1

Samstag, 16. Dezember 2017, 09:21

Bauen nach Outerzone Plan, speziell AN-2 50"

Hallo zusammen,

Also nun hier nochmal unter passender Überschrift: Baut jemand nach den Outerzone-Plänen, oder hat gebaut und kann Erfahrungen weitergeben? Der spez. AN-2 Plan ist sicher auch schon älter (nicht schlechter!) und Interpretierungsspielraum sehe ich auch...
Ich glaube, da ist einiges was man auch anders machen kann. Lt. dem Plan soll am Rumpf nur der Abschnitt zwischen den TFn mit 1/16" Balsa (~1,5mm) ausgefüllt werden. Der Rest, v. a. das gesamte Heck soll anscheinend nur als eine Art Gitterkonstruktion gebildet werden, die dann nur bespannt wird. Mit einem Oberteil aus "blue foam"... Leichtbau auf die Spitze getrieben? ???
Das erscheint mir recht "windig"?! (Auch wenn einer der Spitznamen für das Org.-Flugzeug wohl "Kastendrachen" lautet ;) )
Ich versuche das mal mit ein paar Spanten, Längsgurten 3x5 Kiefer und 1,5er Balsabeplankung.
Ich hoffe, dadurch das Gewicht nicht so weit zu treiben, daß die vorbildähnlichen Flugeigenschaften (Kurzstart und -landung, niedrige Mindestgeschwindigkeit) verloren gehen. Das Abheben und Fliegen mit minimalem Tempo ist ja gerade ein Markenzeichen des Fliegers...

Wenn jemand seine Erfahrungen weitergeben könnte, wäre ich dafür sehr dankbar. Habe mich im letzten reichlichen Jahr nach etwa drei- vier Jahren Helis vom Schaumflieger (Twinstar ;) ) und Depron-Bastler über Holzbaukasten "hochgearbeitet" und die "Anna" soll nun der erste Versuch "freihand" sein :nuts:

Grüße aus dem Weihnachtsland Erzgebirge

Samson
Hobby heißt mit größtmöglichem Aufwand geringen Nutzen zu erreichen

Jürgen Be

RCLine User

Wohnort: Vaihingen/Enz

Beruf: Postler

  • Nachricht senden

2

Samstag, 16. Dezember 2017, 12:58

Hi,

hab grad gesehen, dass du nen neuen Beitrag aufgemacht hast...

ich hab mir grad mal die beiden Pläne angeguckt.
Ich persönlich finde den 30" schöner und so wie es aussieht ist da auch ne Beplankung vom Rumpf vorgesehen.
Ausreichend Spanten ebenso, da brauchts kein Styropor. Auch die profilierten Leitwerke gefallen mir da besser.
Den Plan auf deine Wunschmaß vergrößert ausdrucken sollte auch kein Problem sein.


Gruß Jürgen :w
Mein Verein:
http://hmsv.net/

3

Sonntag, 17. Dezember 2017, 12:11

Mensch Jürgen, das kommt davon wenn man nicht richtig hinsieht! Den 30" hatte ich schon von vornherein als mir zu klein "ausgesiebt", denn 30" = ~75cm :wall: . Daran, daß man den auch vergrößern könnte, hab ich gar nicht gedacht. Immer öfter glaub ich, das sind bei mir schon Alterserscheinungen, wenn man den Wald vor Bäumen nicht sieht... :nuts:

Ich persönlich finde den 30" schöner
...ich doch auch, nur- siehe oben :tongue:

Auch die profilierten Leitwerke gefallen mir da besser.

Das hat mich am 50" Plan auch schon gestört, ebenso wie am Vth-Plan. Das Cockpit ist bei beiden auch ziemlich falsch, höchstens "angenähert". Von der recht eckigen Rumpfform ganz zu schweigen.

Den Plan auf deine Wunschmaß vergrößert ausdrucken sollte auch kein Problem sein.

