
Minicopter Diabolo 800 Black Edition
Minicopter Diabolo 700 UL
Henseleit TDR II

Henseleit TDF
Shape S8
SAB Goblin 700 Black Thunder Havok
Jeti DS16 Carbon Edition
Elprog Pulsar 3+ mit Meanwell RSP 3000-48

12

Sonntag, 10. Dezember 2017, 09:42

Trennbarer Kontakt zwischen TF und Rumpf

... der Kollege hatte so ein Mittelteil am Modell, das nicht abgebaut wurde. In diesem Mittelteil waren dann die Lautsprecher. Da du da Frequenzen so um 10 - 300 Hz übertragen willst, sollten die Lautsprecher in ihrer Membrane möglichst groß sein und der Hub der Membrane auch möglichst groß sein. Sonst klingt das irgendwie hohl und schepperig (wie Blecheimer). Kleine Membranen sind halt für Mittel und Hochtöner in Betrieb !!!! Na gut, es gibt inzwischen kleine Lautsprecherchen mit extremen Hub. Da könnte dann auch einiges kommen. Wäre auszuprobieren!
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

13

Sonntag, 10. Dezember 2017, 09:48

Jockel, schau da mal bei "Visaton" und Boxenbau rein und dann versuchst du das Gelesene ins Modell zu übertragen. Vor allem darf zwischen der abstrahlenden Membranfläche und dem hinteren Teil keine akustische Verbindung bestehen. So würden die bewegten Luftmassen zwischen der vorderen und der hinteren Membranseite ständig hin und her bewegt und der Bass wäre weg. Man nennt das auch einen akustischen Kurzschluß!
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

14

Montag, 11. Dezember 2017, 01:20

Hallo officejet,

vielen dank für den Link. Bei einem "Monster" deiser Größe muß man sich um rund 150g für eine Soundanlage (zB Pichlers aktuelle) wohl keine Gedanken mehr machen. Ich war platt, als ich vom Modellantrieb las, "elektrisch" - donnerlütsch.
Gruß, Jockel

15

Montag, 11. Dezember 2017, 01:29

Hallo Dieter,

erst mal "Danke" für all die Infos.

Wenn das Modell Krick-Größe (hier: etwa 1.8m Spannweite) hat, hab ich halt Bedenken, daß etwa 150g für "Sound" schon zuviel sein könnten. Würde "Sound" auch nur machen, wenn's nicht "blechern" klingt - das find' ich schlimmer, als keinen. weil ich ein bißchen dazu (vor allem bei pichler9 gelesen hatte, kam mir die Idee, es sollte vielleicht möglich sein, das kleiner, leichter etc hin zu bekommen. Wenn ich officejet richtig verstehe, ist da auch etwas möglich, aber es treibt, ua wegen entsprechender LS-Technik, die Preise hoch. Und er sagt ja auch, die LS besser in die TF, als im Rumpf. Denke, ich baue, wenn's soweit ist, die Klemm von Krick vielleicht noch ohne. Hab irgendwie das Gefühl, ich sollte mich da vorher noch mal richtig schlau machen. Vieleicht gibt's bis dahin schon was Neues ?
Gruß, Jockel

16

Montag, 11. Dezember 2017, 01:30

Hallo Klaus(i),

danke für die Titeländerung - das ist viel besser, da hatte officejet Recht.
Gruß, Jockel

17

Montag, 11. Dezember 2017, 09:25

Würde "Sound" auch nur machen, wenn's nicht "blechern" klingt - das find' ich schlimmer, als keinen.

... das wäre halt mit entsprechenden "Langhubern" auszuprobieren..... Einen geschlossenen Holzkasten, Membrandurchmesser da ausägen, Lautsprecher einpassen und verschrauben und testen! Je größer ( geht aber nur bis zu einem gewissen Grad, dann klingt es hohl) um so besser. Schau mal bei "Visaton" vorbei! Die könnten auch dann gewisse Lautsprecher anbieten. Resonanzfrequenz sollte möglichst tief liegen.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

18

Montag, 11. Dezember 2017, 11:18

Ein akustisches Konzept für Lautsprecher muss nicht zwingenderweise ein geschlossenes System sein.
Aber es muss abgestimmt auf den verwendeten Lautsprecher und die gewünschten zu übertragenden Frequenzen sein.

Dennoch braucht "große Leistung" meist schwere Lautsprecher und großes Bau-Volumen, man soll ja bei laufender Luftschraube noch was vom Sound hören.
Muss nicht unbedingt schwer sein (siehe Charly aus Pappe).

Als weitere Möglichkeit bietet sich ja heutzutage noch die Möglichkeit an, die Übertragungsfunktion eines Lautsprechersystems zu ermitteln und die Soundsignale vorher mit der inversen Übertragungsfunktion zu verrechnen. Dann kommt da (theoretisch) wieder linearer Frequenzgang raus.

Bin mir nicht sicher, was heutzutage in den portablen Lautsprechern alles verbaut ist. Rechenleistung für Bluetooth brauchts ohnehin.
Hatte unlängst mal ein solches Gerät in Reparatur, was für die Baugröße einen halbwegs ordentlichen Sound abgegeben hat. Im dortigen Konzept sind neben 40mm Lautsprechern im geschlossenen Gehäuse noch eine weitere, gewichtsbelastete Membran verbaut.

Wenn also das Modell richtig um den Lautsprecher konstruiert wird, könnte das funktionieren.

Aber wer will schon einen Cox-Sound am Elektroflieger ;)

19

Dienstag, 12. Dezember 2017, 10:43

nen geschlossenen Holzkasten, Membrandurchmesser da ausägen, Lautsprecher einpassen und verschrauben und testen!

Hmmm, das war jetzt nur zum "Ausprobieren" gedacht; noch nicht für's Modell!!!! ???
Von den Flächen in Richtung Rumpf sind recht oft größere Bohrungen. So ist der Rumpf in der Literzahl der """Lautsprecherbox Tragfläche""" mit einbezogen. das gibt dann einen besseren Bass ! Und den brauchst du da irgendwo!
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

20

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 14:46

Hallo Dieter,

wenn das Modell soweit ist, werd ich's mal ausprobieren. Vielleicht kann ich bis dahin noch Infos zu Modulen etc sammeln. Der Vorschlag von Klaus zum Modell ist sicher gut, vielleicht gelingt mir noch "Erleichterung" durch andere Lautsprecher (kleiner, leichter).
Gruß, Jockel