...hab ich gemacht, bei 124cm Spannweite ist es ne ganz schöne Fahne geworden :nuts:

Zum Glück habe ich mit dem 50er Outerzone Plan erst angefangen gehabt, noch nicht viel "für die Tonne" gebaut.
Ich werde das jetzt nach dem 166% vergrösserten Plan nochmal von vorn angehen. Als Erstling nur nach Plan, ohne gefräste oder gelaserte vorgefertigte Teile schon ne ganz schöne Aufgabe. Erzgebirgische Handarbeit ist angesagt :)
Aufgefallen ist mir aber schon, daß die Flächen offenbar fest am Rumpf (ohne Steckung oder so) vorgesehen sind und daß man sich für den Technikzugang und Einbau derselben selbst was einfallen lassen muß (oder frei nach Gusto kann). Das ist nicht vorgegeben. Dafür sieht das Ganze doch vergleichsweise vorbildgerecht aus :ok:
Bin ja mal gespannt, was mir da so gelingt (oder eben nicht :tongue: )

Schönen Dritten Advent zusammen

Samson
Hobby heißt mit größtmöglichem Aufwand geringen Nutzen zu erreichen

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »samson68« (17. Dezember 2017, 12:22)


Jürgen Be

RCLine User

Wohnort: Vaihingen/Enz

Beruf: Postler

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 17. Dezember 2017, 14:34

Bei der Größe könntest du die obere Tragfläche am Stück bauen.
Da wäre z.B. bei "D, G" und dem Oberteil von "E" eine Trennung vom Rumpf denkbar.
"D" und "G" aus Sperrholz und soweit verlängern, dass sie über die ersten 3-4 Rippen reichen und als Holmbrücke dienen.
Die unteren Flächen am Übergang zum Mittelteil mit Fahrwerk trennen/ stecken.
Mittelteil mit Fahrwerk bleibt am Rumpf.
Das schafft von oben einen großen Zugang, evtl. sogar für den Akku, ich geh mal davon aus, daß du nen E-Motor einbauen willst...


Gruß Jürgen :w
Mein Verein:
http://hmsv.net/

5

Sonntag, 17. Dezember 2017, 15:28

Bei der Größe könntest du die obere Tragfläche am Stück bauen.
Da wäre z.B. bei "D, G" und dem Oberteil von "E" eine Trennung vom Rumpf denkbar.


freut mich, daß wir beide offenbar zum gleichen Gedanken kommen ;) . D und G und die Stringer wollte ich sowieso aus Sperrholz machen, die anderen Spanten aus Balsa.
Ich werde das Oberteil vom Rumpfgerüst erstmal wie vorgesehen zusammenbauen und wenn alles winklig und stabil "steht" das Flächenmittelstück austrennen. Hinter G noch n Hilfsspant zur Aufnahme der Beplankung, vorn stößt ja das Cockpit direkt an. Am Ende vlt. auch das Cockpit noch abnehmbar... ich hab so große Pfoten :nuts:

Das schafft von oben einen großen Zugang, evtl. sogar für den Akku, ich geh mal davon aus, daß du nen E-Motor einbauen willst...

Klar.
Ich will ja Spaß haben und keinen Ärger mit unbeteiligten Mitmenschen provozieren ;)

Grüße

Samson
Hobby heißt mit größtmöglichem Aufwand geringen Nutzen zu erreichen

6

Dienstag, 19. Dezember 2017, 11:55

den "Hund" erkannt- aber warum soll das nicht trotzdem funktionieren!

Hallo zusammen,

der 30" Plan ist als FREIFLUGMODELL geplant, wie die Überschrift sagt!
Darum auch

Zitat

die Flächen offenbar fest am Rumpf (ohne Steckung oder so) vorgesehen sind und daß man sich für den Technikzugang und Einbau derselben selbst was einfallen lassen muß (oder frei nach Gusto kann).
FREIflug- keine Technik!
Ebenso sind die Leitwerke und Klappen eben funktionslos konstruiert, eher "zum schön aussehen" ;) . HLW Befestigung auch nicht wirklich vorhanden...

Aber
Ich persönlich finde den 30" schöner und so wie es aussieht ist da auch ne Beplankung vom Rumpf vorgesehen.
Ausreichend Spanten ebenso, da brauchts kein Styropor. Auch die profilierten Leitwerke gefallen mir da besser.


Auch die Rumpfform gibt die typische Form mMn.am Besten wieder, alles was ich sonst so finden konnte, zeigt doch mehr oder weniger einen Kastenrumpf (klar ist der einfacher zu bauen). Selbst die Modelle im Nachbarforum unter SCALEmodellbau sind doch meiner Meinung nach zum Teil recht "kastig".
DAS SOLL KEINESFALLS DIE LEISTUNG DER ERBAUER HERABSETZEN- DAS SIND GANZ TOLLE MODELLE! ICH WÄRE SEHR FROH, WENN MEIN ERGEBNIS ÄHNLICH GUT WÜRDE!
Siehe http://www.rc-network.de/forum/showthrea…nov-AN-2/page17

Plan auf deine Wunschmaß vergrößert ausdrucken

Das habe ich wie gesagt schon getan und angefangen, die Oberschale des Rumpfs zu bauen. Dabei fiel mir die nicht wirklich vorgegebene HLW-Befestigung auf, da ich natürlich hier die EWD Feststellung vermuten würde ;)

Speziell an Jürgen und die anderen Spezialisten hier:

Wenn ich in die Tragflächenprofile (auch nichts angegeben) und im Hlw Kiefernholme an der größten Profildicke einbaue, evtl. den Vorderteil beplanke, sollte das doch stabil genug werden?!
Als EWD würde ich am Oberflügel 0 und unten 1,5° vorsehen, dann sollte das doch funktionieren?
Schwerpunkt kann man sicherlich übernehmen.

Wenn diese Hürden genommen sind- im Gegensatz zu vielen Modellen scheint die originale AN-2 an beiden Tragflächen Querruder und Landeklappen zu haben?! Das sollte bei dieser Größe dann schon im Modell auch so sein :nuts:
Oh Mann, da habe ich mir für mein Erstlingswerk was ausgesucht... Aber der Winter fängt ja erst an.

Ich hoffe auf weiterhin tatkräftige Unterstützung und Antworten auf meine dummen Fragen- da werden sicher noch einige auftauchen :nuts:

Grüße

Samson
Hobby heißt mit größtmöglichem Aufwand geringen Nutzen zu erreichen

7

Dienstag, 19. Dezember 2017, 13:26

Hallo,

entschuldigt, werde mich nicht weiter einmischen. Nur das: am Seitenriß Profilsehnen korrekt einzeichnen, notfalls vorher vergrößern. Dann ausmessen (Winkel). Aus diesem Seitenriß erkenne ich mit bloßem Auge, das mE HLW und die untere TF Null Grad bis (TF) leicht positiven und die obere TF einen deutlicher leicht positiven Anstellwinkel hat. Viel Erfolg, meine das ehrlich.

https://de.wikipedia.org/wiki/Antonow_An…_An-2_3view.svg

Hier hingegen scheint es mir eher umgekehrt:

http://modelpartner.ig.pl/sklep/

...und dieses Foto zeigt mMn eine offenbar gerade Unterseite der oberen TF, was gleichbedeutend mit positivem Anstellwinkel ist, da die Profilsehne Vorn höher liegt.

Und in diesem Plan meine ich eine leicht (aber unterschiedlich ?) angestellte untere und obere TF gegenüber der Nullinie (HLW) zu sehen. Kann mich täuschen, aber man kann es nach Vergrößerung sicher messen.

https://www.bing.com/images/search?view=…x=54&ajaxhist=0
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (19. Dezember 2017, 13:46)


8

Dienstag, 19. Dezember 2017, 14:50

Ja, nach diesem Plan

Zitat

https://www.bing.com/images/search?view=…x=54&ajaxhist=0
habe ich zu bauen begonnen.

Vergrössert und Profilsehnen habe ich eingezeichnet (von "Spitze zu Spitze" gewissermassen), dann die Winkel mal auf ein weißes Blatt übertragen und gemessen. Das Höhenleitwerk ist zur Bezugslinie des Rumpfs leicht negativ, aber das ist ja unwichtig. Die Flächen haben lt. dem Plan und meiner Messung beide je 6Grad positiv zum Leitwerk.

Aus diesem Seitenriß erkenne ich mit bloßem Auge, das mE HLW und die untere TF Null Grad bis (TF) leicht positiven und die obere TF einen deutlicher leicht positiven Anstellwinkel hat. Viel Erfolg, meine das ehrlich.

https://de.wikipedia.org/wiki/Antonow_An…_An-2_3view.svg

Hier hingegen scheint es mir eher umgekehrt:

http://modelpartner.ig.pl/sklep/


Ja, beim Original würde ich das auch so sehen.

Fürs Modell habe ich meine Nase mal ins schlaue Büchlein "ARF-Modelle richtig bauen" von R. Götz gesteckt.
Dort werden o. a. Werte für einen Nicht-Kunstflug-Doppeldecker angegeben.
Höhere EWD an der unteren Fläche, damit ein evtl. Strömungsabriss eben da zuerst auftritt und das Modell sich gewissermassen an der oberen Fläche "aufhängen" kann.

Das Flächenprofil im Plan hat auch keine gerade Unterseite und ist oben und unten auch noch unterschiedlich. Vlt. sollte ich doch ein einfacheres verwenden? Aber welches? Evtl. das aus dem 50" Outerzone Plan https://outerzone.co.uk/plan_details.asp?ID=8961? ??? ??? ???

Ich fürchte, am Ende habe ich so viel geändert und aus verschiedenen Plänen vermischt, daß ich eine hoffentlich zwar schöne, aber im besten Fall nur schlecht fliegende Gurke bekomme... ;(

Grüße

Samson
Hobby heißt mit größtmöglichem Aufwand geringen Nutzen zu erreichen

Jürgen Be

RCLine User

Wohnort: Vaihingen/Enz

Beruf: Postler

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 19. Dezember 2017, 15:22

Hallo Samson,

ich hab schon einige Modelle nachgebaut, die für Freiflug vorgesehen waren, auch vergrößert und mit ner Steuerung versehen.
Meisstens hab ich die Vorgaben von den Plänen einfach übernommen, aber EWD immer etwas verkleinert. Hat bisher immer gut geklappt, musste höchstens mal den Motorzug und, oder den Sturz leicht korrigieren.
Die Modelle mussten ja nicht mehr von ganz alleine fliegen, steigen und Sinkflug wird dann ja miz dem Höhenruder bestimmt.

ich hab dir mal die Winkel eingezeichnet, hoffe kann man sehen...

Die von den Flächen würde ich lassen, das Höhenleitwerk aber auf null setzen.
Beim Höhenleitwerk ist im Plan keine Auflage gezeichnet, aber eine Art Steckung, wo die Hälften aufgefädelt werden. Zusätzlich gibt es ja noch die streben.

Das Profil der unteren Fläche hat eine grade Unterseite, kannst du für die Obere übernehmen, oder gleich für beide ein ClarkY verwenden, sieht sehr danach aus ( unten )


Gruß Jürgen :w
»Jürgen Be« hat folgendes Bild angehängt:
  • Zwischenablage03.jpg
Mein Verein:
http://hmsv.net/

10

Dienstag, 19. Dezember 2017, 15:54

Danke :ok:

Dann werde ich das wohl so machen. Zumindest erstmal das
das Höhenleitwerk aber auf null setzen


Nur die Staffelung der Flächen

Zitat

Höhere EWD an der unteren Fläche
geht mir noch nicht aus dem Kopf...

Zitat

damit ein evtl. Strömungsabriss eben da zuerst auftritt und das Modell sich gewissermassen an der oberen Fläche "aufhängen" kann
...das macht für mich Sinn...

Die Flächenauflagen haben ja noch Zeit, aber das HLW auf null setzen, das hatte ich mir auch schon so gedacht.
Weitere Tips sind immer willkommen!

Grüße
Hobby heißt mit größtmöglichem Aufwand geringen Nutzen zu erreichen

11

Dienstag, 19. Dezember 2017, 20:02

Hallo Jürgen,

auch von mir ein "Danke". Das mit den HLw hab ich so noch nie gesehen (negativ angestellt) - wieder etwas gelernt.


@ samson:

wünsche Dir viel Erfolg! Klinke mich als Schreiber jetzt aus (will Euch nicht nerven), lese aber immer wieder mal mit, weil es mich interessiert.
Gruß, Jockel

12

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 17:02

Die Entscheidung ist gefallen :nuts:
oder gleich für beide ein ClarkY verwenden, sieht sehr danach aus ( unten )

So wirds werden.
Habe mir das Profil mal auf die entspr. Maße ausgedruckt und werde es verwenden. Für beide Flächen, das scheint ja so eine Art Universal- Fliegt-immer-und-überall Profil zu sein 8)
Ausserdem kann man die gerade Unterseite wohl "auf null" stellen und damit ergibt sich automatisch EWD 2Grad - auch cool...

Damit man überhaupt sieht, wovon die Rede ist, hänge ich mal ein aktuelles Bild an.

Das mit den HLw hab ich so noch nie gesehen (negativ angestellt)

Ich behaupte mal- bei den Freifliegern erreicht man damit den gleichen Effekt wie ein gezogenes Höhenruder beim RC. Zusammen mit null Motorsturz läßt es das Modell mit Motorkraft steigen und im antriebslosen Flug gleiten. Könnte ich mir jedenfalls vorstellen :nuts:

Grüße

Samson
»samson68« hat folgendes Bild angehängt:
  • 20171220_144802.jpg
Hobby heißt mit größtmöglichem Aufwand geringen Nutzen zu erreichen

Jürgen Be

RCLine User

Wohnort: Vaihingen/Enz

Beruf: Postler

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 17:31

Hallo Samson,

das mit den 2° und ClarkY passt ;)

... das bei den Freifliegern > Höhenruder passt auch, genauso kenn ich das.


Mit bauen klappt es bei dir ja auch, wie man auf dem Bild sehen kann, weiter so und poste ruhig immer mal wieder paar Fotos.


Gruß Jürgen :w
Mein Verein:
http://hmsv.net/

14

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 17:54

Hi Samson,

kann da nicht mitreden, glaub's Dir aber. War einfach platt (und leider niemals Freiflieger). Hab den Bericht über die Jugendmeister/in bei Gummimotor aber kürzlich interessiert gelesen und finde das gut (Interesse, Engagement etc).

Zu dem, was Jürgen zum Bau meinte, kann ich mich nur anschließen. Das sieht doch richtig gut aus - laß uns bitte weiter daran teilhaben. Kompliment.
Gruß, Jockel

15

Freitag, 22. Dezember 2017, 17:55

Spaltklappen!?

Hallo zusammen,

auch wenn viele die Tage sicher anderes im Kopf haben, hab ich wieder ein bisschen weitergemacht.
Ich möchte am Rumpfoberteil so viel wie möglich erledigen, solange es auf dem Baubrett "aufgespannt" ist. Ich denke, so lässt sich bezgl. Winkel usw. am Besten arbeiten.
Die Idee, die obere Flächenaufnahme erstmal mit einzubauen, um sie dann auszutrennen war nicht gerade eine meiner Besten :dumm: . Der "Schnitt", wenn man das überhaupt so nennen will, ist ziemlicher Murks geworden. Da werde ich irgendwie ausbessern müssen...

Ausserdem ist mir auf Originalfotos im Nachbarforum aufgefallen, daß die Anna Landeklappen und Querrudern als Spaltklappen hat!
Ich habe mich belesen, daß durch den Spalt die Landeklappenwirkung um xx Prozent ansteigen soll. So weit so klar.
Aber ist das bei den Querrudern nicht kontraproduktiv, wenn das nach unten gehende Ruder an der KURVENÄUSSEREN Fläche noch mehr Widerstand erzeugt? ???

Ich würde das schon gerne evtl. auch ins Modell umsetzen, bin aber etwas verwirrt...


Grüße

Samson
»samson68« hat folgendes Bild angehängt:
  • 20171222_174328.jpg
Hobby heißt mit größtmöglichem Aufwand geringen Nutzen zu erreichen

16

Freitag, 22. Dezember 2017, 21:32

Hallo Samson,

nicht verwirren lassen. Das im nachstehenden Link gezeigte Modell ist eines mit extrem hoher Genauigkeit im Bau und hat über 3m Spannweite. Es ist eines der besten Modelle zur AN-2, die ich je gesehen habe. Wenn Du genau hinsiehst, bemerkst Du, daß der QR-Ruderspalt sich beim Kurven-äußeren, also nach Unten ausschlagenden Ruder im Spalt schließt; dh den Widerstand im Flug so eher verringert. Das Kurven-innere QR, also daß, welches im Flug langsamer machen sollte, schiebt beim Ausschlag die Frise-Nase (so nennt sich das), aus der Fläche heraus, setzt also größeren Widerstand. Das ist genau das, was Du für richtiger hälst (völlig zu Recht). Schau Dir bitte in der linken Bildreihe vor allem das zweite, dritte und achte Bild von Oben an, da kann man es gut erkennen (auch in weiteren):

http://modelpartner.ig.pl/sklep/

Du liegst also im Grunde richtig, nur kann ich im Moment nicht nachverfolgen, was der Kollege da im anderen Forum meint / gebaut hat. Hast Du einen Link?

Links Oben im nchstehenden Link findest Du die Frise-Nase am QR:

https://www.bing.com/images/search?q=Fri…A66&FORM=IQFRBA
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (22. Dezember 2017, 21:37)


17

Samstag, 23. Dezember 2017, 09:16

Hier http://www.rc-network.de/forum/showthrea…06-Antonov-AN-2 in den Bildern im zweiten Beitrag sieht man sehr gut die Anlenkung ALLER Klappen und Ruder UNTERHALB des "üblichen" Drehpunkts sodass die Klappen beim nach unten gehen einen Kreisbogen nach hinten unten beschreiben müssen.
...mMn. ein Teil, welches den Detailierungsgrad und dessen opt. Wirkung deutlich erhöht und dabei aber noch in "machbarer" Größenordnung liegt...

Bei genauem Hinsehen scheint aber tatsächlich die von dir beschriebene Frise-Nase erkennbar.
Da ist die Kinematik der Querruder wohl komlizierter...
Oder liegt es am unterschiedlich großen Auslenkungswinkel. D.h., daß die Landeklappen erst bei einem deutlich größeren Winkel, als ihn die Querruder beschreiben, zu Spaltklappen werden.

Danke

Und schöne Weihnachtszeit euch Allen! (sollten wir uns nicht nochmal texten :nuts: )

Samson
Hobby heißt mit größtmöglichem Aufwand geringen Nutzen zu erreichen

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »samson68« (23. Dezember 2017, 09:25)


18

Samstag, 23. Dezember 2017, 10:32

Hallo Samson,

die QR haben und brauchen die Frise-Nase. Die Landeklappen nicht. Sie schlagen normal nur nach Unten aus, sind näher am Rumpf, als die QR. Ihr (Landeklappen) Effekt ist ein Bremseffekt und dient der Verbesserung des Langsamflugverhaltens, auch der "Erhöhung des Auftriebs". Der wirkt bei der geringen Geschwindigkeit dort aber im Grunde nur noch stabilisierend. Da sollte die Fluggeschwindigkeit schon so niedrig (aber nicht zu niedrig) sein, daß andere Effekte nicht mehr relevant sind. Also QR mit Frise-Nase, Landeklappen nicht. Sie haben einen Spalt zur TF, damit dort die Strömung bei gesetzten Klappen nicht abreißt. Dieser Spalt, vor allem bei ausgeschlagenen Klappen, ist hier also gewünscht.

Vor allem zB Junkers hat diese Effekte regelmäßig bei Konstruktionen genutzt (Beispiele: Ju-52/3m, Stuka). Aber auch bei heutigen Verkehrsflugzeugen zB sieht man es, in etwas gewandelter Weise, noch.

Rudy zB könnte es bestimmt viel besser erklären, als ich.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (23. Dezember 2017, 10:39)


Jürgen Be

RCLine User

Wohnort: Vaihingen/Enz

Beruf: Postler

  • Nachricht senden

19

Samstag, 23. Dezember 2017, 14:39

Hallo zusammen,

.......
........Habe mich im letzten reichlichen Jahr nach etwa drei- vier Jahren Helis vom Schaumflieger (Twinstar ;) ) und Depron-Bastler über Holzbaukasten "hochgearbeitet" und die "Anna" soll nun der erste Versuch "freihand" sein :nuts:



Samson
Mir stellt sich da die Frage, ob das mit den Rudern bei dem Modell wirklich sein muss, obs das braucht?
Ein komplett nach Vorbild gebautes Scalemodell wirst du beim ersten Versuch, glaube mal, eh nicht hinbekommen. Würde mich für dich aber freuen ;)
Konzentrier dich auf erstmal auf den Bau und andere Details, die die Anna Vorbildähnlich aussehen lassen, bei den Rudern wird wohl zuletzt geguckt.
Dass so was auch sehr gut geht, sogar mit nur oben angelenkten Querrudern, kannst du auch im Nachbarforum sehen. Da gibt es zudem weitere Tipps.

http://www.rc-network.de/forum/showthrea…tion-elektrisch

ich wünsch dir weiter viel Spaß beim basteln und frohe Festtage.


Jürgen :w
Mein Verein:
http://hmsv.net/

20

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 09:39

... die Kinder sind groß, so dass mir an den freien Tagen auch genügend Zeit zum Basteln blieb :nuts:

Ein komplett nach Vorbild gebautes Scalemodell wirst du beim ersten Versuch, glaube mal, eh nicht hinbekommen.

Das ist mir durchaus bewußt, wenn ich die Kunstwerke anderer so ansehe.

Aber wie heißt es so schön: Versuch macht kluch und Der Mensch wächst mit seinen Aufgaben... (sprach der beratungsresistente Dickschädel, der alles unbedingt selbst ausprobieren muß, statt Rat anzunehmen :) )Und die nächsten zwei, drei Monate sind lang ;)
Wenn die Flächen irgendwann gebaut sind, ist es Zeit die verschiedenen Ruderanlenkungen zu probieren. Da mache ich mich nicht verrückt. Ich bin sowieso eher der Bastler, wenn das Teil irgendwann fertig ist und andere ausgiebig fliegen gehen brauche ich ein neues Projekt...

Würde mich für dich aber freuen ;)

Danke schön :) und ebenfalls Danke für den Tip auf agrarfliegers Fred, den hatte ich noch nicht gefunden :ok:

Grüße

Samson
»samson68« hat folgendes Bild angehängt:
  • 20171227_092040.jpg
Hobby heißt mit größtmöglichem Aufwand geringen Nutzen zu erreichen